Mal wieder das ABR (aufenthaltsbestimmungsrecht)

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sun1978 21.05.11 - 07:40 Uhr

Hallo ihr lieben,

es ist Samstag, da erreicht man ja weder JA noch RA... kurze Schilderung

Haben das Wechselmodell probiert (Woche bei mir Woche beim Vater, wohnen 2 Strassen auseinander) Hat natürlich nicht funktioniert. Leider sieht der KV das überhaupt nicht ein. Übers WE sind sie jetzt bei ihm, Planmäßig, als er sie gestern holte ging er mit den Worten, "kannst sie am Fr. vom Kiga abholen" Woraufhin ich entgegnete, Schreiben von der RA ist in deinem Briefkasten, So Abend 18 Uhr möcht ich sie wieder zu Hause haben. Wie immer.

Nun möchte ich dazu sagen, er konnte und kann sie nach wie vor holen, nach Absprache, wie er will um mit ihnen Zeit zu verbringen. Aber ich werde nicht zulassen das sie kein bzw. 2 zuhause haben. (kinder sind 6 und 3 und fanden die Woche/Woche Modell auch blöd um es mit ihren Worten zu sagen.

Nun ist es so das meine RA ihn angeschrieben hat und ermahnt hat sollte er das Wechselmodell weiter durchziehen, wird sie mir empfehlen das ABR zu beantragen. Ich möchte momentan unbedingt das volle ABR unter diesen Umständen, weil ich nicht jeden Tag zittern möchte ob unsere Kinder nach meiner Arbeit noch im Kiga sind. Vorallem aber möchte ich Ruhe reinbringen....

Ähm was will ich jetzt eigentlich, ach so ja, mich würde interessieren, wie das mit dem Antrag aufs ABR abläuft und was passiert bzw. was ich tun kann/soll wenn unsere KInder nicht wie verabredet am So Abend wieder hier sind. Polizei würd ich jetzt nicht unbedingt anrufen, denn die Kinder sind bei ihm ja im Grunde schon gut versorgt, also keine Gefährdung des Kindeswohls (haben beide Sorge und ABR) von daher, glaube ich hab ich keine Handhabe vor Montag?

Ja, also wer damit erfahrungen hat, und mir erzählen kann wies bei euch gelaufen ist, sollte sich angesprochen fühlen ein wenig Licht in meinen Kopf zu bringen ;-)

Liebe Grüsse

die verwirrte SuN

Beitrag von 16061986 21.05.11 - 10:33 Uhr

Also erfahrung habe ich jetzt damit nicht aber sollten sie sonntag abend nicht da sein würde ich mal hinfahren und sie holen. gibt er sie nicht raus würde ich sagen das du gleich montag den anwalt anrufst und fertig.
wenn ihr euch so nicht einig werden könnt, muss halt das gericht den umgang festlegen an den sich dann beide zu halten haben. das ABR bekommt normal immer derjenige zugesprochen,bei dem die kinder die meiste zeit leben.

Beitrag von krypa 21.05.11 - 11:14 Uhr

Hallo sun1978,

was Deine RA geschrieben hat, ist nicht 'rechtsverbindlich'.
Rechtsverbindliches wird sich nur übers Gericht erreichen lassen.

Wie lange wurde denn das Wechselmodell praktiziert?


Einwöchige Wechselperioden sind für den Kleineren viel zu lang!

Wie kommst Du auf die Formulierung ''...auch blöd''? Hast Du den Kindern ihre Einstellung etwa nahegelegt?

2 Zuhause sind für Kinder sehr wohl machbar. Probleme beim Wechselmodell liegen immer an den Erwachsenen.

Hier ist eine kompetente Mediation angebracht und nicht ein Gerichturteil!



MfG krypa

Beitrag von stefmex 21.05.11 - 15:59 Uhr

Hallo Sun,

ich finde das 50/50 Modell auch am besten, vor allem wenn die örtliche Nähe gegeben ist. Allerdings ist 1 Woche sehr lang, da muss ich der Vorschreiberin recht geben.

Eine Kindergartenfreundin von meiner Tochter, beide 5, deren Eltern seit einem Jahr getrennt sind, haben sich die Woche aufgeteilt. Samstag Abend bis Mittwoch Früh bei der Mutter, Vater holt sie Mittwoch vom KiGa ab und bringt sie Samstag wieder zur Mutter. Allerdings verstehen sie sich auch gut und haben keinen Ärger.

Bei Dir klingt es so, als wäre Dein Ex unzuverlässig... schwierig. Warum hat es denn nicht geklappt? Also die 50/50 Teilung?

Gruß, Stefanie

Beitrag von comapo 21.05.11 - 19:28 Uhr

Also irgendwie finde ich die Beiträge ja witzig.

Eine Woche ist also zu lang, soso. Komischerweise ist die Woche wohl nur zu lang, wenn die Kinder eine Woche von der MUTTER getrennt sind. Dass sie dann aber auch eine Woche vom VATER getrennt sind ist kein Problem??

Genauso wie es kein Problem ist, wenn sie dann vielleicht sogar nur alle 14 Tage den Papa, mit dem sie ja sicher mal zusammen gewohnt haben, am WE sehen?? Oder in dem Maß, in dem DU das für angemessen hältst?

Und wieso bitte gehst Du davon aus, dass das Wechselmodell, so es gekippt wird, automatisch dazu führt, dass DU als Mutter das ABR bekommst?
Ich finde diese selbstverständliche Haltung, die hinter Deinen Worten steht, absolut nicht in Ordnung.

Die Polizei wird auch im übrigen bei ungeklärten ABR bzw. wenn das beide
Elternteile innehaben auch gar nichts tun. Warum auch!

Ich kann Dir nur erzählen, dass es in einem anderen Forum in genau dieser Situation nach Gerichtsverfahren inkl. Gutachten dazu gekommen ist, dass der VATER das ABR bekommen hat, weil seine Argumentation, dass er das WM aufrecht erhalten will und somit "den Kindern BEIDE Eltern im höchstmöglichen Umfang nach einer Trennung erhalten will" ausschlaggebend war. Auch da wollte die Mutter das WM abbrechen und den Vater zum Wochenendclown degradieren. Hat nicht geklappt und das ist auch gut so!

Kopfschüttelnd, Comapo.

Beitrag von comapo 21.05.11 - 19:32 Uhr

Wenn die Woche "zu lang" ist, dann wechselt doch alle drei Tage.

Freunde von mir haben das so geregelt, dass die Kinder (4 und 7) Mo und Do von der Mutter, Di und Mi vom Vater aus der Kita/Schule geholt werden und dort verbleiben und die WE abwechselnd bei Mama oder Papa verbringen.

Wieso soll ein Kind nicht 2 Zuhause haben?

Beitrag von parzifal 22.05.11 - 02:41 Uhr

Es wird ja vermutlich wechselseitig kein Unterhalt geleistet.

Ist dieser Punkt auch weiterhin irrelevant für Dich?