Er lässt sich alles gefallen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 14:40 Uhr

Hallo,

Ich bin am Zweifeln,

Mein Sohn ist 2 Jahre alt , er Hat Angst vor anderen Kindern , wenn wir auf Spielplätze er lässt sich seine Spielzeuge weg nehmen und traut sich nicht die wieder zu holen , wenn wir in Spielgruppe sind er hängt nur bei mir und lässt sich wie immer alles weg nehmen , und er was holen will und er merkt dass ein anderes Kind auch das Selbe Spielzeug nehmen will , dann kehrt meiner zurück und rennt schnell zu mir .

Heute hat er geweint als 2 andere Kinder den Wagen mit dem er gespielt hat weg genommen , und die Mütter von denen haben nix gesagt , das hat mir so weh getan .

Wie kann ich mein kleiner beibringen sich zu wehren ? ändert sich das wenn er sprechen kann und verstehen kann oder er bleibt so ?
Kann mann seinem Selbstbewusstsein irgendwie anfordern ?

Ich bin sehr dankbar auf jeden Tipp .

BG

Beitrag von alpenbaby711 19.05.11 - 14:50 Uhr

Momentan kann er das verbal noch nicht alleine und braucht einfach noch deine Hilfe und Unterstützung. wenn die großen ihm sein Spielzeug wegnehmen geh hin, hole es wieder und sag klar : Das hatte mein Kind zuerst. So nach und nach wird er lernen sich zu wehren.
Ela

Beitrag von lisasimpson 19.05.11 - 14:52 Uhr

"Heute hat er geweint als 2 andere Kinder den Wagen mit dem er gespielt hat weg genommen , und die Mütter von denen haben nix gesagt , das hat mir so weh getan ."

wie hast du mit ihm gemeinsam die situation gelöst?
welche lösungsideen hast du ihm gegeben?
wie hat es geklappt diese umzusetzen?

Wieso kann dein 2 jähriger nicht sprechen oder verstehen?

Nein, dein kind wird sich nicht für immer wie ein 2 jähriger benehmen.
Aber man kann durchaus anfangen mit einem 2 jährigen einzuüben für sich einzustehen.
ermutige ihn hinzugehen und zu sagen: "das hatte ich", zu fragen "darf ich auch mal". geh mit hin, aber halte dich raus. laß ihn probieren und kommentiere vielleicht für das andere kind, wen ner sich noch nicht so verständlich ausdrücken kann "moritz fragt dich, ob er auch mal die schaufel haben kann. kannst sie uns ja geben ,wenn du fertig bist damit"- am besten fängste an bei kindern, dei gerne teilen und sich sehr über dein lob freuen, wenn sie etwas abgeben. dann hat dein sohn schnell erfolgserlbnisse

ansonsten: er wird in ne nächtens 80 jahren noch viele lernfelder haben, in denen er das trainiert- keine sorge:)

lisasimpson

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 15:12 Uhr

Hallo,

Danke erstmal für die Antwort.

Mein Sohn hat mich einfach umgearmt und war wieder ruhig , in diesem Moment war ich am stillen und plötzlich sehe ich mein Sohn am weinen und guckt an der Wagen mit der gespielt hat .

Ich selber kannte ich solche Situationen nicht und wie man da reagieren soll , bei uns zu Hause war das anderes und hier ist wieder anderes .

Meinst du ich hätte die Kinder den Wagen weggenommen und meinen Sohn wieder geben , ich möchte nicht was falsches machen ich bin ganz neu in dieser Spielgruppe und kennt mich noch keiner und bin schon von Natur sehr Schüchter dass ich kaum in Kontakt mit der Mütter bin .

LG

Beitrag von lisasimpson 19.05.11 - 15:21 Uhr

natürlich sollst u keinen kleinindern den wagen wegnehmen-
was du machen kannst, habe ich heir versucht zu erklären

"ermutige ihn hinzugehen und zu sagen: "das hatte ich", zu fragen "darf ich auch mal". geh mit hin, aber halte dich raus. laß ihn probieren und kommentiere vielleicht für das andere kind, wen ner sich noch nicht so verständlich ausdrücken kann "moritz fragt dich, ob er auch mal die schaufel haben kann. kannst sie uns ja geben ,wenn du fertig bist damit"- am besten fängste an bei kindern, dei gerne teilen und sich sehr über dein lob freuen, wenn sie etwas abgeben. dann hat dein sohn schnell erfolgserlbnisse "


"bin schon von Natur sehr Schüchter dass ich kaum in Kontakt mit der Mütter bin . "
daher hat dein sohn wenig vorbilder, wie man für sich und seien interessen einsteht.
lerne selbst vorbild zu sein und übe mit ihm sozial adäquates verhalten ein (daß eine erwachsene frau kleinkindern den wagen entreisst ist ja kein angemessenes verhalten)


lisasimpson

Beitrag von marion2 19.05.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

er ist zwei Jahre alt. Sein Verhalten ist relativ normal.

Er wird von selbst lernen sich zu wehren. Du musst nur solche Sätze zu ihm sagen wie: "Dann frag das andere Kind"

Warum kann er eigentlich noch nicht sprechen?

Gruß Marion

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 15:15 Uhr

Hallo,

er hat schon angefangen mit sprechen aber noch nicht ganz , er wird im Juni 2 , aber den anderen die genau so alt wie er sprechen sogar weniger , nur halt die setzen sich durch , meiner aber nicht .

LB

Beitrag von marion2 19.05.11 - 15:43 Uhr

Hallo,

es wird reichen um sich zu verständigen.

Traust DU ihm das eigentlich überhaupt zu? Das wäre schon wichtig...

Gruß Marion

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 15:49 Uhr



wir werden sehen wenn er in einer Spielgruppe kommt wie er sich weiter verhält , auf Spielplätze spielt er alleine und sind meistens wenige kinder da.

BG

Beitrag von babylove05 19.05.11 - 19:45 Uhr

Hallo

Also erst dachte ich .. ok guter Rate , aber bitte was soll der Satz

-Warum kann er eigentlich noch nicht sprechen?-

Anscheint kennst du dich mit Kindern nicht sonderlich gut aus . Es gibt viele Kinder die mit 2 noch nicht sprechen . Mein Sohn ist ziemlich sprachfaul , er konnte mit 2 schon sehr viele wörter aber hat sie von sich aus nie benutz . Er kam mit 3 in den Kiga und jetz spricht er schon mehr , ber trotzdem gibt es eben auch einfach "stille" kinder.

Vieleicht hast du den Satz nicht so gemeint , aber ich find er kommt ziemlich vorwurfsvoll rüber.


And die TE , ich würde ihn machen lassen , mein sohn war auch so , mittlerweile kann er sich gut durchsetzen und sagt auch wenn ihm was nicht passt. Ich würde auch nicht für ihn sprechen , sondern Ihn eher dadrin bestärken für sich einzustehen , in dem du ihn sagst des er sich durchsetzen muss und den kindern sagen oder zeigen muss des es ihn nicht passt. Aber wenn du jetz immer für ihn kämpfst wird er sich immer auf dich verlassen des du seine "Kämpfe" kämpfst, und nicht eigenständig entscheiden . Das ist zumindest meine Persönliche erfahrung .


Lg Martina

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 21:48 Uhr

Hallo

Diese Satz was Marion 2 geschrieben hat zeigt dass sie keine Erfahrungen mit Kindern hat .

der Satz war : Warum kann er eigentlich noch nicht sprechen?
Klingt oh mit 2 muss er schon sprechen können , er muss schnell zum Arzt seine Sprachentwicklung kontrollieren lassen .

Mein Sohn spricht sehr gut , das haben mir auch viel Mütter bestätigt die auch Kinder in dem Selben Alter haben , nur halt noch keine volle Sätze .

BG

Beitrag von ratpanat75 19.05.11 - 22:04 Uhr

Hallo,

für mich klingt der Satz nicht so, wie du ihn interpretiert hast.

Ich denke, sie hat dein Ausgangsthread so verstanden, als wenn dein Sohn noch überhaupt und war natürlich verwundert darüber.
Vielleiht wollte sie einfach sagen, dass ein Kind nicht schon perfekt sprechen muss, um sich in verbal durchsetzen zu können. Und da stimme ich zu.
Ein deutliches "NEIN" oder "MEINS" reicht in dem Alter meist schon aus, damit die anderen Kinder merken, dass sie da kein wehrloses Opfer vor sich haben.
Das kann man sehr gut mit ihnen üben.

LG

Beitrag von marion2 20.05.11 - 12:29 Uhr

Hallo,

genau!

Gruß Marion

Beitrag von ratpanat75 20.05.11 - 14:40 Uhr

sollte natürlich heissen " als wenn dein Sohn noch überhaupt nicht sprechen kann...."

Beitrag von marion2 20.05.11 - 12:35 Uhr

Hallo Martina,

anscheinend kennst du dich mit Fragezeichen nicht so gut aus. Einen Vorwurf kann man von einer Frage gut unterscheiden, wenn ein Fragezeichen benutzt wurde. :-p

;-)

Wenn das Kind nicht sprechen KANN muss man unter Umständen anders reagieren als bei einem Kind, welches nicht sprechen WILL.

Darum die Frage.

Gruß Marion

Beitrag von suedseeinsel 23.05.11 - 21:50 Uhr

Hallo,

sei nicht traurig. Dein Kind ist ja noch vergleichsweise klein und muss erst lernen, sich gegen andere Kinder durchzusetzen.
Wenn meiner zu mir kam, weil andere ein Spielzeug zuerst hatten oder ihm weggenommen haben, hatte ich mehrere Taktiken.
Wenn jemand ihm etwas weggenommen hat und die andere Mama nichts gesagt hat bin ich halt mit ihm mit zu dem anderen Kind und hab dem anderen Kind,das ja auch noch lernen muss, dass man sachen nicht wegnehmen darf, nur wenn das andere Kind das freiwillig abgibt und habe es zurückgebeten.
Wenn meiner halt einfach zu langsam war und ein anderes Kind schneller war, habe ich entweder versucht ihn abzulenken, oder ihm gesagt, das andere Kind hatte es zuerst du kannst dann später damit spielen.

Mittlerweile ist er in einem Alter, in dem er selber gern anderen Sachen wegnimmt. Ich schau dann immer erstmal die situation an. Wenn das andere Kind ganz verdutzt schaut oder weint, dann sag ich ihm er darf nicht einfach sachen wegnehmen. Ich schau auch immer wie die andere Mutter die situatgion einschätzt. Manche Mütter sagen, ihre Kinder sollen ruhig teilen lernen und wenn es für die andre mutter ok ist, dann darf er mit deren sachen spielen. Es gibt ja kinder, die spielen garnicht mit den eigenen sachen und erst wenn ein anderes Kind die sachen nimmt werden sie auf einmal interessant. Ach es kommt immer auf die Situation an. Bis jetzt hat er noch nie ein anderes Kind gehauen, gekratzt oder geschubst, er wollte eigentlich immer nur die sachen haben.

Weißt du was ich wichtig finde? Wenn man sich bei dem anderen Kind bedankt, dessen sachen man benutzen durfte und dem kind sagen, dass man es ganz lieb fand von ihm. Neulich hat mein kleiner Pups mit 2,5 Jahren doch tatsächlich von alleine zu einem fremden Papa "danke" gesagt, weil er endlich dran war mit schaukeln ;)