Wie lange warten bei Wehencocktail?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von perle-1990 19.05.11 - 12:13 Uhr

Hallo ihr Lieben

Also meine Frage steht ja quasi schon oben.
Habe Gestern nach Absprache mit meiner Hebamme bei 39+2 einen Wehencocktail getrunken.

6.10 Uhr Cocktail leer
1.00 Uhr Toilette
dann ab späte Nachmittag immer mal wieder etwas Unterleibschmerzen
22.48 Uhr leichte Unterleibschmerzen im 5-7 Minuten-abstand
(Übungswehen?? )
bin dann allerdings nach ca 1,5 Std eingeschlafen und habe somit nichts mehr davon mitbekommen. Ansonsten hatte ich dann immer mal wenn ich Nachts aufgewacht bin etwas stärkere Unterlebschmerzen,aber auch nicht regelmäßig oder besonders schmerzhaft.

Und jetzt habe ich seit dem ich aufgestanden bin so gut wie gar nichts mehr #heul außer,dass ich einen leichten druck nach unten im Scharmbereich habe.
Habe Angst,dass es ncihts gebracht hat
#schmoll

Würde mich echt riesig freuen,wenn ihr mir sagen könntet,wann er bei euch gewirkt hat bzw in welcher SSW ihr ihn getrunken habt.

Danke! :-)

Beitrag von zwei-erdmaennchen 19.05.11 - 12:49 Uhr

Hi,

ein Wehencocktail ist eine Einleitung - nur keine medikamentöse. Und eine Einleitung funktioniert nur wenn das Baby so weit ist. Ansonsten kannst du tun und lassen was du willst - es wird nicht helfen.

Abgesehen davon finde ich es echt unverantwortlich, dass deine Hebamme dich einfach mal so einen Wehencocktail trinken lässt. Habe es selbst erlebt wie bei einer ähnlich wirkenden Einleitungsform innerhalb von Minuten Wehenstürme aufgetreten sind in deren Folge die Herztöne meiner Tochter vollkommen abgesackt sind. Mir hat's davon den Kreislauf zusammengehauen und lag erstmal zwei Stunden vor mich hin wehend vollkommen neben der Kappe auf dem Bett rum. Würde ich also niemals wieder machen und auch niemandem empfehlen. Da gehört man unter ärztliche oder wenigstens Hebammenaufsicht. Alleine sollte man das nicht machen - echt nicht.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von scura 19.05.11 - 13:16 Uhr

Hallo,
bei mir wurde mit dem Cocktail im KH eingeleitet. Hat zwei Tage gedauert:

1. Tag: 10:00 getrunken.... Wehen waren da auf dem CTG gespürt habe ich nichts
14:00 der nächste.... gleiche Prozedur gegen Abend war nichts mehr

2. Tag: dreimal getrunken morgens, mittags, abends Wehen waren gegen nachmittag spürbar, gegen Abend bin ich schon fast verrückt geworden, gegen elf Uhr nachts ist die Fruchtblase geplatzt

3. Tag ich hatte Wehen die ganze Nacht, gegen 14:00 wurde sie per KS geholt, da Geburtsstillstand


Ich würde nie wieder so was machen!
Entschuldige!

Beitrag von scura 19.05.11 - 13:18 Uhr

Ach so ich war bei 42+2

Beitrag von diana1101 19.05.11 - 13:56 Uhr

Hi,

sowie es sich anhört hat er nichts gebracht!

Bei mir hat er damals auch nichts gebracht, noch nicht mal das ich auf die Toilette gehen konnte.

Warum hast du ihn genommen?

LG Diana

Beitrag von carlos2010 19.05.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

ich bekam zur Einleitung bei 40+0 den Wehencocktail im KH.
Lt. Hebamme sollte innerhalb von 12 Stunden etwas passieren.
Bei mir ist nichts passiert ausser heftigere Üungswehen.


Alles Gute#klee

Beitrag von rehkitz79 19.05.11 - 19:57 Uhr

Hallöchen
Ich finde den Wehencocktail absolut quatsch. Wie schon vorher beschrieben, dein Kind kommt nur wenn es auch bereit dazu ist. Er schmeckt nicht wirklich und hat auch bei mir nicht wirklich etwas gebracht.
Warten ist zwar blöd, aber du wirst dein kleinen Schatz bald in den Armen halten.
LG

Beitrag von lona27 20.05.11 - 11:08 Uhr

ich habe den Wehencocktail (Rizinus, Mandelöl, O-Saft) bekommen, um meine schon vorhandenen unregelmäßigen Wehen anzustubsen. Nach dem zweiten (nach einer Stunde) gings auch ordentlich los. Mir sagte die Hebamme dort, dass es aber nur funktioniert, wenn eh schon was im Gange ist bzw. man geburtsreif ist. Aber es gibt ja auch unterschiedliche Zusammensetzungen der Cocktails.

Beitrag von unicorn1984 23.05.11 - 11:01 Uhr

16 Uhr oder so Coctail genommen dann viel auf dem WC gewesen, dann dachte ich okay sollte nicht sein war 40+6

Bin irgendwann 21/22 Uhr ins Bett dann um 02:12 Uhr die erste Wehe und zum Schluss um 12:52 Uhr die Maus in meinen Armen gehalten bei 41+0 aber ich würd es nie nie nie wieder machen.

Denn meine Maus ist blau zur Welt gekommen und daran geb ich mir die Schuld das ich so verzweifelt war wg. dem Wehenbelastungstest in dieser SS werd ich mich dagegen wehren. Ende im Gelände.

Beitrag von taschila 24.05.11 - 19:12 Uhr

Hallo perle,

ich habe im KH bei ET+10 zwei Cocktailgläser mit Wehencocktail bekommen (Rizinusöl, irgendwas mit Mandel und Bananensaft :-p) Es war morgens um 9.30 Uhr. Zwei Stunden später gingen regelmäßige Wehen los. Leider zog sich die Geburt dann noch ewig hin, nachmittags Blasensprung, alle 2 Stunden Mumu +1 cm, wenn überhaupt. Ab Abends dann richtig dolle Wehen und ich kam nicht mehr vom Klo runter. Nächsten morgen um 7.16 Uhr wurde meine Kleine per KS geholt.

Dass die Geburt am Schluss scheiße gelaufen ist, lag nicht am Cocktail. Ich war wohl geburtsbereit, sonst hätte es nicht funktioniert. Ich würde es trotz großer Strapazen, misslungener PDA zwischendurch, Blackouts und am Schluss Vollnarkose wieder mit Cocktail machen, wenn die Geburt nicht von allein losgeht.
Ich kann mir für mich einfach keinen geplanten KS vorstellen.

Vor ET würde ich noch gar nichts machen machen und auch danach noch eine Weile abwarten.