Ist es wirklich nötig,....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von lauramarei 20.05.11 - 11:04 Uhr

das ich ihr das Einschlafstillen abgewöhne???

Guten Tag zusammen!!!

Ich habe die letzten Tage schonnmal im Babyforum geschrieben.Ich gehe zur Zeit für ca 3 Abende Arbeiten.Mein Mann bringt die Kleine dann ins Bettchen. Ich habe sie schon immer in den Schlaf gestillt. Es ist eine Sache von 2-5Minuten, und Mausi schläft firedlich ein .... ich genieße es sehr und habe mir immer gesagt; SIE soll entscheiden wann sie es nicht mehr möchte....

Tja, leider hat mein Freund nicht die Möglichkeit sie zu stillen .... und irgendwie findet sie Tragen zur Zeit auch blöd:-( Also weint sie Abends sehr viel und schläft irgendwann auf dem Arm ein ... völlig erschöpft natürlich. Ich finde es schrecklich so.

Mir ist nun geraten worden, das ich das Einschlafstillen ganz lassen soll .... damit sie sich dran gewöhnt .... aber meint ihr nicht, das es vielleicht auch so klappen kann??Das sie irgendwann merkt, bei Papa gibt es nichts und dort werde ich getragen?Der Ablauf des abends ist sonst völlig gleich.

Gestern Abend habe ich versucht sie ohne stillen zum Schlafen zu bringen; sie war satt, gebadet,gewickelt....wir haben ihr was vorgelesen.

Aber so habe ich meine Tochter noch nie erlebt....mein Mutterherz hat so geblutet!!!!!#schmoll Sie war schrecklich am weinen ...ich habe sie hoch genommen, gestreichelt, getragen,gesungen .... sie war nur am schluchtzen. Ich bin mir so mies vorgekommen... und habe irgendwann meinen Muttergefühlen nachgegeben...sie gestillt. NIE wieder möchte ich sowas erleben.

Mich belastet das so sehr.... :-(

Ich kann mir auch vorstellen, das sie gerade in einem Schub steckt....sie ist nun 44 Wochen alt und klammert allgemein gerade recht viel.

Beitrag von lilly7686 20.05.11 - 11:10 Uhr

Hallo!

Nein, du musst das Einschlafstillen nicht aufhören. Im Gegenteil, ich halte es für wichtig, dass deine Kleine weiter Stillen darf. Gerade wenn du wieder arbeitest!

Kinder können meist sehr gut unterscheiden, ob Mama da ist oder nicht.
Deine Kleine wird sich in jedem Fall bald drauf einstellen, dass du nicht da bist und sie dann eben ohne Stillen einschläft.

Meine Kleine wird immer einschlafgestillt. Vor ein paar Tagen war meine Mutter hier und ich war am Elternabend. 2,5 Stunden. Meine Mutter hat beide Mädels gebadet und beide ins Bett gebracht. Die Kleine hat problemlos geschlafen.

Lg

Beitrag von ayshe 20.05.11 - 11:22 Uhr

Ich halte es für eine sinnlose Quälerei.


Als meine Tochter 5 Monate alt war, mußte ich wieder voll arbeiten und tagsüber war mein Mann mit ihr zuhause, konnte ja auch nicht in den Schlaf stillen.
Aber er hat sie getragen und geschaukelt und es klappte dann auch ohne stillen.
Aber wenn ich eben da war, abends und am WE, dann hat sie in den Schlaf gestillt.
Irgendwann können die Kinder das unterscheiden.
Aber sie werden wohl nicht einsehen, daß sie nicht stillen dürfen, wenn die Mutter da ist.

Beitrag von lauramarei 20.05.11 - 11:23 Uhr

Danke euch. Ehrlich, es war ganz furchtbar gestern :-(

Beitrag von ayshe 20.05.11 - 11:26 Uhr

Das kann ich mir vorstellen.

Meine Tochter mußte als Baby mal zum Ultraschall und ich durfte sie 4 h nicht stillen, das war die Hölle.

Beitrag von lauramarei 20.05.11 - 11:32 Uhr

Sie kommt so am Tag gut ohne aus. Schläft auch im Auto oder in der Manduca/TT ... zum Schlafen im Bettchen muss ich sie aber stillen .... ich hoffe das es sich bald einspielt....

Beitrag von ayshe 20.05.11 - 11:44 Uhr

Okay, sie ist 9 Monate.
Meine war damals vllt 2 Monate als ich zum US mußte und noch voll gestillt.



Was du hier aber sagst, hört sich doch echt gut an. Sie kann es also, nur sie will eben im Bett stillen und das heißt doch auch, daß es dann eben zur Not auch ohne dich gehen kann.
Meine Tochter hat ja sehr lange gestillt, aber ab 5 Monaten eben nicht mehr tagsüber. Es ging auch. Sie kam ohne klar, aber wenn ich da war, wollte sie eben unbedingt. Ist doch okay.

Beitrag von qrupa 20.05.11 - 11:40 Uhr

Ich hab meien Tochter 2,5 Jahre ind en Schlaf gestillt. Aber wenn ich nicht da war, dann war das auch kein Problem. Sie wurde in der Zeit auch mal vom papa ins bett gebracht, wenn ich nciht da war, wir hatten nen Babysitter zur Schlafenszeit oder sie hat bei den Großeltern übernachtet. natürlich hat sie die ersten male nicht vor begeisterung gejubelt, aber sie wurde liebevoll begleitet und das ist das wichtige. Und jede Person mußte mit ihr die ganze eigene Methode finden sie in den Schlaf zu begleiten. hat aber auch funktioniert. Wenn ich aber zu hause war ging es nicht ohne stillen. Das einschlafstillen hat sie dann übrigens ganz von allein aufgehört