wer macht die Vorsorge beim arzt und bei der Hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aka3 20.05.11 - 07:39 Uhr

Hallo, überlege dieses mal die Vorsorge vom Arzt und er Hebamme zusammen zu machen und wollte mal hören wie da eure Erfahrungen so sind.
vlg Aka3 7+4

Beitrag von cori1969 20.05.11 - 07:46 Uhr

Ich habe einmal im Monat meine hebi da und lasse nur die 3.Großen US.vom Doc machen ab nächste woche kommt die Hebi da alle 14 Tage und ab 33.Woche packt Sie Ihr CTG aus;-)
finde ich nee prima lösung so muß ich nicht dauernd in die Arzt praxis und meine 1/12 Std warte zeit absitzten Hebi würde mich eh hinschicken wenn was dramatisches wäre Sie arbeitet mit dem Doc zusammen.
Also wäre das auch für dich was?ich finde es sehr entspannend
Lg.Cori und noch alles gute für deinen Kugel zeit.

Beitrag von bienie 20.05.11 - 07:50 Uhr

Hallo,

ich werde es so machen. Die großen US Untersuchungen beim Arzt und die anderen Untersuchungen bei der Hebamme!! Die sind bei mir in der selben Praxis. Am 31.05. habe ich den ersten Termin zum US beim Arzt und am 01.06. den ersten bei der Hebamme.

Habe ich so schon bei meiner ersten SS gemacht!!

LG

Sabrina + #ei 7+4 und Merle an der Hand

Beitrag von qrupa 20.05.11 - 08:00 Uhr

Hallo

ich war in der letzten SS nur 2 Mal beim FA und würd es immer wieder so machen. gerade wenn noch ein großes Geschwisterkind da ist finde ich das extrem angenehm. Ich muß mir keinen Babysitter suchen, oder aufpassen das sie vor Langeweile die halbe Praxis auseinander nimmt, weil meine Hebamme die Vorsorge bei uns zu Hause gemacht hat, meine große Tochter super eingebunden hat und da ich Termin Ende Dezember hatte und gern deutlich über ET gehe, war mir das auch ganz recht nicht bei Eis und Schnee alle zwei Tage in die Praxis fahren zu müssen.
Und wenn was auffällig ist schickt sie einen eh zum FA und für alles was normal läuft ist sie die besser ausgebildete Fachkraft.

Beitrag von nanunana79 20.05.11 - 08:12 Uhr

Hey,

ich mache es diesmal so, das ich die normalen VU´s beim FA mache und zusätzlich noch die Hebi kommt. Da ich jetzt in der 37.SSW bin habe ich also im wöchentlichen Rhythmus eine Vorsorge. Was ich ganz gut finde, weil ich massiv Wasser eingelagert habe....

LG

Beitrag von .mondlicht.4 20.05.11 - 08:18 Uhr

Ich finde das voll super. Gehe alle 4 Wochen zum Arzt und darf dann zuerst zur Hebamme. Die macht Gewichtskontrolle, Blutdruck, Mutterpass etc und anschließend geht es zum Arzt zum Ultraschall, geg. Medikations bzw. Krankschreibung.

Zusätzlich habe ich mir noch eine Hebamme gesucht bei der ich GVK machen werde (vermutlich schon ab Dienstag) und die mich auch nach der Geburt betreut. Außerdem ist sie Beleghebamme in dem Krankenhaus in dem ich ziemlich sicher entbinden werde.

Warum nicht das Aussschöpfen was einem zusteht und wie es mir nicht so gut ging hat der Arzt das medizinische abgeklärt und die Hebamme mich wirklich aufgebaut und mir Mut gemacht. Würde es jeder Zeit wieder so machen.

lg mondlicht (25. SSW)