Hund macht in die wohnung und bellt

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jen90 20.05.11 - 13:17 Uhr

Mein Hund macht immer rein.. Jeden Morgen! Und wir haben dielenboden mit kleinen spalten zwischen- ich bekomm des geruch nie wieder aus dem wohnzimmer :'(

Ich gehe abends schon mit ihr noch spät raus, so zwischen 10 und 11, und morgens um 9... Das hält sie aber nicht aus! Dabei gebe ich ihr auch ab 18 uhr nicht mehr all zu viel zu trinken...

Laut Tierarzt ist alles okay. Mein Schatz hat sie damals sehr verhätchelt und sie durfte sehr sehr viel, nun ist sie total verzogen und ich bekomme das nicht merh aus ihr raus..

Sie ist ein Jack russel mischling. Auch bellt sie sehr viel- die nachbarn beschweren sich viel. Bin von 9- 15 uhr immer arbeiten.. Auch jammert und winselt sie viel wenn wir im schlafzimmer sind und sie nicht mitnemen..

Ach ja sie ist 3 jahre alt!

habt ihr tipps?

Beitrag von chris1986 20.05.11 - 13:23 Uhr

Morgens ehr mit ihr raus gehn!

Beitrag von trollmama 20.05.11 - 13:31 Uhr

>>habt ihr tipps?<<

Ja, Du geht ab sofort gegen 22.30 Uhr das letzte mal auf die Toilette und wartest bis zum nächsten morgen um 9.00 Uhr, bis Du wieder hin darfst. Mal sehen, ob Du das hinbekommst, ohne Dir in die Hose zu machen.
Das, was Du schreibst, hat nichts mit verhätscheln zu tun, sondern mit einem Hund, der nicht sich nicht anders zu helfen weiß, als in die Wohnung zu machen, weil Du morgens nicht in die Puschen kommst. Und anstatt das zu ändern, bestrafst Du den Hund auch noch, in dem Du ihm dem Wasserzugang verwehrst.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von frosch1982 20.05.11 - 13:43 Uhr

Habt ihr Tipps?

Ja, ja hab ich gib sie zu Leuten die sich um sie kümmern, das sie viel bellt liegt vermutlich an der Langenweile. Du erwartest von deinem Hund das er bis 9.00 Morgens nicht raus muss? Ganz ehrlich, wenn ich so lang nicht auf Klo könnte würde ich auch ins Bett pinkeln. Aber das mit dem Wasser finde ich richtig gemein!
Warum darf sie nicht bei euch schlafen? Hunde sind Rudeltiere, ist doch klar das sie bei euch sein will.

Beitrag von sparrow1967 20.05.11 - 14:05 Uhr

Bewege deinen Hintern eher aus dem Bett- dann pinkelt dir der Hund auch nicht in die Wohnung.

Nix mehr zu trinken geben- oder nicht mehr viel: BRAVO!!! wer hat dir denn so einen Mist erzählt?

Wirst du das mit nem Baby auch so machen, wenn ihr eines habt?


Beweg dich und fördere euren Hund- bewegungstechnisch und auch kopfmäßig - dann klappts auch. Und schiebs nicht auf deinen Freund, der den Hund angeblich verhätschelt hat. Wenn man rausgeht, damit der Hund sich lösen kan, hat das nix mit verhätscheln zu tun.


sparrow

Beitrag von alkesh 20.05.11 - 14:19 Uhr

Versuch es doch mal mit eher raus gehen!

Und das allein sein muß man mit einem Hund üben, das kann er nicht von allein!

Beitrag von michisfrau 20.05.11 - 14:34 Uhr

Witzig die Antworten hier.......

Aber es wird dir in der Tat nix anderes übrig bleiben als eher aufzustehn!
Wobei ich aber dazu sagen muss.....ich habe einen Cockermix der mittlerweile 11 Jahre alt ist!
Er kommt auch gegen 22-23 Uhr das letzte Mal raus und dann erst wieder gegen neun......und er hat noch NIE in die Wohnung gemacht und pinkelt auch um 9 dann nicht übermässig viel!
Und er hat auch des Nachts zugang zu Wasser soviel wie er möchte!

Und wenn man diese Situation dann wie meine Vorschreiberinnen wie beim Menschen sieht dann scheint bei denen aber was mit der Blase nicht so richtig zu funktionieren......denn ich mach mir in dieser Zeitspanne nicht in die Hose!:-p

Beitrag von maddytaddy 20.05.11 - 15:32 Uhr

Hi,

Dein Hund hält das eben nicht so lange aus. Stell dir den Wecker auf 7:00 Uhr und geh dann kurz mit ihm raus.

Zu dem Problem mit dem Bellen: Suche vorerst eine Tagesbetreuung für ihn. Wenn du mal 2 Wochen Urlaub hast übst du in dieser Zeit mit ihm wie mit einem Welpen. Also zuerst 5 Minuten alleine lassen und wenn er in der Zeit jault beim Zurückkommen nicht beachten. War er ruhig, dann loben. Das Ganze dann langsam steigern, also nachher dann 15 Minuten, 30 Minuten, usw..

Außerdem solltest du ihn bevor du zur Arbeit gehst richtig auslasten. Also ne große Runde Laufen z.B.

LG

Beitrag von minimoeller 20.05.11 - 16:06 Uhr

Ja, ja, that's Urbia.

Wie es leibt und lebt!

Obwohl manche Antworten ziemlich beleidigend wahren, terffen sie doch des Pudels Kern. Die Lösung ist ganz naheliegend: Geh mit dem Hund früher raus. #aha

Auch wenn's schwer fällt und Du ein wenig Schlaf opfern musst, anders wird es nicht gehen. Außerdem muss der Hund körperlich und geistig ausgepowert werden. Schön wäre es, wenn Du gleich am Morgen einen strammen Marsch mit viel körperlicher Bewegung (Bälle werden, Stöckchen holen usw.) mit dem Hund machen könntest. Und wenn Du dann um 9:00 Uhr das Haus verlässt, muss der Hund die Zunge auf dem Boden haben und innerlich sagen: "Gott sein Dank habe ich gleich meine Ruhe und kann schlafen..."

Nur so funktioniert's.

Wenn ich länger ausser Haus bin, nehme ich mir vorher auch extra Zeit für den Hund, damit ich sie guten Gewissen allein lassen kann. Das ist man doch seinem Tier schuldig. Du willst ja schließlich auch nicht den ganzen Tag in ein Zimmer gesperrt sein - ohne Ablenkung, Bewegung, Beschäftigung usw. Das kann nämlich echte Quälerei sein.

Also nimm Dir mehr Zeit für Dein Tier. Und Du wirst sehen, dass der Hund es Dir danken wird.

LG

Beitrag von julie1108 20.05.11 - 17:02 Uhr

Der arme Hund kann einem echt leid tun. Wie kannst du dem denn das Wasser wegnehmen? Dann noch bei solchen Temperaturen? Hat man dir schon mal die Getränke weggenommen, wenn du Durst hattest, konntest du nicht trinken?

Unverantwortlich so etwas #contra

Beitrag von joy1975 20.05.11 - 17:45 Uhr

Du bist von 9-15 Uhr weg und laßt dann den Hund auch nicht am Rudelleben teilhaben, wenn ihr da seid (Schlafzimmer ist ja offensichtlich Tabu-Zone). Kein Wunder, dass der Hund Randale macht.
Ihr müßt den Hund körperlich und geistig vernünftig auslasten und als Rudelmitglied behandeln, nicht wie ein Teil, das man nach Bedarf aus dem Schrank holt und zurück stellt.
Gebt den Hund ab, besser für alle, vor allem für den Hund. Vielleicht kommt er wo hin, wo man ihn liebt und bereit ist, seinen Bedürfnisse gerecht zu werden.

Beitrag von farina76 20.05.11 - 21:05 Uhr

Ich denke du mußt öfter mit ihr raus. Hunde sind da verschieden.

Meine eine Hündin hält locker auch mal bis 12 Stunden aus. Selbst wenn ich sie in den Garten lasse macht sie zwischendrin nicht. Aber meine andere Maus muß einfach öfter. Mußte ich mich auch umgewöhnen. Was solls, hauptsache der Hund ist glücklich.

Auch ist 9 - 15 Uhr für manche Hunde eben lang. Such dir jemanden der zwischendrin mal Gassi geht.

Was machste denn sonst so mit dem Hund? Ist er vielleicht ein bißchen gelangweilt?

LG

Beitrag von seytan85 20.05.11 - 22:00 Uhr

Huhu!
Also ich würde es jetzt mit viel Konsequenz und Geduld versuchen. Mit 3 ist noch nicht Hopfen und Malz verloren ;)
Wegen dem reinmachen: wenn sie es nicht aushält musst du gezungenermassen raus. Wenn sie dich nicht wecken kann, stell dir nen Wecker und geh mit ihr kurz raus. Dann den Abstand zum morgen langsam verlängern bis es klappt. Also im Grunde wie bei nem Welpen.
Auch das mit dem alleine sein muss sie erst lernen, für nen Hund ist es ganz übel vom restlichen Rudel getrennt zu sein. Gib ihr was zum kauen das hilft den Stress abzubauen. Auch ein labyrinthball und kong zur Beschäftigung können helfen.
Gruß Anne

Beitrag von redshoes81 21.05.11 - 11:14 Uhr

Wie schon mehrfach geraten: Der Hund muss einfach früher raus! Meiner hält nachts etwa 7 Stunden durch, dann weckt er mich und muss raus. Ist auch kein Problem, geht man halt schnell vors Haus auf die Wiese und danach wieder zurück ins Bett. Von halb 11 bis 9 würde er definitiv auch nicht schaffen.

Ihr solltet vielleicht auch mal drüber nachdenken, ob ihr überhaupt Zeit für einen Vierbeiner habt. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist er nur von 15Uhr bis zur Schlafenszeit in eurer Gesellschaft, für meinen Geschmack ist das etwas wenig. Ich bin zwar auch 4 bis 8 Stunden am Tag beruflich unterwegs, aber in dieser Zeit betreut mein Freund unseren Kleinen. Das geht glücklicherweise, da er selbstständig ist. Unter anderen Voraussetzung hätten wir uns auch nie ein Tier angeschafft.

Beitrag von sohnemann_max 21.05.11 - 11:23 Uhr

Hi,

Dein Hund macht rein, weil er nicht rechtzeitig raus kommt. Das ändert sich, wenn er früher raus darf und sich dort entleeren kann.

Dein Hund bellt, weil er nicht ausgelastet ist oder aber niemals wirklich gelernt hat alleine zu bleiben. Auch das kannst Du ändern, in dem Du ihn beibringst alleine zu bleiben. Angefangen mit ein paar Minuten und dann steigern. Ansonsten vor der Arbeit wirklich schon um 7 Uhr richtig gut Gassigehen. Frei auf einer Wiese toben lassen, Bälle schmeissen oder was weiss ich.

Ein Hund ist ein Rudeltier. Er hat NUR EUCH - Du hast Freunde, Arbeit uns.. er nicht. Warum darf er wenigstens nicht nachts bei Euch im Schlafzimmer schlafen?!

Wir haben z. B. zwei Hunde - GROßE Hunde. Beide schlafen nachts bei uns. Einer auf meiner Seite der andere auf der Seite meines Mannes. Sie lieben es. Mittags, wenn unsere Tochter schläft - liegt mindestens einer neben ihren Bett.

Probiere es aus, viele Probleme sind hausgemacht und können abgestellt werden.

Vor 2 Wochen z. B. war Timmy auch total unruhig mitten in der Nacht. Ich wusste, er muss aufs Klo. War einfach zu müde aufzustehen - ganz alleine meine Schuld. Natürlich hat er ins Haus gepieselt. Da kann aber das Tier nix für - es sind zu 99% immer die Menschen.

LG
Caro

Beitrag von -0815- 21.05.11 - 11:51 Uhr

bring sie mir - ich nhem sie:-p