hebammenfrage...kosten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von akira2010 19.05.11 - 13:33 Uhr

hallo ihr lieben,

eben war das erste mal meine hebamme da und wir haben alles besprochen...meine krankenkasse übernimmt alles bis auf die rufbereitschaft das sie 4 wochen davor und zwei wochen nach et fast nur für mich da ist und nicht so viele schwangere frauen annimmt...diese rufbereitschaft kostet aber 250,00 € und ist für sie für alle versicherungen (haftpflicht ect.)
meine frage: ist das bei euch auch soooo?
hab davon noch nix gehört....deswegen war ich etwas perplex...

LG julia mit moritz unter dem #herzlich

Beitrag von snuffle 19.05.11 - 13:34 Uhr

Ist völlig normal so.

LG

Beitrag von j.d. 19.05.11 - 13:36 Uhr

Hallo!

Die Rufbereitschaftspauschale ist leider keine Kassenleistung und muss i.d.R. selbst gezahlt werden.
Es gab dazu sogar schon eine Petition von Hebammen vor dem Deutschen Bundestag, dass das geändert wird, bzw. die Vergütungssätze für die Hebammen außerplanmäßig angehoben werden (wegen der extremen Verteuerung der Versicherungen für die Hebammen), aber diese wurde abgelehnt.

LG

Julchen mit Ü- #ei 18+2

Beitrag von janimausi 19.05.11 - 13:36 Uhr

Die Rufbereitschaft ist normal, also wenn du bei der Hebamme entbinden willst, wenn nicht versth ich das ganze nicht.

Ich musste auch dür die Rufbereitschaft meiner Hebi damals 100€ bezahlen, ist natürlich ein riesen Unterschied zu 250€...

Aber wie gesagt wenn sie dich entbindet ist es normal...

LG

Beitrag von co.co21 19.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

kenne mich zwar nicht direkt mit Hebammenkosten aus, aber für mich klingt das logisch, dass diese Pauschale selbst zu zahlen ist.
Die KK übernehmen ja (auch beim FA) nur die vorsorgesachen bzw manchmal bei einem bestimmten Risiko mehr, aber die Rufbereitschaft ist ja eine Sonderleistung, die du gerne zusätzlich willst, und von daher selbst zu zahlen ist.

Was die Höhe angeht, weiß ich nciht, ob das passt, wobei die hebammen denke ich in der Regel keine Abzocker oder sowas sind. Immerhin hält sie sich ne ganze Weile den Rücken für dich frei, wodurch ihr ja auch Einnahmen entgehen.

LG Simone

Beitrag von akira2010 19.05.11 - 13:43 Uhr

klingt logisch, danke für die antworten...=)

Beitrag von juliz85 19.05.11 - 14:10 Uhr

250 euro sind noch wenig, hab auch schon von mehr gehört... muss man sich überlegen, ob man das möchte. die securvita ist glaube die einzige kk, die das zahlt, aber du hast 3 monate kündigungsfrist bei deiner alten kk...

Beitrag von hutzel_1 19.05.11 - 14:18 Uhr

Jip, das ist völlig normal!

Meine private Krankenhaus-Zusatzversicherung hat die 250€ für die Rufbereitschaft allerdings problemlos übernommen! Also falls Du auch so etwas hast, frag doch dort einmal nach!

LG,
Hutzel_1 mit Bauchzwerg, 35.SSW

Beitrag von uta27 19.05.11 - 14:43 Uhr

Hi Julia!
Du kannst sie über einen Zeitraum von 6 Wochen 24 stunden lang, immer erreichen! Sie kann nicht wegfahren, nichts richtig planen ect. für einen Stundenlohn von 25cent.
Da ist die Rufbereitschaft eigentlich viel zu wenig.
Leider ist vielen Krankenkassen tausendmal lieber, wenn sie tausende Euro bezahlen für eine Klinikgeburt, anstatt die Rufbereitschaft für die Hausgeburt.
Ich bin jetzt in der SS zur Securvita gewechselt, dsie übernehmen bis zu 250,00Euro die Rufbereitschaft.
Kannst dich ja mal erkundigen.
Liebe Grüße, Uta