Wir denken über ein Aupair nach...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nachtelfe78 19.05.11 - 13:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Da ich unter der Woche immer allein mit meinem Zwerg bin und auch nicht wirklich meine Familie zur Hilfe holen kann habe ich die Idee gehabt ein Aupair Mädchen zu suchen. (da habe ich wenigstens die Möglichkeit einzugreifen - anders als bei einer Tagesmutter). KiTa finde ich noch zu früh für ihn und auch für mich. #hicks Ich habe leider öfter Termine zu denen ich meinen Zwerg nicht mitnehmen kann. Habe sie in letzter Zeit öfter verschieben müssen weil er krank war, weil ich keinen Babysitter hatte etc.
Außerdem wünschen wir uns noch ein zweites Kind. Egal ob Mann jetzt hier wohnt oder aus beruflichen Gründen anderswo wohnen muss.

Jetzt meine Frage:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Aupairs gesammelt?
Lohnt sich der Versuch?! Oder kann man gleich einen Haken dran setzen?

LG nachtelfe78

Beitrag von schwilis1 19.05.11 - 13:42 Uhr

Ich war Au Pair und ich fand mich klasse :)

ich hab auf ein 7 monate altes Baby aufgepasst in meiner Ersten Gastfamilie. wir waren die meiste zeit draußen oder beim kinderturnen oder haben mit den hunden gespielt... es war ne klasse zeit.

das war meine erste Gastfamilie (sie sind ausgewandert von neuseeland nach amerika, deswegen musste ich wechseln)

meine 2te Gastfamilie die gingen gar nicht... da hatte ich ein Neugeborenes zu versorgen... Die Mutter hatte meiner Meinung nach ein Alkoholproblem und wir kamen öfters in streit... ich fand die Frau einfach unverantwortlich... deswegen bin ich auch nach 2 monaten gegnagen.

es kann gut gehn oder auch daneben gehen.

Beitrag von biene81 19.05.11 - 13:57 Uhr

Ich habe keine besonders guten Erfahrungen. Das Maedel war nett, aber es gab einige Probleme.

Ich wuerde es mir nicht nochmal antun.

LG

Biene

Beitrag von zweiunddreissig-32 19.05.11 - 14:05 Uhr

Wenn es finanziell passt (Au-Pair kostet mehr als eine Tagesmutti) und du nichts gegen erstmal fremde Person hast, die permanent in deinem Haus wohnt, ist es auch ne gute Alternative.
Wende dich an eine rennomierte Au-Pair-Agentur, sie können gut helfen, auch wenn du Probleme mit Au-Pair hast.
Du musst aber bedenken, dass die meisten wenig bis keine Erfahrung mit den Kleinkindern oder Säuglingen haben, da sie meist selber kinderlos sind. Und dass sie quasi Familienmitglieder auf Zeit werden sollten und nicht einfach als Babysitter bzw. Haushaltshilfe da sind.

Beitrag von nachtelfe78 19.05.11 - 14:36 Uhr

Danke für Eure Antworten. :-)
Wir haben uns eine Agentur ausgesucht mit RAL-Gütezeichen. Denke da sind wir gut aufgehoben bei "Problemen"
Mir ist schon klar dass ein Aupair kein Babysitter oder Haushaltshilfe ist.
Für den Haushalt ist gesorgt.
Denke aber dass ich schon erwarten kann, wenn sie eine Weile bei uns ist, dass sie mal eine Stunde auf den Zwergl aufpassen kann, wenn alle damit einverstanden sind und sich dabei wohl fühlen.
Denke ich werde das wohl riskieren...auch wenn das anfänglich sicher komisch wird :-D

LG nachtelfe78

Beitrag von schwilis1 19.05.11 - 21:46 Uhr

doch ein Au Pair ist eine Person die auf dein Kind aufpasst. und es gibt welche die sich auch mit Babies auskennen. ich hatte hier in Deutschland viel auf Säuglinge aufgepasst. über stunden hinweg. Meine erste Gastfamilie haben mir die kleine von Tag 3 von morgens um 8 bis nachmittags um 16 uhr oder so anvertraut. und wir hatten KEINE Probleme...
Natürlich es kommt auf das Au Pair drauf an... aber in Deutschland zb gehen jedes JAhr 2000 junge Frauen nach Amerika zum Au pair dienst...
und günstier als Tagesmuttis sind sie auch. ob man jetzt 1 Mund mehr zu füttern hat oder nicht... ich weiß nicht wie arg das gewicht fällt. außerdem bekommen Au Pairs ein angemessenes Taschengeld und keine 10 Euro Stundenlohn.
Zudem könnt ihr auch wieder Paar zeit haben, auch mal am WE und wisst euer Kind ist bei euch mit eurem Au pair gut betreut...
ich würde es auch riskieren wenn ich das Geld hätte... aber mit klaren Regeln...

Beitrag von nachtelfe78 20.05.11 - 08:29 Uhr

Huhu!

Danke für Deine Antwort. :-)
Wir werden es riskieren. Ganz klar.
Haben jetzt viel gelesen und uns Broschüren und Unterlagen bestellt.
Mir ist wohler bei dem Gedanken jemanden bei mir im Haus aufzunehmen als "Familienmitglied", die mein Kind betreut...logo, alles im Rahmen...als dass ich meinen einjährigen Sohn zu einer "fremden" Tagesmutti abschiebe wo ich keine Kontrolle darüber habe was tags passiert.
Auch wenn das Aupair da ist werde ich ja nicht die Betreuung völlig in andere Hände geben sondern den Hauptteil für mich beanspruchen. :-)
Es ist ja mein Kind und nur ich kann es erziehen - ich muss ja auch lebenslang mit meinem Kind leben - nicht das Aupair. #rofl Ich sehe das Aupair mehr als große Schwester für meinen Sohn oder als Freundin...nicht als Vollzeitbetreuung oder Ersatzmutti.

Und das Kostenthema...in der Tat...das ist nicht die Welt...

Wir wagen das Experiment und freuen uns sehr darauf!

LG nachtelfe78