Durchschlafen/nächtliches Trinken mit 4 Monaten

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von ag1801 20.05.11 - 08:37 Uhr

Guten morgen zusammen,

Bitte steinigt mich nicht, dass ich schon wieder einen Post zu dem Thema öffne. Aber ich habe ein paar Fragen zu dem Thema. Ich bin unsicher und hoffe, dass mir erfahrene Mütter weiterhelfen können.
Zu dem Thema habe ich auch schon einiges im Internet gelesen, aber nichts konkretes gefunden.
Zu meinen Fragen:
Mein Kleiner wird nächste Woche 17 Monate. Mit 8 Wochen hat er bis zu 11h geschlafen. Nun werden die Abstände immer kürzer, so dass wir schon wieder bei 7 Flaschen am Tag sind. Er bekommt Aptamil Comfort. Somit haben wir keine Möglichkeit auf einer 1er zu wechseln.
Er geht gegen 7 ins Bett und wird gegen 1 das erste mal wach. Dann alle drei Stunden.
Wird er nicht mehr satt? Ist es ein Schub? Bis jetzt habe ich ihm immer die Flasche gegeben. Ich höre von allen Seiten immer,dass er sich daran gewönt und er müsste in dem alter nachts nichts mehr trinken. Es wäre Zeit, dass er durchschlafen muss, etc.

Ich selber habe kein Problem damit nachts aufzustehen. Innerhalb von 15 Minuten liegen wir beide wieder im Bett und schlafen.
Stimmt es, dass Kinder in dem Alter nachts nichts mehr brauchen? Ich möchte nicht, dass er sich daran gewöhnt. Ich habe schon überlegt, ihm eine Flasche mit nur einem Löffel zu machen. Sind 7 Flaschen a 180ml nicht zuviel?
Habe gelesen, dass das die Nieren der Kleinen nicht verkraften.
Er hat schon leichtes Übergewicht. Ich will ihn ja auch nicht fett füttern.

Manchmal gibt es Nächte, an denen er bis 4 oder bis 6 schläft.

Sorry für den langen Text.
Es ist mein erstes Kind und ich möchte einfach alles richtig machen. Auch wenn ich weiß, dass es kein Patentrezept für alle Babies gibt.
Bitte ratet mir nicht, mich nach meinem Instinkt zu hören. Der sagt mir jeden Tag was anderes und ich bin total überfragt.

Danke.

Liebe Grüße und einen sonnigen Tag
silke

Beitrag von extravagance 20.05.11 - 08:55 Uhr

Hallöchen,

also zu den Flaschen kann ich dir so viel nicht sagen da ich stille, aber das mit dem verdünnen Nachts ist ne super Idee, das habe ich schon mehrfach gelesen. Vllt wird es auch Zeit mit Beikost so langsam zu starten.

Zum Schlafverhalten, meine kleine ist 5 Monate und hat vor 2-3 Wochen angefangen auch wieder nachts 3 mal wach zu werden und an die Brust zu wollen, ich denke das es ein Schub war denn nun wird es langsam wieder besser.Vorher hat sie auch die Nacht geschlafen( von 21 bis ca. 5 Uhr)

Ich gebe Ihr Nachts die Brust wenn sie das will und werde das auch ne Weile noch tun, ich finde es manchmal echt spannend was Babys mit 4 Monaten schon alles bringen sollen und waran sie sich gewöhnen sollen, schlafen von 6-10 am besten und ohne munter werden oder Hunger oder Durst...

Hör nich auf andere, es ist auch mein erste Kind, tu das was euch gut tu und was dein Bauch dir sagt, es ist DEIN Kind und was andere sagen spielt da keine Rolle, jeder macht es nämlich so wie er es für richtig hält.

lg Susi mit EMilia

Beitrag von kiki-2010 20.05.11 - 10:25 Uhr

Ich bin auch der Meinung, jedes Kind ist anders! Also, lass Dir nicht einreden, er hat so oder so zu sein. Das erstmal vorweg....

Wegen des Schlafes, also meiner (4 Monate) ist nachts auch oft alle drei Stunden wach geworden, es war mal besser aber die letzten Wochen regelmäßiger 3-Stunden-Takt, oh man.... Ich musste leider abstillen (ich war krank und hatte viele Medikamente, das lies sich nicht mehr vereinbaren), seit 4 Wochen bekommt er also nun Fläschchen (Aptamil). Er ist auch schon gut im Futter, das war er allerdings von Anfang an und das macht mir auch keine Sorgen (wir haben schon einen Sohn, der war auch ein Dickerchen und heute, 5 Jahre später, ein drahtiger Hungerhaken ;-)).
Wir haben jetzt mit der Beikost angefangen. Hätte ich länger gestillt, wäre ich sicher noch bei MuMi geblieben aber so denke ich mir, verpasst er nichts.
Jetzt bekommt der Kleine Nachmittags Früchte (frisch pürierte, kein Gläschen), gestern hat er z. B. eine ganze Banane verdrückt, und abends gibt es jetzt einen Brei (Reis, ohne Gluten), den rühre ich mit der Aptamil-Milch an. Den bekommt er um 19 Uhr. Gegen 2 Uhr meldet er sich nochmal, bekommt 200ml Milch und dann wieder um 8 Uhr. Er hat also relativ lange Schlafphasen.
Generell denke ich, jedes Kind ist anders drauf. Die einen haben Nachts viel Hunger, trinken dann literweise und die anderen wachen Nachts auf und süffeln 2 Minuten, das dann aber im 20-Minuten-Takt. Mag sein, dass es Mütter gibt, denen das nichts ausmacht aber so ein gewisser Basis-Schlaf, auch für einen selber, sollte schon sein.
Meine Kinder sind/waren immer entspannter, wenn sie vernünftig geschlafen haben. Unser Jüngster, sowie auch der Große, sind beide auch gute "Löffel-Esser" gewesen (bzw. immer noch ;-)), so dass ich schnell schon die Beikost eingeführt habe.
Klar, gegen das Stillen oder die (fertige) Milch spricht ja nichts aber auch nicht gegen ein bisschen Beikost. Und vielleicht ist Dein Kleiner schon bereit dafür. Es mag auch Kinder geben, die die Beikost verweigern, nicht vom Löffel essen mögen oder denen die Textur der Beikost unangenehm ist, da muss man halt noch etwas warten. Reindrücken ist nicht der richtige Weg.
Probier es halt aus! Ein bisschen Cerealien am Abend, ein kleiner Abendbrei (ohne Zucker, keine Geschmacks-Party mit Schoki oder anderes Aromen, damit würde ich noch warten), das kann nicht schaden und wer weiß, vielleicht schläft Dein kleiner Mann damit etwas zufriedener. Wenn er trotzdem noch oft in der Nacht kommt, dann nimm es so hin wie es ist und genieße die Kuscheleinheiten mit dem Baby. Sie werden sowieso viiiiel zu schnell groß! ;-)

So, jetzt hab ich aber einen halben Roman abgeliefert, ich hoffe, das war ein bisschen informativ für Dich!

Alles Gute!!

lg

Beitrag von qrupa 20.05.11 - 10:35 Uhr

Ein baby unterzuckert ind em Alter zwar nicht mehr so schnell, so dass es so gesehen nicht mehr notwendig ist, aber das bedeutet nicht dass ein Baby in dem Alter keinen Hunger oder Durst mehr hat in der nacht. Ein nach bedarf gefüttertes Baby braucht noch mit 10 Monaten ca 25% seines tagesbedarfs an nahrung in der nacht. Denn auch nachts ist wachsen und sich entwickeln anstrengend und verbraucht massig Energie.