bei Stillkindern Wasser oder Tee geben im Sommer??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von daugerl 19.05.11 - 21:13 Uhr

Mich macht es ganz wahnsinnig dass immer andere Leute sich einmischen müssen. Meine Hebamme ist Stillberaterin, hab ihr auch immer vertraut und hab bei ihr ein ganz gutes Gefühl.
Jetzt meint jeder aus meiner Familie und meinem Umfeld dass ich im Sommer oder auch schon jetzt wenn es warm ist Wasser oder Tee dazugeben muss.
Aber irgendwie wiederstrebt mir das völlig, mir ist schon klar dass ich im Sommer dann öfters anlege. Aber wie soll ich denn wissen wenn meine Tochter Hunger hat oder einfach nur durst? Bis jetzt hat sie noch keinen wirklichen Rhytmus, noch dazu will sie abends ca. alle halbe stunde trinken und schläft dann sofort wieder ein. Nähe?? Durst??
Wie handhabt ihr das??? Ich dachte immer anlegen so oft das Kind will reicht!

Beitrag von jd83 19.05.11 - 21:20 Uhr

Hallöchen,

also ich habe mit 4 Monaten angefangen, Louis früh Möhrensaft (verdünnt 1:1 mit Wasser) gegeben...und nachmittags, wenn wir unterwegs waren, Fencheltee oder Früchtetee zuckerfrei...mit einem kleinen Schuss Apfelsaft für Babys. Louis trinkt Möhrensaft z.B. sehr sehr gern und ich wollte ihn einfach schon bissl an die Möhren gewöhnen. Er ißt übrigens sehr gut, vorallem Möhren ;-) Zudem ist es gesund und er wird nebenher ja weiter gestillt.

Ich habe immer so alle 2-3 Std.gestillt, so dass ich finde, dass die Kids vorallem im Sommer, dazu Tee bekommen können. Wasser geht natürlich auch. Gerade unterwegs (sind oft über ne Std.draußen) packe ich nicht überall meine Brust aus und Louis trinkt gern auch mal was Anderes.

Nachmittags z.b. möchte er meine Brust gar nicht mehr, da gibt es immer Tee und natürlich jetzt den Nachmittagsbrei. Ich finde, jedes Kind ist auch anders. Entscheide du selbst, wie du es machen willst...Meinungen gibt es viele. Ich ziehe mir von jedem das für uns Passende heraus...so auch beim Zufüttern.

LG #winke

Jessi mit Louis 6 Mo.

Beitrag von wuestenblume86 19.05.11 - 21:24 Uhr

Mit einem Monat gehört nud und ausschließlich Milch ins Baby #aha und das abendliche verhalten ist normal - nennt sich clusterfeeding

Beitrag von gslehrerin 19.05.11 - 21:27 Uhr

Du musst keinen Tee geben, ich persönlich finde es aber auch kein Drama Tee/Wasser zu geben. Wenn du das nicht möchtest, lass es.
Ob dein Kind Durst oder Hunger hat ist doch eigentlich egal, wenn du sie anlegst, wenn sie das möchte.
Das abends häufig gestillt wird, ist ganz normal. Die Kinder lernen so, die Nacht über länger "durchzuhalten", also eigentlich was erfreuliches, wenn man es zu deuten weiß.

LG
Susanne

Beitrag von hippogreif 19.05.11 - 21:38 Uhr

Mach es doch einfach so, wie Du denkst. Es ist schließlich Dein Kind. Blöde Kommentare mußt Du Dir bestimmt noch die nächsten 10 Jahre anhören...
Zu Deiner Frage: Muttermilch reicht in dem Alter völlig aus. Zusätzliche Gabe von Wasser/Tee ist eigentlich nicht nötig, aber auch nicht schädlich, falls Du das denkst.

Beitrag von ernaka 19.05.11 - 21:42 Uhr

wie auch die anderen sagten, entscheide nach Gefühl und was deinem Kind und dir am besten passt.
Mein Großer hat neben MuMi von anfang an auch Tee und Wasser getrunken und er ist gesund, fit und aufgeweckt.
Meine Tochter trinkt auch mit ihren knapp sechs Monaten und zweimal am Tag Brei ausser ein paar Tropfen Wasser praktisch nur MuMi. An Flasche oder Becher geht sie bisher nicht ran. Und auch sie ist quietschfidel und gesund.
Wenn es dich beruhigt, biete deinem Kind mal was anderes als MuMi an. Wenn du das nicht machen möchtest, dann lass es. du bist die Mutter, due entscheidest... zusammen mit deinem Kind.

Gruß, Ernaka

Beitrag von klaerchen 19.05.11 - 21:48 Uhr

Prinzipiell braucht dein 1-monatiges Baby keine zusätzliche Flüssigkeit.

Es kann (muss nicht) zu Saugverwirrung kommen, wenn du dein Baby zu früh mit der Flasche konfrontierst (wie bei Schnuller).

Hör auf deinen Bauch und achte auf Zeichen deines Kindes....

Beitrag von muehlie 20.05.11 - 01:07 Uhr

Also ich würde auf gar keinen Fall Wasser oder Tee geben, solange das Kind ausschließlich gestillt wird. Es ist nämlich wirklich so, wie du sagst: du weißt nicht, ob dein Kind Durst oder Hunger hat. Fakt ist aber, dass Tee oder Wasser erst einmal den Magen deines Kindes füllen und damit jedes möglicherweise vorhandene Hungergefühl unterdrücken. Diese Flüssigkeit trickst also das Sättigungsgefühl deines Kindes aus und stört somit das Verhältnis zwischen Bedarf deines Kindes und Milchangebot.
Es reicht wirklich, dass du dein Kind einfach immer anlegst, wenn es das will. Wenn es Hunger hat, wird es lange trinken, hat es nur Durst, wird es nur kurz trinken, will es Nähe, wird es vor allem nuckeln. :-)

Beitrag von sarahjane 20.05.11 - 08:38 Uhr

Noch nicht b(r)eikostreife Babys brauchen wirklich nur Frauen-, Pre- und/oder Einsermilch, um Hunger und Durst zu löschen.

Beitrag von schnullerbacke07 20.05.11 - 09:08 Uhr

ich kann die familie verstehen, uns dürstet es im sommer und mann sehnt sich nicht nach warmer milch sondern eiskaltem wasser.

das ist halt so im kopf. eine mama denkt da natürlich sicher anders.
aber einen aussenstehenden der nur wasser und hitze im kopf hat, kann schon mal panik bekommmen:-p

Beitrag von nordstern80 20.05.11 - 11:02 Uhr

Hey,

vertrau auf dein Gefühl und deine Hebamme.
Mein Sohn wurde im Sommer 2007 (war auch recht heiß) nur gestillt und hat nicht einen Tropfen Wasser bekommen. Ich habe ihn halt öfters angelegt - das hat mich auch nicht gestört und meine Stillberaterin meinte dazu, wenn man öfters anlegt ist die Milch auch eher wie Wasser und zum Durst löschen geeignet.

Es gibt immer gut gemeinte Tipps - auch das ein Kind mit 4 Monaten ( nicht einen Zahn im Mund) endlich mal was zum kauen braucht und da doch eine Leberwustschnitte genau das richtige sei - das ist mein liebstes Beispiel und wurde mir tatsächlich angeraten. Auch hier gilt nicht beirren lassen und vorallem auf eigenes Gefühl und Stillberaterin hören.

Grüße

nordstern80