Wer zahlt bei Beschäftigungsverbot?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sterntaler100 21.05.11 - 09:04 Uhr

Guten Morgen !

Hab gestern die Blutergebnisse von meinem FA bekommen. Er meinte, dass ich keinen Rötelschutz habe und somit Beschäftigungsverbot bis zur 20. SSW habe. (arbeite als Erzieherin an einer Grundschule). Bin fast aus allen Wolken gefallen....
Meine Schwester meinte, dass ich jetzt bis zu 6 Wochen weiterhin meinen normalen Lohn bekomme und danach von der Krankenkasse bezahlt werde. Allerdings nur 67 % meines letzen Nettogehalts.
Arbeite neben meiner Teilzeitstelle auch noch auf 400-Euro-Basis in einem Privathaushalt und betreue dort ein Kind. Dies dürfte ich ja dann auch nicht mehr ausüben. Das heißt: mir fehlen fast 700 Euro im Monat. Mach mir total die Sorgen.
Es steht ja außer Frage, dass ich mich an das Beschäftigungsverbot halte, denn die Gesundheit meines Kindes geht vor. Allerdings machen mir die finanziellen Probleme die auf uns zukommen schon Angst.
Hab gestern mal im Internet nachgeschaut....
die einen schreiben, dass der Arbeitgeber vollen Lohn zahlen muss, da ein Beschäftigungsverbot keine Krankmeldung ist.
Und die anderen schreiben dass die Krankenkasse nach 6 Wochen zahlt.

Was stimmt denn nun? Hat jemand Erfahrungen gemacht?

Würde mich über Antworten freuen.

LG

Beitrag von xylina 21.05.11 - 09:07 Uhr

Hallo,

lies dir mal folgendes durch: http://www.bsafb.de/fileadmin/downloads/pa_4_6_2006/pa4_6_2006_mutterschutz_und_lohnfortzahlung.pdf

Vielleicht hilft dir das ja deine Fragen zu beantworten :-)

LG
Sabine

Beitrag von daniela2605 21.05.11 - 09:10 Uhr

Beim Beschäftigungsverbot bekommst Du dein volles Gehalt vom Arbeitgeber weiter und dieser erhält es von der KK zurück.

Was Deine Schwester meint ist eine normale Krankschreibung und die hast Du ja nicht!

Was allerdings mit Deinem Nebentätigkeit ist, kann ich Dir nicht sagen.


Alles Gute #klee


LG Daniela + BabyBoy (KS -4)

Beitrag von enila82 21.05.11 - 09:11 Uhr

Hallo,

ich habe auch ein BV. Allerdings auf 5 Std tägl Arbeitszeit. D.h ich arbeite nur noch Vormittags. Ich bekomme meinen Lohn normal weiter. Der Arbeitgeber kann sich das Geld dann durch ein Umlageverfahren von deiner Krankenkasse wieder holen. Allerdings weiß ich nicht, ob die Kasse auch für den 400 Euro Job aufkommt. Müsste sie aber eigentlich...

LG

Beitrag von mama20042011 21.05.11 - 09:12 Uhr

Hallo...

es ist so das du dein ganz normalen lohn erhälst von deinem arbeitgeber, der sich das geld von deiner kk wieder holt...

egal wie lange dein bv geht, er MUSS dir von anfang bis ende das volle gehalt geben, ohne kürzungen....

ich hatte auch ein bv.....

lg mama 39 ssw#zitter

Beitrag von sterntaler100 21.05.11 - 09:16 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten. Jetzt bin ich schon wesentlich beruhigter!

Beitrag von luna2584 21.05.11 - 10:11 Uhr

Hallo Sterntaler #winke,

also das, was die anderen hier schreiben stimmt! Du bekommst beim BV weiterhin dein volles Gehalt. Der Arbeitgeber holt sich die Differenz von der KK zurück. Allerdings müsste für nen dauerhaften Anspruch dein BV bis Ende der SS verlängert werden und nicht nur bis zur 20.SSW! Das dürfte aber bei einer fehlenden Rötelnimmunität kein Problem sein! Jeder niedergelassene Arzt kann dir dann das BV verlängern. Zur Not würde ich wechseln!

Im Krankheitsfalle erhältst du dein volles Gehalt 6 Wochen lang.

Wegen deinem Nebenjob kann ich dir leider keine genaue Auskunft geben. Ich vermute nicht, dass dafür jemand aufkommt. Aber egal. Wichtig ist, dass du weiterhin dein Gehalt voll ausbezahlt bekommst und dadurch keine finanziellen Schäden erleidest. Auf die Nebentätigkeit würde ich somit verzichten, um kein Risiko für dich und dein #baby einzugehen.

LG Luna mit #ei und #ei

Beitrag von jaze 21.05.11 - 12:04 Uhr

Auch dein Nebenjob müsste eigentlich 400 Euro weiterhin an Dich zahlen, bzw der Chef ;-)

Zumindest weiß ich das von meiner Chefin wenn ich eines bekäme, zahlt sie mir das Gehalt wweiter, sie bekommt es ja wieder.