Fersensporn

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von darkphoenix 21.05.11 - 00:12 Uhr

Hallo,
hat hier jemand Erfahrung mit nem Fersensporn? Oktober letzten Jahres wurde dieser durch Zufall bei mir festgestellt (Fuß wurde wegen Unfall geröngt), da hieß es nur wen es anfängt weh zu tun soll ich zum Arzt gehen.
War jetzt eine Woche im Urlaub und konnte die letzten beiden Tage kaum noch laufen vor schmerzen.

Ich weiß Ihr seid keine Ärzte (ich werd auch Dienstag gleich mal zum Hausarzt) aber vielleicht können mir ja hier welche sagen was bei Ihnen gemacht worden ist.

danke euch

Beitrag von tina.78 21.05.11 - 06:23 Uhr

Hallo,

mein Vater hat sich lang mit einem Fersenspron rumgeärgert. Schließlich hat er vom Heilpraktiker Tabletten bekommen (Hexa Lava) und idamit ist der Fersensporn sehr schnell weggegangen.

LG tina

Beitrag von jerk 21.05.11 - 07:40 Uhr

Hallo,

der Fersensporn schmerzt, wenn sich das Gewebe drumherum enttündet. Dafür gibt es spezielle Schuheinlagen mit einer Aussparung an der Ferse.

Hekla Lava (wie oben genannt) kann gegen die Schmerzen eingesetzt werden, dadurch verschwindet natürlich aber nicht der Fersensporn.

Jetzt im Akutfall hilft schonen und kühlen.

Gute Besserung

Beitrag von amadeus08 21.05.11 - 13:48 Uhr

auf jeden Fall zu einem guten Orthopädie-Schuhtechniker, nachdem Du Dir ein Rezept vom Arzt geholt hast (Einlagen mit Fersenspornaussparung). Wenn Du ein gutes Verhältnis zum Arzt hast, dränge auf Weichpolstereinlagen! Dazu brauchst Du aber auch gutes Schuhwerk, also bequeme Schuhe. Für schmale Schuhe etc sind Kopieeinlagen besser, weil dünner..........aber ich finde sie für Fersensporn nicht so gut geeignet.
Ist eine langwierige Sache, vor allem, wenn Du es schon eine Weile vor Dir herschiebst.
Aber Einlagen helfen, wenn sie gut sind, die Stelle zu entlasten und die Schmerzen lassen nach.

Lg

Beitrag von masinik 21.05.11 - 19:12 Uhr

Hallo,

meine Mutter hatte das auch schon. Ruhe, gute Schuhe und unbedingt zum Orthopäden!

Habe auch schon gehört dass eine Therapie mit Stosswellen (machen die Orthopäden auch manchmal) helfen kann.

Gute Besserung
masinik

Beitrag von darkphoenix 21.05.11 - 22:05 Uhr

Danke euch für eure Antworten.

Mit Ruhe ist mit 2 kleinen Wirbelwinden nicht viel ;-)

Beitrag von lotta12 22.05.11 - 22:10 Uhr


Hallo,

hatte damit auch schon Probleme, das ist eine schmerzhafte Sache, doch auch wieder gut in Griff zu kriegen.

Vom Orthopäden bekommst du die Schuheinlagen und in einer Woche sieht es bestimmt schon besser aus.

Auf jeden Fall hättest du nicht so lange warten sollen.
Wechsele auch das Schuhwerk. Wenn du zu lange ausgetretene, gleiche Schuhe trägst, entsteht der Fersensporn.

Alles Gute für dich!
Lotta

Beitrag von fussverbieger 23.05.11 - 13:17 Uhr

Hallo,

der Fersensporn und die schlimmen Schmerzen kommen nicht mal einfach so. Das Problem wird im Laufe des Lebens "angelaufen", wenn man die Füße in der Jugend und im späterem Berufsleben vernachlässigt.

Man kann schon bei 12 Jährigen erkennen, ob es später zum Fersensporn und den damit verbundenen Schmerzen kommen kann,- aber die meisten Eltern interessiert das nicht besonders,- die Untersuchung kann nämlich 15,--€ kosten (gesetzliche Krankenkassen bezahlen diese Vorsorge nicht,- auf www.kinderbeine.de können sich Eltern nun jedoch auch kostenlos schlauer machen)...

Ist es schon soweit und der Fersensporn wird spürbar, ist es aber nicht immer schon zu spät! Bringt man die Mittelfußsehne durch therapeutische Einlagen in die Sollform und macht dazu ein paar Tagesübungen, dann sind die Chancen zur vollständigen "Heilung" sehr gut.

Anfangs bequemer sind allerdings die "alte Oma- Einlagen" aus Weichschaum mit Aussparung und Fersenpolster. Diese Kasseneinlagen, die vorwiegend von Schulmedizinern verordnet werden, entlasten die Ferse und (abgesehen von den Problemen beim Schuhkauf) empfindet man diese Einlagen in den ersten Wochen oder sogar Monaten sehr angenehm. Der Sporn kann allerdings weiter wachsen, weil die Mittelfußsehne durch diese "orthopädischen Einlagen" nicht korrigiert wird!
Später wird dann zur (recht teuren) Stoßwellentherapie und ggf. auch zum Laser geraten.
Auch die Wirkung ist nicht von langer Dauer, weil auch diese Maßnahmen nur am Ist- Zustand ansetzen und die biologischen Grundlagen nicht berücksichtigt werden.

Man hat die Wahl, ob man zum Kassenarzt geht oder direkt zum Therapeuten oder Privatarzt...