Kita oder Schwiegermutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mausi2311 20.05.11 - 21:19 Uhr

Hallo, ich würde gerne wieder arbeiten gehen undhätte fürmeinen SOhn auch einen Kitaplatz.
Meine Schwiegerelternwohnen mit uns in einem Haus, meine SchwieMu würde ihn auch nehmen aber: Ich hab da meine bedenke weil sie echt oft problememit ihren Bandscheiben hat und mir oft kurzfristig abgesagt hat das sie den kleinen nicht nehmen kann als ich zum Arzt musste.
Außerdem ist sie wie Besessen von meinem Sohn das es schon nicht mehr normal ist. Sie hat ständig Streit mit ihrem Mann weil mein Sohn ihn angeblich mehr lieb hat als sie.
Sie ist auch total eifersüchtig auf ihre Schwägerin weil mein Sohn manchmal auch bei ihr ist.
Meine bedenken sind halt das sie ihn zu sehr verwöhnt und das macht sie ja jetzt schon (was sie auch noch darf) aber wenn sie ihn über längere Zeit hatmüsste sie schon mitziehen bei der Erziehung.
Was würdet ihr tun?

Mein Sohn ist übrigens 14 Monate.

lg Jeanette

Beitrag von witch71 20.05.11 - 21:24 Uhr

Kita.

Beitrag von michi0512 20.05.11 - 21:25 Uhr

Ich würde mein Kind in die KiTa geben. Dort gibt es regeln für ALLE - und man bekommt sich als Elternteil wirklich weniger mit den Betreuern in die Wolle.

Um fmailiäre Streitigkeiten zu vermeiden würde ich mein Kind weder zu meinen, noch zu den Schwiegereltern geben.

GlG

Beitrag von silbermond65 20.05.11 - 21:25 Uhr

Nimm den Kitaplatz . Betreuung durch Oma mag ja ab und an ganz schön sein ,aber laß deien Sohn lieber unter Kinder.
Das ist eindeutig die bessere Wahl.

Beitrag von locke1910 20.05.11 - 21:28 Uhr

tendiere auch zu Kita...
Zum einen, weil es schön ist, mit anderen Kindern zusammen zu sein, die Betreuung zuverlässig geregelt ist und zum anderen kann (muß nicht, aber KANN) in Eurem Fall das eine regelrecht symbiotische Beziehung ergeben, wenn sie bereits jetzt schon so sehr auf den Kleinen fixiert ist...
Letzten Endes mußt Du es natürlich entscheiden#winke

Beitrag von mausi2311 20.05.11 - 21:36 Uhr

Huhu, blöde frage was heiß symbiotische Beziehung?

Beitrag von mausi2311 20.05.11 - 21:32 Uhr

Jaleute ich könnte euch geschichten erzählen wasbei uns manchmal los ist.
ich habe sogar manchmal das Gefühl sie ist von der Liebe meines Sohnes abhängig. Er hängt sehr an ihr das ist jaok aber sie scheut sich nicht mal davor mit ihrem Mann vor leuten zu streiten. Es ist ein ewiges konkurieren zwischen oma und opa undalles um unseren Sohn luca.

Ok dann glaub ich nehm ich auch KIta. Nur das Problem ihr das beizubringen....Puhhh.

lg Jeanette

Beitrag von bree81 20.05.11 - 22:39 Uhr

Ich würde auch KiTa sagen.

Und beibringen kannst Du ihr das ganz einfach:

Wenn Du arbeiten gehst, musst Du Dich auf die Betreuung verlassen können und wenn sie öfter mal aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen muss, hast Du ein Riesenproblem und bekommst vielleicht sogar Ärger auf der Arbeit, wenn das häufiger vorkommt.
Bei der KiTa kannst Du Dich darauf verlassen.

Sollte ihr als Begründung reichen und sie sollte das auch verstehen.
Vielleicht kannst Du sie ihn ja abholen lassen oder so. Dann hat sie auch eine "feste Aufgabe" und kann Zeit mit ihm verbringen...aber eben nicht so viel. ;-)

Alles Gute!

Beitrag von stephka 20.05.11 - 21:37 Uhr

Definitiv Kita!

Beitrag von schokostreusel 20.05.11 - 22:01 Uhr

Schon nach der Überschrift habe ich spontan Kita gedacht;-)

Beitrag von siomi 20.05.11 - 22:31 Uhr


Du hast dir die Frage schon selbst beantwortet: Kita!


Siomi

Beitrag von derhimmelmusswarten 20.05.11 - 22:52 Uhr

Dann besteht doch keinerlei Zweifel, dass du die Kita wählen solltest! Abgesehen davon ist auf Omas und Opas an sich schon aus krankheitsbedingten Gründen kein Verlass. Meiner Meinung nach. Meine Oma hat auch bis Dezember auf meine Kleine aufgepasst. Wurde von einem Tag auf den anderen zum Schwerstpflegefall. Und dann kann man seinen Job kündigen... Abgesehen davon gehören Kinder unter Kinder und nicht permanent zu Oma und Opa und dann auch noch zu einer Oma, die so "besessen" ist.

Beitrag von zaubertroll1972 20.05.11 - 23:36 Uhr

Bei einem so kleinen KInd würde ich immer eine familiäre Betreuung einer öffentlichen vorziehen.
Ich finde das häusliche Umfeld für so kleine Kinder viel schöner und passender.
Wenn Deine Schwiegermutter nicht die richtige Person ist, ist es schon blöd.


LG Z.

Beitrag von babybaer4 20.05.11 - 23:44 Uhr

Hallo,

ganz klar die Kita .Und vielleicht kannst du Schwiegermutter damit besänftigen das du ihre Unterstützung brauchen könntest ,wenn die Kita Urlaub macht oder er krank ist;-)

Lg Sabine

Beitrag von gh1954 21.05.11 - 00:26 Uhr

Ganz klar Kita, dein ganzer Beitrag sagt nichts anderes aus.

Beitrag von maddytaddy 21.05.11 - 08:13 Uhr

Hi,

Wenn du Bedenken hast dann gib ihn lieber in die Kita. Wie wäre es denn wenn es einen festen "Omatag" in der Woche gäbe an dem er statt in die Kita zur Oma geht.

Wenn die Oma dann doch mal kurzfristig absagt kannst du ihn an diesem Tag immer noch kurzfristig in die Kita bringen.

LG

Beitrag von lisboeta 21.05.11 - 11:53 Uhr

KITA

#winke

Beitrag von havanna0804 21.05.11 - 12:55 Uhr

KITA.

Und aus Deinem Beitrag erkennt man ganz deutlich, daß Du selbst auch zu dieser Entscheidung neigst. Vertraue Deinem Instinkt!
Du wirst es definitiv nicht bereuen. Anders herum früher oder später (eher früher) auf alle Fälle.

LG Sandra

Beitrag von sarahg0709 21.05.11 - 13:57 Uhr

Hallo Jeanette,

Schwiegermutter.


LG

Beitrag von karna.dalilah 21.05.11 - 14:29 Uhr

Ganz klar

KITA

es sei denn ihr wollt euer Leben noch aufregender gestalten
und den Krieg der Generationen erleben

Beitrag von mausi2311 21.05.11 - 14:38 Uhr

Ne das net. Es wird definitiv immer Krach geben denkeich, den gibt es ja jetzt schon.;-)

Beitrag von kessita 21.05.11 - 15:11 Uhr

Ganz klar : Krippe!

Wobei ich eh nicht verstehen kann, wie man jemand aus der Verwandschaft einer professionellen Betreuung vorziehen kann.
Wenn man schon mal die Wahl hat!

LG

Beitrag von sarahg0709 21.05.11 - 16:12 Uhr

Hallo,

ich würde immer jemanden aus der Familie bevorzugen.

Ich musste, als mein Sohn 2,5 Jahre alt war, wieder arbeiten gehen, da allein erziehend. Er ist dann 1 Jahr lang bei meiner Mutter gewesen bis ich einen KiGa-Platz bekam. Das war in meinem Augen die beste Lösung, die es gibt.

Den KiGa und den Hort hat er gehasst. Und wenn es meine Mutter gesundheitlich gepackt hätte (oder aber ich nicht hätte arbeiten müssen), hätte er da natürlich nicht hingehen müssen.


LG

Beitrag von alkesh 21.05.11 - 20:51 Uhr

Klar hat Dein Sohn es gehasst, er wurde ja ein Jahr lang "verwöhnt", stand immer im Mittelpunkt und mußte keine Sozialkompetenz zeigen/lernen!

LG

Beitrag von king.with.deckchair 21.05.11 - 23:00 Uhr

#pro

  • 1
  • 2