hund tot gefahren

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kbstoertchen 20.05.11 - 22:39 Uhr

hallo,

mein kumpel hat heute ein hund tot gefahren,
der plötzlich über die str. gerannt ist.
es ist ein schaden an dem auto enstanden.

muss der hundebesitzer bzw. seine versicherung für den schaden aufkommen???

der schaden beträgt wahrscheinlich mehr als wie der gesamtwert des autos.

kann er das auto jetzt reparieren lassen und bekommt er dan das volle geld dafür oder nur das was der wagen jetzt noch wert ist???

Beitrag von siomi 20.05.11 - 22:43 Uhr


Wie ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich, du oder wer anders, wäre traurig einen Hund überfahren zu haben!

Dabei geht es scheinbar nur um das Auto #rofl

Beitrag von hoeppy 20.05.11 - 22:55 Uhr

"Wie ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich, du oder wer anders, wäre traurig einen Hund überfahren zu haben! "

Wir sind ja hier nicht bei Trauer und Trost #kerze ;-)


"Dabei geht es scheinbar nur um das Auto"

Naja-beide (Hund und Auto) haben wohl einen Totalschaden. Der Wiederbeschaffungswert des Hundes beträgt im Tierheim etwa 150 Euro. Ein neuer muss es ja nicht sein-ein guter gebrauchter tut es auch ;-)

Beim Auto wird die Summe deutlich höher sein, daher geht es nicht "nur" um das Auto...

*ironie off"




Beitrag von siomi 20.05.11 - 23:00 Uhr


#rofl #rofl #rofl

You made my day!

Beitrag von kawatina 20.05.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

der Hundebesitzer bzw. falls vorhanden, die Hundehaftpflicht müssen für den Schaden aufkommen.

Ist es ein wirtschaftlicherTotalschaden, also ein Schaden der den Wert des Wagens übersteigt, wird der aktuelle Wert des PKW - der Wiederbeschaffungswert bezahlt.

LG

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:08 Uhr

Hallo,

ich finde es unmöglich, dass hier über Schadensersatz für ein Auto gesprochen wird.
Es wurde ein Leben ausgelöscht!
Der arme Hund.
Ich fasse es nicht!!!
Eine #kerze für den Hund.

Beitrag von lilalaus2000 20.05.11 - 23:15 Uhr

Naja, es ist traurig. jedoch herrscht Leinenpflicht in Deutschland und ein Hund dürfte daher nicht einfach so auf die Straße laufen dürfen......


Ja es ist nicht schön, jedoch ist ein Schaden am KFZ sehr ärgerlich.

Beitrag von hedda.gabler 20.05.11 - 23:26 Uhr

Hallo.

>>> jedoch herrscht Leinenpflicht in Deutschland <<<

Das stimmt NICHT.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lilalaus2000 20.05.11 - 23:41 Uhr

Sorry....

http://de.wikipedia.org/wiki/Hundegesetze - da kann man es genau nachlesen!

Mein Fehler! - Es kommt drauf -

Beitrag von windsbraut69 21.05.11 - 08:54 Uhr

Es gibt eine generelle Leinenpflicht.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 21.05.11 - 08:57 Uhr

KEINE sollte das heißen

Beitrag von lilalaus2000 21.05.11 - 09:16 Uhr

Jup, habe mich schon entschuldigt ;-)

Und einen Link geschickt über das deutsche Hundegesetz!

Beitrag von vwpassat 20.05.11 - 23:20 Uhr

Der arme Hund.

Zu geil.

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:24 Uhr

Dumm Dumm, gib mir Gum Gum
(ohne weiteren Kommentar)
Traurig!!!

Beitrag von seinelady 20.05.11 - 23:23 Uhr

Ich bin auch eine Hunde besitzerin, ich finde es auch traurig ABER ich weiß auch das wenn man ein Hund nicht anleint, der dann weg rennt, die Gefahr besteht das er vors Auto läuft. Also ist der Besitzer dran schuld das der Hund gestorben ist.
Und es ist doch wohl total normal sich darüber zu informieren wie es nun ausschaut mit der Versicherung, wer den Schaden zahlt usw.
Oder wäre dir das dann total egal und du bezahlst alles aus eigener Tasche?

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:37 Uhr

Das ist eine wirklich gute Frage!
Wenn ich ein Tier überfahren hätte, dann würden wohl die Schuldgefühle Überhand nehmen.
Also, keine Ahnung! Egal, ob angeleint oder nicht!
Wahrscheinlich würde ich Kontakt mit dem Besitzer des Tieres aufnehmen.
Meine sensible Ader würde aber dazu tendieren, einen Blechschaden nicht mit einem Leben aufzuwiegen!!!

Das ist meine Meinung!

PS: Heute sind wir mit unserer Tochter (bald 3) eine gefährliche Strasse entlang gegangen. Dabei ist bei mir wieder hochgekommen, dass vor sehr, sehr vielen Jahren (gefühlte 20 jahre) sich ein fast gleichaltriger Junge damals von der Hand seiner Mutter gerissen hat und vor eine Strassenbahn gelaufen ist. Die Strassenbahn konnte nicht mehr bremsen...

Also, wer hatte Schuld???

Beitrag von seinelady 20.05.11 - 23:44 Uhr

Versuchst du grade ein Kind und ein Hund zu vergleichen?

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:49 Uhr

Ein Leben mit einem Leben.
Ist das wirklich so schwierig zu verstehen???

Beitrag von seinelady 20.05.11 - 23:54 Uhr

Ich bin der Meinung man kann ein Hund nicht mit ein Kind vergleichen.

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:57 Uhr

Aha, alles klar!

Beitrag von windsbraut69 21.05.11 - 09:01 Uhr

Das kann man in vielen Bereichen sehr wohl.

Beitrag von windsbraut69 21.05.11 - 08:59 Uhr

Vom Unfallhergang ist das doch kein Unterschied.

Beitrag von c.l.e.o. 21.05.11 - 00:06 Uhr

Ging der Hund denn an der Hand des Besitzers und hat sich losgerissen?

Beitrag von echtjetzt 20.05.11 - 23:35 Uhr

Ach Gottchen, eine #kerze für den Hundi.

Schweine haben halt schon Pech, dass sie so hässlich sind..

Beitrag von hitgirl 20.05.11 - 23:41 Uhr

"Ich sehe dumme Menschen" - Leider!!!#heul