Schon 1 Woche über Termin.Langsam wird es aber Zeit oder?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von tanja0475 20.05.11 - 17:33 Uhr

Hallo an aller Erfahrenen!

Meine Schwester steht vor kurz vor der Entbindung ihres dritten Kindes.
Die Große war ein KS, der zweite eine Spontangeb.
Um genau zu sein ist sie jetzt schon 7 Tage drüber.

Wie lange darf übertragen werden, ohne das es gefählich wird?
Muss evtl.eingeleitet werden, wenn ja wann?
Kann der Arzt sich im Termin auch verrechnet haben?

Dem Baby gehts gut.Wehen bis dato= null.

Ich weiß, wie nervig es damals bei meinem Sohn war. Der Tag zum einleiten stand schon fest. Ich war mit ihm 5 Tage drüber, aber dann gings, wenn auch langsam, doch von alleine los.


LG
Tanja( die sich doch soooooo auf ihren neuen Neffen freut#huepf)

Beitrag von 2911evelyn 20.05.11 - 17:36 Uhr

Hallo Tanja
Das ist glaube ich ganz unterschiedlich wanneingeleitet wird.
Es kommt auf den FA und auf das Kh an, bei mir hiess es damals pro forma "nach 1Woche drüber, wird eingeleitet"...dazu kam es nicht, denn unser kleiner Racker entschied sich bei 38+4 dass es jetzt unbedingt kommen muss#verliebt

Liebe Grüsse

Laura, mit gerade Hängematte-schaukelndem Kurzen (8,5 Monate)#verliebt

Beitrag von qrupa 20.05.11 - 18:11 Uhr

Hallo

also alles bis ET+14 ist völlig termingerecht. Und es gibt einfach Frauen die bei jedem baby über Termin gehen und welche die bei jedem Baby noch vor ET loslegen. Meine erste Tochter kam bei ET+15, die zweite bei ET+8. Einleitung hab und hätte ich imemr abgelehnt, erst recht nach einem KS und solange es dem Baby gut geht und der Mutter auch gibt es dafür wirklich keinen bedarf. 90% aller Babys kommen von ganz allein bis ET+14 und der Rest, wenn man ihn läßt innerhalb weniger Tage später. Die meisten Kliniken wollen ab ET+10 einleiten, wirklich medizinisch notwendig ist das fast nie.

Beitrag von widowwadman 20.05.11 - 19:02 Uhr

Ab 40+0 steigt allerdings das Risiko einer stillen Geburt - nicht nur durch moegliche Plazenta-Verkalkung, sondern auch z.B. durch Mekonium-Aspiration.

Bei 40+14 ist das Risiko doppelt so gross wie bei 40+0, und steigt rapide an

http://www.blackwellpublishing.com/medicine/bmj/nnf5/pdfs/uk_guidelines/OXYTOCIN-RCOG_guideline_on_induction_of_labour.pdf

Beitrag von uta27 20.05.11 - 19:07 Uhr

Hi!
Entbindungstermin ist von vollendeter 38.ssw bis zur Vollendung der 42.ssw.
Erst ab errechneter ET +15 heißt es "Übertragung".
Und selbst dann besteht kein Grund für meisst unsinniges Einleiten, wenns der Mutter und dem Kind gut geht.
Leider kann heute keiner mehr warten! Die Mütter nicht und die Ärzte sowieso nicht.
Wer anfängt zu drängeln, hat meist schon verloren und ist mittendrin in der "modernen Geburtsmedizin"!
Wat meinste, warum aus den Einleitungen so viele Kaiserschnitte werden?
Weils scheiße ist!
Mich müssteste erstmal k.o. hauen, damit man mich einleiten kann!

Einer Einleitung muss man zustimmen!
Und es gibt meistens keinen Grund!
Fast alle Kinder kommen bis ET +14 von ganz alleine!

LG, Uta

Beitrag von uvd 20.05.11 - 20:41 Uhr

jede 10. schwangerschaft dauert länger als 42 wochen.
lediglich 4 % der kinder werden am termin geboren.

wo ist das problem?

Beitrag von belala 20.05.11 - 21:59 Uhr

Liebe Tanje,

Leute wie du haben mich damals vor der Geburt meines ersten Kindes mit solchen Aussagen enorm unter Druck gesetzt.
Ich habe mein Kind nicht festgehalten.

Wenn das Kind noch nicht geboren werden möchte, müssen es die werdende Mutter, der FA und die zukünftige Tante einfach so hinnehmen;-)

Mein 1.Kind wurde im Übrigen ET+ 16 geboren.

LG,belala

Beitrag von tanja0475 21.05.11 - 00:31 Uhr

"Leute wie du haben mich damals vor der Geburt meines ersten Kindes mit solchen Aussagen enorm unter Druck gesetzt. "

Na danke auch. Man darf sich doch noch Sorgen machen dürfen.
Außerdem habe ich keine Aussage getroffen, sodern lediglich 2 Fragen gestellt.

Zur Antwort weiter oben: Der eigentliche Geb. Termin war am 13.5. erreicht.

Habe heute noch mal mit meiner Mam telefoniert (Meine Schwester hat kein Bock mehr auf Telefonate, was auch verständlich ist). Und was ich nicht wusste, das meine Schwester eine Wehenschwäche hat, sodas die Geburt bei den ersten beiden Kindern auch eingeleitet werden muste.Bei der Großen gab es Koplikationen, sodas ein KS gemacht werden musste.

Natürlich kann ich und der Rest des "Teams" es hinnehmen, wenn der Kleine noch nicht will. Aber bei drohenden Komplikationen ist es was anderes.

Gruß Tanja (ziehe dann doch wieder ins Schulkind/ Jugendliche-Forum)

Beitrag von belala 21.05.11 - 09:33 Uhr

Hallo Tanja,

nun sei mal nicht beleidigt.;-)

Deine Überschrift "langsam wird es Zeit, oder?" behinhaltet nicht nur sich-Sorgen-machen, sondern auch Druck erzeugen.
Auf mich wurde damals so Druck erzeugt "da muß doch mal was gemacht werden" etc.pp.
Und von drohenden Komplikationen hat bisher niemand gesprochen.

Alles Gute für deine Schwester.

LG,belala

Beitrag von jucoaa 22.05.11 - 17:03 Uhr

bei meiner 1 ss habe ich 41+4 getragen
bei der 2 zum glück nur 40+1
aber die Ärzte haben gesagt ich werde immer übertragen:-(
freu mich jetzt schon,wer weiss wie lange nun die ss geht

Beitrag von unicorn1984 23.05.11 - 10:47 Uhr

Weiß nur das mein Arzt bei 7 Tagen übertragen einen Wehenbelastungstest will. gegen den weigere ich mich diesmal aber!

Hat mich noch zusätzlich gestresst, Nele kam genau bei 41+0 auf die Welt. Meine Mädels waren noch nie diejenigen die es eilig hatten.

Hatte bei Nele aber 2 Wochen vorher da ich mir Sorgen gemacht hatte einen Wehenbelastungstest und das brauch ich absolut nicht noch mal.

Beitrag von scura 23.05.11 - 22:10 Uhr

Ich war 14 Tage drüber. Ohne Probleme!