Gestern AS nach 6 Wochen zwischen Hoffen und Bangen

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von miniko32 20.05.11 - 11:52 Uhr

Nach 6 Wochen langem Hoffen und Bangen, haben wir seit gestern Gewissheit. Meine FÄ hat mich ja 4 Wochen darauf vorbereitet das es wohl ein Windei ist, aber meine HCG-Werte stiegen und stiegen, wie es sein sollte. Dann vor 3 Wochen wurde dann eine 2. Fruchthöhle sichtbar, meine FÄ meinte zuerst das es sehr gut sein kann, das dies ein Hämatom sei und das ich jederzeit Blutungen bekommen würde. Aber Fehlanzeige, meine SS-Anzeichen blieben und der HCG war einwandfrei, keine Blutungen und keine Schmerzen.
Am Mittwoch letzte Woche stand dann allerdings fest, das wir den Wert von Freitag nochmal abwarten und ich dann zur AS ins Krankenhaus sollte, da es ja nun keinen Sinn mehr machen würde und wie sie so schön sagte:" Den Spuk mal eine Ende bereiten." Recht hatte sie, denn unsere Nerven lagen blank und in die Fruchthöhlen ja absolut leer. Meine FÄ machte Freitag dann noch mal einen US und plötzlich war in der kleineren Fruchthöhle ein Dottersack zu sehen. Berechnete die 6. SSW und meinte, das ich doppelt schwanger sei und die beiden Fruchthöhlen 3 Wochen auseinander lägen. Da war dann wieder die große Hoffnung und es wurden wieder die Blutwerte abgenommen. Montag wieder in die Praxis, aber die Blutwerte waren nur minimal gestiegen, mich zog es regelrecht die Füße vom Boden. Sie beruhigte mich aber wieder und hat mich für Donnterstag zum US bestellt.
Mein Schatz und ich also gestern dahin und ich hatte schon so ein schlechtes Bauchgefühl. Leider bestätigte sich dieses, der kleine Dottersack vom letzten Mal war eingegangen. Da ich früh morgens bei ihr war und noch nüchtern war (weil wir danach schön frühstücken gehen wollten), hat sie mich gleich im KH angemeldet.
Ich wurde dort sehr lieb aufgenommen und behandelt (ausser die Assistenzärztin die mich anfangs untersucht hat, war die Hölle, mein Freund hätte sie auch beinahe rund gemacht, ich konnte nur weinen). Das OP-Team hat mir jegliche Angst genommen und Abends durfte ich wieder nach Hause. Ich bin noch sehr geschwächt, traurig, aber auch irgendwie erleichtert, das der Nervenkrieg nach 6 Wochen aufhört.

In 2-3 Monaten dürfen wir wieder anfangen zu üben. Auch wenn es gerade nur ein kleiner Trost ist.

Beitrag von michisimi 21.05.11 - 22:38 Uhr

Eine #kerze für deine Sternchen

Ich wünsch dir viel Kraft, vor allem nach diesem langen auf und ab.
Ich bin mir ganz sicher, das deine Sternchen bald zu dir zurückkehren werden. #liebdrueck

Lg und alles alles liebe

michi