gestern beim Vetretungszahnarzt

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rienchen77 21.05.11 - 11:17 Uhr

meine Tochter musste gestern zum Zahnarzt, da sie arge Schmerzen hatte.
Leider war unser "Haus"Zahnarzt nicht da und wir mussten zu einen anderen Zahnarzt.

Und es war der reine Horror. Ich glaub meine Tochter hat einen Nervenzusammenbruch...

Meine Tochter, sie ist 6, ist nie ein Schisser wenn es um Zahnbehandlungen geht, hatte schon 3 Wurzelbehandlungen, mit Spritze und allen...

Aber gestern ist irgendwie alles schief gelaufen...

Die Zahnärztin kam rein, hatte einen Mundschutz auf, da sie wohl krank ist und sie nicht anstecken mochte. Meine Tochter war das nicht geheuer, wenigstens für den ersten Augenblick hätte sie doch mal ihr Gesicht zeigen können.
.
Und dann gings weiter, sie hat in einen fürchterlich lauten Ton mit ihr geredet, und so viel geredet, viel zu viel, und irgendwas von Bob Baumeister, von Baggern und das alle ihre Geräte Spielzeuge wären. und sie hat geredet und geredet und geredet.

Ok meine Tochter artig den Mund aufgemacht und zuerst war es schmerzlos, dann fing sie an zu weinen und da fing das Unglück an. Die Zahnärztin wurde ungeduldig. Und redete nochmehr auf sie ein, ungefähr so, das es nichts bringt zu weinen und da meine Tochter nicht mit ihr sprechen wollte wurde die Ärztin pampig und redete und redete unaufhörlich auch sie ein das sie sich nicht so anstellen sollte.

Dann wollte sie meiner Tochter eine Spritze geben, wegen den Schmerzen, meine Tochter sollte die Augen zu machen. Das wollte meine Tochter nicht, da sie sich sehr unsicher gefühlt hat und sonst ja auch immer die Augen offen hatte und dann wurde das Gefühlschaos meiner Tochter noch schlimmer.

Die Ärztin immer mehr geredet, die Spritze irgendwann reingemacht, sie verließ das Zimmer und kam dann irgendwann wieder.

Meine Tochter dann wieder Mund aufgemacht. Sie fing an zu bohren und meiner Tochter tat es immer noch weh...und just hat die Zahnärztin entschieden der Zahn muß raus...und wieder sollte meine Tochter eine Spritze bekommen, das Drama setzte sich fort...

Meine Tochter war der Hysterie nahe...weil sie damit ja gar nicht gerechnet hatte...noch eine Spritze und dann hat sie auch direkt den Zahn rausgezogen.

Wäre der Zahn nicht schon von der guten Frau bis auf die Wurzel aufgebohrt gewesen hätte ich mein Kind geschnappt und wäre vor der Prozedur abgehauen und lieber bis Montag auf unseren Zahnarzt gewartet...

So einen Horror habe ich noch nie erlebt.

Im Anschluß habe ich bei der Zahnarzthelferin nachgefragt ob die Gute überhaupt Ahnung von Kindern hätte oder gar selbst welche hat....dieses wurde verneint...

Nie wieder gehe ich in diese Praxis hinein...

Und ich habe Angst das meine Tochter jetzt eine Zahnarztphobie hat und jetzt immer ängstlich ist und nie mehr den Mund aufmacht.

Irgendwie hat die Zahnärztin alles veraust.

Meine Tochter hat seit gestern nichts mehr gegessen, hat sich heute früh sogar übergeben und ist den ganzen Tag schon den Tränen nahe....Schmerzen hat sie keine...

Beitrag von sonnenblume_14 21.05.11 - 11:23 Uhr

Hallo, das war sicher nicht wirklich kompetent von der Zahnärztin.

Was ich mich aber noch mehr frage: Deine Tochter ist 6 und hat schon 3(!) Wurzelbehandlunge mit allem Zipp und Zapp hinter sich und jetzt schon wieder so ein verkorkster Zahn....

Woher kommt das ?

LG

Beitrag von rienchen77 21.05.11 - 11:45 Uhr

keine Guter Veranlagung....wir putzen gut, gehen regelmäßig zum Zahnarzt...aber dieser Backenzahn mit den Wurzebahndlungen war zu Anfang nur ein Stück abgebrochen, wurde behandelt. Hat sich nach einer Woche vereitert, wieder aufgebohrt, behandelt, war gut für 3 Monate, dann wieder vereitert, und dann wieder nach 3 Monaten vereiter, jetzt ist es gut...

Beitrag von saccy 21.05.11 - 16:46 Uhr

ach du meine güte. da musste deine tochter aber was mit machen.
ich hoffe das das negativ ereignis nicht hängenbleibt bei ihr und das sie trotzdem nicht zum zahnarzt geht.

genau so war es bei meinem bruder als er klein war. er ging gerne zum zahnarzt bis er 5 jahre alt war. da musste er zum notdienst weil ihm sein schneidezahn abgebrochen war. ich bin damals mit ihm hin da unser vati arbeiten musste (eltern gescheiden und beim vati aufgewachsen). es war für meinen bruder die hölle sag ich dir. der zahnarzt unfreundlich und ein mann wie ein bär. mein bruder musste sich alleine auf den stuhl setzen und durfte auch nichts sagen. also nicht wie es passierte oder so. der zahnarzt hantierte im ganzen mund rum und das sehr grob. der zahnarzt bohrte 2 backenzähne und füllte die dann und sagte dann das er fertig sei. ich sah das er den schneidezahn nicht machte und fragte ihn was mit dem zahn sei denn wir sind wegen diesem zahn gekommen. er schaute dann und sagte das er den zieht da er eh bald rausfallen würde. da bekam mein bruder eine spritze und bevor sie an fing zu wirken fing der zahnarzt schon an mit ziehen. mein bruder schrie vor schmerzen aber der arzt machte einfach weiter.
naja, nun geht er gar nicht mehr zum zahnarzt und das obwohl ich ihn mehrfach sagte das wir zu diesem arzt nie wieder gehen und auch sein richtiger zahnarzt versuchte alles aber er schrie immer alles zusammen.

Beitrag von baerchi1981 21.05.11 - 19:09 Uhr

Hallo,

deine Kleine tut mir so leid. Ich kann mit ihr mitfühlen, wie es ihr geht. Ich bin in meiner Kindheit, auch so in dem Alter auch bei so einem Pferdedoktor gelandet. Und was soll ich dir sagen, ich bin nach der ganzen Prozedur schreiend aus der Praxis gerannt und meinte Mutter mußte mich draussen auf der Straße wieder einsammeln. Aber auch ich habe im Kindesalter bei einem guten Zahnarzt meine Ängste überwinden könne.

Drücke der kleinen die Daumen, dass sie das ganze schnell verarbeitet

Liebe Grüße

Beitrag von arienne41 21.05.11 - 19:13 Uhr

Hallo

Stimme den anderen zu

Aber du läßt deiner Tochter mit 6 Jahren die bkeibenden Zähne ziehen?

LG

Beitrag von rienchen77 21.05.11 - 19:28 Uhr

ähm Milchzahn...nicht bleibender Zahn

Beitrag von sparrow1967 21.05.11 - 19:25 Uhr

Zahnärztekammer!

Schreibe denen einen netten Brief. Die Dame sollte NIE wieder Kinder behandeln dürfen :-[:-[


sparrow