Hilfe

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von anuschka-67 19.05.11 - 19:40 Uhr

ich bin so am ende. hatte vor 8 wochen stille geburt in der 23.ssw. mein sohn ist zu den sternen gegangen. mir fällt es so schwer das leben. meine tochter 23 ist zur selben zeit schwanger. also wir hatten beide fast den selben et. sie hat heut bettchen auf gestellt und diverse sachen gekauft. ich freue mich aufs oma sein sehr , aber im inneren bin ich am ende. wollte mit ihr alles gemeinsam machen und ich musste weg wo das bettchen stand. könnte nur noch heulen. will nicht das sie es merkt, denn sie ist so glücklich das es bald so weit ist. ich ja auch aber ich habe angst, angst das noch was passiert und angst wenn mein enkelkind da ist. ich weiß nicht mehr weiter. ich liebe meine tochter über alles. ich kann es ihr auch nicht sagen wie ich mich fühle. es würde sie verletzen. montag soll ich mit ihr kinderwagen aus suchen. ich kann nicht nein sagen. sie braucht ihre mutter und im moment fühle ich mich als schlechte mutter. ich bin so traurig. warum musste mein kind zu den sternen gehen. wir haben uns alle so gefreut weil wir es ja nun über zehn jahre versucht hatten mit 2 fg dazwischen. das war in der 9.+11.ssw. das war auch schlimm aber anders.
manchmal will man einfach nicht mehr. warum ist alles so furchtbar im leben. lg

Beitrag von silverflash 19.05.11 - 21:03 Uhr

Anuschka,

bitte bitte bitte geb dich nicht auf und vergrab dich nicht in deiner trauer!!! Es ist völlig normal, dass dir das jetzt zu viel ist deiner tochter kinderwagen aussuchen zu gehen! das würde ich auch nicht machen können/wollen. Du sagst, du musst mit, deine tochter braucht dich jetzt. Also mal ehrlich: kann da nicht eine freundin von ihr mitgehen? Sie weiß doch sicher, dass du eine FG hattest und dass es dir nicht gerade berauschend geht gerade, oder?
Ich meine, das merkt man doch. Und wenn dir zum heulen ist, dann heul - lass alles raus. alles andere bringt nix.
Du willst dich doch freuen können auf dein enkelchen und nicht immer denken "mein kind könnte jetzt auch hier sein und fastgenauso alt sein wie du!". Das wäre nicht recht. eine oma ist manchmal was ganz besonderes - freu dich drauf so jemand besonderes sein zu dürfen!!!

und wegen deinem sternchen:
dem lieben gott hat ein ganz wichtiger engel gefehlt und deswegen ist dein sternchen jetzt da oben und passt von da auf dich auf!

Beiß dich durch - auch wenns weh tut - für deine tochter und für dein enkelkind!!!

#liebdrueck

Beitrag von rosenengel 19.05.11 - 22:47 Uhr

Hallo

Warum versuchst Du es vor deiner Tochter zu verschweigen?Sie hätte doch bestimmt Verständniss dafür wie es Dir zur Zeit geht.

Es tut mir leid für deine #sternchen ich wünsche Dir Kraft Hoffnung und das Du Dich nicht vergräbst!


LG #klee

Beitrag von rosenrot6699 19.05.11 - 23:39 Uhr

Du weißt, dass Du keine schlechte Mutter bist... Ganz im Gegenteil. Die gute Mutter schützt ihr Kind vor negativen Einflüssen und genau das versuchst Du gerade, indem Du Deine Gefühle vor Deiner Tochter versteckst. Du willst nicht, dass Dein Kind leidet.

Aber dennoch muss man auch "Nein" sagen können, wenn man weiß, dass einem etwas nicht gut tut. Und die "Kinder" lernen schnell ein Nein zu akzeptieren. Sicherlich musste Deine Tochter das schon in anderen Situationen von Dir erleben.

Sag doch einfach gerade heraus, dass es Dir nicht gut geht bei dem Gedanken mit ihr den Kinderwagen zu kaufen. Entweder verschiebt ihr noch ein bisschen oder Du legst ihr wirklich ans Herz eine Freundin mitzunehmen. Wichtg ist doch, dass Du später für Sie und Dein Enkelkind da bist. Den Kinderwagenkauf schafft sie auch alleine, später braucht sie Dich nötiger.

Und ich schließe mich den anderen an: Trauer ruhig und wenn Du niemanden hast mit dem Du sprechen kannst, dann schreibe hier. Aber trauere und setz Dich mit dem Geschehenen auseinander. Das ist Dein Recht - ich würde wahnsinnig wenn ich mir vorstelle, dass ich das alles hätte erleben müssen, was Du durchgemacht hast. Und daher finde ich, dass Du das Recht hast zu sagen, was Dir gut tut momentan und was nicht. Ebenso wie Deine Tochter das Recht hat glücklich zu sein. Und so sollte jeder dem anderen seine Gefühle zugestehen.

#liebdrueck

Beitrag von g.k. 20.05.11 - 08:40 Uhr

Hallo Anuschka,

ich möchte dich einfach nur #liebdrueck.
Du hast Angst deiner Tochter deine Gefühle zu zeigen? Das "Mädchen" ist 23 und erwachsen und auch bald Mutter. Meinst du nicht, sie versteht, dass es dir im Moment nicht gut geht und es dir unbeschreiblich schwer fällt Babyvorbereitungen zu treffen?
Sag ihr das. Du bist doch sicher nicht ihre einzige Vertrauens- und Bezugsperson. Wie die Anderen schon sagten, Kinderwagen kann man mit einer Freundin, einem Freund, einer Tante usw. usf. kaufen.
Du musst jetzt an dich denken. DU musst DEINEN Verlust verarbeiten. Und erst dann wirst du für deine Tochter und dein Enkelchen wirlich eine Hilfe sein können. Du wirst dein Enkelkind lieben und es wird alles gut gehen mit ihm. Es ist ein anderes Kind, als jenes was du hergeben musstest. Es kann dir deinen Verlust nie ersetzen, dir aber ganz neue Gefühlswelten öffnen.
Sei für deine Tochter da, wenn das Kleine da ist. DANN wird sie dich wirklich oft genug brauchen. Du weißt doch selbst, wie schwierig die erste Zeit mit Kind sein kann. Und bis dahin sei lieb zu dir selbst und setze dich nicht unter Druck.

Ich wünsche dir viel Kraft und deiner Tochter alles Gute.

Pass gut auf dich auf.
#herzlich Grit

Beitrag von erdbeerchen0815 21.05.11 - 09:04 Uhr

Hallo,

ich möchte mich den anderen anschließen, aber auch noch einen anderen Aspekt ansprechen:

Vielleicht denkt deine Tochter auch, dass es dir gut tut mit den Kinderwagen zu kaufen und fragt dich deshalb, ob du mitkommst. Du siehst, wenn man über Gefühle nicht redet, ist es schwer. Man kann ja nicht erraten, was der andere denkt.