sohn ist vorlaut

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von 3fenster 19.05.11 - 14:02 Uhr

hi!

bisher war ich nur stille mitleserin aber nun möchte ich mich mit meinem problem auch mal an euch wenden und hoffe, von euch zahlreiche und hilfreiche ratschläge zu bekommen.

mein mann und ich haben einen sohn von knapp 8 jahren. er geht nun in die zweite klasse und ist ein sehr guter schüler. er arbeitet schnell, versteht schnell, liest gerne, etc. schulisch können wir uns mit ihm gar nicht beklagen. da macht er uns wirklich eine große freude.

leider läßt sein verhalten dennoch zu wünschen übrig. er ist nicht frech aber er ist vorlaut, vorwitzig, diskutiert herum und möchte immer das letzte wort haben. wenn mein mann ihm sagt es ist so und nicht anders dann versucht er trotzdem immer wieder rumzureden, nein es ist nicht so sondern anders. mit mir macht er das auch aber ich bin etwas energischer und mein ton wird dann auch lauter und dann ist das thema auch erstmal durch.

nun hat sich seine klassenlehrerin schon von anfang an bei uns "beschwert" dass sein verhalten auffällig sei. man würde ihm stark anmerken dass er ein einzelkind sei, wir sollten konsequenter sein, etc.
gesterm rief sie an und berichtete meinem mann dass unser sohn in kunst 2 5en bekommen hatte da er die bilder nicht so malte wie besprochen und verlangt. er wollte sie lieber so malen wie er möchte. dafür gab es dann die 5en. wir waren natürlich stink sauer da wir möchten dass er den anweisungen der lehrer folgt.
er ist von sich selber so überzeugt, kann alles, weiß alles - das sagt zumindest die lehrerin.

es ist ja nicht nur in der schule so. auch zuhause oder wenn wir unterwegs sind, andere eltern dabei sind, beim sport.....wenn wir was sagen gibt es immer wieder eine antwort zurück....andere kinder sagen keinen mucks wenn die eltern etwas sagen. die machen und tun und da kommt keine dumme antwort.

auf strafen und konsequenzen reagiert er gleichgültig. er nimm sie so hin. geht in sein zimmer, fragt auch nicht, nörgelt nicht.

wir lieben ihn über alles und sind über das verhalten ziemlich traurig und besorgt wie es erst wird wenn er einmal in das teenageralter kommt.
mit sicherheit hatte er zu viele freiheiten zuhause, vielleicht waren wir mehr die kollegen als die eltern, vielleicht war alles zu freundschaftlich zuhause. aber alle eltern wollen nur das beste für ihr kind und niemand macht seine fehler absichtlich.
habt ihr eine idee wo wir ansetzten müssen?

mit lieben grüßen, 3fenster

Beitrag von soulcat1 19.05.11 - 14:11 Uhr

Vielleicht ist er im Teenageralter viel pflegeleichter ;-)

Meine Tochter ist jetzt 7 1/2 und macht m ich mir ihrer Motzart zeitweise echt wütend!

Ich habe alles Extrawürste gestrichen. Ganz einfach.

Wer sich aufführt wie eine Hexe, kriegt auch nichts außer der Reihe :-p

Und außerdem: DU bist die Mama. DEIN Wort ist Gesetz. Immer nur der Freund sein - gerade in dem Alter - geht wirklich nach Hinten los.

Zieh die Zügel an, auch wenn es schwer ist.

#liebdrueck

Lieben Gruß

Petra & Joelina 7

Beitrag von steffken80 19.05.11 - 16:58 Uhr

Hallo,

"Und außerdem: DU bist die Mama. DEIN Wort ist Gesetz. Immer nur der Freund sein - gerade in dem Alter - geht wirklich nach Hinten los.

Zieh die Zügel an, auch wenn es schwer ist. "

Da schliess ich mich da an und dann müsst ihr es natürlich konsequent durchziehen. Keine Ausnahmen, Ihr seit der Boss und ihr habt das letzte Wort. Ich sag das meiner Tochter sogar knallhart ins Gesicht "Ich bin deine Mutter und keine Freundin. Überlege dir wie du mit mir sprichst. Ich hab hier das Sagen."

Lass mir doch nicht von meinen Kind auf der Nase rumtanzen.

Und denk dran: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr." Und wer will schon nen Teenager der macht was er will.

LG und viel Erfolg
Steffken

Beitrag von locke1910 19.05.11 - 15:51 Uhr

Partner sein ist völlig io - man begleitet sein Kind ja...
Aber.... (ein Aber habe ich**gg**) - letzten Endes entscheiden die Eltern gewisse Dinge, bzw die Lehrer, der Trainer, der Chef,...
Weißt Du, was ich meine?
Man kann gerne mal diskutieren und argumentieren, aber in manchen Situationen müssen die kleinen Herrschaften sich eben fügen...
Und wenn im Falle wie jetzt des Kunstunterrichtes die Aufgabenstellung klar war - dann gibt es keine andere Möglichkeit!
Unsere Kinder sind sehr selbstbewußt, diskutierfreudig und entschlossen, ihren Standpunkt zu vertreten; geschieht das in umgangsformen-gemäßer Art, ist es auch okay; aber die Situation muß auch entsprechend sein.
Wenn Dein Kind auf die Straße rennt, diskutierst Du ja auch nicht, oder?;-)
Hausaufgaben? Lästiges Übel, aber bei meiner Bande (eigene und früher auch Tageskinder) schalte ich bei Diskussionen auf Durchzug, bis sie fertig sind...
Umgangston? Wer nicht höflich ist, dem wird nicht geantwortet, bzw mein Ruf "Toooonfalllll!" können schon die Kleinen perfekt imitieren...
Eine Freundin von mir ist alleinerziehend mit Einzelkind und hat sich immer den Mund fusselig gesabbelt - der Knabe war bald "muttertaub" und ignorierte ihre Einwände völlig...
Erst, als sie anfing (er ist auch schon 11), daß sie kurz und knapp formulierte, Widerspruch zwar zur Kenntnis nahm, aber nicht mehr und auf dem beharrte, was sie wollte, wurde es besser.
Er diskutiert zwar immer noch gerne, aber viel kürzer:-p

Beitrag von parzifal 21.05.11 - 07:11 Uhr

Die Mutter "beharrte nicht mehr auf dem was sie wollte"?

Dann setzt sich doch das Kind durch. Und das hat geholfen? Dem Kind immer nachzugeben?

Beitrag von lajo 22.05.11 - 14:41 Uhr

So ähnlich ist meine 8jährige auch. Sie ist die beste in der Klasse, aber bis jetzt noch nicht unterfordert. Evtl soll sie eine Klasse überspringen, aber das wollen wir nicht, da sie halt nicht unterfordert ist.
Kurz vorm Umzug war sie auch so extrem frech, ich sagte zur Lehrerin, dass das durch den Umzug kommt, wieder was neues und wenn sie weiterhin so ist, dann soll sie am besten mit ihr allein reden, denn das fruchtet noch am besten. Bis jetzt kam nichts mehr, sehe die Lehrerin am Donnerstag wieder, dann wollt ich mal kurz fragen.
Ich rede mit meiner Tochter meist in einem Raum allein und mache ihr klar, dass das so nicht geht. Sie ist kein Einzelkind und ich denke das das damit gar nichts zu tun hat. Es hat einfach was mit Rezekt vor anderen zu tun. Meine Tocher ist von sich überzeugt und das zeigt sie auch öfter mal.
Gehe mit deinem Sohn sofort raus, so dass du sofort mit ihm allein reden kannst. Sage ihm, wenn er weiterhin beim Sport frech ist, dass ihr dann eine Woche aussetzt oder das was ihm wirklich was bedeutet. Wenn es mir zu bunt wird, dann kann sie auf ihr Zimmer gehen und mal überlegen, ob ihr verhalten in Ordnung ist.