Ich ziehe meinen Hut vor Euch

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sonnenstrahlen2010 19.05.11 - 21:45 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich muss Euch mal meinen größten Respekt aussprechen. Ich war selber 6 Jahre Allein erziehend. In dieser Zeit bin ich nur gerannt, von A nach B, habe meine Ausbildung gemacht, habe den nächsten Tag immer geplant usw. ihr kennt das ja.

Seit knapp 6 Jahren bin ich in einer neuen Beziehung, wir haben inzwischen einen 2- jährigen Sohn + unseren ersten Sohn aus meiner ersten Beziehung. Seit Januar arbeite ich wieder und ich bin fix und fertig, dieses gerenne, dieses planen von Schul und KITA- Schließzeiten, alles unter einen Hut zu bringen. Und ich kann das alles noch teilen..

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich das damals gemacht habe,ehrlich, ich weiß es nicht mehr.


Ich ziehe wirklich meinen Hut vor euch allen, ihr habt meinen tiefsten Respekt. Und ich sage mal DANKE, im Namen von all euren Kindern, die sich vielleicht ( weil noch zu klein) noch nicht äußern könnt!


#herzlich#herzlich

Beitrag von ppg 19.05.11 - 21:47 Uhr

Ach nööö, nicht schon wieder

Ute

Beitrag von sonnenstrahlen2010 19.05.11 - 21:52 Uhr

na dann halt nicht. Ich habe mir den Tag über Gedanken gemacht, wie ich es all die 6 Jahre,Vollzeit berufstätig geschafft habe und warum es mir heute so schwer fällt, habe nämlich trotz Partner keine Betreuung für die Kinder in den Ferien. Es war nicht böse gemeint, aber ich bin dann lieber wieder mal weg hier

Beitrag von hedda.gabler 19.05.11 - 23:17 Uhr

Hallo.

>>> Ich habe mir den Tag über Gedanken gemacht, wie ich es all die 6 Jahre,Vollzeit berufstätig geschafft habe und warum es mir heute so schwer fällt <<<

Darüber würde ich mir wirklich mal Gedanken machen ... ist die Beziehung vielleicht weniger Entlastung als man sich wünscht.

Verstehe mich nicht falsch ... ich bin seit Beginn der Schwangerschaft alleine und seitdem alleinerziehend ... ich hatte dann zwischendurch 2 Jahre lang eine Beziehung und ich war in der Zeit gestresster als ich vorher war und jetzt wieder bin ... sprich ich war vorher total relaxt und bin es jetzt wieder. Die Beziehung mit unter den Hut Kind, Job, meine Interessen, meine Freunde, meine Ursprungsfamilie etc zu bringen, hat mich richtig gestresst. Irgendwie war diese Beziehung, die mich auch sehr gefordert hat, eher ein Störfaktor.

Ich habe noch mal mehr festgestellt, dass für mich alleinerziehend zu sein, ein Privileg ist ... ich habe nur Verantwortung für meine Kleinstfamilie. Und es stellt kein Dritter Ansprüche an mich (die im Falle eines Partners ja auch legitim wären).

Ich habe ein tolles Umfeld mit Familie und Freunden, bei denen ich meine emotionalen Bedürfnisse stille ... ich habe ein tolles Netzwerk, auf das ich bei Bedarf, wenn ich Betreuung über den KiGa hinaus benötige, zurückgreife ... wozu dann noch einen Partner?
Ich unternehme alles mit den mir nahen Menschen, was ich auch mit einem Partner teilen würde, aber eben ohne die Verpflichtung und die Ansprüche, die ein Partner stellt.
Und wenn es ums Körperliche geht ... Hallo?!... warum ne ganze Kuh kaufen, wenn ich ab und an ein Glas Mlich trinken möchte.

Ne ... die Freiheiten, die ich habe (einschließlich das jährliche Come Together mit der Firma auf Mallorca, wo man viel Spaß haben kann;-)), gebe ich doch nicht auf ...

... für mich muss Beziehung entlastend und bereichernd sein ... kein großes Drama, keine Kriegsschauplätze, keine Kompromisse ...

... und da es das kaum gibt, bleibe ich lieber alleine ... und bin als Alleinerziehende mit Kind, anspruchsvollen Job und verrücktem Hund völlig relaxt.

Gruß von der Hedda.

P.S.
Und wenn Du diesen meinen Beitrag aufmerksam gelesen hast, kommst Du vielleicht drauf, warum "Das machst Du aber toll als Alleinerziehende" überhaupt nicht gut ankommt ... die meisten empfinden es eben nicht als besondere Leistung oder gar als Manko ... so dass eine solche Lobhudelei einfach nur herablassend wirkt.

Beitrag von esther77 20.05.11 - 06:31 Uhr

Dein Posting spricht mir aus der Seele....

#pro

Beitrag von rmwib 20.05.11 - 07:45 Uhr

Exakt den Punkt getroffen Hedda, wie immer eigentlich #schein

Ich bin seit es raus ist auch viel entspannter- total toll gerade ist: er ist gestern übers Wochenende weggefahren #schein himmlische Ruhe hier, kein Kind jammert oder brüllt, gestern hatte ich Freunde da, die sonst nicht kommen weil ER da ist ^^ ich freu mich schon auf meine Wohnung- noch ein Monat, dann hab ichs hinter mir und Zwergi und ich starten in unser neues Leben. Ich freu mich schon total #huepf

Beitrag von lunacy 20.05.11 - 08:53 Uhr

Danke für diesen Beitrag!

Ich überlege schon seit einiger Zeit, warum ich mir keine Beziehung mehr vorstellen kann. Du bringst es auf den Punkt: Es wäre mehr Be- als Entlastung. Die Ansprüche, die ein Partner an mich stellen würden, könnte und wollte ich nicht erfüllen, weil mein Leben mit Kind, Job, Hobbies und Freunden mehr als ausgefüllt ist und ich davon nichts missen möchte.

Alleinerziehend zu sein ist wirklich ein Privileg :-)

Beitrag von schullek 20.05.11 - 13:02 Uhr

ist es überheblichkeit oder warum kannst du ein lob nicht einfach annehmen?

Beitrag von molinalaja 20.05.11 - 13:18 Uhr

#pro

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 13:31 Uhr

Hallo ...

... warum sollte ich mich durch ein Lob (oder eine Lobhudelei, was es wohl eher trifft) von jemanden, den ich weder kenne, noch der mich kennt, in irgendeiner Form anerkannt und "geehrt" fühlen ... und damit motiviert sein, dieses "Lob" anzunehmen?

Und ja, nenne es von mir aus überheblich, wenn ich nicht jedes Lob von jedem Dahergelaufenen nötig habe und mich dadurch irgendwie aufgewertet fühle ... ich habe genügend Feedback in meiner mir nahen Umgebung.
Zumal diese "Ich ziehe den Hut"-Threads immer überheblich klingen ... mir hat sich die Motivation von Frauen in Partnerschaften, also völlig anderen Lebenssituationen, diese Threads zu eröffnen, noch nie erschloßen ... was ist das: Abgrenzung, Überheblichkeit, fehlende Empathie oder einfach nur Naivität und Dummheit ...

... ich meine, ich renne doch auch nicht in den "Fortgeschrittenen Kinderwunsch" und eröffne dort als Mutter einen Thread, in dem ich den Frauen dort ein Lob ausspreche, wie tapfer sie die zigste Fehlgeburt überstehen oder den 100. negativen Schwangerschaftstest aushalten.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von molinalaja 20.05.11 - 13:48 Uhr

<mir hat sich die Motivation von Frauen in Partnerschaften, also völlig anderen Lebenssituationen, diese Threads zu eröffnen, noch nie erschloßen ... was ist das: Abgrenzung, Überheblichkeit, fehlende Empathie oder einfach nur Naivität und Dummheit ... >

Alles falsch.
Ein AE hat eben keine Entlastung durch einem Partner, evtl. durch die Familie wie andere eben auch.
Also ist die Belastung höher, einen Job, Haushalt und die Betreuung unter einen Hut zu bekommen.
Ist doch ganz einfach.



>... ich meine, ich renne doch auch nicht in den "Fortgeschrittenen Kinderwunsch" und eröffne dort als Mutter einen Thread, in dem ich den Frauen dort ein Lob ausspreche, wie tapfer sie die zigste Fehlgeburt überstehen oder den 100. negativen Schwangerschaftstest aushalten. >

Wenn das für dich ein Vergleich ist, dann sagst du ja selber, dass ein AE die totale Arschkarte gezogen hat und zu bemitleiden ist.
Also wundert es mich nicht, dass hier sofort geschrien wird.
Passt ja wunderbar zusammen.

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 14:03 Uhr

>>> <mir hat sich die Motivation von Frauen in Partnerschaften, also völlig anderen Lebenssituationen, diese Threads zu eröffnen, noch nie erschloßen ... was ist das: Abgrenzung, Überheblichkeit, fehlende Empathie oder einfach nur Naivität und Dummheit ... >

Alles falsch.
Ein AE hat eben keine Entlastung durch einem Partner, evtl. durch die Familie wie andere eben auch.
Also ist die Belastung höher, einen Job, Haushalt und die Betreuung unter einen Hut zu bekommen.
Ist doch ganz einfach. <<<

Sorry, aber was hat Deine Antwort mit meiner Aussage zu tun?
Ich stelle mal Eigenschaften in den Raum, warum eine Frau in Partnerschaft unbedingt Alleinerziehende lobhudeln muss und von Dir kommt diese Antwort?! Insbesondere: "Also ist die Belastung höher, einen Job, Haushalt und die Betreuung unter einen Hut zu bekommen.
Ist doch ganz einfach." Da kann ich nur fragen ... was willst Du mir damit jetzt sagen???

>>> Wenn das für dich ein Vergleich ist, dann sagst du ja selber, dass ein AE die totale Arschkarte gezogen hat und zu bemitleiden ist. <<<

Nein, damit zeige ich lediglich auf, was fehlende Empathie oder Naivität beim Gegenüber auslösen kann ...

... aber dass Du zum Fehlinterpretieren von Beiträgen neigst, ist ja nichts neues Allerdings frage ich mich noch, ob Du das mit Absicht machst, um den anderen zu ärgern und in blödsinnige Diskussionen zu verstricken oder ob Du einfach nur beschränkt bist und Inhalte einfach nicht erfassen und reflektieren kannst ...

... egal, ich habe Dich schon vermisst ... 4 Wochen ohne PMS-getränkte Anmache von der Seite können einem lang werden.
Und nun auf zum fröhlichen Stalking, was meine Beiträge anbelangt ... Du solltest Deinem (schlechten) Stil treu bleiben.

Beitrag von molinalaja 20.05.11 - 14:13 Uhr

Mal nebenbei: Es heisst "erschlossen" ;-)


Du hast doch nach Gründen spekuliert, die eine Te wie diese hier haben kann. Da habe ich dir Ursachen genannt, die eben manchen Menschen einfallen, die ihre partnerschaftliche Unterstützung zu schätzen wissen und sehen, dass andere eben keine haben.
Ist doch ganz einfach.


>Nein, damit zeige ich lediglich auf, was fehlende Empathie oder Naivität beim Gegenüber auslösen kann ...>
Aha, man fühlt sich dann also schwerst getroffen.
Das muss ja auch einen Grund haben.




Dein restliches Geseier kannst du dir sparen.
Kopierst du das eigentlich immer stur ein oder tippst es bei allen und jedem neu?

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 14:32 Uhr

>>> Du hast doch nach Gründen spekuliert, die eine Te wie diese hier haben kann. Da habe ich dir Ursachen genannt, die eben manchen Menschen einfallen, die ihre partnerschaftliche Unterstützung zu schätzen wissen und sehen, dass andere eben keine haben.
Ist doch ganz einfach. <<<

Du redest immer noch stur an dem Inhalt meines Beitrages vorbei ... also, mit Absicht oder beschränkt ... vielleicht sollten wir das erst einmal klären, damit ich in Zukunft weiß, wo ich Dich abholen muss.

Beitrag von schullek 20.05.11 - 14:35 Uhr

es geht nich darum konform mit ihren absichten zu gehen. es geht auch nicht darum, dass du dich angesprochen fühlen musst. es geht darum, dass man nicht jemandem, der freundliche absichten hatte etwas negatives zu unterstellen. auch wenn du das lob als eher negativ auffasst.
ich würde so ein posting auch nie eröffnen. ich find sowas albern. ich würde nicht mal herzchen in einem posting benutzen, weil ichs albern finde. und diesen iknutschenden urbini schon gar nicht. das bin nicht ich. aber das muss ich ja auch nicht.
egal, ob du das blöd fiondest, hat es dioe posterin nett gemeint. deshalb ist es einfach unfreundlich ihr dinge zu unterstellen und sie quasi in ihre schranken zu verweisen.

lg

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 14:41 Uhr

>>> deshalb ist es einfach unfreundlich ihr dinge zu unterstellen und sie quasi in ihre schranken zu verweisen. <<<

Nein, das finde ich nicht unfreundlich ... und es wurden ihr ja auch keine unlauteren Absichten unterstellt (die Frage, was Frauen in Partnerschaften immer wieder dazu bewegt, solche Threads hier zu eröffnen, war allgemein gehalten ... und es standen einige Optionen zur Auswahl), sondern sie wurde lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass solche Threads einfach nicht gut ankommen ...

... und es ist völlig egal, ob es freundlich oder gut gemeint ist, wenn es den Empfänger verletzt.
Beispiel: Ich habe auch lange völlig unbedarft und gedankenlos den Begriff "Negerkuss" benutzt, bis mich mal jemand darauf hingewiesen hat, dass es völlig egal ist, dass ich das nicht schlimm finde, wenn es aber für die Leute, die ein solcher Ausdruck betrifft, schlimm und verletzend ist.

Beitrag von molinalaja 20.05.11 - 14:46 Uhr

Deine Vergleiche werden immer besser #schock

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 14:56 Uhr

Was ist jetzt schon wieder das Problem ... #augen

Beitrag von schullek 20.05.11 - 14:51 Uhr

ist es also moralisch falsch etwas zu tun, wenn man nicht weiß, dass es 'falsch' ist?

wenn deine absicht war sie darauf hinzuweisen, finde ich das ja in ordnung. aber für mein empfinden bist du viel barsch udn unfreundlich vorgegangen.
klare worte sind ok, aber das wie ist doch immer noch entscheidend. vor allem, wenn man wie hier das gegenüber nicht sieht oder hört. man hat nur den text.
zumal ich davon überzeugt bin, dass man in den meisten fällen mit freundlichkeit weiter kommt.

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 14:54 Uhr

>>> ist es also moralisch falsch etwas zu tun, wenn man nicht weiß, dass es 'falsch' ist? <<<

Und wie heißt es so schön: "Unwissenheit" schützt vor Strafe nicht".

Und ich finde es sehr unfair, meinen Beitrag an die TE als unfreundlich und barsch zu bezeichnen ... ich weiß, dass ich bei diesen "Ich bin quasi alleinerziehend" und "Hut ab"-Threads schon aus der Jacke gegangen bin, aber bei meinem Beitrag hier, kann ich das absolut nicht erkennen ...
... ich habe vielmehr von mir gesprochen und ich denke, dass ich sehr sachlich erklärt habe, warum solche Beiträge hier nicht gerne gesehen werden.

Wenn Du anderer Meinung bist, würde ich Dich bitten, mir zu zeigen, was in meiner Antwort an die TE barsch und unfreundlich war?!

Beitrag von schullek 20.05.11 - 15:07 Uhr

es ist mein empfinden, dass du barsch und unfreundlich warst. mag sein, dass du das nicht so siehst. es geht um das gefühl, was ich bei deinem beitrag gesamt hatte. ich will jetzt nicht in eine verzettelte diskussion verfallen. wenn du das nicht so ausdrücken wolltest, dann nehm ich das so an. und du kannst ja im gegenzug versuchen zu akzeptieren, das andere deine art zu schreiben hier eben barsch finden. und damit beziehe ich mich auf diesen beitrag, andere von dir hab ich nicht im sinn bzw. kann ich kaum vergleichen. fände ich auch albern jetzt.

nein, unwissenheit schützt vor strafe nicht. da hast du recht. nur hat sie kein gesetz gebrochen, sondern offenbar die gefühle einiger frauen. andere mögen das anders empfinden. und wie wir an unserer beider verschiedener auffassungen sehen, können empfindungen etc. durchaus sehr unterschiedlich sein.

und jetzt geh ich raus une genieß den schönen nachmittag mit meinem kind:-)
schönes wochenende:-)

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 15:15 Uhr

Schade ... mir jetzt noch nicht einmal zeigen zu können, was barsch oder unfreundlich war, spricht nicht gerade für Deine Diskussionskultur ... einfach etwas in den Raum stellen, was zu dem diskreditierend ist, zeugt nicht vom guten Stil.

Beitrag von schullek 20.05.11 - 18:42 Uhr

mein gott bist du streitlustig.
ich habe es dir doch gesagt: dein gesamter ton war barsch und unfreundlich. das ist doch eine aussage.

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 18:48 Uhr

Ne, ich bin nicht streitlustig, sondern lasse mich nur nicht diskreditieren ...

Mein Beitrag an die TE:

+++++++++++++++
Hallo.

>>> Ich habe mir den Tag über Gedanken gemacht, wie ich es all die 6 Jahre,Vollzeit berufstätig geschafft habe und warum es mir heute so schwer fällt <<<

Darüber würde ich mir wirklich mal Gedanken machen ... ist die Beziehung vielleicht weniger Entlastung als man sich wünscht.

(dann schreibe ich nur über mich, um den Bogen zum Leben der TE zu spannen, warum ich es ohne Partner viel entspannter finde ich spreche die TE nicht an, mache ihr keine Vorwürde und nix, es geht nur um mein Leben und mich)

P.S.
Und wenn Du diesen meinen Beitrag aufmerksam gelesen hast, kommst Du vielleicht drauf, warum "Das machst Du aber toll als Alleinerziehende" überhaupt nicht gut ankommt ... die meisten empfinden es eben nicht als besondere Leistung oder gar als Manko ... so dass eine solche Lobhudelei einfach nur herablassend wirkt.
++++++++++++++++++++

So, was war jetzt nun daran unfreundlich und barsch?
Wenn Du das nach wie vor nicht beantworten kannst, dann bist Du diejenige, die ganz offensichtlich streitlustig ist ...

Beitrag von schullek 20.05.11 - 19:43 Uhr


"Darüber würde ich mir wirklich mal Gedanken machen ... ist die Beziehung vielleicht weniger Entlastung als man sich wünscht. "

genau das ist eine der aussagen, die ich eben barsch und unfreundlich fand. klar, du hast es jetzt in ein anderes licht gerückt, aber so liest es sich eben nicht beim ersten mal ohne nebenerklärung.
denn: was hat die beziehung der posterin mit ihrem posting bzw. 'lob' zu tun. ich bin weiterhin der meinung, dass du zu viel wind um ein einfaches posting, welches nett gemeint war, gemacht hast.
ich wiederhole mich nochmal: ich verstehe warum du dich darüber ärgerst. die frage bleibt jedoch: wieso erwartest du, dass alle dein und sicherlich auch die gefühle anderer alleinerziehender, so genau kennen?
sie hat niemanden beleidigt, nur wahrscheinlich die zielgruppe verfehlt. und deine antwort an sie mag ja informativ sein, aber eben im der art und weise ebenso fehlgeleitet.

zu mir: ich bin weder streitlustig, noch außer stande eine vernünftige diskussion zu führen.

mein spruch an dich: du bist aber streitlustig war eher lustig gemeint als alles andere. im lichte meiner vorigen antwort an dich, in welcher ich dir ein schönes wochenende wünschte und in meiner antwort versuchte eine art schluss unter unserer diskussion zu ziehen, was du völlig ignoriert hast, um nur weiter auf ein zelheiten rumzuhacken, zu sehen.