Wie oft kauft ihr neue Lektüre ? Wie erzieht man heute einen Hund ?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von dore1977 20.05.11 - 23:00 Uhr

Huhu,

ich habe grade ein große Bestellung bei Buch.de aufgeben und mein Mann hat mich für total bekloppt erklärt. (108 Euro #hicks )
Wir bekommen in ca 8 Wochen einen Welpen und ich möchte mich nochmal einlesen.
Mein Mann meinte wir haben doch genug Hunde Bücher aber die sind alle schon 10 Jahre alt. Sicher aber meine "Hundebibel" ist jetzt schon 10 Jahre alt und es gibt ja soooo viel neues zu lesen/lernen.

Natürlich habe ich auch zwischen durch mal neue Bücher gekauft aber nie über Hundeerziehung sondern über Tricks lernen, Entwurmung und was weis ich nicht noch alles....

Unsre Züchterin hat uns eine Bücherliste gemailt und zum Glück steht "mein Bibel" immer noch hoch im Kurs #schein
Von den andren Büchern habe ich bestellt was spannend klang und zu bekommen war. Das interessanteste Buch war natürlich vergriffen #aerger

Eigentlich konnte mein Mann gar nicht mosern den ich habe die ganzen Bücher einfach mit Meilen bezahlt #schein

Also wie viel kauft ihr so an Büchern ? Wie erzieht man heute einen Hund ? Mit Clicker? Taget Stick ? a la Cesar Milan oder lieber ganz altmodisch ? Woran erkenne ich den heute eine gute Hundeschule ?

Unser letzter Hund ist vor einem Jahr mit 10 Jahren verstorben und ich bin wirklich nicht mehr auf den laufenden.

LG dore

Beitrag von pechawa 21.05.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

unser Welpe kommt auch noch in diesem Sommer/Herbst und ich habe Zuhause den reinsten Bücherladen ..... ;-)
Wir bekommen einen Labrador Retriever, deswegen habe ich 2 Bücher über diese Rasse hier.
Dieses Welpenbuch halte ich für eins der besten z.Z. auf dem Markt und nach dem werde ich auch mit dem Hund arbeiten
http://www.amazon.de/Welpen-Erziehung-8-Wochen-Trainingsplan-Welpen-Junghund-Training-Spezial/dp/3833811714/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1305963112&sr=1-2
Dieses Buch ist mir empfohlen worden, ich beginne an diesem Wochenende mit dem lesen
http://www.amazon.de/Ich-lauf-schon-vor-Hundeerziehung/dp/3938534028/ref=sr_1_22?s=books&ie=UTF8&qid=1305963190&sr=1-22
Dann habe ich dieses kleine Büchlein "Der Hundeführererschein" gelesen, ein Muss für jeden Hundehalter
http://www.amazon.de/Hundef%C3%BChrerschein-Sachkunde-Basiswissen-Fragenkatalog/dp/380015952X/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1305963340&sr=1-4
Ebenfalls gut fand ich das Neuste von Günther Bloch
http://www.amazon.de/W%C3%B6lfisch-f%C3%BCr-Hundehalter-popul%C3%A4ren-Irrt%C3%BCmern/dp/3440122646/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1305963626&sr=1-1

Im August kommt ein neues Buch von Martin Rütters raus, welches ich mir dann besorgen werde
http://www.amazon.de/Aggression-beim-Hund-Verhalten-verstehen/dp/3440124215/ref=sr_1_66?s=books&ie=UTF8&qid=1305962911&sr=1-66
außerdem steht das Buch von Eric Ziemen auf meiner Wunschliste
http://www.amazon.de/Hund-Abstammung-Verhalten-Mensch/dp/3442156270/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1305963447&sr=1-1

An einen Clicker werde ich meinen Hund nicht gewöhnen, sondern an die Pfeife.
Cesar Milan finde ich sehr faszinierend, seine Methoden sind mir allerdings manchmal zu "rigoros". Er ist ein Mensch mit ganz viel autoritärer Ausstrahlung und ich glaube ihm, wenn er sagt, "Hundeerziehung ist reine Energie", denn er strahlt die auch aus. Der normale Mensch hat aber diese Energie nicht, sowas ist angeboren, das kann man nicht lernen. Was mir an Cesar Milan gefällt, sind seine klaren Kommandos, seine absolute Hundesprache, die für Mensch, als auch für Hund klar verständlich ist.
Für welche Methode man sich in der Hundeerziehung entscheidet, ist egal, solange der tierschützende Ansatz im Vordergrund steht, man als Mensch für den Hund in einer verständigen und einsichtigen Sprache spricht und immer konsequent sein Ziel verfolgt. Wer seinen Hund mit ins Bett nimmt, soll das ruhig tun, aber dann auch immer und nicht heute ja, morgen nein. Fressen vom Tisch? Wer nicht mag, dass sein Hund ständig bettelt, sollte das von Anfang an unterbinden! Usw.....
Mal noch eine Frage am Schluss, welches Buch meinst du mit Hundebibel?

LG und viel Spaß mit eurem Welpen
Pechawa

Beitrag von dore1977 21.05.11 - 12:18 Uhr

Hallo,

wir bekommen einen Kurzhaar Collie #verliebt

Meine Bibel ist schon immer dieses hier: http://www.amazon.de/Das-Kosmos-Erziehungsprogramm-f%C3%BCr-Hunde/dp/3440106381/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1305972832&sr=1-1

Das habe ich schon seit über 10 Jahren im Regal stehen und schaue immer wieder rein wen ich unsicher werde. Es ist total gut aufgebaut und Du kannst konkrete Probleme nachschlagen. Wie zB Sitz machen klappt nicht.

Ich mag Cesar Milan, er praktiziert das was ich als "altmodische" Hundeerziehung schon von meinen Eltern übernommen und kennengelernt habe. Auch meinen verstorbenen Collie habe ich in groben Zügen so erzogen.
Die Ausstrahlung die er hat ist unglaublich das hat wirklich nicht jeder. Ich denke aber das man an dieser Ausstrahlung auch arbeiten kann.

LG Dore

Beitrag von alexa81 22.05.11 - 00:44 Uhr

Hallo,

zum Thema "die Ausstrahlung hat man oder nicht", finde ich dieses Seminar ganz interessant:

http://pfotenakademie.de/index.php?id=49

Ich denke, die Teilnahme werde ich mir zum Geburtstag wünschen und bin schon sehr gespannt, ob es hält, was es verspricht...;-)

Cesar Millan finde ich ganz furchtbar - mir reicht schon sein "tolles" "illusion collar", um mir ein sehr eindeutiges Urteil über ihn zu bilden... Und das, was er in seinem "Training" macht, hat auch nicht gerade viel mit dem zu tun, was man inzwischen über das Leben in einem Wolfs- oder Hunderudel weiß. Aber davon mal abgesehen - Rudel bilden sich ja eh nur innerartlich, daher kann ein Mensch/Hund-Team auch niemals ein Rudel sein und ist es wohl auch aus Hundesicht eher nicht. Aber gut - das ist jetzt wieder ein ganz anderes Thema...;-)

LG, Alex

Beitrag von krokolady 21.05.11 - 10:30 Uhr

lol, ich kann Deinen Götergatten verstehen......aber manchmal hast du halt ne kleine Meise :-D

Nee im Ernst - noch nie in meinem Leben hab ich irgend ein Buch gekauft über Tier- oder Menschenerziehung oder Ähnliches.
Zumal es heutzutage eh alles gratis im I-Net nachzulesen gibt.......

Beitrag von -0815- 21.05.11 - 11:47 Uhr

Genau! Seit dem Internet bin ich viel zu geizig für Bücher über Themen die ich auch so nachlesen kann:-p

Beitrag von dore1977 21.05.11 - 12:11 Uhr

Ich lese aber viel während ich irgendwo warte, beim Arzt, beim Einrad Kurs meiner Tochter wo das wegfahren nicht lohnt. Im Schwimmbad während die Kinder Spaß haben usw....
Ja mein Handy hat auch Internet aber da bin ich ja nur mit hin und her schieben beschäftigt #zitter

Ich mag Bücher auch ganz einfach #verliebt da kommt ein Internet oder E-Book je ran.
Ich muss aber gestehen ich habe alle möglichen Fachbücher über alles mögliche aber ich habe nicht ein einziges Buch über Kindererziehung gelesen.

Dazu kommt die Bücher haben ja nur Flugmeilen gekostet also auf unsrem Konto taucht der Betrag gar nicht auf.

Ich freu mich schon auf nächste Woche wen die Bücher kommen.

LG dore

Beitrag von -0815- 21.05.11 - 12:31 Uhr

Ich lese auch gerne, aber für Fachbücher geb ich kaum Geld aus. Wenn kann ich sie meist irgendwo leihen.

hba evor kurzem Cesar Millan gelesen und fand ihn gut. Ob man das bei einer Labbierziehung aber braucht ist was anderes.

Beitrag von pechawa 21.05.11 - 12:54 Uhr

#pro
Geht mir genauso! Ich lese abends im Bett, im Urlaub, beim Arzt.... und gehöre nicht zu den Menschen, die überall ihr Notebook mitschleppen. Ich liebe es, ein Buch in der Hand zu halten und darin zu schmökern, ich lese aber auch alles, was ich in die Hände bekomme und was mich interessiert ;-) z.Z. sind das Hundethemen, die ja auch sehr aktuell sind! Ich gehöre auch zu den Menschen, die zwar viel aus dem Bauchgefühl heraus entscheiden und nicht alles vom Inhalt eines Buches abhängig machen. Da ich gerade über Hundeerziehung sehr viel gelesen habe und auch noch lesen werde, bin ich sehr gut in der Lage, das für mich richtige daraus auszuwählen!
Bücher über Kindererziehung hatte ich während meiner Ausbildung zur Erzieherin gelesen/lesen müssen, während meiner Elternzeit nicht. Aber manche Eltern täten sich gut dran, vor der Kinderentscheidung mal in ein Buch reinzuschauen..... - denn lesen in einem Buch bildet (mehr als Internet) ;-)
Ich habe übrigens auch ein Kosmos Buch und zwar das "Kosmos Buch Labrador Retriever" - eine ausgezeichnete Lektüre, die man VOR einer Kaufentscheidung lesen sollte :-)

LG Pechawa

Beitrag von -0815- 21.05.11 - 11:49 Uhr

Man kann nicht jede Erziehungsmethode an jedem Hund praktizieren, das ist meine Meinung.



Und dann ist es egal ob alt oder neu. Es muss passen

Beitrag von alexa81 21.05.11 - 22:55 Uhr

Hallo dore,

wir haben einen 13 Monate alten Ridgeback-Rüden - daher kann ich mich noch seeeehr gut an die Phase erinnern, in der wir uns schon auf Hundi gefreut haben und die Zeit damit überbrückt werden musste, möglichst viele Infos einzuholen... ;-)

Wir arbeiten nach dem Prinzip der positiven Verstärkung, u.a. auch viel mit dem Clicker. Mir ist in der Arbeit mit meinem Dicken wichtig, dass ich konsequent bin, aber für den Hund auch "berechenbar" - sprich, hier wird weder mit Erschrecken noch mit unangekündigten "Strafen" gearbeitet (wir haben ein Signalwort, dass ich z.B. sage, wenn er auf den Rückruf nicht reagiert und ich weggehe oder auch, wenn keine Zeit ist, an jedem Grashalm stundenlang zu schnuppern und ich weitergehe, mit ihm an der Leine).

Wichtig ist mir auch, dass die Art, wie wir mit ihm umgehen, auch aus Hundesicht "Sinn macht" - und da hat sich in Bezug auf das Verständnis der "Hundesprache", aber auch in Bezug auf viele alte Denkweisen wie z.B. die Hierarchie innerhalb eines Rudels, in den letzten Jahren wahnsinnig viel getan, ganz viel ist heute aus wissenschaftlicher Sicht überholt und zum Teil schlichtweg falsch, wie es bisher propagiert wurde. Leider ist es sehr, sehr schwierig, Bücher zu finden, deren Trainingskonzept auf neuen Erkenntnissen beruht.

Gestern waren wir noch bei einem Vortrag von Dr. Ute Blaschke-Berthold zum Thema "Dominanz - ein Konzept zieht Kreise". Das war mega-interessant. Im Januar war ich bei ihr auf einem Seminar zum Thema Körpersprache des Hundes und zu einem Vortrag zum Thema Grenzen setzen in der Hundeerziehung. Mir persönlich haben diese drei Termine wesentlich mehr gebracht als alle Bücher zusammen, die ich bisher gelesen habe.

Welches Buch ich persönlich gut finde: "Das andere Ende der Leine".

So, nun beende ich mal meinen Roman... ;-)

Viele Grüße, Alex

Beitrag von hunaro 22.05.11 - 21:48 Uhr

Zitat: "Also wie viel kauft ihr so an Büchern ? Wie erzieht man heute einen Hund ?"

Mit gesundem Menschenverstand, einem Ohr am eigenen Bauchgefühl, eins am Telefon des Züchters, einem Auge auf die Dinge, die ich von meinem Hund im Zusammenleben haben will, das andere Auge auf die Dinge, die ich nicht haben will, Konsequenz und Liebe, wenig orientiert an gerade trendigen Erziehungsmethoden der Hundewelt, dafür viel gucken, wie Hunde untereinander die Dinge lösen und mit beratung von Hundehaltern, wo die Erziehung offensichtlich (!) erfolgreich von statten gegangen ist.

Es gibt so viele unsinnige Methoden, so viele schlechte Hundeschulen, so viele Leute, die von dem großen Kuchen Hundeerziehung ein Stück ab haben wollen - dat is mir alles nix, weil vorbei am Hund und teilweise weltfremd.

Bei mir steht nur ein Erziehungsbuch von Thomas Baumann im Schrank, und fürs bessere Hundeverständnis zwei Bücher von Günter Bloch.

Grüßchen, Ute