Verhalten auf Spielplatz, wenn sich das Kleinkind nicht wehrt?!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nise1986 20.05.11 - 22:44 Uhr

Wenn ihr ein Kleinkind habt, dass sich nicht so zu wehren traut, und ein fremdes Kind nimmt eurem Kind auf dem Spielplatz die Sachen weg, mit denen es gerade spielt und die Mutter sagt nix, würdet ihr da was sagen?
Bzw was sagt ihr?!
Selber zu dem Kind hingehen und die Sache zurücknehmen, find ich irgendwie blöd, da würd ich auch blöd schauen wenn das jemand bei meinem Kind macht..oder ?!
Bin überfragt

Beitrag von moulfrau 20.05.11 - 22:55 Uhr

Wenn das andere Kind, evtl. nichts dabei hat, würde ich auf teilen bestehen. Aber auch drauf achten, daß das fremde Kind nicht mit den Sachen verschwindet.

Wenn es selber genug hat, würde ich darum bitten, auch was abzugeben, wenn es sich schon bedient.

Ich habe auf ALLE Spielzeuge mit Edding den Namen draufgeschrieben, daß man es zum Schluss wieder sortieren und mit heim nehmen kann.

Gruß Claudia

Beitrag von senzill 20.05.11 - 23:36 Uhr

Echt? Du bestehst darauf, dass dein Kind die Sachen mit fremden Kindern teilt? Und wenn sich das andere Kind einfach an den Sachen deines Kindes bedient ohne zu fragen fändest du das ok?

Beitrag von moulfrau 21.05.11 - 23:32 Uhr

Kommt ja jetzt auch aufs Alter des Kindes an.

Thaddäus krabbelt herum und holt sich einfach was ihm gefällt, er ist fast 16 Monate.

Bei Thilo erwarte ich seit 1,5 Jahren das er fragt, ob er damit auch mal spielen kann, er wird 5 Ende August.

Beitrag von zaubertroll1972 20.05.11 - 23:14 Uhr

Hallo,

ich würde schauen wie mein Kind reagiert. Schaut es mich hilfesuchend an oder fängt es an zu weinen dann würde ich schon zu meinem Kind gehen und fragen ob sich das andere Kind das Spielzeug ausleihen darf . Wenn mein Kind nicht möchte dann würde ich dem anderen Kind sagen daß es fragen muß wenn es etwas ausleihen möchte und mein Kind gerade selber mit dem Teil spielt und es zurück haben möchte.
Darauf bestehen daß mein Kind teilt würde ich nicht. Warum muß es unbedingt mit einem fremden Kind teilen?

LG Z.

Beitrag von senzill 20.05.11 - 23:33 Uhr

Also wenn ein fremdes Kind ohne zu fragen die Spielsachen von meinem Kind wegnimmt und die Mutter nichts sagt dann gehe ich sofort zu dem Kind und sage ihm dass das nicht sein Speilzeug ist und dass es das nicht einfach wegnehmen darf....genauso sage ich das auch meinem Kind wenn es Spielsachen von anderen Kindern nehmen möchte und nicht fragt, das ist doch genau das was mein Kind lernen soll..man kann fragen und entweder bekmmt man es oder nicht aber man darf es nicht einfach nehmen.
Ich finde es total unmöglich wenn Kinder auf Spielplätzen einfach die Speilsachen von anderen Kindern nehmen und die Eltern nichts sagen, erst recht wenn es kleinere Kinder sind, die sich noch nicht so richtig wehren können. Wenn ein Kind kommt und meinen fragt und er es ausleihen mag ist das seine Sache aber einfach wegnehmen geht ja gar nicht...wo ist denn da die Erziehung...und die meisten Kinder sind noch viel zu klein um das alleine unter sich zu regeln

"Selber zu dem Kind hingehen und die Sache zurücknehmen, find ich irgendwie blöd, da würd ich auch blöd schauen wenn das jemand bei meinem Kind macht..oder ?

Wieso? Wenn dir jemand deine Zeitung wegnehmen würde, die du gerade liest dann würdest du doch auch was sagen...und wenn dein Kind einem anderen Kind das Spielzeug wegnehmen würde dann würdest du doch hoffentlich deinem Kind auch sagen dass man das nciht einfach machen darf oder etwa nicht?

Beitrag von monab1978 29.05.11 - 12:50 Uhr

Das schockt mich! Spielen hat zum zeitunglesen den Unterschied, dass es erst zusammen richtig Spass macht. Und klar nehmen bei uns die Kinder die sachen egegenseitig. Und ich würde den Teufel tun da einzuschreiten. Wenn ich allerdings merke, dass einer das nicht so gern will oder so, dann schon. Aber vom Grunde her ist das für mich das normalste der Welt, dass man auf dem Spielplatz teilt und zusammen spielt. Ich würde nicht mal ahnen, dass anderer erwarten, dass ich da irgendwie eingreife!,


Ich hätte allerdings gar kein Problem, wenn eine Mama zu meinem Kind kommt und sagt "Mein So undSo möchte das heute nicht gerne ausleihen" und es wieder zurück nimmt. Ebenfalls normal!

Beitrag von joshua0709 21.05.11 - 08:28 Uhr

Hallo,
wir hatten/haben auch so ein "Exemplar". Ich habe ihm erklärt, dass er laut "Nein" sagen soll, sobald jemand seine Grenzen verletzt. Das hat auf Spielplätzen auch bei älteren Kindern sehr gut funktioniert. Aber wenn andere Kinder Spielzeug wegnehmen steht er auch heute noch (mit 3 1/2) teilweise (bei Großen) verzweifelt da und kann sich nicht recht wehren. Denn das andere Kind hat ohne zu fragen sein Spielzeug weg genommen. Wir bestehen darauf, dass er fragt, bevor er das Spielzeug anderer nimmt oder wenn er z.B. etwas Süßes von seiner Schwester haben mag. Das macht er auch nicht immer von sich aus.
Ich würde die Situation erst mal beobachten- jetzt. Vor 1 1/2 Jahren wäre ich mit ihm zu dem anderen Kind gegangen, denn da hätte er sich verbal noch gar nicht wehren können.
Ich hätte das andere Kind gefragt, ob es meinen Sohn gefragt hat, ob es das Spielzeug nehmen darf. Das regt zumindest mal zum nachdenken an. Geschimpft hätte ich nicht. Ich hätte halt erklärt. Mütter, die die Einstellung vertreten,, dass auf dem Spielplatz alles allen gehört und man zusammen spielen soll, sind ja nicht selten. Dafür kann ich das Kind nicht verantwortlich machen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass spätestens dann, wenn eine andere Mutter einschreitet, die des Kindes aufmerksam wird.
LG
Uta

Beitrag von lisasimpson 21.05.11 - 08:29 Uhr

Das kommt darauf an wie alt das kind ist und wie das kind reagiert.

Oftmals ist das Kleinkindern noch nicht wichtig, die spielen sofort mit was anderem (aus dem auge aus dem sinn)- dann würde ich ds so hinnehmen.
Kann mein kind sich sprachlich schon etwas ausdrücken, und ärgert sich darüber, dann würde ich es unterstützen (ihm tips geben, was er machen und sagen kann und gemeinsam mit ihm zu dem kind gehen. ich würde das kind selbst versuchen lassen es zu lösen und wenn es nur "meins" sagen kann. dadurch, daß ich als erwachsene dabei stehe ist das fremde kind normalerweise gewillt, das spielzeug wieder herzugeben und mein kind hat ein erfolgserlebnis und gelernt, wie es für die eigenen Interessen einstehen kann)

kann mein kind sich sprachlich noch gar nicht artikulieren und ärgert sich aber darüber, dann würde ich meinem kind trotzdem sagen, was es "sagen" kann (auch wenn mir durchaus bewußt ist, daß es das noch nicht kann, ich würde genauso mit meinem kind hingehen, nur daß ich für das sprechen würde "oh,die schaufel gehört Anna- gibts du sie ihr bitte wieder")

lisasimpson

Beitrag von juniorette 21.05.11 - 09:30 Uhr

Wenn ein anderes Kind meinem Kleindkind das wegnehmen würde, womit es gerade spielt, warte ich sicher nicht darauf, bis die jeweilige Mutter was sagt, oder bis mein Kleinkind sich wehrt. Dieses "1- oder 2Jährige können das Problem ohne Hilfe der Eltern lösen", ist für mich Quatsch.
Mein Sohn hatte als Kleinkind noch gar nicht die verbalen Möglichkeiten dafür.

Wie ich reagieren würde, hängt von dem Alter des anderen Kindes ab:
wenn es ebenfalls ein Kleinkind ist, würde ich nett sagen, dass es nicht einfach Sachen wegnehmen darf.

Bei einem sichtbar älteren Kind (4 Jahre und aufwärts), würde ich schon sehr verärgert reagieren und eine deutliche und strenge Ansage machen.

Wenn das andere Kind ein Grundschulkind wäre, würde ich an dessen Verstand zweifeln und dieses Kind fragen, wie bescheuert man eigentlich sein muss, einem Kleinkind das aktuell bespielte Spielzeug wegzunehmen, wenn dessen Mutter in Sichtweite dabei sitzt #klatsch (denn ein Schulkind sollte wissen, dass man anderen Kindern nichts wegnimmt und dass ein Kleinkind ganz sicher nicht ohne Aufsicht an einem öffentlichen Spielplatz spielt).

LG,
J.

Beitrag von bald-mama81 21.05.11 - 12:26 Uhr

Wenn jemand das Spielzeug von meinem Kind einfach wegnehmen würde, womit er gerade spielt, würd ich erst meinem Sohn fragen ob der andere (kommt natürlich aufs Alter an) kurz damit spielen darf. wenn er Nein sagt, dann hol ich es ihm zurück. Natürlich auf netter art;-) Aber wenns ihm nicht interessiert, dann lass ich es so auf sich beruhen. Mein Kind kann sich noch net mal Verbal wehren. Aber andersrum, wenn mein Kind dem anderen einfach was wegnimmt (kommt auch vor), dann geh ich dazwischen und erklär ihm, dass er erst fragen soll. Auch wenn er leider noch nicht reden kann. Aber ich, anstelle von meinem Sohn, frag dann dem Kind, ob es recht ist, dass er damit spielen darf

Lg, Jantina und Nico (33Mon)

Beitrag von kiddymummy 21.05.11 - 18:00 Uhr

Hallo,
"Selber zu dem Kind hingehen und die Sache zurücknehmen, find ich irgendwie blöd, da würd ich auch blöd schauen wenn das jemand bei meinem Kind macht..oder ?! "
Doch, genau so mache ich das inzwischen. Ich mußte das auch erst lernen. Aber ich sehe sowas nicht mehr ein. Manche Mütter/Väter gucken einfach nur weg, wenn ihre Kinder was anstellen, ätzend!!!!
Man muß die Sachen dem Kind ja nicht regelrecht wieder wegreißen. Aber ich gehe dann hin und sage, dem Kind freundlich, aber deutlich, daß es die Sachen bitte zurück gibt. Andres rum mache ich das natürlich auch, wenn meine Kidner was weggenommen haben.
Meistens schalten sich dann übrigens die Mamas dann doch ein und sagen ihren kindern auch, daß sie die Sachen zurück geben sollen.
Ein bißchen hängt es natürlich von der Situation ab, also wie die Kinder die Sachen wegnehmen Wegreißen oder so, geht eben meines Erachtens nicht.
LG
kiddymummy

Beitrag von lilliana03 21.05.11 - 19:25 Uhr

Ich hab die Geheimwaffe grosse schwester, meine grosse guckt immer und geht dann zu den Kindern hin und sagt: Mein Bruder möchte jetzt selber mit seinen Sachen spielen, darf er sie wieder haben? Das klappt ganz gut, ist sie mal nicht dabei, geh ich auch in und hole freundlich aber bestimmt meinem kleinen seine sachen wieder...
Ich gucke auch immer, das mein Sohn die sachen zurück gibt, wenn das kind, dem die sachen gehören wieder selber spielen will, so ist das eben...
lg marina

Beitrag von tauchmaus01 21.05.11 - 19:42 Uhr

Kommt auf das Kind an, ist es traurig dass das andere Kind die Sachen genommen hat, dann bin ich hingegangen und haben eben freundlich !! erklärt dass es die Sachen wieder zurückgibt.
Ich habe NIEMALS auf teilen bestanden, teilen sollte vom Kind irgendwann selber kommen. Ich teile mein Auto auch nicht einfach nur weil irgendein Fremder es mal gerne fahren möchte.
Meine Kinder haben aber gerne geteilt.


Irgendwann habe ich einfach nur die Sachen meinem Kind gegeben die es eben gerade brauchte und den Rest wieder in die Tasche.
Leider sind bei uns immer Sachen verschwunden, da wurde eben eingesteckt was rumlag.

Hab die Sandsachen alle mit einem Dremel beschrieben, das konnte keiner abwischen und die Sachen blieben da (Nur so als kleiner Tip)

Mona

Beitrag von widdi08 21.05.11 - 21:09 Uhr

HOLLAAAA DIE WALDFEEEEEE,

wie beim Juwelier, so richtig mit Gravur!! Und da soll mal einer sagen
Frauen seien nicht erfinderisch. Rezpekt #winke

Andre

Beitrag von sadie73 02.06.11 - 16:09 Uhr

Hallo!
Das Problem haben/bzw. hatten wir auch. Auf dem Spielplatz würde ich in dem Fall mit meinem Kind zusammen zu dem anderen Kind hingehen und das Spielzeug zurückverlangen. Meist wacht dann auch sofort die untätige Mutter auf. ;-)

Ich habe mit meiner Tochter zu Hause "eingeübt" was sie machen kann, wenn sie gerade mit etwas spielt und andere ihr das wegnehmen möchten.
Ihr habe ihr erklärt, dass man anderen nicht einfach Sachen wegnehmen darf, sondern fragen muss, und dass manche Kinder das nicht immer beachten. Dass sie, wenn andere ihr etwas wegnehmen wollen, das Spielzeug festhalten und laut "nein" sagen soll. Das hat erstaunlich schnell gewirkt. Anfangs war sie zaghaft, hat dann aber bemerkt, dass ein lautes "nein" eigentlich immer wirkt.

Ich möchte, dass sie sich selbst (möglichst verbal) wehrt und weiß wie sie das ohne schubsen, schlagen, etc. tun kann. Im Kindergarten kann ich sie dann ja auch nicht ständig verteidigen.

LG, Sadie

Beitrag von nise1986 03.06.11 - 13:44 Uhr

danke, als sie noch alleine war...also bevor ihr kleiner bruder da war, hab ich das schon mal gemacht und es hat eigentlich ganz gut geklappt! eine weile , irgendwann bin ich auch faul geworden und es hat sich wieder zurückentwickelt und sie ist wieder schüchtern.
das problem glaube ich bin ich, da ich mich selber nicht oft wehre, bzw auch wennich sehe das auf dem spielplatz ein kind was nicht machen sollte oder ich was ungerecht finde, nichts sage sondern auf die reaktion der anderen mutter immer warte...und dann passiert halt oft gar nichts.
mir ist es immer zu blöd, aber ich denke da muss ich einfach durch