Wann habt ihr mit dem töpfchen angefangen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hardcorezicke 21.05.11 - 14:30 Uhr

Halo frage steht ja.. wann habt ihr ca mit dem töpfchen angefangen.. leonie ist gestern 1 jahr alt geworden und läuft noch nicht frei... ich denke das ich langsam anfange wenn sie frei läuft.. bzw so bis 1,5 jahren.. oder wann ist die beste zeit?

LG

Beitrag von mamamadl 21.05.11 - 15:01 Uhr

Wir setzten unsere Tochter ca seit dem 9.Lebensmonat aufs Töpfchen.
jetzt ist sie 20 Monate und macht sich schon ganz gut bemerkbar...oftmals landet sie schon einen Treffer :-)
Mal schauen wann sie dann troken wird..der Sommer kommt!

Beitrag von hagelsturm 21.05.11 - 15:06 Uhr

linda ist 15 monate und sagte neuerdings immer, wenn sie aa muss. da haben wir ein töfpchen gekauft und ab und zu will sie auch drauf und hat auch schon einmal geklappt.

lg, nina

Beitrag von kaktuszahn 21.05.11 - 15:12 Uhr

hallo,

selina wird im okt 3. ich hab immer mal gefragt ob sie auf toilette möchte oder ohne windel- aber wollte sie nicht. für mich total ok.

in der letzten woche hat sie selber zweimal gemeint neein mama ohne windel... oke. dann ohne windel. dann gabs wieder tage mit. ich setze sie nicht unter druck, denn ich denke- und sehe es an meiner freundin und ihrer genau gleichaltrigen tochter, dass dieses immer aufs klo gesetze und "musst du pipi musst du aa- bist du gaaanz sicher" gefrage und gemache nichts bringt. das kind wird dadurch nicht schneller oder früher trocken.

jedes kind wird irgendwann trocken- selina lief mit knapp 13 mon frei. andere sprechen früher und mehr. und andere wiederrum werden früher oder später trocken. jedes kind hat doch sein eigenes tempo. und ich bin ganz sicher, dass meine tochter nicht mit windel zur schule gehen wird ;-)

im übrigen finde ich den sommer ganz passend für diese sache... da ists schön warm und man hat weniger an...

lg

Beitrag von kaktuszahn 21.05.11 - 15:17 Uhr

... ich les grade den text nochmal- sie war 15 monate als sie FREI laufen konnte ... #klatsch

Beitrag von anyca 21.05.11 - 17:28 Uhr

Mit drei. Vorher hat sich unsere Große strikt geweigert, kurz vor dem dritten Geburtstag war sie quasi von einem Tag auf den anderen trocken.

Unserer Kleinen (2) bieten wir zwar alle paar Wochen mal den Topf an, versuchen aber nicht, sie zu überreden, solange sie noch nicht will.

Beitrag von brille09 21.05.11 - 18:39 Uhr

Je früher desto besser, die Kleinen kennen noch keinen Misserfolg. Wir haben mit 7 Monaten angefangen, ihn probeweise draufzusetzen. Ich mein, man sieht ja, wenn sie "drücken" und er hat sich da wesentlich leichter getan mit dem großen Geschäft. Und plötzlich hat er angefangen, auch reinzubieseln. Jetzt wird er ein Jahr und zeigt neuerdings nicht nur das große (das funktioniert mittlerweile schon wirklich immer - außer ich bin morgens zu faul zum aufstehen oder wir sind grad im Auto oder so, aber er kackt gar nicht mehr gern in die Windel), sondern auch das kleine Geschäft anzuzeigen. Da das noch nicht so gut funktioniert (was ja absolut logisch ist), setz ich ihn so etwa alle 1 einviertel Stunden aufs Töpfchen, wenn er keine Windel hat. Er sitzt dort allerdings super-gern und liebt es natürlich ohne Windel.

Es ist übrigens absoluter Blödsinn (und wahrscheinlich von Pampers & co. propagiert), dass das erst viel später klappen kann. Wir waren alle - mit Freude und völlig ohne Zwang und Tränen - mit nem guten Jahr tagsüber soweit sauber, dass man zumindest daheim keine Windel mehr brauchte. Dagegen kenn ich viele, die später angefangen haben (mit 2-3) und jetzt riesige Probleme haben. Ich denk, das ist einfach, weil es dann schon so ein "Thema" wird, das durchgeredet wird und die Kleinen schon verstehen, wenns nicht klappt. Mein Kleiner freut sich wie ein König übers volle Töpfchen und wenn nichts kommt ists auch ok, dann hatte er 5 Minuten, wo er mit der Schachtel für die Feuchttücher gespielt hat ;-)

Bitte keine Angst vor dem Töpfchen von Seiten der ELtern, dann haben auch die Kinder keine Angst!

Beitrag von unikat2208 21.05.11 - 19:24 Uhr

erstmal,ein kind is frühestens mit 2 jahren in der lage seinen schließmuskel zu kontrollieren..also ist alles was vorher passiert antrainiert..
klar kann man wie ne blöde hinter seinem kind hinterher laufen und es immer wieder auf den pott setzen oder man macht es sich und dem kind einfacher und wartet bis es von allein kommt..
meine hat sich mit 2,5 ''heimlich'' allein die pampers ausdgezogen und so sind wir denn nach hause..seit dem tag war sie trocken..nachts dauerte es zwar noch ne weile,aber das ist eine andere geschichte..
ich finde man soll des kind nicht zwingen,oder die ganze sache antrainieren..sie kommen von ganz allein und genau dann ist der zeitpunkt passend

Beitrag von sabine7676 21.05.11 - 19:44 Uhr

hallo,

also ich kenn niemanden der auf befehlt pinkeln kann...

und wo ist der unterschied zwischen - sauber mit trainieren und sauber ohne trainiren? das ergebnis ist doch das gleiche....;-)

ich denke nicht, daß es schadet das töpfchen immer mal anzubieten und auch zu erklären für was es gedacht ist.

vlg

Beitrag von unikat2208 21.05.11 - 19:55 Uhr

naja aber ein 2-jähriges kind versteht schon eher was man von ihm möchte als ein 15 monate altes kind oder noch früher..
ich mein,sie kommen von ganz allein und bei den meisten klappt es halt auf diese art und weise nicht..
hatte damals ein langes gespräch mit den erziehern der krippe meiner großen damals,weil dort viele kamen und meinten ihre kinder sozusagen auf eigenen wunsch trocken zu bekommen,als die kinder einfach machen zu lassen..
so wie fahrrad fahren oder schwimmen,wenn kind nicht möchte klappt es nicht..es kommt alles von ganz allein..

Beitrag von sabine7676 21.05.11 - 19:59 Uhr

natürlich, da hast du schon recht. 15 monate oder 2 jahre ist ein großer unterschied. aber mit ca. 2 jahren kann man schon mal langsam damit anfangen ;-) es muss ja nicht unter druck sein, aber wie erwähnt, mal erinnern und versuchen lassen ist meiner meinung nach o.k.

lg

Beitrag von unikat2208 21.05.11 - 20:02 Uhr

ja mit 2 jahren schon,aber darunter ist es meiner meinung nach zu früh..
in dem alter begreifen sie ja auch langsam das die pampers voll ist..
aber davor ist es ihnen noch relativ wumpe..
ja einfach denn nen pott holen und versuchen..aber nicht früher,ja ich wiederholemich..;)

Beitrag von brille09 22.05.11 - 13:58 Uhr

Deinem Kind war es vorher egal, wenn die Pampers voll waren??? Meiner hält das GAR NICHT aus, er mochte es NOCH NIE! Schon als kleinster Säugling hat er gleich nach dem großen Geschäft die Krise bekommen. Da er selber angefangen hat, ins Töpfchen zu pinkeln, geh ich davon aus, dass es ihm selber angenehmer ist. Warum sollte er es sonst tun??? Er ist jetzt 1 Jahr und meldet schon, wenn er pinkeln muss - zumindest wenn er nicht im Spiel vertieft ist. Ich glaub eher, die Kinder würdens schon zeigen, aber wenn mans ignoriert oder nicht merkt, dann lassen sies logischerweise wieder. Meiner meldets z.B. auch mehr, wenn er keine Windel dran hat als wenn er eine hat. Aber vielleicht ist meine Familie einfach voller Wunderkinder ;-)

Beitrag von senzill 21.05.11 - 20:29 Uhr

ich finde es mit einem jahr oder sogar neun monaten schon zu früh denn das hat nichts mit wirklchem sauberwerden zu tun. klar landet mal ab und an was im topf aber ein kind was noch nicht mal frei laufen kann muss noch nicht sauber werden. ich finde man sollte schon warten bis sich das kind alleine die hose runter ziehen kann und alleine aufs töpfchen kommt, denn sonst ist es für mich kein sauber sein. meiner hat mit 22 monaten angefangen und nach 2 wochen war er komplett sauber auch in der nacht und ich muss ihn nciht stänig fragen oder auf den topf setzen er kann das alleine und kann sich auch alleine ausziehen und das finde ich einfach wichtig, denn alles andere ist für mich nichts ganzes und nichts halbes....was bringt mir das wenn mein kind schon mit neun monaten auf dem topf sitzt aber mit 2,5 immer noch nicht richtig trocken ist.......

Beitrag von anatoli 21.05.11 - 21:55 Uhr

Hi,
ich persönlich finde "Töpchentraining" ziemlich daneben. Man setzt die Kinder drauf und sie sollen machen obwohl sie gar nicht müssen. Oder geht ihr auf Komando aufs Klo? Unsere sind fast 3 und brauchen auch noch die Windel. Aber oft sagen sie vorher bescheid, und dann gehen wir auf die Toilette, und dann geht auch was rein. Aber ich versteh den Sinn nicht, die Kinder einfach auf den Topf zu setzen und zu sagen mach mal.Ich denke sie lernen das so bald sie persölich auch so weit sind. Und da gibt es keine Richtlinienen. Druck erzeugt Gegendruck ! Ist nun mal so. Das hat auch etwas mit Körperkontrolle zu tun, und die ist bei Kleinkindern noch so ausgeprägt. Ich würde an deiner Stelle noch gar nichts unternehmen.
LG
Maggy

Beitrag von kanojak2011 22.05.11 - 04:59 Uhr

Es hat nichts mit Training zu tun aber mit einer Angewohnheit. Genauso wie ich mir Zähne putze, denke ich dran, auf Toilette zu geen. Neee, sorry, ein Irrtum. Sie lernen es soweit sie sind.

Definitiv nicht.

Ein Kind kann auch faul sein zu sagen, mit einer Windel ist es so schön.

In Kita meiner Tocter wurden alle auf ein Sclag mit zwei Jahren, einige waren ein Paar Monate vor zweitem Geburtstag aufs Töpchen gesetzt ab da gab es keine Windel...
Und in einer Paar Tagrn waren alle Mädels trocken und später auch Jungs..mit 3 läuft da keiner mit windel rum.

Beitrag von kaktuszahn 22.05.11 - 12:19 Uhr

das heßt es wurde vorrausgesetzt, dass alle kinder absolut gleich sind?
alle den gleichen entwicklungsstand haben? auf kein kind eingegangen wird?

du bist zwei du gehst auf toilette?
wie ist das mit dem laufen und sprechen gewesen?
das sind alles entwicklungsschritte die jedes kind für sich macht und die nicht mit dem exakten alter festgelegt werden können.

finde ich für eine kita absolut daneben.

Beitrag von kaktuszahn 22.05.11 - 12:21 Uhr

PS: ich finde auch nicht das man zähneputzen oder sich waschen mit der entwicklung des körpers oder der psyche vergleichen kann!

Beitrag von kanojak2011 22.05.11 - 16:13 Uhr

Dann sagen wir mal so: es gibt Eltern, die werden Kinder haben, die auc mit 4 rumlaufen. Und es werden alt Eltern sein, wo sich die Erzieherinnen die Mühe geben und nac jdem Essen und vor und nach Schlafen mit den Kindern gehen und die Kinder erleben es als ein Automatismus.Die Eltern unterstützen es noch zuhause.

Tolle Entwicklung der Psyche und ???? was war es noch...? Mein faules Kind ist trocken und das dank dem Kiga.Wenn es aller innerhalb so kurzer Zeit gescafft haben, kann ja diese tolle Entwiclung nicht stimmen aber gut: jemand wartet auf Godot und macht in die WIndel und jemand ins Töpfchen..

Herzlice Grüße

Beitrag von kaktuszahn 22.05.11 - 20:06 Uhr

hallo kanojak,

tut mir leid- ich habe diesen text dreimal gelesen... ich verstehe leider nicht wirklich was du sagen willst?! sehr wirr geschrieben irgendwie.

man kann kinder dazu leiten- führen- immer mal zeigen es gibt die toilette- was ich meine ist- ein kind von unter zwei jahren aufs klo zu drängen ist in meinen augen nicht richtig. ein kind wird dadurch nicht schneller trocken als andere und ich habe da einige beispiele. die eltern sind seit einem jahr damit beschäftigt das kind trocken zu kriegen- die tochter ist absolut kein stück weiter als meine- die erst jetzt SELBST beginnt weil sie es will. es mag andere beispiele geben- aber ein kind mit drei und windel ist nichts schlimmes. ich höre viel mehr von kindern, die schneller und problemloser trockener geworden sind weil sie es selbst wollten- ok vielleicht erst mit 2,5 oder 3 oder 3,5- NA UND?!

meine tochter- als beispiel- ist sicherlich nicht zu faul- sie geht hin und wieder auch mit windel auf toilette, weil sie es spannend findet- aber sie kann das was da "raus kommt" noch nicht wirklich "abgeben" sie ist einfach noch nicht so weit bzw eben erst jetzt langsam...

dafür ist sie früh gelaufen, spricht seit vielen monaten sehr deutlich und viele wörter, hat keinen schnuller....

wieviele 3 j laufen mit schnuller rum oder sprechen schlecht.... diese trockenwerden geschichte wird mM viel zu aufgebauscht.

Beitrag von kaktuszahn 22.05.11 - 20:11 Uhr

... und zur kita geschichte und erzieherinnen....

in unserer kita wird jedem kind die zeit gegeben die es braucht. da wird nicht gesagt - zwei? ab zum klo. es ist alles eine frage der entwicklung und die ist bei jedem menschen anders.

eine kita die genau das nicht weiß oder nicht unterstützt grade mit erziehern, spa`s, pädagogen und was noch alles dort arbeitet... die ist mM nach fehlbesetzt! eine einrichtung dieser art sollte unterstützend sein und auf das kind eingehen- nicht einem schema F folgen.

im übrigen sind auf diese art kaum kinder im elementar bereich die nicht trocken sind... ganz ohne diesen ganzen druck und stress... schon komisch oder?

Beitrag von kanojak2011 22.05.11 - 05:00 Uhr

Wenn sie frei läuft und sich äußern kann, sonst at es keinen Sinn. Die beste Zeit ist im Sommer.