Ich brauche dringend eure Hilfe... neuer Partner.. papa sagen..

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von jana-leonie2010 20.05.11 - 18:48 Uhr

Hallo ihr lieben...

Meine Tochter ist 15 Monate alt und hat zu ihrem Vater 1mal die Woche Kontakt ( von mir aus auch gerne mehr, aber der Vater legt nicht viel Wert darauf )
Nun habe ich seit März einen neuen Partner. Wir kennen uns schon länger (waren beste Freunde) und meine kleine kennt ihn daher auch schon sehr gut. Nun ist er momentan jeden Tag bei uns und verbringt auch wahnsinnig viel Zeit mit Jana.
Wir nenen ihn natürlich immer beim Namen und niemals Papa oder ähnliches. Nun sagt Jana aber ständig Papa zu ihm und läuft ihm auch rufend hinterher etc.

ich weiss einfach nicht wie ich reagieren soll und mit der situation umgehn soll??
wie handel ich denn jetzt??

Ps: ich habe mit ihrem Vater schon darüber gesprochen und er meinte wenn sie ihn als 2ten Papa sieht, dann wäre das ihre entscheidung und ihm egal.

Beitrag von stoffelschnuckel 20.05.11 - 18:50 Uhr

Hallo.

Wenn sie sich deinen freund als "Papa" ausgesucht hat, dann lass sie.

zumindest würde ich das so machen wenn es für alle ok ist.

lg stephie

Beitrag von redrose123 20.05.11 - 18:52 Uhr

Und wenn der Erzeuger eine Freundin hat darf sie dann auch Mama sagen ;-) Mein Mann wäre nicht begeistert davon andersrum seine Ex auch nicht wenn die Kids zu mir Mama sagen würden :-P

Beitrag von harveypet 20.05.11 - 18:54 Uhr

wie immer treffend auf den Punkt gebracht!!

Beitrag von jana-leonie2010 20.05.11 - 18:58 Uhr

ja so geht es mir ja auch,.. aber ich weiss nicht wie ich einer 15monaten alten tochter erklären soll das das nicht papa heisst sondern eben torsten. ich hab bisher dann sofort immer gesagt nich papa sonder torsten und öfter seinen namen genannt. Aber sie schüttelt seit ein paar tagen dann den kopf und sagt papa.

Beitrag von ellannajoe 20.05.11 - 22:41 Uhr

Hallo,

ich kann es dir erklären.

Mein Sohn habe ich den Partner meiner Mutter als (Vorname) vorgestellt. Wenn er Opa sagen wollte, habe ich erklärt, nein Schatzt das ist doch (Vorname). (Vorname) ist doch nicht dein Opi Schatz. Ich war sehr hartnäckig, denn ich kenne diesen Mist als Scheidungskind....

Ach und "Meine Eltern" sind seit 20 Jahren verheiratet. Aber er war halt nicht der erste Papa und irgendwann ..... wenn du weisst was ich meine.

N i e m a l s wie sehr kann es Papas verletzen, wenn sie ersetzt werden.

Sei fair, ich kenne diese Situation sehr gut und kann dir sagen, 2 Monate Beziehung ist lächerlich und nicht der Rede wert. Deine Tochter hat einen Papa, ob er sich kümmert, oder nicht....

nur meine Meinung....Alles Liebe für deine Kleine

Beitrag von stoffelschnuckel 20.05.11 - 18:59 Uhr

Der Papa der kleinen hat doch gesagt wenn die kleine so will bitte.
Oder hab ich da was falsch verstanden#kratz

Beitrag von jana-leonie2010 20.05.11 - 19:01 Uhr

nene der Papa sagt ganz klar ihm ist das egal... dann hat die kleine eben 2 papas.. also meinst du ich soll das bestärken und dann auch sagen zb "geh zum papa" anstatt zu torsten ??

bin einfach soo unsicher.

Beitrag von stoffelschnuckel 20.05.11 - 19:01 Uhr

was sagt denn torsten dazu?

Beitrag von jana-leonie2010 20.05.11 - 19:08 Uhr

also wir wollen morgen nochmal darüber reden wie wir damit umgehen. Torsten liebt die kleine wie seine eigene Tochter und hätte nichts dagegen.

aber wie gesagt ich bin einfach unsicher, ob sie versteht das sie dann eben 2 papas hat.

wir haben bisher einfach immer versucht die Bindung der beiden nicht zu stark werden zu lassen zb hat er sie nie gewickelt, gebadet oder ins bett gebracht.

Das sollte sie einfach bisher immer nur mit ihrem wirklichen papa verbinden.

Beitrag von redrose123 20.05.11 - 19:43 Uhr

Wie spricht sie Ihren leiblichen Papa an?

Beitrag von harveypet 20.05.11 - 19:12 Uhr

du sagst klar...egal was das Kind sagt, geh zu Torsten denn er ist schlicht NICHT der Papa. Bestärken wäre furchtbar!!

Beitrag von redrose123 20.05.11 - 19:43 Uhr

Ok hab ich dann wohl überlesen, ich finds befremdlich das der Vater das so sieht aber gut. Wenn sie es von sich aus sagt lass sie, wenn du willst sie soll zu deinem Freund gehen sag geh zu Thorsten;-) So würds ich glaub in dem Fall machen.

Die Kinder meines Mannes meinen auch oft, nun haben wir eben zwei Mamas und wollen zu mir Mama sagen und den Vornamen hin, aber da sag ich eben Ihr habt eine Mama die traurig wäre....Sie sind aber auch schon älter....

Beitrag von redrose123 20.05.11 - 19:41 Uhr

Wo steht das? Wenn ja ok Ihre Entscheidung klar ....

Beitrag von ppg 20.05.11 - 19:36 Uhr

Deine Tochter ist gerade mal ein Jahr alt, der leibliche Vater beziehungstechnisch Geschichte und der neue in Mamas Bett/ Leben gerade mal 2 Monate am Start. selbst wenn man ihn schon länger kennt.

Überleg mal selbst, zu wievielen Männern das Kind wohl noch "Papa" sagen soll bis es erwachsen ist????????

Natürlich wird weiter Thorsten gesagt, auch wenn der Thorsten bis ans Ende deiner Tage bleiben sollte!

Warum?? Na, ganz einfach: Er ist nicht der Papa!

Ute

Beitrag von mtinaaa 20.05.11 - 20:25 Uhr

#pro#aha

Beitrag von babylove05 20.05.11 - 20:31 Uhr

Hallo

mein Sohn sagt zu meinen "neuen" auch Papa ( wir sind seit fast 2 Jahren zusammen und meine kleine ist seine Leibliche Tochter ) .

Er sagt zu seinen Leiblichenvatet Daddy .

Ich hab immer gesagt des is nicht der Papa das ist der ... tja aber als dann die kleine auf den weg waren haben wir das gelassen , den jetz rede ich ja selber von Papa weil es ja nunmal meiner Tochter ihr Papa ist .

Mir ist aber sehr sehr wichtig des mein Sohn weiss des er einen Leiblichen Papa ( Daddy ) hat , und des er halt noch einen "erstazt" Papa hat.

Mein Exmann ist in den USA und hat meinen Sohn des letze mal so richtig regelmässig mit 1 jahr gesehen und dann erst wieder mit 2 des erstemal für 3 moante alle paar wochen mal und jetz schon wieder seit 1 1/2 jahren garnicht , nur per Webcam und auf fotos.

Lg Martina

Beitrag von phili0979 20.05.11 - 21:04 Uhr

hallo,

ich bin anderer Meinung als der Großteil hier! Klar seid ihr erst 2 monate zusammen aber wenn man jedesmal davon ausgehen würde dass eine Beziehung nicht hält, warum sie dann überhaupt erst eingehen?

Ich finde ess völlig ok dass deine Kleine deinen neuen Freund Papa nennt, sofern er auch alle Aufgaben/ Pflichten usw. die ein Papa hat für sie übernimmt. Ich bin der tiefen Überzeugung dass das kein Problem darstellt. Woher ich die Überzeugung habe?
Einmal als Tochter mit 2 Mamis und einemal als Mutter eines Sohnes der auch seinen nicht leiblichen Papa nur als Papa sieht.

Dieser ganze Biologische und "Blut ist dicker als Wasser"- Mist ist doch nur Quatsch!

Ich kann dir aus Sicht einer Tochter sagen, das ich mit meiner Stief-Mama und "Leiblichen-Mama" stets sehr gut gefahren bin und heute noch fahre! Im Gegenteil ich hatte/ habe immer eine Bezugsperson mehr die ich um Rat und Hilfe fragen kann und ich weiß dass beide immer da sein werden. Weil: Beide lieben mich als IHRE Tochter!!! Was hätte mir besseres passieren können? Eine von beiden war garantiert immer da, wenn was vorgefallen ist oder ich einfach mal reden wollte.

Dann wäre da das Ganze noch aus Sicht einer Mutter. Der KV meines Sohne lebt 600km weitweg. Lässt sich wenn überhaupt 1mal im Jahr blicken für ein paar Stunden, kümmert sich nicht um Geburtstage etc. Mein Mann (ihn hat mein Kleiner ebenfalls nach 2 Monaten Papa genannt), schläft im KH wenn der Kleine krank ist, spielt mit ihm, sorgt für Kleidung, Essen etc. damit ich die ersten 3Jahre zu Hause bleiben konnte. Also wem bitte steht da das Wort Papa wirklich zu? Und wie egoistisch kann man eigentlich sein wenn man einem Kind das Recht auf einen Papa abspricht, nur weil es nicht der leibliche ist? Wie oft höre ich von Kindern die traurig sagen: Ich habe keinen Papa! Grausam!!!!

Und was ist mit all den Pflege- und Adoptivkindern? Die nennen auch die "Erwachsenen" bei denen sie aufwachsen "Mama & Papa". Soll man ihn diese auch nehmen? Haben sie kein Anrecht auf Mutter und Vater nur weil sie nicht von ihnen gezeugt/ geboren wurden?

Sorry aber das will mir einfach nicht in den Kopf! Ich finde Kinder sollte man mit Liebe und Gefühl aufwachsen lassen und nicht mit irgendwelchen rationalen Ansichten die ein Kind noch gar nicht begreifen kann. Einem 3jährigen ist es sooo piepschnurz egal ob es aus den Lenden von dem einem oder anderen stammt. Ein Kind sieht nur, der Mann ist immer für mich da, spielt mit mir, kuschelt mit mir, usw. usw. Also ist dieser Mann meine Bezugperson und um ihn von anderen abzuheben und deutlich zumachen wie lieb ich ihn habe, nenn ich ihn Papa!

Einem Kind das zunehmen nur weil es dem eigenen Ego oder den geschriebenen auf der Geburtsurkunde nicht entspricht schaffen wirklich nur bonierte Erwachsene!

Also meiner Ansicht nach sei glücklich darüber, dass dein Kind deinen Freund liebt, dein Freund deine Tochter und der leibliche Vater soviel Einfühlungsvermögen und Verstand besitzt dass er es für ok befindet, wenn die Kleine einen 2. Papa hat. Warum solltest du als Mutter ihnen das mit aller Macht kaputt machen?

Aber sei dir darüber im klaren, wenn du dich nach Jahren trennen solltest, darfstdu ihr natürlich auf keinen Fall im Weg stehen, wenn sie ihren 2. Papa weiterhin sehen möchte. Einmal Papa immer Papa!

Ausserdem sieht selbst der Gesetzgeber den angeheirateten Patner als "Vater-Figur" den er bekommt automatisch das "kleine Sorgerecht"!

lg Philine




Beitrag von joermungander 22.05.11 - 12:44 Uhr

#pro

Solange sie so klein sind generalisieren sie sowieso sehr viel. Für meinen Sohn ist mein neuer freund auch "Papa". Genauso wie sein leiblicher Vater, sein Opa.

Und ich bin für ihn Mama, genauso wie meine Mutter und eine meiner Schwestern.

Sie werden schon lernen es zu trennen. Und manchmal ist die Namensgebung der Kinder sehr viel treffender als die der Erwachsenen, wenn man mal genau hinsieht!

Beitrag von witch71 21.05.11 - 00:41 Uhr

Mich würde ja mal interessieren, wie die ganzen "Papa ist der leibliche Vater, sonst niemand"-Vertreter einem 15 Monate alten laufenden Meter klar machen wollen, dass "Papa" nicht ein Sammelbegriff für alle Männer ist.

Da liegt doch das Problem, sie versteht es nicht, warum sie das nicht sagen soll. Ich würds ignorieren.. wenn sie alt genug ist, kann sie immernoch den Namen dran hängen. Allerdings würde ich konsequent den Partner ihr gegenüber beim Namen nennen und weiterhin nur den Papa als solchen bezeichnen.

Beitrag von ellannajoe 21.05.11 - 01:11 Uhr

Ehrlich!!

Meine Mutter hatte ganz liebe Papis für mich. Ihre Beziehungen haben immerhin schon jeweils 4 Jahre gedauert. Toll oder?

Aus eigener Erfahrung: Bis zu einem gewissen Alter nennen Kinder jeden Stecher der Mutter Papa ( nennt man Lojalität).





Beitrag von witch71 21.05.11 - 13:25 Uhr

Das stimmt auch nicht ganz, ich habe die Männer meiner Mutter nie (keinen einzigen!) Papa genannt.
Ich denke, es kommt auf das Kind an.

Beitrag von pois-chiche 24.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

versuch doch einfach, dass sie zu deinem Freund Papa *XYZ* (Vorname) und zum leiblichen Vater Papa *ABC* sagt.

Bei meiner Cousine hat das super funktioniert. Und ihr wisst, wen sie meint, wenn sie vom Papa redet.

Alles Gute für Euch.
pois-chiche

Beitrag von larifari2012 16.03.12 - 16:54 Uhr

Letztendlich hat der Vater recht. Es hat kaum Sinn dem Kind zu erklären warum das nicht "Papa" ist oder sein sollte. Es ist ja auch eher eine Gefühlsentscheidung wenn man das Gefühl hat der eine ist mehr Papa als der andere dann nennt ein Kind ihn nun mal Papa und das zu recht. Wir Erwachsenen denken darüber viel zu oft nach. Aber Kinder sind in solchen sachen recht einfach gestrickt und daran zu zerren macht es selten besser.