Fragen wegen Tagesmutter...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von widderbaby86 19.05.11 - 12:38 Uhr

Hallo,

unsere kleine sollte theoretisch nächstes Jahr ab April in den Kiga gehen, geht aber net, da keine Plätze... Da ich aber wieder arbeiten gehen werde, haben wir uns eben für Alternative Tagesmutter entschieden. Wir haben eine hier im Ort, zu der wir auch Kontakt haben! Sie ist total lieb und erkundigt sich auch so schon oft nach Emily und spricht sie direkt an, wenn wir sie treffen etc. Hab also ein ganz gutes Gefühl dabei... ;-) Jetzt wollte ich euch mal fragen, wie das so bei euch ist.
Habt ihr die Tagesmutter über`s Jugendamt oder nicht?
"Unsere" meinte gestern, man muss es nicht über`s JA laufen lassen... Welche Vor- und Nachteile hat das?
Was zahlt ihr so monatlich?
Ich treffe mich nächste Woche noch mal mit ihr und erfahre dann mehr, aber ich wollte mich vorab schon mal informieren. Wir haben uns auch eine Einrichtung angesehen, die von einer Tagesmutter und einer Erzieherin betrieben wird (kenne beide auch, wäre also auch noch eine Alternative). Da würden wir monatlich auf knappe 400 Euro kommen plus Essensgeld, falls Emily mittags da essen würde... Das find ich ganz schön heftig irgendwie...

Danke euch, lg, Steffi

Beitrag von t-j 19.05.11 - 12:43 Uhr

oh! wow! 400 euro!!!!?????

wir ( im osten, sachsen) zahlen 180euro kita gebühren + essensgeld ( max. 55euro). es gibt aber die möglichkeit übers jugendamt die kosten für kita gebühren komplett oder teilweise übernehmen zu lassen. es gibt auch einen antrag,dass sie das mittagsessen übernehmen.

Beitrag von widderbaby86 19.05.11 - 12:46 Uhr

Ja das ist eben auch eine Privateinrichtung und da kostet eine Stunde 4 Euro, 1,40 Euro werden vom JA getragen, aber bei der Stundenzahl die Emily gehen müsste wären wir imme rnoch bei knappen 400 Euro

Beitrag von dentatus77 19.05.11 - 14:43 Uhr

Bei uns ist das völlig egal, ob es ein öffentlicher KiGa ist oder eine private Einrichtung. Das Jugendamt zahlt einer Tagesmutter 4€ / Stunde, 1,50€ holt es sich von den Eltern wieder, Essensgeld bekommt die Tagesmutter direkt.
Bei 30h Betreuungszeit in der Woche liegen wir bei 180€, bis 35h wären es dann 210€ und bis 40h 240€.

Liebe Grüße!

Beitrag von carstenssc 19.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo Steffi,

mein Sohn ist auch bei einer Tagesmutter. Wir machen es über das Jugendamt, da wir einen Zuschuss erhalten. Allerdings müssen wir einen Teil wieder ans Jugendamt zurückzahlen.
Ziemlich kompliziert.
Ich habe mit der Tagesmutter einen 400 EUR-Job und zahle für 20 std. pro Woche (91 Std. / Monat) insg. 500 EUR (Steuern, SV und Jungendamt).
Allerdings sind bei meiner Tagesmutter auch nur 2 Kinder insgesamt und sie macht keinerlei Haushaltstätigkeiten. D.h. sie sind den ganzen Tag draußen oder spielen gemeinsam. Das ist es mir wert.

Liebe Grüße und ich hoffe ich konnte Dir helfen.

Carstenssc

Beitrag von jazzmin84 19.05.11 - 13:16 Uhr

Hihi
also wir lassen es übers Jugendamt laufen und zahlen statt fast 400 € nur 105 €, weil wir - zumindest in Bayern ist das so - Zuschüsse vom Jugendamt für die Tagesmutter bekommst... Sonst würde sich für mich das arbeiten gar nicht lohnen. Ich denke aber, dass man auch in anderen Bundesländern Zuschüsse erhält.

Ich würde mich an deiner STelle auf jeden Fall mal beim Jugendamt erkundigen...

LG Jazzmin