Kiga vs. Waldkiga

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stwipi 20.05.11 - 19:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir haben eine Kindergartenplatz ab September (also erst 9 Monate Kinderkrippe und danach im gleichen Gebäude einen Kindergartenplatz). Nun waren wir am Mittwoch im Waldkindergarten (die haben ein Gebäude im Ort und sind sehr oft, mindestens 3 x in der Woche im Wald) zu einem Schnuppertag. Und was soll ich sagen, Daniel hat es viel Spass gemacht, ist schon mit den Kids mit gelaufen, hat mitgespielt und die Leiterin meinte auch er würde gut reinpassen. Ich glaube schon, dass es für ihn besser wäre, sie sind einfach sehr oft draussen und naja, eigentlich bin ich von dem Konzept überzeugt.
ABER der Kiga ist 1 min von uns entfernt und in den Waldkiga müssten wir 15 km fahren. Ich arbeite 4 Tage die Woche und das wäre einfach tierisch stressig morgens, ums Geld gehts mir nicht wirklich. Außerdem hätte er dann seine "Freunde" nicht vom Ort. Ach, ich weiß nicht, was wir machen sollen. Haben schon hin- und herdiskutiert. Für Daniel wäre es super, ansonsten hatt es eigentlich nur Nachteile.
Liebe Waldkiga/ Kiga-Mamas vielleicht hat jemand von euch noch einen Tipp oder Anregung für uns ??? Damit wir uns besser entscheiden können;-)
Wir wollen ja nur das Beste für unseren Spatz..............#heul

Liebe Grüße, Stephie mit Daniel (fast 2 Jahre)

Beitrag von tauchmaus01 20.05.11 - 19:20 Uhr

15 km wären für mich ein Argument dagegen. Wir lieben es jeden Morgen gemütlich zu frühstücken und dann mit Fahrrad oder Roller in die Kita zu gehen.
DIe Vorschulgruppe hier ist natürlich auch so gedacht dass alle gemeinsam dieses Jahr in die Schule kommen, in den 3 Jahren Kita vor Ort haben sich feste Freundschaften gebildet und die Kinder können sich später super besuchen.
Freunde und Kita im nahen Umkreis sind für mich absolut wichtiger, das soziale Umfeld in meinen Augen wichtiger als 3 mal die Woche im Wald zu sein.

Aber, wir haben einfach auch eine supertolle Kita, einfach traumhaft, liebevoll usw. Weiß ja nicht wie die Kita bei Euch so ist. Drausse sind sie bei uns auch jeden Tag, kenne keine Kita wo die Kinder nicht draussen sind.

Mona

Beitrag von schwilis1 20.05.11 - 19:35 Uhr

ich hab für meine Sohn eine KiTa in nähe meines Ausbildungsortes gesucht weil ich ihn sonst um sechs hier abgeben muss und dann noch ewig lange mit öffis zum ausbildungsort fahren muss und auf dem rückweg das selbe. und ich bin nicht bei meiner Wunschkita gelandet.
ich würde meinen Sohn sehr gerne in einen Waldkindergarten tun... aber die öffnungszeiten für den kiga hier passen eifnach null mit meinen ausbildungszeiten und er ist in der anderen richtung und das ist mit öffis einfach nciht zu wuppen.
Allerdings hätte ich ein Auto und wäre mobil... und würde es von den zeiten her passen, würde ich meinen Sohn sofort und ohne zu zögern in einen Waldkindergarten geben.
Oder gerne auch in einen Waldorfkindergarten

Beitrag von alkesh 20.05.11 - 20:15 Uhr

Ich würd meinen Zwerg gerne auf einen Bauernhof schicken, ja, ist ein richtiger Kindergarten :p

Leider betreuen die dort nur bis Mittags und man muß auch ein gutes Stück fahren, fällt also aus :-(

LG

Beitrag von sabine7676 20.05.11 - 20:45 Uhr

hallo,
bei uns wäre es ähnlich. o.k. 20 km, aber die 5 km machen jetzt für mich keinen unterschied. definitiv nein. ich finde es auch schade, andererseits wär es mit stress verbunden.
und ich finde es auch besser, wenn die kiga-freunde in der nähe sind.
wahrscheinlich kommen sie auch zusammen in die schule.

lg

Beitrag von stwipi 20.05.11 - 20:57 Uhr

Ja, ich denke es wird auf den normalen Kiga rauslaufen.
Ich finds einfach nur schade, denn für Daniel, der total aktiv ist, wäre es wirklich toll.
Aber ich denke morgens stressfrei zum Kiga rüberlaufen und in mittags wieder stressfrei abholen ist auch verdammt viel wert. Und eben auch die Freundschaften die ihn wahrscheinlich bis zur Schulzeit begleiten.
Wären wir bloss nicht zu dem blöden Schnuppertag, dann wüßte ich nicht, wie toll es dort war!
Danke für eure Anworten!!!!

Beitrag von bine3002 20.05.11 - 22:04 Uhr

Meine Tochter geht in einen Waldkindergarten und ich würde sie immer wieder dorthin schicken. Es hat aus meiner Sicht nur Vorteile: Die frische Luft, viel Bewegung, die Abwehrkräfte werden gestärkt (sie ist fast nie krank). Gefördert (auch wenn ich das Wort nicht mag) wird sie genau wie in einem normalen Kindergarten. Sie nehmen einfach alles mit in den Wald. Sie basteln und malen, sie haben Seile und bauen sich Schaukeln, sie haben Hämmer und Sägen, gehen zum Bach und planschen, manchmal gehen sie auf einen Spielplatz oder den Vormittag spazieren. Ich finds toll!

Beitrag von inka1981 21.05.11 - 08:50 Uhr

Das klingt toll! Ich möchte meine auch in einen Waldkindergarten geben, weil mich das Konzept total überzeugt! Hoffentlich klappt es!
Wir sind jetzt (sie ist 16 Monate alt) einmal wöchentlich gemeinsam in einer Waldgruppe - das kann ich auch nur empfehlen #pro

Inka