What the fuck...?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jumarie1982 20.05.11 - 20:52 Uhr

Huhu!

Ich hab mal wieder ne Frage #hicks

Also: seit der Geburt meines Sohnes vor 2 Jahren habe ich jetzt genau das 4. mal meine Tage gehabt. Der erste Zyklus war fast 80 Tage lang, der 2. um die 50, der 3. war 40 Tage lang.
Nun, im 4. Zyklus habe ich Ovus genutzt, da wir ein Gechwisterchen planen.

Mein ES war am letzten Do, Fr oder Samstag.
Das sagten sowohl die Ovus, als auch die leichte Übelkeit bei mir am Freitag Abend und der flüssige, klare ZS.

Heute, also 6-8 Tage später, habe ich eine Blutung.
Aber nicht so 2 Tropfen am Papier, sondern richtig. So wie bei der Periode.
Aber die kann es doch kaum sein, oder?
Sie wäre nicht nur mit 6-8 Tagen extrem schnell hinter dem ES, das würde auch bedeuten, dass mein Zyklus diesen Monat nur 22 Tage lang war, und DAS kommt mir im Vergleich zu den vorigen Zyklen doch sehr komisch vor.

Was denkt ihr?

Googel spuckt natürlich 2 Varianten aus:
- Gelbkörperschwäche (kann man sowas mal eben bekommen? Mein Sohn entstand im 2. ÜZ, vorher nie Probleme mit irgendwas)
- Einnistungsblutung (gibt es die wirklich?)

Ich weiß, ihr seid keine Ärzte und Gewissheit werde ich spätestens in 7-10 Tagen haben. Würde gern mal ein paar Meinungen hören.
Ihr wisst doch, wie das ist ;-)

LG
Jumarie

Beitrag von jumarie1982 20.05.11 - 20:54 Uhr

Achso, vor der 1. SS waren meine Zyklen immer genau 28 Tage lang.

Beitrag von ini69 20.05.11 - 21:01 Uhr

Hallo,

ich habe die Gelbkörperschwäche auch mal "eben so" bekommen. Hatte sie schon leicht vor der SS mit meiner Tochter, habe Utrogest genommen und nicht vertragen- abgesetzt und kurz darauf schwanger.
Und jetzt, 4 Jahre später, habe ich sie plötzlich wieder obwohl nach der SS alles in Ordnung war. Nehme jetzt wieder Utrogest allerdings viel niedriger dosiert und vertrage es jetzt auch.

Beitrag von jumarie1982 20.05.11 - 21:04 Uhr

D.h. mein FA kann das testen und im Falle des Falles würde mit Utrogest nachgeholfen werden?

Stillverträglich ist das wohl nicht...? #zitter

Beitrag von jolinas 20.05.11 - 21:07 Uhr

*hust* stillen und baby planen?? #kratz


Ja der FA kan ein Hormonstatus machen, sehr aufschlussreich

Beitrag von ini69 20.05.11 - 21:13 Uhr

Nicht unbedingt. Mein Hormonstatus war immer o.k. weil nur an 3 Tagen im Zyklus das Progesteron gemessen wurde. Die GKS kam erst raus als ich öfter zum Blutabnehmen war. Bei mir schwankt der Wert ziemlich.

Beitrag von fonziemay 20.05.11 - 22:14 Uhr

was spricht dagegen? #gruebel ich stille auch und wir wünschen und für unseren sohn ein geschwisterchen.

Beitrag von jumarie1982 20.05.11 - 22:39 Uhr

Klar, wieso nicht?

Das eine schliesst das andere doch nicht aus...

Beitrag von olivia2008 21.05.11 - 04:41 Uhr

Ich habe einen regelmäßigen Zyklus von 28-30 Tagen. Manchmal kommt die Periode auch später, aber so gut wie nie zu früh.
Im letzten Zyklus hatte ich es ähnlich wie du. Eine Woche vor NMT hatte ich eine Blutung. So stark, dass ich einen Tampon verwendete. Doch nach 2-3 Std. war alles wieder weg. Drei Tage später trudelte dann die Mens ein, die 5 Tage anhielt. Was das mit der zwischenblutung war, weil ich nicht. Sowohl US als auch Blutabnahme mit Hormoncheck waren in ordnung.

Aber vielleicht ist es bei dir ja die Einnistungsblutung. Man liest hier öfter mal von Schwangeren, die eine solche hatten.

lg #klee