Problem in Krippe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -juli-20 20.05.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

meine Maus geht seit Mai in die Krippe und hat einen 2-tages Platz. Sie macht alles wunderbar, sind jetzt mit der Eingewöhnung fertig und sie weint nur noch bissl beim abgeben, lässt sich aber schnell beruhigen. Ab September wird sie 5 Tage die Woche hingehen.
Jetzt habe ich gestern bei ihr im Fach in der Krippe nen Zettel gefunden mit den ganzen Änderungen für September. Also erhöhter Beitrag, höhere Stundenzahl, is klar. Aber was ich nicht so toll fand, war das drauf stand, dass sie in die andere Gruppe gehen wird. (Es gibt 2 Gruppen a 12 Kinder und 3 Erzieher).
Das ganze find ich so nicht so ganz in Ordnung, denn wir haben ja jetzt eine Eingewöhnung hinter uns, sie kennt die Erzieherinnen der einen Gruppe, kommt toll mit den Kindern und den Erziehern zurecht, sodass ich keinen Grund sehe sie aus der Gruppe raus zu nehmen. Ich hab ja extra den 2 Tagesplatz jetzt angenommen, damit sies im September nicht mehr so schwer hat mit der Eingewöhnung und das wäre ja dann ein neuer Raum mit neuen Erziehern, also quasi wie eine komplett neue Eingewöhnung. Das kann man ihr doch ersparen, oder?
Außerdem bin ich wirklich froh, dass es jetzt so gut geklappt hat mit der Eingewöhnung, es gibt eine Erzieherin mit der sie wirklich gut kann und toll auf sie zu geht, die hätte sie dann ja plötzlich auch nicht mehr und ob sie das in der anderen Gruppe auch wieder so toll aufbauen kann?
Sehr frech finde ich außerdem, dass ich das auf nem Zettel mitgeteilt kriege und keiner es für nötig hält mir das persönlich zu sagen und zu erklären warum das so ist.
Jetzt wollte ich mal fragen: Dürfen die das überhaupt? Ein Kind aus einer funktionnierenden Gruppe rauszureißen ohne ersichtlichen Grund? Werd das heute mal ansprechen und hab schon bissl Bammel vor dem Gespräch, ich bin wirklich sehr sauer und muss aufpassen dass ich nicht zu rabiat werde...:-[ will ja auch nicht dass meine Kleine da draus dann nen Nachteil zieht wenn ich denen da die Meinung geige...
Also zu den Gründen könnte mir nur folgendes einfallen:
Die Gruppe in der sie jetzt ist, ist eigenltich für kinder, die bis 17 Uhr bleiben, also die lange Gruppe. Meine bleibt nur bis 14 Uhr, also wie in der anderen Gruppe. Es gibt allerdings nciht so viele Kinder, dass die lange Gruppe voll werden würde, deswegen nehmen sie auch andere und ich kann mir nicht vorstellen, dass ab September dann nur noch Kinder kommen die alle bis 17 Uhr bleiben...
Zum anderen hab ich zufällig mitbekommen, dass in der anderen Gruppe ab September ein Jungsüberschuss herrschen soll - da haben sie sich vl gedacht sie nehmen halt meine in die Gruppe mit rein, damit es ausgeglichener ist...

Wie soll ich das jetzt angehen?
Hab ich eine Chance sie in der Gruppe lassen zu können oder kann das so über meinen Kopf hinweg entschieden werden? Muss ich mir das gefallen lassen?

Lg

Beitrag von ina_bunny 20.05.11 - 12:06 Uhr

Ehrlich gesagt, du siehst Probleme wo gar keine sind.

Dein Kind war gerade mal 8 Tage in der Krippe und ist deiner Meinung nach super eingewöhnt. Ist doch toll.
Warum machst du dir jetzt Gedanken das sie im September den Wechsel nicht packen würde? #gruebel

Die Geschlechter der Kinder sind nicht planbar. Warum sollte es Probleme geben wenn es mehr Jungs als Mädels gibt.

Bleib locker!

LG Ina

Beitrag von -juli-20 20.05.11 - 12:26 Uhr

Du hast glaub ich nicht verstanden worauf ich hinaus wollte.
Ich wollte wissen ob die das einfach so entscheiden dürfen. ES ist doch nicht ok, mir gar nichts davon zu sagen.
Ja, sie hat sich gut eingefunden, nach sehr kurzer Zeit und ich bin unheimlich froh darüber. Aber da muss man sie doch nicht nach 3 Monaten wieder raus reißen und ihr das ganze noch mal zumuten.
Ich weiß ja nicht obs wieder so gut läuft. Sie hat vor allem zu einer bestimmten Erzieherin nen guten Draht, die wäre dann ja auch weg.

Zu den Geschlechtern hab ich doch gar nichts geschrieben. Is mir doch egal, und wenn sie das einzige Mädchen wäre, darum gings doch gar nciht...





Beitrag von arielle11 20.05.11 - 12:41 Uhr

Hallo!

Also ich fange mal von vorne an:

"meine Maus geht seit Mai in die Krippe und hat einen 2-tages Platz. Sie macht alles wunderbar, sind jetzt mit der Eingewöhnung fertig und sie weint nur noch bissl beim abgeben, "

Was ist das denn bitte für eine Eingewöhnung?? Meine Tochter (1,5Jahre) geht seit Anfang Mai in den Kiga, die Eingewöhnung läuft immernoch, wobei sie jetzt schon von 8.30Uhr bis knapp 15Uhr geht. Geweint hat sie nie, denn bei uns wird das sehr sanft gemacht, erst Recht bei so kleinen Kindern. Ich bin nur raus aus der Gruppe wenn sie es toleriert hat.

Das Dein Kind im Sept. in eine andere Gruppe soll finde ich jetzt auch eher kontraproduktiv, aber denn Sinn sollte man Dir von Seiten des Kigas mitteilen.

Und das finde ich vor allem sehr negativ, das es keine Kommunikation untereinander gibt. Erst Recht bei so einer weitreichenden Entscheidung.

Soweit ich weiß, kann die Leitung durchaus entscheiden, das Kinder in anderen Gruppen gesteckt werden, ohne Absprache mit den Eltern. Aber zum Zwecke des guten Miteinanders sollte das schon besprochen werden.

Was das spätere Jungs-Mädchen-Verhältnis anbelangt. In der Familiengruppe meiner Tochter (Kinder von 4Monate bis 6Jahre) sind zu 70%Jungs und die Mädchen sind alle mind. 4Jahre. Also kein "altergerechter und geschlechtsgleicher Spielpartner" für mein Kind. Wobei ihr das sowas von Schnuppe ist, sie findet alle Kinder total fazinierend.

Wenn Du heute zu einem Gespräch hingehts, würde ich mich vorher aber mal gründlichst abreagieren, denn so wirst Du nicht weit kommen. Vielleicht laufen die Dinge in Eurem Kiga so und wenn Du da wie eine Frurie auftauchst, wirst Du sicherlich keinen Erfolg haben.

arielle

Beitrag von -juli-20 20.05.11 - 12:55 Uhr

hallo,

danke für deine Antwort. Sie hat ab Mai den Platz und die Eingewöhnung hat Mitte März angefangen. Wir haben ausgemacht, dass ich angerufen werde, wenn es ihr schlecht geht oder sie weint und das war bisher erst einmal der Fall, ganz am Anfang. Und zu dem weinen beim abgeben: sie hat natürlich Trennungsschmerz, lässt sich aber sehr schnell von einer erzieherin beruhigen. Ich warte immer so lange bis sie nicht mehr weint, sonst könnte ich nciht gehen...

Ich würde auch gerne mit ihrem Einverständnis gehen, du hast wirklich Glück, dass das bei euch so funktionniert.

Beitrag von marlene95128 20.05.11 - 12:59 Uhr

Den Beitrag unterschreibe ich genau so!!!

LG Marlene

Beitrag von alkesh 20.05.11 - 20:41 Uhr

Soll Kinder geben die keinen ganzen Monat brauchen um sich einzugewöhnen!

Bei uns "entscheidet" das Kind wie lange die Eingewöhnung dauert!

LG

Beitrag von metapher77 20.05.11 - 15:08 Uhr

Also davon mal abgesehen, dass ich es nicht so toll finde,dass Dir sowas nur auf einem Zettel mitgeteilt wird... Könnten DAS evtl noch Gründe sein?:

Sind die beiden Gruppen unterschiedlich vom Alter her? Bei uns in derKita gibt es auch 2 Krippengruppen, einmal bis 2 Jahre, und die andere für Kinder von 2-3 Jahren. Bei uns wurde das so gemacht, dass die Kinder, bevor sie endgültig in die neue Gruppe wechselten, vorher durch ihre Erzieher in der neuen Gruppe auch "eingewöhnt" wurden, also immer mal in der neuen Gruppe mit spielen konnten und dann immer länger und ohne ihre bekannten Erzieher da blieben. Bei unserem Kleinen funktionierte der Wechsel absolut problemlos. Er hatte in der neuen Gruppe aj im Prinzip auch seine Spielgefährten aus der alten Gruppe wieder, und die Erzieherinnen kannte er auch schon, weil die Gruppen im Endeffekt alle zusammen auf dem Spielplatz unterwegs sind und die Erzieherinnen ja auch in Schichten arbeiten und somit die nachmittägliche Betreeung auch mal von anderen Erzieherinnen als seiner "Haupterzieherin" vorgenommen werden.

Beitrag von -juli-20 20.05.11 - 18:53 Uhr

Hallo,

nein, beide Gruppen sind altersheterogen.
ja, sicher vom sehen her und so wird sie die leute schon kennen, und ab und zu gehen sie auch zum spielen in den andren Raum rüber, ich finds aber trotzdem blöd und unnötig.
Zumal ich die Erzieherinnen in der jetzigen Gruppe DEUTLICH kompetenter finde...

Lg Juli

Beitrag von mamamadl 21.05.11 - 15:13 Uhr

Hallo.

Ich sehe es jetzt aus beiden Sichten.
Ich bin Mama und meine Tochter hat bisher 2 Krippen besucht (durch Umzug) und ich arbeite als Erzieherin in eienr Krippe.

Wir haben auch 2 Gruppen mit ca 10 Kids pro gruppe.
Wir teilen nach Alter auf (meine Gruppe sidn die kleinsten)
Dennoch passiert es,dass ein Kind was sich bei usn wohler fühl auch mal zu uns kommt...den nächsten Tag dann aber wieder ins eine "alte Gruppe" will!

Zu den "Stoßzeiten" (Frühstück, Mittagessen) aber auch im Garten sowie am Nachmittag sidn wir alle eine Gruppe!
Also kenne die Kids jede Erziehrin und sicher mögen sie die eine mehr als die andere...das ist normal!

Ich denke du darfst das alles nicht so strickst trennen mit den Gruppen (kann mir nicht vorstellen das da so ein klarer Strich gezogen wird).
Es wird auch selten der Fall sein das dein Kind immer nur die eine "sympathische Erzieherin" hat..denn da kann schon mal ein Krankheitsfall sie aus dem Rennen werfen.

Seh es nicht so verbissen und sicher wird sie sich auch insg.eingewöhnen.

LG

Beitrag von rowan855 20.05.11 - 20:29 Uhr


Hi Du :-)

Bei uns wäre es beinahe mit der Maus ähnlich gewesen. Und ja, leider haben sie das Recht dazu. Finde es aber absolut stoffelig, das das nicht vorher gesagt wurde. Dann hätte sie ja sofort in die "neue" Gruppe die Eingewöhnung machen können.

Bei uns ist /war die Situation folgende:
Wir gehen 1 mal pro Woche zum Kindergarten-Minigruppe, wo uns immer die Erzieherin betreut, wo sie eigentlich rein sollten.

ABER: die neue Chefin meinte, das ginge nicht und die Kinder, die von 8-12 nur blieben, sollten auch gefälligst in den Bungalow gehen mit einer total unbekannten Erzieherin! die ja zu den Zeiten der Treffen schon längst zu Hause sind. Die Kinder haben sie noch nie gesehen!
DENN: die uns betreuende E. macht von 8-14 Uhr. (ab 14.30-17 Uhr haben wir unsere Treffen.

Da sich schon mehrere Mütter darüber beschwert haben, sollen sie nun in die Gruppe nebenan gehen, weil sie die Kinder und Erzieherinnen schon vom Sehen kennen (Gruppe geht von 8-16Uhr) und den Raum dürfen die Kleinen jetzt regelmäßig kennenlernen.
Das die Kleinen aber doch irgendwann rüber in den Bungalow ziehen müssen, ist noch nicht abgestritten worden. Leider :-(

Zum Glück oder auch leider sind wir letztes Jahr umgezogen und haben die Maus auch hier angemeldet und tatsächlich hat sie einen Platz bekommen #sonne
Dementsprechend schauen wir mal, was die neue Eingewöhung bringt. Aber wenigstens kein Durcheinander.;-)

Hoffe Du hast das klären können. bye Rowan