Männer und ihre erste grosse Liebe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von zweiteWahl 20.05.11 - 10:55 Uhr

eigentlich bin ich mit meinem Mann sehr glücklich,nur womit ich nicht ganz klar komme das mein Mann immer noch den Namen seiner Ex so wie ersten grossen Liebe erwähnt.Er war 5-6 Jahre mit ihr zusammen und mittlerweile liegt das ganze schon 8 Jahre zurück.
Anfangs unserer Beziehung war es besonders schlimm,da er viel von ihr erzählt hat (er hat niemals vergleiche gemacht) bis ich ihm sagte,das ich es nicht mehr hören möchte,somit hörte er dann auf von ihr zu sprechen.
Ab und zu kommt noch mal was,aber jetzt stelle ich mir immer öfter die Frage,ob er noch weiter von ihr erzählt hätte,sprich heute,wenn ich ihm das nicht untersagt hätte?!
Ich war auch in einer langjährigen Beziehung vor ihm,aber hab und wollte nie von meinem Ex erzählt,einmal aus respekt nicht und zumal es für mich nie etwas wichtiges gab was ich hàtte über ihn erzählen können,mein Ex war Geschichte worüber es nichts zu erzählen gibt.
Manchmal,an einigen depri-Tagen,denk ich das ich nur ein Ersatz bin,oder der Gedanke quält mich,das er seine Ex mehr geliebt hat wie mich,ist sowas überhaupt möglich? aus der Sicht eines Mannes,das MANN nur einmal intensiv liebt und alles was danach kommt einfach nur "geliebt wird"
im streit hab ich ihn schonmal vorgeworfen das er sie mehr geliebt hat,von ihm kam weder ein ja noch nein,und was mich auch wundert,vor mir hatte er noch eine Affäre ca 1 Jahr,es ging ihm nur um Sex,von ihr redet er merkwürdiger weise nie.
Würd mich natürlich freuen wenn mehr Männer antworten würden,da Männer ja eh schon anders ticken wie wir Frauen...

danke

Beitrag von sussisorglos 20.05.11 - 11:07 Uhr

Antworte dir auch, obwohl ich eine Frau bin:

ich trage alle meine Männer noch in meinem Herzen, aber mein jetziger Mann hat den meisten Platz, verstehst du? Und klar ist die große, erste, wichtige Beziehung für jeden Menschen prägend fürs Leben. Aber es hat auch Gründe, warum man nicht mehr mit dieser Liebe zusammen ist.

Beitrag von sunny42 20.05.11 - 11:09 Uhr

Hallo Du Liebe!

Jeder Mensch hat ein Leben und aus diesem Leben Erfahrungen und Erinnerungen an vergangenen Zeiten.
Je älter man ist desto dicker ist das Buch der Erinnerungen und der Inhalt dieses Buches erzählt wie ein Mensch zu dem wurde was er jetzt ist,
denn alles was war hat ihn gepägt.

Da gibt es die Menschen die das Buch zuschließen weil sie nicht mehr sehen wollen was war und es gibt die, die das Buch immer wieder durchblättern und sich an den schönen Erfahrungen freuen und aus den nicht so schönen immer wieder lernen.
Die die das Buch zuschließen, leugnen sich in gewisser Weise selbst und all die Erfahrungen wiederholen sich oft, weil sie anerkannt, gesehen und aufgearbeitet werden wollen.

Es ist in meinen Augen ein unendliches Vertrauen da wenn jemand mit mir zusammen in seinem Buch blättert und anschließend neue Seiten beschreibt.

Ohne seine Ex, wäre er nicht der Mann der er jetzt ist und er muss ja sehr liebenswert sein, wenn Du ihn so gern hast.
Wenn Dich schöne Erinnerungen aus dem Buch deines Partners so erschrecken, ist Dein eigenes Selbst-Bewusstsein irgendwo vergraben.
Das wieder auszubuddeln ist Deine Aufgabe und dann hast Du es gar nicht mehr nötig auf altes Eifersüchtig zu sein, schließlich seit ihr die Schriftsteller der neuen Seiten!

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von flamingoduck 20.05.11 - 11:15 Uhr

Super geschrieben!

Der Vergleich mit dem Buch ist super!
Da drin sind die alten Beziehungen, mit all ihren schönen und negativen Erlebnissen. (zum Glück überwiegen die positiven).

In meinem Buch habe ich alle Erinnerungen aufbewahrt.

Aber auf der Bühne meines Lebens, da steht mein Schatz und spielt - zusammen mit unserer Tochter - die Hauptrolle! #verliebt

Auch er hat sein "Buch" und hat mir ab und zu mal ein "Kapitel" daraus erzählt.
Aber ansonsten lassen wir unsere Bücher ruhen.


LG

Beitrag von anke78 20.05.11 - 12:11 Uhr

Super schön geschrieben!!!#danke

Ich hab mein Buch nach der letzten Trennung (12 Jahre, fast 2 davon verheiratet) auch nicht geschlossen, im Gegenteil, mir war wichtig, zu sehen, warum ich diese emotionale Abhängigkeit entwickelt hatte, damit es mir nie wieder passiert!

LG Anke #winke

Beitrag von umsche 20.05.11 - 11:15 Uhr

Von seiner ersten großen Liebe (die auch noch den gleichen Vornamen trägt wie ich) hat mein Mann stets in den höchsten Tönen gesprochen und sie ist vielgelobt.

Beim Leistungsturnen traf unsere Tochter dann zufällig auf deren Tochter und die beiden hatten sofort einen Draht zueinander und mögen sich sehr. Sie verabredeten sich zum Spielen, laden sich zum Geburtstag ein und so lernte ich zwangsläufig die erste große Liebe meines Mannes auch kennen - und soll ich dir was sagen? Ich mag die auch TOTAL. So eine nette, sympathische Frau!!!! Ich kann meinen Mann verstehen, dass er etwas für sie empfand und sie auch immer noch mag.

Aber letztendlich haben DIE sich getrennt und er ist mit mir zusammen! #winke

Beitrag von siomi 20.05.11 - 11:18 Uhr


Wie ist die Trennung damals abgelaufen? Von ihm oder von ihr aus?


Siomi

Beitrag von zweiteWahl 20.05.11 - 12:06 Uhr

er hat sich von ihr getrennt obwohl er sie noch geliebt hat...
ich persönlich glaube ja,dass Männer in punkto Liebe etwas sensibler sind wie wir Frauen,sprich wenn se lieben dann richtig,und es gibt da halt noch andere xpunkte indem sich Mann und Frau unterscheiden,aber das wäre wiederum ein anderes Thema.Ich glaube eine Frau kann mit einer trennung leichter umgehen wie ein Mann,deswegen auch die Angst das er vllt doch noch und wenn nur ein kleines bissle,mit dem Herzen an ihr hängt

Beitrag von x_x_x 20.05.11 - 12:31 Uhr

hmmm, so geht es mir aber auch, aber halt umgekehrt ( wie wahrscheinlich vielen frauen )

ich bin zwar jetzt verheiratet und habe kinder, aber mein ex geht mir nicht aus dem kopf
er war meine judenliebe, wir waren 6 jahre zusammen, ich war damals als ich ihn kennengelernt habe erst 15, er 18.
zwar habe ich mich vom ihm getrennt, weil er sehr geklammert hat und ich meine freiheit gebraucht hatte.
hätten wir uns erst später kennengelernt, wären wir wahrscheinlich jetzt verheiratet, es war einfach zu früh

seit 9 jahren habe ich keinen kontakt mehr zu ihm
aber ich weiß auch das es ihm gut geht, da er auf facebook ist und mit einem seiner verwandten habe ich kontakt
er ist jetzt 1 - 1,5 jahre verheiratet und hat keine kinder

ich kann dir aber auch sagen, in den jahren verändern sich die menschen, aber die erinnerung bleibt
es gibt einen grund, warum man sich getrennt hat und den muß man sich vor augen führen

lg

Beitrag von badguy 20.05.11 - 13:11 Uhr

Mein Gott, meine Ex ist zwischenzeitlich zum asozialen Charakterschwein mutiert. Aber es gab in unseren 15 gemeinsamen Jahren viele schöne Dinge. Von denen erzähle ich auch heute noch. Meine Frau tut das auch aus ihrer Ehe. Mich würde es schwer befremden, müsste ich zu Beginn einer neuen Beziehung meine Vergangenheit ablegen wie eine Jacke, die nicht mehr passt.

Beitrag von zweiteWahl 20.05.11 - 13:20 Uhr

danke für deine Antwort.
Das man seine Jacke nicht einfach so ablegen kann,ist verständlich,mich hatte es nur gewundert,weil er Anfangs so oft von ihr sprach,da stellt man sich natürlich schon die Frage ob man noch an seiner Expartnerschaft hängt oder ob es schmerzt wenn man zurückdenkt

Beitrag von .neo 20.05.11 - 13:26 Uhr

Ich erwähne meine Ehemaligen auch im Beisein meiner Frau, sie ebenso. Wir reden darüber. Schließlich ist das ein Teil unserer Leben.

Und es geht nicht um mehr oder weniger lieben. Ich war auch lange Zeit der Meinung, ich hätte andere Frauen mehr geliebt als die jetzige, die ich geheiratet habe. Aber das ist es nicht.

Man liebt nicht mehr, sondern anders.

Manchmal kommt einem die erste Liebe so intensiv vor, weil es eben die erste ist. Und man das vorher noch nicht erlebt hat.

An einem heißen Tag schmeckt einem das erste Bier ja auch am besten.

Beitrag von seelenspiegel 20.05.11 - 14:10 Uhr

<<<An einem heißen Tag schmeckt einem das erste Bier ja auch am besten. >>>

So isset´.....aber richtig zu Kopf steigen einem meistens erst die, die man danach trinkt. ;-)

Beitrag von .neo 20.05.11 - 14:18 Uhr

:-)

Stimmt.

Und: wenigstens muss man sich die nicht schön saufen.

Beitrag von zeitblom 20.05.11 - 15:26 Uhr

mag sein, dafuer ist aber der Kater am Morgen umso schmerzhafter....

Beitrag von seelenspiegel 20.05.11 - 16:58 Uhr

Nur wenn man zwischendurch noch ein paar kurze kippt.

Beitrag von white-blank-page 20.05.11 - 17:23 Uhr

Männer.

#augen



Beitrag von badguy 20.05.11 - 19:56 Uhr

Echte Kerle!

Heute Morgen habe ich das Gleiche gesagt wie vorgestern...

Grad hab ich mir ein Bierchen kalt gelegt. Scheiß Inkonsequenz.

Beitrag von white-blank-page 20.05.11 - 20:02 Uhr

wie jetzt? kinder? oder doch frau? oder gar keines von beidem?

ich dachte, wenn ich kinder, dann du frau?

und wenn dem so wäre, warum dann trinken? also, warum dann bier so trinken, dass du schwörst, nie wieder eines anzurühren?

oder deute ich alles mal wieder komplett verkehrt?

mal wieder fragen über fragen...

egal. ich hol mir auch gleich einen drink und arbeite an meiner zukunft. meiner beruflichen. :-)

Beitrag von .neo 20.05.11 - 18:45 Uhr

Dieser Kater kann Jahre andauern

Beitrag von seelenspiegel 20.05.11 - 14:24 Uhr

Die erste Beziehung vergisst man nie.....egal was da kommen mag.

Sie prägt...auf die eine oder andere Weise, und nimmt Einfluss auf das, was später noch wartet....positiv wie negativ.

Warum sollte also etwas derartiges später nicht mehr auf den Tisch kommen dürfen?

Ich denke auch oft an alte Beziehungen zurück. Egal warum es auseinander gegangen ist, waren doch viele einzigartige und schöne Erlebnisse dabei...genauso ist viel Mist passiert den ich nicht mehr brauche....aber auch daran denke ich zurück, und sei es nur als abschreckendes Beispiel was ich nie wieder mitmachen würde.

<<<mein Ex war Geschichte worüber es nichts zu erzählen gibt. >>>

Ohne das böse zu meinen:

Mir sind Menschen suspekt, die Teile ihrer Vergangenheit komplett wegschliessen, egal was da evtl. schlimmes passiert, denn da bedeutet, dass es nie aufgearbeitet wurde, und unterschwellig immer an einem nagen wird wenn etwas passiert, dass daran ...wenn auch nur leicht.....rüttelt.

Da bist Du gerade ein sehr gutes Beispiel dafür.

Warum ist Dein Ex ein Tabuthema? Resultiert daraus Dein Widerwille gegen die Erzählungen Deines momentanen Partners über seine Vergangenheit?

Oder ist es nur reine eigene Unsicherheit von Deiner Seite aus.....dass Du evtl. nicht mit jemandem "konkurrieren" kannst? Das musst Du nämlich nicht....er ist schliesslich mit Dir zusammen und nicht mit ihr.

Vielleicht denkst Du ja mal rein für Dich im stillen darüber nach.

Beitrag von zweiteWahl 20.05.11 - 14:39 Uhr

danke für deine Antwort,
hmm warum mein Ex für mich tabuthema ist bzw ich ihn gut wegschliessen kann hat wohl viel mehr mit ner psychischen Störung zu tun,ich verbanne alles aus meinem Gedächnis was mir nicht zu gute kam,das ist halt ein anderes Thema was mich wohl vom denken her von anderen unterscheidet was auch manchmal sehr schwierig für mich ist.
ich wollt halt einfach mal die Meinung von Männern hören da ich als Frau (auch wenn nicht ganz richtig ticke) meine Meinung zu verflossenen Beziehungen habe.
Was neo geschrieben hat mit dem Bier hat mich ganz schön verschreckt,aber dein Kommentar darauf hat mich wieder aufgebaut :)

Beitrag von logisch 20.05.11 - 14:34 Uhr

^^im streit hab ich ihn schonmal vorgeworfen das er sie mehr geliebt hat,von ihm kam weder ein ja noch nein,und was mich auch wundert,vor mir hatte er noch eine Affäre ca 1 Jahr,es ging ihm nur um Sex,von ihr redet er merkwürdiger weise nie. ^^

Das ist ja wohl klar, SIE war seine Affäre und nicht die erste große Liebe!!!


Sorry liebe TE, aber du stellst dich wirklich an.

Beitrag von Neuwahl 20.05.11 - 14:40 Uhr

Also ich hatte eine langjährige Beziehung und wir haben uns im Guten getrennt, weil es irgendwie keine Zukunftsperspektive gab. Trotzdem war die Frau und die Beziehung für mich natürlich sehr wichtig gewesen und es gab unzählige schöne Erinnerungen.
Das hat meine Frau, als wir uns kennenlernten, extrem gestört. Schon die Tatsache, daß sie nicht die Einzige in meinem Leben war, war für sie problematisch, und bei jeder Erwähnung gingen gleich die Alarmglocken los. Das fand ich damals recht übertrieben und auch nicht gerade einen Vertrauensbeweis, denn ich hatte ja mit der Geschichte abgeschlossen, nichtsdestotrotz war sie nunmal ein wichtiger Teil meiner Geschichte.
Aber ich habe mir dann alle diesbezüglichen Bemerkungen verkniffen. Heute denke ich nur noch selten an die Ex. Es ist lange her und wir haben uns beide komplett weiterentwickelt und heute ein ganz anderes Leben, mit Kindern und allem Pipapo, wohnen auch weit voneinander entfernt und haben nur sporadisch, vielleicht 1x im Jahr, Kontakt (also Email oder Telefon). Das wird von meiner Frau auch inzwischen toleriert.
Ich weiß aber nicht wie Dein Mann so drauf ist. Ich bin mehr für nach vorne als für zurückschauen. Aber es kann auch sein, daß ihn Dein Mißtrauen und die Eifersucht nervt.

Beitrag von razorblade 20.05.11 - 16:15 Uhr

Meine erste große Liebe? War auf dem Gymnasium eine Klassenkameradin. Vor 2 Jahren traf ich sie auf einem Abi-Treffen wieder. :-)
Seit Kurzem mailen wir uns unregelmäßig. Der "ersten Liebe" ist eine Art Vertrautheit gewichen, denn wir reden so locker miteinander, als lägen nicht viele Jahre zwischen unseren Begegnungen.
:-)

  • 1
  • 2