HILFE- unser Sohn will nicht mehr alleine schlafen...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von carlag 19.05.11 - 12:40 Uhr

Hi Mädels,

wir haben seit einigen Wochen ein Problem. Unser Sohn (14 Monate) war vor 6 Wochen krank! Erkältung, Magen-Darm, 3-Tages-Fieber und gleichzietig kamen 2 neue Zähnchen! Es ging ihm überhaupt nicht gut und wir haben ihn öfter mal Nachts mit zu uns ins Bett genommen, wenn´s nicht mehr ging! Jetzt ist die Situation so, dass wir mindestens ne halbe Stunde brauchen, bis er in seinem Bettchen eingeschlafen ist und spätetstens um 23 Uhr ist die Nachtruhe dann vorbei! Er schreit total hysterisch und steigert sich da so rein, dass wir ihn einfach nicht mehr ruhig bekommen! Es sei denn, er schläft auf unserem Arm oder neben uns im Bett ein. Das kann doch nicht so weiter gehen...

Wir sind verzweifelt!!!

Wie können wir ihm das wieder abgewöhnen???

Wäre für eure Tipps sehr dankbar!

Liebe Grüße

Carla

Beitrag von widderbaby86 19.05.11 - 12:56 Uhr

Huhu,

mir geht es momentan genauso! Emily schläft abends wunderbar ein, in ihrem Bettchen, wird aber zwischen 0 und 2 Uhr wach und dann ist nichts mehr, mit sie dazu bewegen in ihrem Bett weiterzuschlafen... :-( Kann dir nicht helfen, aber hoffe auf gute "Tipps"....

Alles gute, Steffi

Beitrag von dragonmam 19.05.11 - 12:58 Uhr

ausdauer!

wenn dein kind in arm einschläft lege ihn dann in sein bett!
stell dir am bessten ein stuhl neben sein kinder bett und wenn er nachts wach wird wiegst du ihn wieder in denn schlaf und legst ihn dann zurück in sein bett!

ich denke dein kind braucht die gewissheit das seine eltern da sind!

Beitrag von iseeku 19.05.11 - 12:59 Uhr

vielleicht braucht er einfach die nähe momentan und ist genauso verzweifelt wie ihr...:-(

Beitrag von majasophia 19.05.11 - 12:59 Uhr

also ich kann dazu nur sagen, eure mäuse sind noch so klein und wenn sie eure nähe und liebe brauchen, dann kann man ihnen das eben nur sehr schwer "abgewöhnen"

ich empfehle folgendes:
unsere maus (18 monate) ist auch immer nur auf dem arm oder in unserem bett eingeschlafen- na und, für uns war´s nie ein problem; ihr gitterbettchen steht direkt an unserem bett dran, das gitter haben wir abgemacht und wenn sie nachts aufwacht, sieht sie uns und kann wenn sie mag zu uns rüberkrabbeln...das hat sie die erste zeit auch getan...
seit ein paar wochen aber schläft sie durch und wacht nicht mehr auf nachts und bleibt in ihrem bettchen...daher werden wir demnächst mal versuchen, ob sie in ihrem zimmer schlafen möchte- wenn nicht dann lassen wir ihr die zeit- den zwang udn schlafen passt eben nicht zusammen...

geduld, liebe und vertrauen ins kind- irgendwann schlafen sie schon alleine- entweder ihr akzeptiert das und wartet ab bis es soweit ist oder ihr machts mit der brechstange und habt dadurch wahrscheinlich noch einige durchwachte nächte...

Beitrag von schwilis1 19.05.11 - 13:02 Uhr

dem kann ich nur zustimmen. unser zwerg schläft auch in der kombi.. und irgendwann wird er auch ovn alleine durchschlafen und sein eigens immer verlangen (ich leb in einer 2 zimmer wohnung, mir ist es noch ganz recht, dass der kleine gerne mit mir in einem zimmer schläft)
und wenn es soweit ist,dass er alleine schlafen moechte, dann finden wir eine lösung... bis dhain schlafen wir gemeinsam in einem zimmerund genießen es

Beitrag von carlag 19.05.11 - 13:05 Uhr

Wir wollen ihn ja auch nicht dazu zwingen alleine zu schlafen! Aber es ist einfach so schade, weils vorher einwandfrei funktioniert hat! Vielleicht wirklich nur eine Phase... ich hoffe es!

Eigentlich ist es ja auch kein Problem, dass er mit im Bett schläft! Ich geniesse die Nähe ja auch... ABER: Wenn man dann am nächsten Tag raus muss, arbeiten muss und die Nächte immer so unruhig sind und man vor allem wenig schläft, kann das nach ein paar Wochen schon sehr anstrengend werden! :(

Wir halten durch! :)

Beitrag von majasophia 19.05.11 - 13:14 Uhr

du kannst ihn ja eben auch kaum zwingen; selbst wenn du ihn schreien lässt bis er einschläft, wacht er nachts tausend mal auf..

dann lieber gleich mit ins bett kommen lassen und so können dann alle schlafen

die kleinen haben auch um den erstern geburtstag rum nochmal so eine entwicklungsphase, wo sie extrem anhänglich sind, meine tochter hatte das auch- sie wollte nichtmal mehr im spielkreis mit anderen kindern spielen...auch das ist vorbei gegangen...

Beitrag von mini-wini 19.05.11 - 13:18 Uhr

Hallo,

wir haben unsere Tochter (17 Monate) auch eine Zeit lang immer in der Nacht zu uns geholt, so haben wir alle eine ruhigere Nacht gehabt. Hab mir dabei allerdings nie Gedanken gemacht, dass ich ihr da etwas angewöhne. Das ging bestimmt zwei Monate so. Sie ist in der Nacht aufgewacht, hat geweint, ich hab sie mit zu uns in die Mitte gelegt und sie hat sofort weitergeschlafen und ich auch!
Nach zwei Monaten hat sie auf einmal durchgeschlafen, wacht seitdem in der Nacht nicht mehr auf, will nicht mehr zu uns und ich schlafe auch durch. Ganz ohne Stress und ganz ohne Weinen.
Nur mit ganz viel Liebe und Nähe, die sie zu der Zeit einfach gebraucht hat.

Also einfach ein bisschen Geduld.

LG und ruhige Nächte