piraten der karibik 4, wer hat ihn gesehen?

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von mabapri 20.05.11 - 22:52 Uhr

habe ihn gerade gesehen. habe die 3d brille eigentlich nur einmal kurz vor schluß benötigt. trotzdem gefiel mir 1+2 besser.
wie war es bei euch?

Beitrag von canadia.und.baby. 20.05.11 - 23:15 Uhr

Hab ihn noch nicht gesehen .

Aber sag mal Johnny Depp soll ja angeblich darin eine neue synchronstimme haben.
Fällt das sehr auf?

LG
Cana

Beitrag von mylittleangel 20.05.11 - 23:22 Uhr

oh ja, die stimme soll eigentlich seiner originalen stimmen sehr ähnlich sein aber eben total anders. finde es bei fluch der karibik nicht gelungen, da man durch die drei teile doich sehr an die andere gewohnt war..
ja man erkennt ihn nur alleine von seiner sprache nicht wieder und irgendwie wirken seine sprüche mit der stimme auch nicht :-(

Beitrag von mabapri 20.05.11 - 23:33 Uhr

fand ich jetzt nicht so. da finde ich von privat practice allioson schlimmer.

ich fand die anderen teile etwas besser da sie lustiger waren. für mich zumindestens

Beitrag von pocahontas60 21.05.11 - 00:23 Uhr

Hallo

sorry aber da fällt mir grad was ein
http://www.youtube.com/watch?v=jHVt-RN8fCI
Weiß auch nicht. Kam ich grad drauf#schein#rofl

LG poca

Beitrag von koji 21.05.11 - 00:40 Uhr

Immer im Original schauen. Wer nicht gut genug Englisch kann, die Originale sind ja meistens mit Untertitel.
Bei der Übersetzung (weniger bei Untertiteln) geht oft der Witz verloren, alleine schon im Trailer kann man es hören.
Zweitens kann ein Synchronsprecher nie die Qualität einer Originalstimme nachahmen, die der Schauspieler spielt, am Set, mit den Kostümen, in seiner Figur.
Drittens fehlt einem dann die Hälfte des Charakters... bei Captain Jack Sparrow die besoffene Aussprache, die herrlich ist.

Beitrag von koji 21.05.11 - 01:09 Uhr

Ich sehe eigentlich 1, dann 2 und 3 zusammen und jetzt 4. 2 und 3 sind durch die Länge viel tiefer, was den Hintergrund der Charaktere angeht und deshalb fand ich sie besser als 1. Die Geschichte wurde mehr ausgeschöpft. Bei 1 ist es noch gut, weil die Geschichte der Länge des Filmes entsprach, also gar nicht mehr brauchte, aber bei 4 fand' ich einiges gekürzt vor.

Denke, es ist klar, dass bei meinem Urteil Teile des Films beschrieben sind, also nur lesen, wenn man das möchte und sich nicht hinterher beschweren. Warnung wurde abgegeben! :-)

Barbossa verlor sein Bein, die Black Pearl und die Crew - meiner Meinung nach hätte man das ruhig einbauen können, immerhin ist die Black Pearl ein wichtiges Element durch die ganze Reihe. Auch, dass Blackbeard sie aufbewahrt, wie alle anderen Schiffe... und vor allem das Blackbeard so ein gefürchteter und gefährlicher Pirat war - die Einführung war viel zu kurz und auch die Tötung des Kochs nicht erschreckend genug, um diese Tatsache zu betonen. Der Untergang der Black Pearl, wie er sie aufbewahrt hätte gutes Material gegeben.
Der Hintergrund seiner Tochter und Sparrow hat mich weniger interessiert, aber die Geheimnistuerei fand ich nach einiger Zeit etwas nervig. Auch die Anspielung, dass Sparrow einmal geliebt hat - Sparrow, der Romantiker? C'mon!
Die Geschichte hätte sicherlich Material für zwei Filme hergegeben und auch wenn der Film mit einem halboffen geendet hat, könnten die Produzenten es sich leisten, auch hier zu teilen. Schade, dass sie es nicht getan haben. Es kommt sehr oberflächlich rüber, wenn auch unterhaltend.
Leider sind manche Kämpfe etwas sehr erzwungen und der Verlauf ist vorhersehbar. Es ist wie beim ersten Film eine Vorstellung, die sich nur um Sparrow dreht und der Film wird auch eher durch Sparrow, manchmal in Verbindung mit Barbossa, gerettet, als durch die neuen Charaktere und die Geschichte. Aber wirklich Spannung wurde nicht aufgebaut.
Blackbeards Schauspieler war sehr gut, war zu Beginn skeptisch, aber er hat mich überzeugt. Er hat sein spärliches Skript gut umgesetzt.

Der Beginn ist ja im Prinzip beinahe identisch mit Film 1, aber wer die Darstellung von Sparrow geniesst, kann darüber hinweg sehen. Manchmal war es etwas sehr aufdringlich und eigentlich ist der Film merkwürdig: Sparrow ist an keiner Stelle Captain, sondern im Rang sehr weit unten und hat dementsprechend auch kein Publikum, weil alle immer sehr genervt von ihm sind und ihn nur aushalten. Trotzdem ist er im Mittelpunkt und das Publikum ist eben ausserhalb des Films.
Das war auch etwas, was ich nervig fand: In den anderen Filmen hat Sparrow überlebt, weil er eine Lüge nach der anderen auf den Tisch gezogen hat und wie blöd verhandelt hat - und dies ist eigentlich ein Charaktermerkmal, dass ihn sehr von den anderen Protagonist unterscheidet. ("Warum kämpfen, wenn man verhandeln kann?" oder "Wir müssen kämpfen! - Um davonzulaufen.") Kam aber kaum vor und war auch nicht immer nachvollziehbar. Die Notwendigkeit von Sparrow war fraglich; Blackbeard hat ihn behalten, weil seine Tochter ihn gebeten hat und natürlich hat er bis zu einem Grad seine eigenen Interessen verfolgt, allerdings hätte er Sparrow früher umbringen können. Schliesslich hatte er keine Skrupel seine Tochter zu töten. Und den Anfang fand ich auch etwas weit hergeholt. Warum sind sie respektive ein Gerücht in London, England, wenn eh der ganze Film in der Karibik spielt. Abgeordnete der Regierung Englands gibt es auch in der Karibik. (Port Royal, zum Beispiel, wo auch Urteile vollstreckt wurden.)

Die Tischszene, wo Sparrow und Barbossa die Kelche geklaut haben, hat mich ein wenig an die Eierszene in "Bernard und Bianca" in Australien erinnert, wo die Echse die Eier klaut.

Die Liebesnebengeschichte war süss - aber auch sehr klar. Die technischen Effekte waren sehr gut!
Turner und seine Möchtegern-Piratenbraut habe ich nicht vermisst, aber Davy Jones.

Grundsätzlich haben die Techniker und Bildner und Schauspieler ihre Sache gut gemacht, auch Regie war nicht schlecht aber die Produzenten und Autoren sollen bitte in ihre Ecke und sich ein wenig schämen.
Der Film lohnt sich, wenn man sich vor allem für Captain Jack Sparrows Auftritte erwärmt und die lustig findet, eine ergreifende, spannende, dramatische, tragische oder durchwegs komödische (abseits von Sparrow und Barbossa) Geschichte sucht man vergebens.

War ich die einzige, die Barbossa ein klein wenig sexy gefunden hat, als er sein neues Schiff als Captain in Empfang nahm? ;-)

Beitrag von ma14schi 21.05.11 - 07:24 Uhr

Mir gefiel dieser Teil am Besten.

Ich habe mich königlich amusiert.

Beitrag von lakeisha24301 21.05.11 - 11:26 Uhr

Ich hab ihn gestern auch gesehen und mir hat er sehr gut gefallen. Das mit der Stimme finde ich jetzt nicht sooo schlimm. Die jetzige Stimme ist eben die Stimme die J.D. in ziemlich fast allen Filmen hat ausser in FDK. Naja nun hat er sie hier eben auch. Ich kannnte sie ja auch schon und bin sie schon gewöhnt. Denke deshalb fällts nicht so ins Gewicht für mich.

Das mit dem 3D hättet sie sich sparen können meinetwegen. Ich bin da nicht soooo ein Freund davon.

Ich war zufrieden - hatte einen schönen und lustigen Kinoabend! :-)


LG Anna