Bandscheibenvorfall und Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ki-si 19.05.11 - 16:49 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ist unter Euch eine Dame mit einem oder mehren Bandscheibenvorfällen?

Ich habe folgendes Problem. Meine Bandscheiben sind ziemlich besch*** Ich habe derzeit etwa drei Vorfälle (zumindest auf dem letzten MRT, jetzt kann ich ja keine Untersuchung mehr machen). Im Oktober 2007 wurde ich an einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule operiert. Ich hatte echt immense Probleme, ich hatte schmerzen die ich niemals jemandem wünschen würde. Hinzu kamen Aufallerscheinungen die bis heute andauern, das volle Programm eben. Ich habe gut ein Jahr gebraucht, um halbwegs alles in den Griff zu bekommen. Ich hab einige Kilos abgespeckt (wog damals mit 1,63 ca. 68 kg und nach der Diät 56 kg, das war perfekt!) und bin regelmäßig auf einem Trainigsrad gefahren und habe viele Wege zu Fuß erledigt. Mir ging es gut.

Nun gehöre ich leider zu Leuten, die schon zunehmen, wenn sie nur das fettgedruckte in der Zeitung lesen. Ich bin jetzt in der 11 Woche und bin bei 70,4 kg (ich hatte vorher habe auch schon zugelegt, Anfang der Schwangerschaft waren es bestimmt schon 61-62 kg). Ursache: die Übelkeit und der ständige Zwang was im Magen zu haben. Außerdem die Müdigkeit. Ich bekomme nix mehr hin. Ich bin so müde, wenn ich den ganzen Tag schlafe ist es noch nicht genug. Irgendwelche Anstrengungen sind nicht realisierbar. Hab am WE drei Fenster geputzt und war fix und alle wie nach einem Marathon. Und das erst in der 11. SSW!

Mein größtes Problem ist aber, das sich das ganze nun auch negativ auf die Wirbelsäule auswirkt. Mir rammt immer mal wieder so ein Blödi hinter mir ein Fleischermesser in den Steiß. Meine Probleme werden zusehends schlimmer und ich kann keine Tabletten mehr nehmen. Ich arbeite vorwiegend im sitzen, Gift für den Rücken. So langsam bekomme ich echt Panik das es wieder so unerträglich schlimm wird.

Hat jemand von Euch ein ähnliches Problem?

Beitrag von ajnat1980 19.05.11 - 16:54 Uhr

Hallo,
das tut mir leid!
Ich hab nicht so was schlimmes.
Aber ich hab mir gestern den Rücken verrenkt :-( so schlimm, dass ich kaum Laufen kann. Nur watscheln.... wie eine Ente, und sogar da krieg ich manchmal Schmerzen wie ein Messerstich.
Heute bei Rewe, ich steh bei Obst, kommt ein Schmerz und ich: AAAAhHHHH (kann dann auch nicht leise sein #schein)
Man, haben die Leute doof geguckt
Bücken geht nicht, nix und noch mal nix.....

Hoffe es geht bald besser, darf ja nur Wärme "nehmen"

Hoffentlich schadet der Schmerz/Unwohlsein nicht irgendwie dem Baby.
Merk ja leider noch nix #schmoll

Wünsch dir ne gute Besserung....

LG von einer, die einen Hauch deiner Schmerzen ahnen kann #winke

Beitrag von mainecoonie 19.05.11 - 16:57 Uhr

Meine BS Probleme sind bei weitem nicht so schlimm wie deine. Habe auch nur einen Vorfall L4/L5.

Habe ich mit Gymnastik gut in den Griff bekommen, allerdings hatte ich in der Frühschwangerschaft auch oft Rückenschmerzen. Jetzt bzw. auf einmal waren die weg..Der Körper richtet sich auf die ss ein, Becken dehnt sich und so weiter. Da meldet sich die BS, so mein Arzt.

Es gibt durchaus Übungen, die man auch in der ss machen darf. Vorsicht nur bei Wärmflasche und Salben!

Viele Grüsse,
Mainecoonie mit Babyboy ET-21

Beitrag von ajnat1980 19.05.11 - 17:02 Uhr

Wieso Vorsicht bei Wärmflaschen???
Hab beim FA angerufen, und der hat gesagt: wärmen!
Ich habe ne elekt. Heizkissen. Ich mach es nur zur Hälfte warm....

Aber warum Vorsicht?

Beitrag von cala81 19.05.11 - 17:09 Uhr

Ich gehöre leider auch zu denen die es erwischt haben. #winke
Habe zwei Bandscheibenvorfälle (L4, L5) und einen kleinen Prolabs in der S1. Als kleines Sahnebonbon obendrauf noch ne chronische Ischiasnerventzündung. :-[
Bin mit PRT Injektionen behandelt worden, mache KG und bekomme seit zwei Jahren MT. Werde ich auch weiter tun. Ich achte darauf, dass ich mich trotz Schmerzen bewege. Ja und nicht zu viel auf einmal zu zunehmen. Seit Beginn meiner SS sind es ca. 4kg, also nicht wirklich viel. Aber trotzdem passe ich auf den wenn es zu schnell zu viel wird melden sich meine lieben Bandscheiben. Also weiter mit Sport und Bewegung.
Aber das schönste an meiner SS ist, das ich überwiegend Schmerzfrei bin und nun mein Bauch wächst. #huepf

LG
Anja #herzlich+#ei+#ei (14 SSW)

Beitrag von gklnupozj5gtfdddr-9 19.05.11 - 18:00 Uhr

Hi, ich habe schon gott sei dank meine SS hinter mir und ich habe mich aus dem Grund sterilisieren lassen.

Weißt du, ich habe aber den Eindruck, dass jeder ist sich für eigene Scheiße (wenn ich zum Teil so nennen darf), selber schuld. Ich will nicht mal jammern, ist doch klar, wenn man überggewicht hat, dass es mehr wehtut...nutzt dir abern ichts weiter.(=mein Problem)

Du schreibst, man kann kein MRT machen. Man kann es. Ich habe es zweimal in zwei SS hinter mir (!!). Gerade aus dem Grund. Natürlich wird es aber nicht grundlos gemacht. Man verzichtet aber dabei auf Kontrastmittel.

Ich musste dank dieser irrsinnigen Schmerzen Medikamente nehmen, schwere Opiatenkombinationen. www.embryotox.de Ich hatte einen Schmerztherapeuten, der mich begleitete und nach der Entbindung mir dann einen Schmerzmittelcoktail zusammenstellte.
Meinen beiden Kinder waren aus dem Grund Frühchen, beide geholt in der 34+ . Du bist erst in der 11.Woche. Wenn deine Angaben stimmen, kannst du problemlos bis in die 26.ssw Ibuprofen nehmen. (DANACH NICHT MEHR, LEBENSGEFAHR FÜRS KIND)
Bei mir machte es die SS aushaltbar. Und ich habe es halt über Wochen nehmen müssen, jeden Tag. Etwa in der 28ssw wechselten wir dann auf Opiate mit dermaximalen Dosierung von Paracetamol..

Ich hatte ab der 20SSW eine tägliche Betreuung (Möglichkeit) von einer auf Krisenintervention spezialiserte psychologin des KHs, wo ich entband. Und ich wurde auch von dem Leiter der Geburtshilfe persönlich betreut, der alles überwachte.

Jo, ich kann mir vorstellen, wie es dir ging. Solche Schmerzen können auch die stärksten Menschen in den Wahnsinn treiben. Du schreibst, du sitzt. Das ist aber doch das Problem (!!!) Ich lag bis zur vorzeitigen ET bei beiden Kindern auf dem Bauchund zwar ausschließlich. Ich habe nicht gesessen ( na ja, ich kann es bis jetzt nicht, leider).

Man kann auch bei so einem Blödsinn viel dafür tun, dass es nicht schlimmer wird. Es tut mir trotzdem für jede Frau leid. Ich will mir so eine SS nie im Leben wieder antun.

Meine Tochter war mehrere Wochen bei meiner Mutter in Betreuung. Den Rest, ich wollte sie nicht wahrnehmen, es überforderte mich alles. Ich hatte nicht nur aber Probleme an der Bandscheiben. Zusätzlich auch andere Wirbeläsulenprobleme..


Ich wünsche dir aus gaaaanzem Herzen, dass du Glück hast und deine Schmerzen sich in Grenzen halten und wie gesagt..Es existiert Schmerzmitteltherapi auch in der SS. Man kann sich in die Regionen was reinspritzen lassen.

Alles Liebe#winke

Beitrag von maram1 19.05.11 - 18:16 Uhr

hi,

ich fühle mit dir mir geht es nämlich ganz genauso..

ich wurde im September 04 an LW5 operiert , da ich lähmungserscheinungen bekommen habe.

dann hatte ich immer mal wieder probleme und vor 2 wochen dann wurde es schlimmer, nún habe ich wieder einen Bsv und nichts kann man machen..

bin Altenpfegerin und kann kaum laufen, nun muss ich dienstag wieder zumFA und da bekomm ich dann sehr wahrscheinlich einBV..

es ist so übel