Spricht er zu wenig,2,5 jahre

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naddel09 20.05.11 - 17:01 Uhr

Hallo!mein Sohn ist 2,5 Jahre und ein sehr aufgeschlossenes schlaues Kerlchen.im Moment mache ich mir allerdings über seine sprachentwicklung etwas sorgen.er versteht eigentlich alles!und beim hno waren wir auch schon mit ihm.alles ok!er sagt Mama,Papa,Maus,ich ,schuh,auch,wach,schön,ja,nein,Traktor,Bett,Wasser,Eis,an,aus und vielleicht noch 5 bis 10woerter.sollte ich mir sorgen machen?mein erster Sohn sprach schon ganze Sätze!wobei ja jedes Kind anders ist.einige Mütter meinten es bestehe kein Grund zur Sorge und auch der Kinderarzt sieht noch keinen Handlungsbedarf ...was meint ihr?
Lg

Beitrag von angelbabe1610 20.05.11 - 17:36 Uhr

Hallo naddel09,
ich arbeite als Sprachtherapeutin, kann dir, da ich deinen Sohn nicht kenne, aber nichts dazu sagen. Ich gebe dir mal 2 Links, die dir vielleicht etwas helfen:

http://www.dbl-ev.de/index.php?id=897

http://www.phoniatrie-paedaudiologie.com/Glossar/GrammatikClahsen/GrammatikClahsen.html

Zu den KiÄ kann man generell sagen, dass sie unter 4 meistens eh keinen Handlungsbedarf sehen, selbst wenn Kinder (massiv) sprachentwicklungsverzögert sind. Das liegt u.a. daran, dass die sensible Phase des Spracherwerbs bis 4 Jahre geht und es da zu riesigen Fortschritten innerhalb weniger Wochen kommen kann. Also erstmal entspannt bleiben, aber beobachten und ruhig deine Bedenken dem KiA darlegen, dass heißt auch, wenn du siehst, dass er zb mit 3-3,5J immer noch arg zurück liegt, solltest du auf eine logopädische Behandlung bestehen, da sonst nicht immer Defizite bis zum Einschulungsalter ausgeglichen werden können. Als Mutter weiß man oft sehr genau, wenn was nicht stimmt, bes. wenn man schon den Vergleich durch ein älteres Kind hat.

LG Alexia

Beitrag von qrupa 20.05.11 - 17:39 Uhr

Hallo

wenn ich dei Zahl richtig im Kopf hab sind ca 30% aller Kinder "Late talker". meine Tochter war auch soeine, die mit 2 Jahren ganze drei "Wörter" gesprochen hat. HNO, Logopäde,... alles durch. Gehör bestens, Sprachverständnis altersentsprechend (das sind beides schon Sachen die man abklären sollte) nur selbst gesprochen hat sie nicht. In den meisten Fällen steckt gar ncihts dahinter und sie fangen dann plötzlich von heut auf morgen richtig an zu reden. Bei unserer Tochter sind von einen Tag auf den anderen 10 und mehr neue Wörter dazugekommen und ein halbes Jahr nachdem sie angefangen hat zu sprechen hat sie jetzt ein für ihr Alter ganz normalen Wortschatz.

Beitrag von sunflower.1976 20.05.11 - 19:18 Uhr

Hallo!

Es kann sich alles von alleine geben, aber das ist leider nicht immer zwangsläufig so. Daher würde ich die Sprachentwicklung schon genau im Auge haben und auch eine zweite, dritte Meinung einholen.

Mein großer Sohn hat eine Sprachentwicklungsverzögerung (bei ansonsten altersgerechter Entwicklung) und ging seit dem 3. Geburtstag zur Logopädin. Mir war schon lange vorher klar, dass "etas nicht stimmt". Aber wir wurden nicht wirklich ernst genommen und die Ärzte wollten erst ab dem 4. Geburtstag Logopädie verordnen. Nach mehreren Arztwechseln haben wir endlich eine Verordnung zur Pädaudiologie bekommen. Dort wurde dringendster Therapiebedarf festgestellt und die Ärztin war sehr ungehalten darüber, dass bisher nichts passiert ist.

Daher... ich würde mich auf keinen Fall nur auf die Meinung von ein, zwei Ärzten verlassen. Denn bis man z.B. einen Termin in der Pädaudiologie zur genauen Diagnostik bekommt, kann es mehrere Monate dauern. Wartet man vorher schon lange, geht unter Umständen wertvolle Therapiezeit verloren.

LG Silvia

Beitrag von baby.2010 20.05.11 - 20:04 Uhr

hi.vor nem halben jahr hat meine tochter auch alles super verstanden,aber sehr undeutlich gesprochen.mittlerweile spricht sie richtig tolle sätze,auch vernünftige;-)klappte von ganz allein#klee#pro

Beitrag von baby.2010 20.05.11 - 20:05 Uhr

achso...sie ist jetzt 3#hicks;-)

Beitrag von naddel09 20.05.11 - 20:25 Uhr

Vielen dank für eure antworten.ich möchte meinem Sohn natürlich,wenn es denn noetig ist,so früh wie möglich helfen bzw das sprechen lernen unterstützen.ich denke ich werde mir mal eine 2. Meinung einholen.er kommt ja in 3 Monaten in den Kindergarten.vielleicht bessert es sich ja dann merklich...lg

Beitrag von schnucky04 21.05.11 - 19:40 Uhr

Hallo,
unsre "kleine" wird im Juli 3 und spricht bis jetzt auch noch nicht wirklich.
Wir haben jetzt seit 6 Wochen Logopädie und waren vorher in der Uniklinik bei der pädaudiologie wo auch eine Logopäden dabei war.
Sprachverständniss war dort gut, und manschmal sogar über dem durchschnitt. Aber sprechen will sie eben nicht.
Seit sie in bei der Logopädin ist (1x die woche) merkt man kleine fortschritte.
Mama, Papa, jaja (oliver^^) , bau (für ab- oder aufbauen), raus, miau, maus, coco (der affe^^), nei...n, mimi, mir, mein...s, (s)top, tisch, kuh
ich glaub das ist alles was der wortschatz her gibt. ein paar Tierlaute noch dazu.
Sie macht eher alles mit handzeichen, "radelt" mit den armen, zeigt "schnuller" oder zeigt auf den Boden wenn sie runter möchte.

Ich finde man sollte da schon hinterher sein. Wir haben monate drauf gewartet in der Uniklinik ein Termin zu bekommen.
Wir haben jetzt eine Sprachentwicklung von geschätzten 14 Monaten.