Was zahlt ihr Unterhalt?

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von mh78 19.05.11 - 19:18 Uhr

Hallo!

Da ich selbst hier nicht angemeldet bin, schreibe ich von der Seite meiner Freundin aus. (Ich hoffe, das ist ok)

Aber mich interessiert dringend eine Sache:
Was zahlt ihr an Unterhalt für die Kinder und die Noch-Ehefrau?
Meine Kinder sind 6 und 1 Jahr alt. Die Scheidung läuft seit August 2010.

Der Richter hat entschieden, das mir lediglich der Mindestsatz von 1050€ bleibt/bleiben darf. Alles andere muss ich an Unterhalt an meine Noch-Ehefrau zahlen. Die Kinder bekommen je 250€.

Bin sehr niedergeschlagen, weil mit 1050€, wie soll man da leben. Ich muss mir ja auch noch eine Wohnung mieten.

Wie ist es bei euch?
Würde mich sehr über Antworten freuen.

Paul

Beitrag von tinka85 19.05.11 - 19:25 Uhr

Hallo,

ich weiß, ich bin eine Frau. Aber ich schreibe dir einfach trotzdem mal.

Google mal nach der Düsseldorfer Tabelle.

Aber das kommt schon sehr gut hin.

Mein Mann musste damals erst 290 Unterhalt pro Kind zahlen (2 Kids). Dann ist er gegen den Bescheid vorgegangen. Er hatte im Berechnungsvorjahr sehr viele Überstunden ausgezahlt bekommen vom AG aber dann wurden halt keine Überstunden mehr genehmigt. Das JA ging aber automatisch davon aus, dass es diese Weiterhin gibt. Letzendlich hat er dann 230 pro Kind gezahlt.

Für sich selbst hatte er auch 1050 Euro etwa. Klar, es ist eine Menge Schotter. Aber er kam trotzdem gut zurecht. 300 Euro Miete,100 Euro Strom/Heizung,100 Euro Telefon und anderer Kleinkram. Somit hatte er noch 500 Euro für sich.



Beitrag von mh78 19.05.11 - 19:35 Uhr

Hallo tinka85!

Ja, genauso ist es bei mir auch. Ich habe viele Überstunden gemacht, jetzt sind es deutlich weniger. Aber der Richter ging trotzdem von dem Gehalt mit den Überstunden aus.

Naja, toll leben lässt sich mit 1050€ nicht, allein die Miete wäre ja schon bei ca. 450€.

Beitrag von tinka85 21.05.11 - 12:27 Uhr

Da kann man aber gegenan gehen...

bei uns lief es nicht über einen Richter, weil mein Mann und ich uns selbst geeinigt haben. Er hat bis alles amtlich war 300 Euro gezahlt und das Jugendamt hat dann berechnet, dass er o.g. Betrag zahlen soll.

Da hat er Widerspruch eingelegt und um Berücksichtigung gebeten.

Das war anhand neuer Abrechnungen und Schrieb vom AG auch problemlos möglich.

Beitrag von radiocontrolled 22.05.11 - 09:03 Uhr

Und vom dem Geld soll er sich dann 2 Kinderzimmer in der Wohnung leisten oder braucht er den Kindern dann eh kein Zuhause bieten ?

Beitrag von harveypet 19.05.11 - 19:26 Uhr

meine Töchter leben seit 2003 bei mir und ich habe noch nie auch nur einen einzigen Cent Unterhalt gesehen da meine Ex immer nur 950€ verdient und seit sie letztes Jahr von einem ihrer Lover ein Kind bekommen hat werde ich auch nie Unterhalt sehen..

Beitrag von tinaundronny 19.05.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

also ich hab mich mit meinem Ex zusammen gesetzt und dann haben wir das selbst geklärt... Bekomme für beide zusammen 234€ Unterhalt...

Beitrag von harveypet 19.05.11 - 20:33 Uhr

meine Ex hätte aber gern noch Ehegattenunterhalt von mir nach 8 Jahren weil ihr Neuer nichts verdient.

Beitrag von stefmex 19.05.11 - 22:01 Uhr

Bin zwar auch eine Frau, aber bis Dein jüngstes Kind 3 Jahre ist, steht Deiner Ex auch Betreuungsunterhalt zu. Jedoch weiß ich nicht genau, wie das ist, wenn der/die Ex-Partner/in eine neue Beziehung hat.

Wobei ich es hart fände, wenn der Ex-Partner das Leben seines Ex mit einem neuen finanziert. Aber wie gesagt, da kenn ich mich nicht aus.

Alles gut,
Stefanie

Beitrag von harveypet 20.05.11 - 08:56 Uhr

meine beiden Kinder leben bei MIR!! Sie hat ein kind von einem Neuen!!!

Beitrag von conny3006 23.05.11 - 22:00 Uhr

...ja und wenn ihr Kind 3 ist, sollte Sie wieder arbeiten gehen.

das Jugendamt kümmert sich um so etwas.

Ihr Selbstbehalt wird dann anders angesetzt....weil sie geteilte Lebensführung/Kosten haben.

Rein theoretisch wird sein Gehalt geteilt und das steht ja dann ihr und dem Kind zu, ( Ehegatten unterhalt bzw. Haushaltsgeld) von dem Geld kann sie sicher auch teilweise Ihrer Unterhaltspflicht nachkommen...da ihr neuer Partner ihr und dem Kind gegenüber unterhaltspflichtig ist.

Klingt hart-ist aber so.

Beitrag von havanna0804 21.05.11 - 18:35 Uhr

Oje, oje manche sind schon ganz schön dreist.
Man hört immer wieder, daß so einige Frauchen es auch faustdick hinter den Ohren haben. Nicht nur die Männer. Da muß Dir doch regelmäßig die Galle hoch kommen, sowas ist ja an Frechheit kaum noch zu überbieten.

Viel Glück!
LG Sandra, die zwar einen unterhaltsprellenden Vater hatte, aber den Hut vor alleinerziehenden Vätern zieht.

Beitrag von harveypet 21.05.11 - 19:46 Uhr

die Galle ist mir nur so das erste Jahr hochgekommen. Jetzt ist mir die Tusse sowas von egal..... das Einzige was mir einen Heidenspaß macht ist: ihr x-ter Neuer hat sie ja geschwängert (das Kind ist jetzt 1 Jahr, er zahlt NULL Unterhalt da er nur (laut Steuer) 650€ im Monat verdient!!! (ihre Angaben weshalb sie ja Geld wollte). als ich das hörte hätte ich mich am Liebsten laut schreiend vor lachen am Boden gewälzt denn im Geldausgeben war sie immer Spitze und Sparen war ein Fremdwort!!

Beitrag von havanna0804 22.05.11 - 18:01 Uhr

Schadenfreude ist immernoch die schönste Freude!

Manchmal hat das Leben doch noch ein paar angenehme Momente zu bieten. Und zur Abwechslung trifft es ja doch auch ab und an mal die richtigen;-).
Ein Schelm, der böses dabei denkt#schein.

Wünsche euch Dreien alles Gute!

LG

Beitrag von redrose123 20.05.11 - 18:43 Uhr

Das können leider die wenigsten;-) Schön das es bei euch klappt ....

Beitrag von radiocontrolled 22.05.11 - 09:05 Uhr

jo wie man sich bettet so liegt man eben wuerde ich da mal sagen

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 12:25 Uhr

[...]enfernt. Bitte diskutiert sachlich, euer urbia-Team

Beitrag von radiocontrolled 22.05.11 - 18:04 Uhr

Also zuerst einmal: Respekt fuer deine Entscheidung die Kids zu betreuen.

Ansonsten verstehe ich dein Problem mit meiner Feststellung nicht. Du hast Dir die Dame als Mutter deiner Kinder ausgesucht, insoweit verstehe ich nicht wo dein Problem bei "Wie man sich bettet so liegt man" liegt ?

Ach und bevor ich es vergesse. Ich habe ein Kind gezeugt und deine furiose Aussage bezüglich meiner Stärken lasse ich einmal unkommentiert gelle.

Beitrag von melli2707 09.06.11 - 09:19 Uhr

Das ist leider meistens so! Mein Mann darf schön zahlen, ich sollte nach der Geburt unserer jüngsten Tochter sofort wieder arbeiten gehen (laut JA der Ex) damit ich meinen Mann unterstützen kann, sein Selbstbehalt auf 750€ runter kommt und mehr Kohle für die Kleine (ha ha ha) fließt! Wenn wir die kleine hätten würde ihre Mutter nicht arbeiten und wir könnten schauten wie wirs machen!
So ist unser Staat!
Aber es hilft ja nichts zu jammern! Popobacken zam kneifen, Augen zu und durch!

LG Melli die sich mit iherem Ex auch ohne Anwalt und co über den Unterhalt fürs Kind geeinigt hat und auf Ehegattenunterhalt komplett verzichtet hat weil sie für sich selber sorgen kann und will!

Beitrag von gelberblizz 09.06.11 - 20:05 Uhr

Hallo harveypet,

bei uns ist es genauso!

Die 3 Kids leben bei mir (Stiefmutter) und ihrem Vater seit 2005. Der Unterhalt wurde bei uns gerichtlich festgelegt und wir haben bis jetzt noch keinen einzigen Cent gesehen!

@ alle anderen: Bei meinem Mann war es zuvor auch so, dass er knapp davon leben konnte.

Beitrag von suess82 19.05.11 - 22:49 Uhr

Mein Ex zahlt relativ viel, weil wir zusammen während der Ehe eine Firma gegründet haben. Ich habe ihm während die Kinder klein waren den Rücken frei gehalten und mich um den Haushalt gekümmert und später dann normal mitgearbeitet. Wenn ich es per Gericht machen würde, würde ich sehr viel Geld bekommen. Ich habe aber gesagt ich verzichte auf meinen Teil und momentan zahlt er mir meine Miete. Wenn das mit der neuen Wohnung nun klappt wird es weniger - will ihn ja nicht ausnehmen. Für die beiden Kinder bekomme ich dann - so ist es ausgemacht 750 Euro. Wobei ich wie gesagt aber noch in der Firma arbeite. Momentan können wir zwar aus einem anderen Grund nicht gut miteinander reden und geben uns auf Arbeit nur die Klinke in die Hand, aber ich hoffe ja das es irgendwie mal wieder besser wird. Aber trotzdem würde er nie wollen dass es uns schlecht geht.

Beitrag von hedda.gabler 19.05.11 - 23:34 Uhr

Hallo.

Wenn Dir ein Selbstbehalt von 1.050 bleibt, hat man ja offensichtlich schon einen höheren Selbstbehalt, der sonst 950,- beträgt, angesetzt.
Im Selbstbehalt sind 360,- für die Miete (warm) vorgesehen.

Bei 250,- pro Kind bezahlst Du ja gerade mal den Mindestunterhalt für die Kinder (272,- für den 6-Jährigen, 225,- für den 1-Jährigen), okay 3,- mehr als Mindestunterhalt ... den Unterhalt für Deine Frau kannst Du gar nicht leisten.

Worüber beschwerst Du Dich jetzt genau?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von eisflocke 24.07.11 - 12:42 Uhr

Ich meine ganz aktuell gelesen zu haben, dass der Selbstbehalt erhöht worden ist..;-)

Beitrag von hedda.gabler 24.07.11 - 12:50 Uhr

Wenn das jetzt ganz aktuell war (wobei der Selbstbehalt gerade auf 950,- erhöht worden war), kann ich das im Mai wohl noch nicht gewusst haben ... #augen

Beitrag von eisflocke 24.07.11 - 12:54 Uhr

Hab nicht drauf geguckt, wann das war, sorry...#zitter

  • 1
  • 2