Schwangerschaftsvergiftung-hab Angst

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schorti 19.05.11 - 14:59 Uhr

Hallo ihr lieben

Dadurch das ich gestern bei meiner FÄ einen zu hohen Blutdruck hatte (135/90) und außerdem Ödeme habe, soll ich jetzt meinen Blutdruck kontrollieren.
Meine FÄ meinte das es sonst zu einer unterversorgung des Kindes kommen könnte, wenn mein Blutdruck weiter zu hoch bleibt.
Nachdem ihr mir dann gestern sagtet, das es sonst zu einer Schwangerschaftsvergiftung kommen könnte.

Naja und was sollte man nicht machen, und ich habs doch getan??? Richtig gegooglet#klatsch
Jetzt hab ich echt Panik das es meinem Baby nicht gut gehen könnte.

Habe mir gerade das Blutdruckmessgerät meiner Oma geliehen und schon drei mal gemessen. Leider jedes Mal ein anderer Wert von tief bis normal. Gott sei dank nich wieder so hoch, aber könnte jetzt jede 5min messen um Sicherheit zu haben.

Könnt ihr mich aufbauen?

LG Schorti 28ssw

Beitrag von juliz85 19.05.11 - 15:02 Uhr

du sollst selber deinen blutdruck kontrollieren? kann mir nicht vorstellen, dass man das als leihe, geschweige denn in der aufregung, richtig macht und richtig damit umgeht ... warum macht das nicht dein fa oder überweist dich an deinen hausarzt?

Beitrag von schorti 19.05.11 - 15:10 Uhr

Ich kenn mich zwar schon aus mit dem Blutdruck, aber ich habe mir ein elektrisches Gerät geliehen. Da muss ich nur Pumpen und den Rest macht das Ding von alleine.
Meine FÄ meinte ich solle sonst immer zur Apotheke fahren oder zu denen kommen wenn ich keine andere Möglichkeit hätte. Aber so muss ich nicht jeden Tag soweit fahren.

Beitrag von jinebine 19.05.11 - 15:13 Uhr

@ juliz85 - Ich muss auch selber meinen Blutdruck kontrollieren. Meine FÄ hat extra gefragt,ob ich ein Gerät habe.
Und was soll daran so schwer sein? Ist doch soooooo leicht.

@ TE - Und mach dir keine gedanken. Messe bitte nicht zu oft dein Blutdruck. 3 mal reicht am Tag völlig aus.

LG Janine + Laura inside 31ssw#verliebt

Beitrag von kamelefant 19.05.11 - 15:07 Uhr

135/90 ist jetzt noch nicht der Drama-Wert, normal ist 120/80 und ab 140/90 spricht man von zu hohem Blutdruck. Also entspann dich! Klar kannst du weiterhin deinen Blutdruck kontrollieren, aber ich würds nicht zu oft machen, sonst lässt die Aufregung den Druck noch steigen.
Und selbst wenn der Blutdruck Probleme machen sollte, entspann dich, das ist behandelbar. Und zu einer Schwangerschaftsvergiftung gehört noch mehr als ein hoher Blutdruck - der ist in so einem Fall übrigens meist deutlich höher!

Beitrag von lilja27 19.05.11 - 15:09 Uhr

ALso ehrlich ich find eden wert noch nicht bedenklich hoch.
!20/80 ist der normale lehrbuch wert und du bist ein bissel drüber gewesen evtl die aufregung vorm Termin oder sowas.

Wenn dein Gyn es bedenklich finden würde, hätte er dich weiter zum einem anderen facharzt überwiesen, hätte dir Medikamente und eine diät verschrieben die salzarm ist...und dich an ein Langzeitblutdruckmess gerät angehangen für es genauer aus zuwerten...

Also alles noch im grünen Bereich...sollte er höher gehen ruf den arzt an.... und alle 4-6 std messen reicht sicherlich aus.

Was die ödeme betrifft... z.B. Spargel schwemmt aus, oder eine große Portion Salatgurken, Ananas und Reis haben auch diese Wirkung...

Aber auch wenn du eine hebamme hast, lass dich mal beraten wegen akkupunktur usw..

lg

Beitrag von marjatta 19.05.11 - 17:00 Uhr

Das mit Salzarm ist bei einer Gestose absolut kontraindiziert. Nein. Es gilt sogar besonders salzreich zu essen, bzw. zusätzlich Kochsalz zu sich zu nehmen.

Wenn man das Krankheitsbild der Gestose nicht kennt, lieber den Mund halten. Ödeme lassen sich mit der salzreichen Kost sowie homöopathischer Behandlung am besten in den Griff bekommen. Ferner Akupunktur.

Zuviel Ananas kann Wehen auslösen und Reistage sind längstens für Gestose-Patienten tabu. Also bevor Du irgendwelche veralteten Ammenmärchen verbreitest, informier Dich doch lieber vorher.

Ich hatte beim ersten Kind eine Gestose und beim zweiten habe ich das Risiko einer Gestose mit entsprechend korrelierendem Frühgeburtsrisiko. Bin also bestens von allem informiert.

Beitrag von lucas2009 19.05.11 - 15:09 Uhr

Also ich hatte ab der 28.SSW eine Gestose ( SS-Vergiftung) mit Bluthochdruck. Hatte so Werte von 180/110 mir war aber auch schwnidelig...
Meinem Baby ging es jederzeit gut, lag eben erstmal im KH
Du solltest den Blutdruck dreimal am Tag immer zur gleichen Zeit kontrollieren und aufschreiben und die Werte dann mit zu deiner Ärztin nehmen...#Bluthochdruck in der SS ist nihct ungewöhnlich und lässt sich auch meist gut einstellen

Alles Gute

Beitrag von schorti 19.05.11 - 15:20 Uhr

Hallo

Ich hatte gehofft das du schreibst, da du letztens schon geschrieben hattest, dass du eine Gestose hattest.
Ich soll auch die Werte kontrollieren und ihr sagen.
Hoffe das es nur ein einmaliger Ausrutscher war. Sie meinte halt das es ein Grenzwert war und es nicht höher werden sollte.

Beitrag von lucas2009 19.05.11 - 15:51 Uhr

Also mein Blutdruck war jetzt beim FA auch paarmal zu hoch... wurde dann immer nachgemessen und war dann normal...
Dein Wert ist aber ok.... Wie gesagt, wenn der zweite Wert bei 100 und höher ist und das Dauerhaft solltest du dringend zum Arzt.
Ansonsten ist 140/90 beunruhigend... Aber wie gesagt, wenns dauerhaft so ist. Bei einem Ausrutscher muss man sich eher weniger Soregn machen...

Beitrag von svejuma 19.05.11 - 15:11 Uhr

Hi Schorti,

ich hatte eine Gestose bei 24+5 SSW mein Sohn kam mit 450 gr per Kaiserschnitt.
Ich möchte Dir ein bisschen Mut zu sprechen.
Aber erst mal: Lass die Finger von Google..... (das ist schon mal sehr wichtig!) ;-)
Wenn Du Dich informieren möchtest und am besten auch noch gleich Möglichkeiten zur Behandlung/Linderung haben möchtest, dann schau Dir die Seite www.gestose-frauen.de" an, die ist wirklich gut.
Bisher wurde bei Dir ja noch keine Gestose festgestellt...
Blutdruck kontrollieren ist sinnvoll, aber nicht öfter als 4 x Tag, sonst misst Du Dich in den Wahnsinn (ich spreche aus Erfahrung!;-)) Nimm immer die gleiche Uhrzeit.
Man kann den Blutdruck in der SS auch einstellen und das werden die Ärzte tun, wenn es eine Gestose ist und Du wirst engmaschig kontrolliert. Also wird nix schief gehen. Wie schwer ist Dein Baby denn?

(Bei meinem Sohn und mir war es haarig, dass kann ich nicht bestreiten, aber wir waren früher in der SS... und mein Sohn ist heute ein Sonnenschein... also Kopf hoch!!!)
LG
Julia und Matti

Beitrag von schorti 19.05.11 - 15:16 Uhr

Ich denke das mein kleiner Wurm jetzt so ca 1000gramm wiegt.
Das man den Blutdruck einstellen kann, hat meine FÄ auch gesagt. Und ich solle ihr beim nöchsten Termin sagen wie die Werte so waren, sie meinte es könne auch nur ein ausrutscher gewesen sein. Darauf hoffe ich. Aber man ist sooo ängstlich. Dachte immer das ich beim zweiten Kind deutlich entspannter bin, aber ich bin viel schlimmer wie damals.

Beitrag von zimtzickee 19.05.11 - 15:18 Uhr

hallo erst mal --> Keine PANIK !!!!
blutdruck kann man auch in der SS sehr gut mit medi`s senken -was die ödeme angeht - Beine hoch - und am besten vorher noch mal ne wechseldusche - lass dir Vom Fa kompressionsstrümpfe verschreiben -ich weis nicht der große hit - aber besser als ständig wasser in den Beinen !
Ich selbst bin Risikoschwanger -wegen Blutdruck usw... mein Blutdruck ist im normalwert 130/zu irgendwas in 90 - ich kontrolliere meinen Blutdruck früh und Abends und habe mir eine Tabelle zur kontrolle gemacht - wenn du allzusehr angst hast geh nocheinmal zur Fa und lass dich beraten was du noch tun kannst .
aber etwas ist ganz wichtig . Ruhe Ruhe Ruhe

PS. ich bekomme medis für den blutdruck

Beitrag von pippe77 19.05.11 - 15:20 Uhr

Hallo Schorti,

keine Panik, das ist doch alles halb so schlimm und ich weiss, wovon du redest und was du meinst. Ich selbst soll auch 3x täglich zuhause meinen Blutdruck messen und für die FÄ' aufschreiben, es klappt prima und sie ist zufrieden. Das ganze hat folgenden Hintergrund:

Ich hatte in meiner ersten SS auch zu hohen Blutdruck (150/100), dazu extreme Wassereinlagerungen und zusätzlich Eiweiss und Zucker im Urin. Der Anfang einer SS-Vergiftung. Als das alles zusammen festgestellt wurde (37+2) war mein Befund noch geburtsunreif, sprich Köpfchen nicht im Becken, GMH normal lang, Mumu sowas von zu, keine Wehen aufm CTG usw. Abends dann der Schock: Habe tröpfchenweise FW verloren und bin zur Abklärung ins KH, wo mir auf dem Stuhl die FB platzte. Also musste ich dort bleiben und man sagte mir, dass mein Kind jetzt bald kommt. Ca. 3 Stunden danach setzten die Wehen von alleine ein und fast genau 12 Stunden später (also bei 37+3) war mein Kleiner da !!!

Meine Nachsorge-Hebamme meinte zu mir: WEnn im Körper der Mama was schief läuft und sich was anbahnt, was nicht gesund ist, stößt der Körper das Ungeborene "von sich aus" ab, um Schlimmeres oder Schäden zu vermeiden. Das hat Mutter Natur so eingerichtet.
Finde das faszinierend und der Kleine hat uns 19 Tage vor ET vor einer SS-Vergiftung gerettet.

Jetzt, bei meiner 2.SS habe ich genau davor wieder Angst, auch wieder Wassereinlagerungen, taube Finger. ABER der Blutdruck ist super und ich soll jetzt die letzten Wochen wöchentlich zum CTG und Urinprobe erscheinen, damit eine SS-Vergiftung ausgeschlossen werden kann.

Also Kopf hoch, immer schön BD messen und notieren, am besten morgens mittags und abends, in eine Liste eintragen und beim nächsten FA-TErmin vorlegen. Der Blutdruck sollte nicht über 140/90 sein, dann wirds kritisch, zumindest bei mir. Alles andere darunter ist doch noch okay, wenns nur "einmal" ist, z.b. vor Aufregung beim FA, aber nicht Dauerzustand.

Ich hoffe, dir ein wenig geholfen zu haben.

LG,
die Pippe

Beitrag von schorti 19.05.11 - 15:27 Uhr

Ich danke euch für eure Worte.
Hoffentlich war es wirklich nur ein einmaliger Ausrutscher. Vielleicht wirklich weil ich Panik vor dem Termin hatte (hatte gestern mein Zuckertest und bin bei meiner ersten SS dabei zusammengeklappt, also bin ich schon panisch zum Termin gefahren)

Werde jetzt bis zum nächsten Termin meinen Blutdruck mesenn und aufschreiben.

Lieben Gruß
Schorti 28ssw

Beitrag von marjatta 19.05.11 - 16:56 Uhr

Also, im Falle einer Gestose mit Bluthochdruck wird man niemals den Blutdruck unter 140/90 senken, weil dann nämlich die Versorgung eher beeinträchtigt wird. Der hohe Blutdruck sorgt eben dafür, dass das Baby ausreichend versorgt wird. So habe ich das gelesen. Schau mal unter Präeklampsie.

Eine Gestose kann man mit verschiedenen Methoden behandeln. Die schulmedizinisch konservative Behandlung basiert auf den Empfehlungen der Gestose-Frauen. Siehe www.hebamme4u.net -> Schwangerschaft / Risikoschwangerschaft /Gestose bzw. Gestose-Therapie.
Dort findest Du viele interessante Informationen.

Ich habe in dieser SS auch ein Gestose-Risiko. Deshalb habe ich die Gestose-Therapie wie empfohlen prophylaktisch gemacht, und trotzdem früher Ödeme gehabt als in der ersten SS. Dann bin ich eher zufällig zur Heilpraktikerin wegen meinem Sohn. Die hat mich gegen die Ödeme behandelt und sagte, dass sie mich auch schnell und kurzfristig bei Auftreten einer Gestose behandeln kann.

Was soll ich sagen. Ich habe keine Ödeme mehr, die sich auf mein Befinden auswirken würden, mein Blutdruck ist immer noch im grünen Bereich. Mit 135/90 bist Du natürlich grenzwertig. Aber das muss nichts heißen. Ödeme sind nicht zwingend ein Indiz für eine Gestose, da sie auch bei normalen SS im letzten Drittel vermehrt auftreten. Das Wetter spielt dann auch eine Rolle.

Das weitere Problem mit dem regelmäßig Blutdruck messen, ist, dass es meistens wegen der Anspannung zu höheren Werten führt. Leider. Und damit ist es natürlich wieder "sinnlos". Also, nur messen, wenn Du Dich gerade richtig entspannt fühlst.

Mein erster Sohn kam wegen Gestose bei 35+3. Dein Ziel sollte es sein, 34+0 zu erreichen. Danach spricht man von reifen / späten Frühchen. Das ist derzeit mein Ziel und damit kann ich das vorhandene Restrisiko prima ertragen, das ich aufgrund seiner Frühgeburtlichkeit habe. Denn die möglichen Schwierigkeiten ab 34+0 sind das Temperatur halten (dafür gibt es Wärmebettchen) und ggfs. bei sehr leichten Kindern eine Trinkschwäche bzw. das Wahrnehmen von Hunger. All das lässt sich gut betreuen / behandeln und deshalb bin ich sehr entspannt. Meine Erfahrung macht da sicherlich was aus. Wünsche mir, dass ich damit auch andere beruhigen kann.

Lass Dir vielleicht zusätzlich von einer guten Heilpraktikerin helfen. Oder einer Hebamme mit entsprechender Zusatzausbildung. Es führen immer mehrere Wege nach Rom bzw. über die "kritischen" Wochen hinaus.

Ich wünsche Dir alles Gute. Schon Dich und leg Dich viel hin, damit das Wasser auch leichter ausgespült werden kann.

Gruß
marjatta mit Sohn und #ei, 32.SSW