wohin mit dieser ganzen Angst... SILOPO

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von 2tesich 20.05.11 - 16:23 Uhr

Hallo ihr Lieben,
heute ist mal wieder einer dieser Tage... wo einfach alles #heul ist.
Seit ca. 12 Wochen wissen wir nun von OAT III, haben neg. ICSI hinter uns, 6.000 Euro weniger auf dem Konto, Urlaub gestrichen... nachdem wir lange irgendwie sprachlos waren, können wir nun seit einiger Zeit zumindest miteinander über das Thema reden... und jeder von uns beiden hat halt so seine Gedanken - die euch bestimmt nicht unbekannt sind...
Mein Süsser, der mich vom ersten Tag an heiraten wollte, tendiert noch immer oft zu dem Gedanken das er sich trennen will um mir alles zu ersparen...
Meine Gedanken kreisen leider meistens darum, was ist, wenn ICSI nicht klappt??? Für Adoption ist er leider zu alt, also würde es heissen Abschied vom Kinderwunsch. Selbst wenn wir heiraten, wie viele ICSIs können wir bezahlen? Manchmal klappt ja erst die 11...
Aktuell sind wir bei einem Heilpraktiker in Behandlung, der sich auch Kiwu spezialisiert hat und sogar mit lt. Schulmedizin zeugungsunfähigen Männern schon Babies bekommen hat... nach der ICSI war ich der Meinung mein Körper und Geist brauchen Ruhe, mein Freund sowieso und unser Konto auch... ich werde aber immer unruhiger, denke uns läuft die Zeit davon und eben immer dieser Gedanke, was tun, wenn es nicht klappt...?
Fühl mich so allein und hilflos wie noch nie in meinem Leben.
Sprechen kann ich aber mit niemanden darüber, bzw. eine Freundin ist in der gleichen Situation, wartet gerade auf IVF, will ihr aber Mut machen, nicht belasten...
Wie geht ihr damit um, bestimmt kennt ihr diese Gedanken? Mit wem sprecht ihr darüber?
Ich weiss, es könnte alles viel schlimmer sein, wir sind beide gesund und es geht uns gut... und wenn ich hier lese, was viele von euch schon mitmachen mussten, stehen wir erst ganz am Anfang...
könnte heute halt einfach nur #heul#heul#heul und weiss nicht wohin mit mir, sorry also für mein #bla#bla#bla und uns allen hier viel Glück!
LG

Beitrag von wasislos 20.05.11 - 16:35 Uhr

leider kann ich nicht viel dazu sagen sorry dazu kenn ich mich nicht sooo gut aus mit SG usw.

aber ich moechte dich auf diesem weg einfach mal knuddeln und dir viel kraft senden das ihr diese kriese zusammen ueberwaeltigen koennt.

ganz liebe gruesse und fuehl dich gedrueckt #liebdrueck

Beitrag von 2tesich 21.05.11 - 10:33 Uhr

danke dir! urbia tut so gut, hier wird man verstanden und das hilft schon so viel weiter! #danke

Beitrag von majleen 20.05.11 - 16:36 Uhr

Also erstmal tut es mir sehr leid, daß deine erste ICSI nicht geklappt hat. #liebdrueck

Aber das ist leider so, daß die Chancen nicht all zu hoch sind. Ich wünschte selbst, es wäre anders. Man hofft ja immer und dann kommt doch das negativ. Und dann fällt man in ein Loch.

Aber wie du selbst schon gesagt hast, man braucht meistens mehr als 1 Versuch. Aber 11 denk ich nicht. Wahrscheinlich meinst du TF. Also auch Kryos. Habt ihr nichts einfrieren können?

Wenn ihr heiraten würdet, dann wären die Kosten wenigstens um einiges geringer. Wir hatten einen Eigenanteil von gut 1500€. Das ist 1/4 von dem, was ihr bezahlt habt (beide gesetzlich versichert). Vielleicht wäre eine Hochzeit doch was für euch?

Ich drück euch die Daumen, daß es beim nächsten mal klappt #klee#pro

Beitrag von 2tesich 21.05.11 - 10:44 Uhr

Hi Majleen,
danke dir! Ja, du hast Recht, die Chancen sind nicht hoch... aber doch höher als beim natürlichen Vorgang und da werden so viele im ersten Zyklus ss... manche sogar beim 1. Mal ;-) es hat sich halt so zugespitzt, 2,5 Jahre nicht wissen was los ist, plötzlich heisst es dann OAT III, in die Kiwu und endlich eine "Lösung" in Sicht, und bevor wir richtig überlegt haben war die ICSI schon vorbei und leider negativ... und jetzt kommt irgendwie so ein Loch...
Kryos hatten wir leider keine, 9EZ, davon 5 befruchtete und 2 sind dann Blastos geworden... beim nächsten Mal wird anders Stimu, dann gibts hoffentlich mehr...
Eine (heimliche) Hochzeit wäre definitiv etwas für uns! Muss nur noch meinen Süssen dazu überreden...
Danke dir und #klee
LG

Beitrag von majleen 20.05.11 - 16:38 Uhr

Wir sprechen eigentlich nur mit uns. Also nicht mit Freunden oder der Familie.

Klar ist es schwer und manchmal denk ich auch daran, daß es vielleicht nie klappt, aber trotzdem geben wir die Hoffnung nicht auf. #liebdrueck

Beitrag von majleen 20.05.11 - 16:41 Uhr

Ach ja, wenn ihr gesetzlich versichert und verheiratet seit, dann müssen beider über 25, der Mann unter 50 und die Frau unter 40 sein, damit die GKV 50% übernimmt. Würde also bei euch klappen.

Beitrag von 2tesich 21.05.11 - 10:50 Uhr

och du bist so lieb, du hast mir 3 Postings geschrieben! #danke
Urbia tut so gut!! Vor allem ohne viele Worte und Erklärungen wird man verstanden!!
Kann einfach nicht mehr hören "ihr müsst euch ablenken", "in Urlaub fahren"... aber was sollen die anderen auch groß sagen, irgendwie ist da glaub ich jeder hilflos... und man ist als Paar ziemlich allein damit, die meisten hier reden mit niemanden weiter, ihr ja auch nicht... man leidet im Stillen und ich denke einige Leute wundern sich schon, was mit uns los ist, wir gehen nicht mehr oft weg, brauchen viel Zeit für uns... bei einer Krankheit kann man sagen so und so und jeder weiss dann warum man nicht so gut drauf ist, aber in dieser Situation... fand es echt gut als die Frau Schröder wenigstens mal daran gedacht hat die Förderung zu ändern, wenigstens hat mal jemand daran gedacht, das es "uns" gibt...
wg. der GKV Grenzen müssen wir uns beeilen, den nächstes Jahr wird mein Süsser schon unglaubliche 50 Jahre alt...
Und #sorry, ich jammer hier rum und du hast schon so viel durch... ich danke dir und drück uns allen die Daumen das es endlich klappt!!! #klee#pro

Beitrag von cleopatra30 20.05.11 - 16:55 Uhr

Hallo du!

Es tut mir leid, daß es dir momentan so schlecht geht!!!
Laß dich mal lieb #liebdrueck

Aber glaub mir, die Sonne wird auch für dich, bzw. euch irgendwann mal wieder scheinen! #sonne

Ich weiß, wie schlimm es ist, wenn man so sehr hofft, glaubt und sicher ist, daß es geklappt hat und dann kommt doch alles anders...:-[
Ich habe all meine Hoffnung in unseren ersten Kryoversuch gesteckt. Alles hat so gut ausgeschaut und dann kamen Blutungen. Aus und vorbei hab ich mir gedacht. Die ersten Tage waren schrecklich, doch dann hab ich versucht wieder positiv in die Zukunft zu sehen und mir bewusst zu machen, daß halt wirklich nur eine Chance von ca. 20% besteht, daß es beim ersten mal klappt. Bin jetzt mitten im zweiten Versuch. Seh die Sache wesentlich nüchterner als beim Ersten mal. Daher gebt die Hoffnung bitte nicht auf. :-)

Vielleicht ist eine Heirat in eurem Fall vielleicht gar nicht so verkehrt. Man spart sich wirklich eine Menge kosten. Mein Partner und ich sind auch nicht verheiratet. Unsere ICSI hat uns auch 6.000 € gekostet. Und die Kryoversuche jetzt so 400 €. Falls wir jemals nochmal eine ICSI machen müssen, werden wir auf jeden Fall heiraten.

Bei mir ist es so, daß ich auch mit keinem drüber sprechen kann, außer mit meinem Partner und den Mädels hier bei Urbia. Es weiß keiner, außer unsere Eltern!

Alles alles Gute

GlG Cleo #herzlich

Ich wünsch dir ein schönes Wochenende

Beitrag von 2tesich 21.05.11 - 11:01 Uhr

Hi Cleo,
danke dir! #blume
Wir Urbia Mädels verstehen uns, dieses auf und ab...
Bei deinem ersten Kryo Versuch haben wir zusammen gehibbelt und jetzt drück ich dir die #pro, Ende Mai hast du BT, oder? Wie geht es dir, merkst du was?
Du hast bestimmt Recht, beim 2. Versuch ist alles nicht mehr so neu, vll. ist man da wirklich entspannter, gelassener... und es klappt! I hope!
Kryos haben wir leider keine, hast du Blastos? Bin mir wg. der Blastos noch immer nicht sicher und überlege schon für den nächsten Versuch...
und ich werd auf jeden Fall versuchen, meinen Freund zu überreden, den nächsten Versuch als "Eheleute" zu machen, wenn wir in Herbst starten hätten wir ja noch 1 Jahr bis er 50 wird, also würde die GKV uns 3 Versuche halb zahlen denke ich...
Es ist so schwer, das alles mit sich selbst auszumachen, mein Schatz tut sich so schwer mit OAT III, er ist wie zerbrochen. Unsere Freundin in Ö. macht gerade die dritte IVF, ich drück ihr so sehr die Daumen... meine Mum weiss es seit kurzen, sie hat sofort gesagt sie kann uns finanziell unterstützen, ist sehr lieb zu mir, aber auch total hilflos mit der Situation.. und meine Freundin steckt grad mitten in den Vorbereitungen für ihre Traumhochzeit und hat andere Sorgen... deshalb bin ich so froh über Urbia!!
Viel Glück für dich, ich warte gespannt auf gute News von dir!!!
LG

Beitrag von damue 20.05.11 - 21:11 Uhr

Wir gehen relativ offen mit unserem Kiwu um, d.h. unsre Familien, Freunde und auch direkte Kollegen wissen Bescheid. Natürlich posaunen wir unser Poblem nicht überall in der Weltgeschichte rum, woran es genau liegt, muss ja auch keiner wissen.

Anfangs wollten wir alles unter uns ausmachen, haben aber vor allem nach meiner ersten FG gemerkt, dass es nicht funktioniert, dass man über Kummer, den man hat reden MUSS.

Für uns ist es so der richtige Weg, mit einigen Freunden kann man sehr gut darüber reden, sich mal ausheulen oder Mut machen lassen, mit anderen weniger. Viele hier im Forum behalten die Problematik ja ganz geheim für sich - ich bin der Meinung, dass man daran früher oder später zerbricht (mir persönlich würde es zumindest so gehen) und ich kann deshalb jedem nur raten, auch bei den "blöden Fragen", die wir sicherlich alle kennen, nicht rumzudrucksen, sondern einfach die Wahrheit zu sagen.(Typischer Dialog z.B. heute mit einer entfernten Bekannten "wollt ihr eigentlich nicht auch endlich mal ein Kind" "Doch, es hat einfach noch nicht sollen sein") Zumal ein unerfüllter Kinderwunsch meines Erachtens nicht ist, was einem peinlich sein muss oder so.

Klar kommen manchmal auch blöde Reaktionen, der überwiegende Teil unserer Familien und Freunde hat aber super-positiv reagiert.#freu

LG

damue

Beitrag von 2tesich 21.05.11 - 11:19 Uhr

Hi Damue,
danke dir für deine Worte!
Tut mir so leid, was ihr alles mitmachen musstet und jetzt endlich ein POSITIV #huepf herzlichen Glückwunsch! Du zeigst es mal wieder, man darf nie aufgeben!
Ich überlege in letzter Zeit auch öfters, ob öffentlich nicht besser wäre, wenn man einfach schlecht drauf ist, müsste man nicht immer überspielen oder Ausreden erfinden... und auf der Arbeit wäre es mit den ganzen Arztterminen auch viel leichter... auf der anderen Seite, wir arbeiten beide in einer kleinen Firma im Ort, jeder kennt jeden und schon ein Schnupfen wird immer durchdiskutiert und dann weiss es der ganze Ort...
Privat weiss es eine Freundin die selbst IVF macht, meine Mum und meine Freundin... glaube Mum & Freundin wissen oft einfach nicht was sie sagen sollen, wollen helfen, trotzdem tun mir Aussagen oft weh, bin wohl einfach auch total empfindlich geworden... ich bräuchte einfach oft jemanden der nur zuhört... naja, dafür gibts ja Urbia!
Alles gute für dich und die #baby#baby, eine wunderschöne #schwanger wünsche ich euch!!
LG