SS Diabetes Einleitung bei 38+3 wer noch???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nozha 21.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo Ihr lieben MAMA`s Ich hoffe euch und euren Mäusen geht es gut.

Ich habe ss diabetes spritze vor jedem Essen ein Kurzzeit Insulin und zur Nacht 34 Einheiten von nem Langzeitinsulin und trotzdem ist mein Nüchternzucker immer noch etwas zu hoch.

Jetzt ist es so das mein Zwerg schon 51 cm groß ist und ca 3700g hat der Oberarzt im KKH wo ich entbinden werde meinte das wir da eher einleiten werden und zwar bei 38+3.
Klar ich freu mich auf meinen Zwerg und diese Woche ist auch gut.

Ist jemand da bei wo es auch so war und könnt ihr mir sagen wie bei euch eingeleitet wurde??? Ob mit Gel oder Wehentropf oder .....????

Mein Befund gestern war alles weich Muttermund schwer zu erreichen.
aber machbar.

Beitrag von amina-85 21.05.11 - 22:41 Uhr

ich kann dir zwar nicht weiterhelfen ;-)

aber ich wünsche dir eine unkomplizierte schöne geburt deines babys :-)

salam alaikum, amina

Beitrag von nozha 21.05.11 - 22:42 Uhr

Salam alleikum Ich danke dir inschaallah

Beitrag von zwei-erdmaennchen 21.05.11 - 22:45 Uhr

Hi,

hmmm, das Problem mit den Größenschätzungen ist einfach, dass sie gegen Ende der SS vollkommen daneben liegen können (und es oft auch tatsächlich tun). Überlege dir also gut ob du aus diesem Grund einleiten willst (wobei ich persönlich das auch nachvollziehen könnte)...

Was die Einleitung an sich angeht - gaaaaanz wichtig ist es eine Einleitung langsam zu steigern, so dass der Körper zu jeder Zeit selber übernehmen kann und nicht von Wehenstürmen überrollt wird. Also nimm dir dafür Zeit. Selbst wenn es nervt vielleicht drei Tage lang eingeleitet zu werden ist es doch letztendlich besser für dich und vor Allem das Kind.

Normalerweise wird am ersten Tag ein Wehenbelastungstest mit dem Wehentropf gemacht. Hier wird die Dosierung langsam gesteigert und die schauen wie das Kind und auch du auf diesen Wehenstress reagiert. Manchmal reicht das auch schon aus - oft aber auch nicht. Wenn nicht viel passiert brechen sie das ab und es wird am nächsten Tag weitergemacht.

Ich persönlich würde niemals mit Gel einleiten lassen weil das überhaupt nicht dosierbar ist. Was ich auch niemals machen würde ist mir Cytotec-Tabletten vaginal legen zu lassen weil es dadurch zu heftigen Wehenstürmen kommen kann.

Meine zweite Tochter wurde bei ET-3 eingeleitet und kam ET-2 abends per KS auf die Welt (bevor wieder alle losbrüllen: Dafür konnte weder die Einleitung noch die PDA etwas...). Am Morgen ihres Geburtstages habe ich eine Viertel Tablette Cytotec oral eingenommen und dadurch ging es dann auch los.

Die Wehen der eingeleiteten Geburt fand ich genauso schmerzhaft wie die der ersten nicht eingeleiteten Geburt. Laß dir also da keine Horrorstories erzählen. Es ist sogar so, dass ich die Wehen der ersten Geburt viel schlechter veratmen konnte und ich bei dieser Geburt totale Wehenstürme hatte. Bei der Einleitung hatte ich einen Wehensturm der zehn Minuten dauerte. Der Rest war relativ gut zu meistern.

Wenn du noch Fragen hast kannst du dich gerne melden...

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von jeanny0409 21.05.11 - 23:01 Uhr

Verstehe jetzt das Problem nicht so ganz#kratz

Nur weil das Baby 3700g wiegen soll?

Ich würde warten,
die Wahrscheinlichkeit dass es durch die Einleitung Probleme gibt,ist viel größer als durch das Gewicht des Kindes.

Das "Durchschnittsbaby" wiegt in DE doch auch schon 3600g.
Und selbst wenn du noch 2 Wochen länger SS wärst würde das Baby wahrscheinlich keine 4kg schaffen weil die Versorgung am Ende immer schlechter wird und sie dadurch nicht mehr so schnell zunehmen.

Beitrag von angelpearl182 21.05.11 - 23:53 Uhr

Also ich bin jetzt bei 38+0 und liege wegen einer schlecht eingestellten insulinpflichtigen SS-Diabetis seit Dienstag in der Klinik, mein Befund ist, MuMu ist 1cm auf, Gebärmutterhals steht noch ist aber butterweich. Wehen habe ich nur Nachts und Püppi wiegt 3158g und ist ca 48cm lang. Bei mir wird nicht eingeleitet, da Kinder von Diabetismamas zwar meistens groß und schwer sind, aber die Organe wie die Lunge nicht so optimal ausgebildet sind. Jeder Tag zählt bei uns, aber es muß kontroliert werden und wir werden def am ET eingeleitet. Ich denke mal, die Ärzte werden auch versuchen, dich besser zu kontrolieren und noch auf Insulin richtig einzustellen, als das sie vorzeitig einleiten. Die gefahr, das es zu komplikationen kommt ist zu groß! Ich weiß, in genau 14 Tage ist die "zwangsräumung" und solange versuche ich das beste drauß zu machen, meiner Püppi zuliebe

Beitrag von nozha 22.05.11 - 00:05 Uhr

Das Datum der Einleitung hat der Oberarzt festgelegt. Eben durch die Werte von mir und vom Baby.


Beitrag von velvetsnail 22.05.11 - 12:05 Uhr

Hallo,

habe 3 Kinder, 2 davon wurden eingeleitet. Der Große nach ET+11, mir ging es nicht mehr so gut. Morgens um 8 habe ich eine vaginale Tablette bekommen, ging alles seeeehr langsam los, mittags noch eine abends um 19:15 war er da. War eine tolee, schöne Geburt. Wehen waren gut zu veratmen usw. Keine Schmerzmittel bekommen.
Geburt Nr.2 bei ET+4 eingeleitet Kind groß (57 cm 4800g, ich konnte nicht mehr) Im Laufe des Vormittages Tablette gelegt. Abends um 22:15 war er da. War eine schwere GEburt, aufgrund geplatzter Fruchtblase und 5 kg die nach unten drückten, NICHT aufgrund der Einleitung.
Geburt Nr.3 zu HAuse platzt die Fruchtblase (morgens um 6 Uhr, wußte gar nicht was ich machen sollte#schock) sind ins Krankenhaus, war erst 37+2, Kind war noch nichts richtig im Becken, ca 13 Uhr dann Wehentropf gelegt, damit mal was geht, hatte immer wieder starke Wehen, dann waren sie wieder weg usw. und das fand ich viel unangenehmer als eine Einleitung. Wehentropf fand ich heftig. Er war dann um 15:15 da.
Also nie mit Wehentropf einleiten lassen. Und keine Panik wg Einleitung, ich fand es überhaupt nicht schlimm.

Gruß und viel Glück.

Beitrag von diana1101 22.05.11 - 12:34 Uhr

Hi,

ich hatte hochgradigen Gestationsdiabetes habe ca. 120IE schnellwirksames Insulin am Tag gespritzt.

Wenn es nach meiner Frauenärztin gegangen wäre hatte ich einen KS bekommen, aber die Ärzte im KH meinten das wenn meine Kind bis zum ET nicht da sein sollte, solle ich ins KH kommen zur Einleitung.

So.. der ET wäre der 25.5.2009 gewesen. Am 20.5. war ich morgens noch bei meiner FÄ - dort war alles super, keine Wehen, MuMu fingerdurchlässig, GMH 1cm.
Abends um 20:30 Uhr ist mir dann die FB geplatzt. - Ab ins KH.
Am 21.5. habe ich dann erst einen Wehencoktail - schmeckt nicht und bringt nichts - bekommen.
Gegen 14 Uhr dann Akkupunktur/Globulis - brachte auch nichts.
Um 17 Uhr dann noch einen Einlauf samt Darmrohr - brachte auch nichts.
Um 17:40 Uhr hat man mich dann an den Wehentropf angeschlossen, da der Blasensprung ja nun auch schon fast 24h her war.
Am 22.5. um 00:02 Uhr war Johanna dann geboren. Bei ET-3 - 39+4 SSW!

Trotz meines hochgradigen Gestationsdiabtes war ich super eingestellt, da Johanna mit 52cm und 3040g auf die Welt kam.

Meine Einleitung war super und die Geburt auch. Würde es jederzeit wieder so machen!

Wünsche dir eine wunderschöne Geburt.


LG Diana