Kind (3) hört überhaupt nicht :-( Bin völlig verzweifelt, bitte Hilfe

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lollipop24 21.05.11 - 09:58 Uhr

Hallo,


bin ich so eine schlechte Mutter? Das frage ich mich langsam wirklich :-(

Meine Tochter ist 3 1/2 Jahre und sie war schon IMMER ein anstrengendes und lebhaftes Kind, von Anfang an .... als Baby hat sie viel geschriien, wenig und schlecht geschlafen, als Kleinkind hatte sie schon immer Hummeln im Po .... sie hat einfach einen wahnsinnigen Bewegungsdrang #schwitz


Sie geht nun seit einem halben Jahr in den Kiga und unsere Nachmittage sind eigentlich IMMER mit viel Bewegung ausgestattet :-) Wir gehen viel raus an die frische Luft, haben ein Trampolin im Garten wo sie sich austoben darf, sie hat ein Laufrad, wir gehen viel spazieren oder auf den Spielplatz und einmal in der Woche geht sie ins Kinderturnen .... also an Bewegung mangelt es sicher nicht ;-)


Seit Monaten ist meine Tochter allerdings noch extremer geworden als vorher .... nicht nur in Sachen "ich muss immer in Bewegung sein" sondern auch in Sachen "Folgen" ......

Sie folgt überhaupt nicht :-(

Ich bin wirklich schon immer sehr konsequent gewesen, ich erkläre immer ruhig und gelassen das sie manche Sachen nicht machen darf .... zum Beispiel, man darf Blumen aus dem Garten (egal ob dem eigenen oder aus fremden Gärten) nicht einfach abreissen oder man darf nicht einfach von Mama wegrennen und auf die Strasse rennen .... ich erkläre ihr auch warum sie die Sachen nicht machen darf ... aber sie schaltet auf DURCHZUG!!!!!

Ich sage es ihr meist noch ein zweites Mal mit strengerem Ton und beim dritten Mal wird dann gehandelt, sprich ich nehme sie vom Garten weg oder ich lauf ihr eben nach und hol sie zurück damit sie nicht auf die Strasse rennen kann #schwitz


Meine Tochter lernt aber daraus nicht, sie findet alles witzig .... und wenn ich dann sage "wenn du jetzt nochmal wegrennst gehen wir rein und dann bleiben wir drinnen" - dann lacht sie, rennt wieder weg und wenn sie dann rein muss ist ein riesen Gebrüll, sie schreit wie am Spieß, sie schmeisst sich auf den Boden und haut mit Händen und Füßen um sich und das kann sich wirklich laaaaaaaaaaaaaange hinziehen bis sie sich wieder beruhigt #schwitz


Naja, das sind nur kleine Beispiele, es geht bei uns im Moment den ganzen Tag über so .... schon morgens wenn sie aufsteht und wir uns anziehen für den Kiga, sie will sich nicht anziehen, sie will nicht, sie will nicht, sie will nicht .... weiter gehts mit Zähne putzen und waschen .... nein, sie will nicht und will nicht .... ich muss IMMER diskutieren, es ist schrecklich :-(

Dann gehts weiter wenn wir in den Kiga gehen, sie will nicht und will nicht :-( Auf dem Weg dahin läuft sie mir ständig weg oder reisst eben Blumen aus den Gärten usw.....ganz EGAL was ich sage und welche Konsequenz sie bekommt, sie macht es trotzdem

Mittags gehts dann weiter, sie will nicht Mittagessen, es schmeckt ihr nicht (obwohl sie es sich teilweise schon selber aussuchen darf was ich koche) , sie will nicht am Tisch sitzen bleiben usw....

Der Nachmittag geht dann gerade so weiter und auch abends ist bei uns eine einzige Katastrophe :-( Sie will keinen Schlafanzug anziehen, sie will nicht mit uns kuscheln, sie will keine Zähne putzen, sie will nicht ins Bett, sie will nicht schlafen usw.......



Unser Tagesablauf ist momentan eine einzige Katastrophe #heul Immer nur Schimpfen, schimpfen, schimpfen - erklären, erklären, erklären usw......


Natürlich gibt es mal Tage die anstrengend sind, das ist doch ganz klar, mein großer Sohn (er ist 7) ist auch oft anstrengend gewesen, aber SOWAS gab es bei ihm nie .... er hat auch seine Grenzen ausgetestet, aber sobald er dafür eine Konsequenz bekommen hat (zum Bsp. dann gehts eben rein wenn draussen nicht gefolgt wird) hat er daraus gelernt und das kam nicht mehr vor ..... aber bei meiner Tochter beisse ich auf Granit :-(


Ich bin mittlerweile fix und fertig, es geht jeden Tag so, nur noch Ärger und ein Kind was mich regelrecht ausspielt ..... was mache ich nur falsch????? #heul


Ich liebe meine Tochter über alles, ich möchte doch nur das sie Grenzen lernt und das sie Gefahren gezeigt bekommt, sie kann doch mit drei Jahren nicht machen was SIE will, das geht doch nicht :-( Aber ich komme nicht weiter an der Stelle .... ich fühle mich schon wie eine Rabenmutter die nur am Schimpfen und Meckern ist #schock Schlimm, wirklich :-(



Hat Jemand ähnliches erlebt und kann mir weiterhelfen????
Ich bin über jeden Tipp dankbar :-D


lg lollipop


P.S. Bei meinem Mann folgt sie übrigens etwas besser, sie versucht es zwar bei ihm genauso, aber sobald mein Mann etwas lauter wird und einen strengeren Ton angibt hört sie auf ihn .... aber diskutieren muss auch er mit ihr, wie mit einer Erwachsenen ;-)

Beitrag von lisasimpson 21.05.11 - 11:11 Uhr

wie ist es denn im Kindergarten?

"aber diskutieren muss auch er mit ihr, wie mit einer Erwachsenen "

nein, dsa muß er nicht- und du auch nicht.
das wäre ein fataler trugschluß.

Selbstverständlich müssen Kinder lernen zu diskutieren und wir eltern sollten ihnen dafür ls Partner zur verfügung stehen- mit einem 3 jährigen zu diskutieren wie mit einem erwachsenen ergibt aber gar keinen sinn.

schön, wenn du zwei mal ruhig und gelassen reagieren kannst- aber so wie du es beschreibst gibt es dabei weder Prioritäten noch wertungen.
wenn mein sohn blumen in meinem garten pflückt, kann ich recht gelassen erklären- rennt er aber einfach über die straße und ich würde zwei mal in ruhe erklären, fände ich das schon eigenartig.
Wenn du das also weißt, MUSST du sie daran hindern, es kann auf keinen fall sein, daß sie dir auf die strasse rennt- du bist für ihre sicherheit verantwortlich- das ist eine völlig andere nummer als "sie pflückt unberechtigt blumen im eigenen Garten"- und das muß auch an deienr reaktion (und vorsorge) deutlich werden.

auf alles gleich zu reagieren ergibt für deine Tochter einen Einheitsbrei- ihre sicherheit ist demnach genauso wichtig wie die tulpen im nachbarsbeet. Das ist ja völlig irre.

Mein tip wäre:
- besprich mit ihr, daß du dir wünschen würdest, daß ihr in zukuft liebevoller miteinander umgeht und ihr mehr spaß miteinander habt. Überlegt, was euch gemeinsam spß macht.
sag ihr mind. 5 dinge, die sie gut macht und die sie ganz toll kann und sag ihr, daß du dich immer freust wenn sie diese dinge macht.
dann sucht 2!!! sachen aus, die ihr gerne verändern möchtet und formuliert sie als ziel.
z.B. auf dem weg in den kindergarten läufst du bei mir und wir gehen immer nur zusammen über eine strasse
und
morgens putzt du zuerst die zähne vor, danach putze ich sie dir nach.

du erklärst ihr, warum beides wichtig und du erklörst ihr, was du machen wirst, wenn sie sich nicht dran hält "klappt es nicht, dann muß ichdich an die hand nehmen, weil es sosnt zu gefählich ist und ich auf dich aufpassen muß.
wenn du die zähne nicht putzut, muß ich sie putzen, weil es wichtig ist, daß du gesunde zähne hast um damit beißen und kauen zu können udn damit du keine zahnschmerzen bekommst)

dann lobst du sie so oft es geht. schon wenn ihr die morgens aus der tür geht, lobst du sie (noch bevor sie die Gelegenheit hatte zu "flüchten"- du sagst ihr permament, wie stolz du bist, daß sie das schon kann und so toll macht.
geht sie auf die strasse, nimmst du sie kommentarlos an die hand und dort bleibt sie dann auch (ohne schimpfen, enttäuscht sein)

selsbiges beim zähneputzen. laß sie sich eine neue zahnbürste aussuchen und neue zahnpasta (quasi als neubeginn) und dann lobe sie sofort, wenn es nur ansatzweise in die richtige richtung geht.

du muß aus diesen "schimpf- kreislauf" raus, der keinen platz mehr für lob läßt und deine tochter dazu bringt immer wieder das schimpfen auszulösen

lisasimpson

Beitrag von fruehchenomi 21.05.11 - 13:58 Uhr

Hast Du tatsächlich eine solche Engelsgeduld ????? Puuuhhh - dann Hut ab.
Meine Tochter war in dem Alter auch ein Brüllaffe in den Läden - und wie. Ich ließ sie stehen, ging ums nächste Regal, dass sie mich nicht mehr sah - und wie abgeschnitten war die Brüllerei vorbei und sie suchte mich.
Dann gings wieder eine Weile.
Diskutieren würde ich mit einer 3jährigen nur kurz - aber garantiert nicht grundsätzlich.
Wenn sich meine Enkelin nur EINMAL losreißen würde von meiner Hand, gäbe es ein Donnerwetter, an das sie sich lange erinnern würde - und sie bliebe eisern an meiner Hand - aber das Problem hatten wir noch nie.
Leonie kann manchmal durchaus ein Sturköpfchen oder kleiner Bock sein, aber wenns drauf ankommt, das merkt sie schon am Ton der Mama oder von mir, dann funktioniert das einmalig gut - dafür wird sie dann auch gelobt, dass sie schon soooo groß sei. Klein mag sie ja nicht mehr sein.
Leonie erreicht mit Charme sehr viel bei mir und da bin ich auch großzügig, aber bei grundsätzlichen Dingen und Regeln weiß sie ganz genau, bei welcher Tonlage Oma kritisch wird.
Und das hat sie sicherheitshalber noch nie ausgereizt.
Wenn man immer brüllt und straft, wirkts nicht mehr, man muss schon differenzieren.
LG Moni

Beitrag von lisasimpson 21.05.11 - 14:17 Uhr

war die antwort für mich?

lisasimpson

Beitrag von fruehchenomi 21.05.11 - 16:27 Uhr

Schmunzel - teils teils - die Anerkennung der Engelsgeduld auf alle Fälle - das andere war eher allgemein...aber die TE hats ja auch gelesen und so wars okay :-)

Beitrag von lollipop24 21.05.11 - 14:27 Uhr

Hallo Moni,

danke auch dir für deine Antwort #liebdrueck


Ich wünschte ich könnte auch sagen, meine Tochter merkt am Tonfall das sie etwas falsch macht, aber leider ist das nicht so :-(


Meine Tochter will den Unterschied zwischen Spass und Ernst im Moment garnicht sehen ..... sie findet ja alles lustig, auch wenn ich schimpfe :-(

Beim Thema an die Hand nehmen kann ich nur sagen: Ja, genauso versuche ich es auch, ich sage ihr, wenn du wegrennst musst du an meiner Hand laufen - aber ich hab da kaum eine Chance, so doof es sich anhört :-( Ich nehme sie dann an die Hand und sie reisst an mir rum wie eine Halbwilde, zieht ihre Beine an, sodass sie an mir hängt ...es wird gebrüllt wie verrückt, nur weil sie nicht an der Hand laufen möchte .... und sie gibt erst Ruhe wenn ich sie loslasse .... ja, so katastrophal es sich anhört so ist es auch!

Ich will das ja alles garnicht, ich möchte meine Tochter genießen ..... ich möchte mit meinen Kindern schöne Momente erleben, aber so wie es jetzt ist ist es einfahc nur schwierig :-(


lg lollipop

Beitrag von fruehchenomi 21.05.11 - 16:38 Uhr

Würde sie an mir hängen wie ein Affe, ließe ich sie fallen - aus die Maus. Dann läge sie unten....ich würde ihr dann unmißverständlich klarmachen (jaaaaa vielleicht pädagogisch nicht so wertvoll, zog aber bei einer meiner zahlreichen Nichten bestens)
"Wenn du jetzt nicht auf der Stelle mitläufst wie ein normaler Mensch, kommst du an eine Leine wie Nachbars Flocki !"
Meine Nichte war entsetzt, dass sie wie Flocki an die Leine sollte - ich hätte es ihr ganz sicher auch hinterm Haus oder so :-p demonstriert, wie ich es meine, aber die Androhung reichte ihr eigentlich. (Es gab damals ohnehin so kleine Laufgeschirre zum Laufenlernen)
Es muss nicht immer alles Pädagogik-Lehrbuch-gerecht sein, das Leben schreibt andere Geschichten.
Wichtig ist, meine Nichten/Neffen, wie auch meine Kinder und nun Leonie wussten IMMER, dass ich das auch mache, was ich androhe - in der Zukunft reichte dann meist ein zarter Hinweis drauf.
Du brauchst hier absolut nicht schreiben, was Dir als drastische Reaktion so spontan einfällt - aber zieh es EINMAL durch - ohne Diskussion und wenn und aber - es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn man bei einer Dreijährigen bereits die Erziehung aufgäbe.
Viel Glück !
LG Moni

Beitrag von lollipop24 21.05.11 - 20:05 Uhr

#liebdrueck DANKE #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von joshua0709 21.05.11 - 22:52 Uhr

Hallo,

das kenne ich:#ole
"Ich nehme sie dann an die Hand und sie reisst an mir rum wie eine Halbwilde, zieht ihre Beine an, sodass sie an mir hängt ...es wird gebrüllt wie verrückt, nur weil sie nicht an der Hand laufen möchte .... und sie gibt erst Ruhe wenn ich sie loslasse"

Meine Tochter kann sich so schwer machen und so zornen, dass ich es gar nicht schaffe, sie fest zu halten. Angenommen wir sind beim einkaufen auf einem Parkplatz. Ich bespreche mit beiden was ich kaufen mag und wo ich hin möchte. Dass sie bei mir bleiben sollen weil...Wir steigen aus und der Große bleibt beim Auto während die Kleine über den Parkplatz laufen möchte. Ich nehme sie an die Hand und sage ihr, dass es hier gefährlich ist und sie bei mit bleiben soll. Sie fängt an sich losreißen zu wollen und weint. Ich lasse sie nicht los, halte sie fester und damit beginnt eine Endlosschleife. "Ich will alleine laufen!" und Geschrei.
Ich kann auch nicht fest machen wann das ist. Es ist nicht immer die Müdigkeit, eine Erkältung oder ähnliches. In den allermeisten Fällen passiert das Gott sei Dank nach dem geplanten Einkauf, aber ich habe auch schon mal angedroht den Einkauf platzen zu lassen. Fazit: Mein Großer war der Leidtragende, weil er sich auf den Einkauf freute. Drohen hilft leider immer.
Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber die Kinder bereuen einen Teil ihrer Entscheidung und die damit verbundene Konsequenz. "Wenn ich auf die Straße renne, gehen wir rein. Mal schauen, ob Mama das tatsächlich macht." Sie verstehen nicht, dass sie hätten etwas an ihrem Glück schrauben können, sondern empfinden sich in jedem Fall als Verlierer. Sie sollen da bleiben, obwohl sie doch schon soo groß geworden sind oder sie müssen rein gehen. Beides ist eine Einschränkung ihrer Freiheit.
Auch wenn man als Eltern seine Kinder versteht: Es gibt Gefahren und es gibt Regeln. Und manche Dinge sind eben so, wie sie sind. Fertig.
Dass du so ruhig bleibst, ist schon toll. Da könnte ich mir eine Scheibe abschneiden. Denn obwohl ich meine Kinder verstehe, finde ich die abwechselnden Trotzreaktionen (ich finde Autonomiephase auch nicht schöner!) sehr anstrengend.
LG
Uta

Beitrag von lollipop24 23.05.11 - 19:28 Uhr

Hallo Uta,


ja anstrengend ist es auf jeden Fall .... ich hoffe wir haben Beide gute und starke Nerven diese Phase durchzustehen ;-) Es tut auf jeden Fall gut zu wissen das es auch anderen Mamas so geht wie mir :-)



lg lollipop

Beitrag von lollipop24 21.05.11 - 14:22 Uhr

Hallo lisasimpson,


vielen lieben Dank für deine Antwort, finde ich sehr nett von dir das du dir da so ausführlich Zeit genommen hast :-)

Also ganz so wie es jetzt vielleicht rüber kam ist es nicht, natürlich reagiere ich SOFORT wenn sie zur Strasse läuft, da sprech ich nicht zweimal ruhig und gelassen mit ihr, das mache ich natürlich nicht!!!!!!!!!!!!!!!

Ich hole sie SOFORT zurück und sprech DANN ruhig und gelassen mit ihr, aber wenn sie es dann nochmal macht, dann werde ich gleich lauter, so meinte ich das!


Blumen abreissen ist natürlich ein anderes Kapitel ... das mache ich ihr auch deutlich klar.
Sorry das das jetzt so missverständlich rüber kam, habe wahrscheinlich zwei doofe Beispiele gewählt :-p


Deine Ideen sind toll, ich werde versuchen etwas davon umzusetzen, auch wenn ich glaube das es sehr sehr schwer wird, da sie mir im Moment keinen Freiraum fürs Loben lässt, sie hört ja nicht einmal am Tag auf das was ich ihr erkläre :-( Aber vielleicht ist es auch nur eine krasse Phase und wird bald besser, ich hoffe es so sehr!


Danke dir vielmals für deine Hilfe #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von lisasimpson 21.05.11 - 14:25 Uhr

ja, das wird schwer.

umso wichtiger ist es, daß ihr aus dieser spirale herauskommt.
was denkst du, wie ein kleines kind sich fühlt, dessen mutter über es sagt/ denkt, daß es im Moment nichts zu loben an ihr gibt...

und wie gesagt. wenn du es im moment so krass empfindest, wie du es hier schreibst "sie hört ja nicht einmal am Tag auf das was ich ihr erkläre", dann mußt du schon das loben, was nur ansatzweise in diese richtung geht.
glaub mir, sie wird darauf anspringen, wenn sie merkt, daß du es ernst meinst und deinen fokus weg vom "das klappt nicht" hin zum "das läuft aber super" richtest.

im Moment geht alles unter, was gut läuft. das ist fatal!


lisasimpson

Beitrag von magokatze 23.05.11 - 14:52 Uhr

Hu Hu

sei einfach etwas lockerer und denke daran deine Kleine will dich nicht ärgern.

Ich kenne diese Phasen von unserem Sohn. Man denkt einfach nur noch ich will nicht mehr schimpfen. Nur einfach harmonisch mit den Kindern Leben.

Ein Buch kann ich dir empfehlen. Das Glücklichste Kleinkind der Welt von Dr. Harvey Karp.

Versuch mal den Clown zu spielen gerade beim Anziehen.:-D Zieh ihr die SOcken an den Händen oder die Hose auf den Kopf. Das ist super in dem Buch beschrieben.
DIe kleinen stehen da total drauf und du musst nicht immer diskutieren.
Das sind alles Phasen die vorbei gehen.
Manche Kinder sind halt aufgeweckter. Aber lieber so als so Trantüten.


Liebe Grüsse #winke

Séverine mit MArlon 4 und Lorena 1

Beitrag von lollipop24 23.05.11 - 19:25 Uhr

Dankeschön, das Buch werde ich mir mal anschauen!


Hast mir wieder etwas Mut gemacht, DANKE #liebdrueck


lg lollipop

Beitrag von nordstern80 23.05.11 - 13:07 Uhr

Hm, mir scheint, das die Konsequenzen nicht "hart" genug sind. Wenn mein Sohn nicht Zähneputzen wollte - ok dann gibt es nichts Süßes mehr - das hat ihn sofort umgestimmt.

Keinen Schlafanzug anziehen - Androhung - dann gehst du halt als Nackedei ins Bett - hat schon gereicht. Das gleiche morgens mit dem Anziehen - dann gehst halt im Schlafanzug in den Kiga. Schlafen muß nicht sein - er ist ja am nächsten Tag müde. Er muß nur in seinem Bett liegen und darf sich auch dann mal noch Bücher anschauen - wenn er wirklich nicht schlafen kann.

Diskutieren tun wir auch - das ist auch von uns so gewünscht. Aber es gibt gewisse Sachen da sage ich dann "keine Verhandlungsbasis" und da weiß er sofort da braucht er nicht zu diskutieren oder zu verhandeln - da bleibe ich bei meiner Aussage - da könnte er machen was er will. Ansonsten hilft bei uns immer der Spruch "wenn du bei 3 nicht ..... machst, da muß du rein oder dann gibt es das oder das (meistens Abends - kein Buch vorgelesen) nicht. Und bisher hat er es 1 x soweit kommen lassen, das es Abends kein Buch gibt (das ist ihm sehr wichtig und da "tut es ihm am meisten weh")

Beitrag von lollipop24 23.05.11 - 19:27 Uhr

DANKE für deine Antwort! Hast mir gute Anhaltspunkte gegeben, ich werde versuchen so manches umzusetzen, Danke dir!


lg lollipop

Beitrag von locke1910 24.05.11 - 17:38 Uhr

Tach!
Nu' will ich auch mal**gg**
Ich bin schon ein paarmal angeeckt (bei anderen Müttern), weil ich nicht diskutiere...
Zumindest nicht, wenn etwas wirklich sein MUß (an der Hand bleiben im Straßenverkehr, Waschen/Zähneputzen usw...).
Aber: Meine Bande weiß inzwischen genau, wann "ernst" ist und wann sie austesten können - schon am Tonfall/Blick...
ZB Straßenverkehr: Wer einfach abzischt, kommt an die Hand bzw, als sie kleiner waren, in den Wagen. Punkt. Keine Diskussionen. Ist mir nämlich zu riskant...
Was mir gut half, in dieser Phase gelassen zu bleiben; "Das Geheimnis glücklicher Kinder", nettes Buch, das auf das Verhalten der Eltern abzielt - die KINDER verhalten sich nämlich völlig normal;-)
Lg, Locke

Beitrag von gelalinchen 25.05.11 - 15:27 Uhr

Also für mich sieht es so aus das sie dich richtig provozieren will!
Beispiel mit den Blumen anscheinend weiß sie ja das sie es nicht darf und sie macht es trotzdem oder genau deswegen!

Ich würde vielleicht mal das ganze verhalten von dir ändern das heißt nicht das das falsch ist aber festgefahren und es funktioniert ja auch nicht mehr!

Bleib mal ganz ruhig wenn sie wieder was falsches macht sag ihr einmal ganz ruhig das sie es lassen soll ( wird wahrscheinlich nicht funktionieren) und dann wenn du es nochmal machst gibt es heute keine Kindersendung oder etwas was sie sonst halt gerne macht!

Du kannst das aber auch umkehren z.B. wenn du dich heute lieb anziehst und auf dem weg in den Kindergarten lieb bist machen wir heute das oder du darfst das!

Mein Sohn bockt auch manchmal wie verrückt beispiel zähne putzen ( macht er eigentlich gerne hab ihm erklärt die werden zuerst gelb dann braun dann schwarz dann fangen die an weh zu tuen und fallen aus dann siehst du nicht mehr nett aus und kannst nur noch suppe essen!
Ist vielleicht ein bisschen krass aber es stimmt ja, nach dem zähne putzen fragt er immer welche farbe die haben dann sag ich immer sehr schön weiß und die glänzen dann freut er sich :-D
Einmal wollte er nicht dann hab ich gesagt gut dann geh jetzt ins Bett tut mir aber leid wenn deine zähne kaputt gehen und süßes kannst du auch nicht mehr essen! 5 min später war er am heulen und meinte Mama darf ich mir bitte die Zähne putzen :-)

Mit weg laufen kenn ich gar nicht er weiß das autos sehr gefährlich sind und mit 2 hat er sogar richtig angst gehabt!
Wenn wir mit dem Hund gehen und er bockt mal und will nicht weiter geh ich alleine weiter und versteck mich hinter dem nächsten baum oh wie schnell er dann wieder da ist :)

Du sollst nicht deiner Tochter hinterher rennen sondern sie dir und ich glaub sie findet es ganz lustig das du ihr so schnell hinterher rennst genau wie bei den Blumen sie weiß anscheinend ganz genau was sie da macht und wenn du nicht mehr drauf eingehst oder anders reagierst dann macht das für sie keinen sinn mehr ;-)

LG

Beitrag von lollipop24 27.05.11 - 16:07 Uhr

Dankeschön #liebdrueck


Ich werd es einfach mal versuchen!!!!


lg lolli

Beitrag von peppina79 30.05.11 - 09:25 Uhr

Ich glaube, Du diskutierst einfach zu viel.

Klare Ansage: Wenn es nie Konsequenzen gibt, verläuft eine Diskussion leider im Sande.

Wenn sie Mist baut, muss es klare Regeln geben. Zum Beispiel: Es gibt das Laufrad, Fernsehen dann wenn sie sich mal richtig gut benommen hat. Zur Zeit sieht sie gar nicht ein, dass sie auf irgendwas verzichten muss.

Desweiteren würde ich (wenn es der Fall ist) ihren Süßigkeitenkonsum einschränken. Ich hatte mit meiner Großen VIIIIEEEL mehr Probleme, als sie noch mehr Süßes gegessen hat. Dann war die wie angestochen. Seit sie weiß, dass es ersatzweise nur noch Obst/ Gemüse gibt, ist sie viel ruhiger.

Meine findet auch alles witzig, testet ihre grenzen auch mit Gewalt, wenn es sein muss. Ist zwar hart, aber wenn sie mal bei ihrem Freund spielt und nicht mit rüber will, dann hilft es nix, wenn ich sie tausend mal bitte mitzukommen.
Ich sage es ihr zwei bis drei Mal. Passiert dann nix, klemm ich sie mir unter den Arm und nehme sie mit. Klingt für die eine oder andere bestimmt blöd, aber anders funktioniert es manchmal eben nicht.

Mädchen kämpfen mit Mamas viel mehr als Jungs.Dass sie auf Papa hört ist auch normal- Der ist sicher nicht so oft da. Und er ist kräftiger, das weiß auch die Kleine. ;-)

Beitrag von deho77 22.04.14 - 22:04 Uhr

Hallo Lollipop,

ich habe 1:1 die gleichen Probleme mit meiner Tochter. Sie ist jetzt 3 Jahr und 2 Monate.

Ich bin ebenso verzweifelt. Ich liebe mein Kind wirklich so wie sie ist. Ich sage mir immer, so lange sie sich und andere Lebewesen (Katzen und Hunde mit inbegriffen) nicht verletzt, ist alles halb so schlimm.

Heute war wieder so ein Beispiel. Sie rennt los und wenn man "Stopp" sagt, lacht sie und macht sich einen Spass, dass man mit ihr Fange spielt. Das sie aber ein Auto dabei übersieht ist ihr nicht bewusst. Ich denke da ist sie auch noch nicht in dem Alter.

Wie hast du deinen Wirbelwind denn in den Griff bekommen? Hat es ich gelegt?

LG Denis

Beitrag von schwerenoeter2012 11.03.15 - 01:02 Uhr

Hallo Lollipop, Hallo alle zusammen,

ich bin in einer ähnlichen Situation.

Gibt es jemanden, der Erfahrungen gemacht hat wie lange das angehalten hat?
Was hat bei euch geholfen?
Haben die Tipps geholfen sofern ihr sie angewendet habt?

LG
Thomas