Trolley fürs Schullandheim

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von schwanog 21.05.11 - 19:58 Uhr

Hallo,
wäre dankbar für ein paar Tipps, welcher Trolley sich für einen Schullandheimaufenthalt eignet! Wäre lieb, wenn ihr die Marke und (sofern es unterschiedliche gibt) Größe dazuschreibt.
Liebe Grüße und danke,
schwanog#danke

Beitrag von koji 21.05.11 - 23:41 Uhr

Kurze Frage: Warum Trolley und nicht XXL Rucksack?

Beitrag von schwanog 22.05.11 - 22:35 Uhr

Sorry, dass du etwas auf die Antwort warten musstest: Ein Trolley ist ja wegen der Räder nicht ganz ungeschickt, da muss man das schwere Gepäck nicht STÄNDIG schleppen. Aber ihr habt sicher recht, dass zu überlegen ist, wie oft man auf Wegen unterwegs ist, auf denen man den Trolley ziehen kann...
Grüße,
schwanog und#danke

Beitrag von koji 22.05.11 - 23:19 Uhr

Ah, das sollte kein Vorwurf sein, es gibt ja noch das Privatleben - ich sitze momentan leider zu Hause und muss mich auf zwei Wochen Estland vorbereiten und putzen und packen, da habe ich mehr Zeit. ;-)
Eigentlich trägt man den Rucksack auch nur, wenn man den Trolley zieht, aber die Last ist besser verteilt.
Kommt wahrscheinlich wirklich darauf an, wie sein Klassenausflug aussieht und ob da noch mehrere ähnlicher Art kommen. :-)

Beitrag von leiahenny 22.05.11 - 09:43 Uhr

Ein echter Trolley ist hier sich nicht das richtige. Läßt sich schlecht mal tragen etc. besser Sport- oder Reiserasche mit Rädern. Die sind recht haltbar und gibt es in allen Größen. Meine haben die in der Höhe 70 ca. Reicht für ne Reise bis zu eine Woche immer.

Beitrag von bambolina 22.05.11 - 20:24 Uhr

Mein Sohn seinen Koffer habe ich heute gepackt, er fährt morgen :-) Es ist ein Koffer auf Rädern zum Hinterherziehen.
lg bambolina

Beitrag von koji 22.05.11 - 21:29 Uhr

Kann ich dann dich fragen, weil die TE momentan nicht mehr antwortet: Wieso nehmt ihr einen Koffer/ Trolley und keinen Rucksack?
Spätestens bei der ersten Klassenfahrt, haben auch die mit Koffer bemerkt, dass es ziemlich unpraktisch ist beim Ein- und Aussteigen, das Gasthaus manchmal eben doch nicht einen leichten Spaziergang entfernt liegt oder manche Bahnsteige nur steile Treppen zum Wechseln der Gleise haben. Vielleicht haben uns unsere Lehrer nur in ziemlich mühsames Gelände geschickt, aber ich war so glücklich mit meinem Rucksack.

Ich würde einfach gerne aus Sicht einer Mutter hören, wieso sie dieses Modell für ihr Kind gewählt hat. :-)

Ich muss vielleicht anfügen, dass ich als Jugendliche schon alleine sehr viel gereist bin und den dann natürlich auch ausserhalb der Klassenfahrten viel genutzt habe. Letzten Sommer habe ich dann nach sieben Jahren einen neuen bekommen, den ich abgöttisch liebe und dann teilweise wochen- bzw. monatelang auch aus nur 14kg Gepäck lebe. ;-)

Beitrag von brotli 23.05.11 - 10:15 Uhr

hallo

aus mütterisicht würde ich bis zu einem gewissen alter immer einen trolley nehmen. habe meine grosse tochter mal gefragt und die sagte, das sie ganz schön angenervt war, das sie ständig die riesen taschen oder rucksäcke der anderen aus höflichkeit mit angefaßt hatte, weil die es alleine nicht tragen konnten. während sie mit dem trolley super alleine zurecht kam und nur ein paar stufen schleppen musste.

später wenn sie älter sind , ist ein großer reiserucksack klasse, darin dann noch ein kleiner für die kleinen ausflüge vor ort.denn später hatte meine tochter auch einen großen tourenrucksack bekommen, aber da war sie auch zusätzlich schon viel alleine unterwegs mit bahn und treppen und so und auch keine 12 mehr.
l.g.

Beitrag von koji 23.05.11 - 11:38 Uhr

Ah, die Erfahrung habe ich gar nicht gemacht! Ich glaube, wir waren da ein oder zwei Jahre älter.

Danke für die Antwort! :-)

Beitrag von bambolina 23.05.11 - 14:20 Uhr

In einen Rucksack würde das alles gar nicht rein passen. Auch wenn sie nur für drei Tage verreisen, sie brauchen für alle Wetterlagen Klamotten. Pulli, Shirts, Regenjacke, lange Hosen - kurze, Sportschuhe innen und aussen, Sandalen, Badeklamotten, Handtücher. Allein der Schlafsack hat schon 1/3 vom Kofferplatz gebraucht, dazu noch ein Spannbetttuch... "Kleinigkeiten" wie Reisefön, gefüllter Kulturbeutel ect. waren lt. Packliste der Schule notwendig, ob sie 3 Tage verreisen oder 3 Wochen - mengenmäßig bleibt es gleich.
Einen kleinen Rucksack hatte er noch dabei, mit Vesper, Getränke für die Fahrt und eine Jacke drinne.
Den "Rollkoffer" hat der Busfahrer verstaut und auch in der Unterkunft ist alles ebenerdig um mit hinterher ziehen gut erreichbar.

lg bambolina

Beitrag von koji 24.05.11 - 00:55 Uhr

Lange Hosen, kurze Hosen, Kleider, T-Shirts, Pullover, vier Paar Schuhe, Badtücher, Cardigans, BHs und Slips, sowie Socken, Gürtel, Strumpfhosen, Schals, Regenjacke, Badkleid, Skulpturwerkzeug und Wachs, Spiegelreflexkamera und Kabel, Anschlüsse haben alles Platz in 55L von meinem Rucksack, der Kulturbeutel kommt obendrauf. Theoretisch kann ich ihn auf 70L ausweiten, meistens packe ich einfach nur den Kulturbeutel und die Regenjacke obendrauf. (In zwei Stunden geht es nach Estland!)

In einer Umhängetasche habe ich die Dokumente und Pass, Geld, Mappe und Laptop und Essen. Wasserflasche (1.5L) tue ich dorthin, wo es gerade passt.

Rucksack ist dann ungefähr 56L und wiegt in etwa zwischen 14 und 18 Kilogramm. Als Jugendliche war es ein wenig leichter - ich hatte meinen damals mit 14 Jahren bekommen.

Aber ich denke, du hast einen guten Punkt angeschnitten: Wenn den Jugendlichen geholfen wird und eh alles klar und eben ist, dann ist ein Rollkoffer einfacher, auch wenn man überhaupt nicht sportlich ist oder an das Tragen gewöhnt, obwohl, wenn das Gewicht gut verteilt ist, man nicht viel spürt. Auch das Anziehen erfordert etwas Übung und Kraft.
Ein Reisefön? Wirklich? Das hat vielleicht eines unserer Mädchen bei der Abschlussfahrt auf dem Gymnasium mitgenommen. Ich besitze nicht einmal einen regulären Fön. :-D
Ich denke, man sollte in eine Geschäft gehen und mit dem Kind aussuchen. Rucksäcke müssen ausprobiert werden und vielleicht kann man schon abschätzen, was später öfters gebraucht wird. Generell würde ich aber weder beim Koffer, noch Rucksack sparen, es stehen ja noch ein paar Fahrten und Ferien an. :-)

Beitrag von bambolina 24.05.11 - 11:45 Uhr

Uff, erstaunlich - was du alles in einen 55l Rucksack gepackt bekommst #schock alleine 4 Paar Schuhe und Badetücher nehmen ja immensen Platz weg...

Na ja, da die Duschen ausserhalb der Schlafräume sind, im Nebengebäude, war wohl deshalb (je nach Wetterlage, die man ja im voraus nicht kennt) ein Fön notwendig. Da auch bei den Jungs gerade lange Haare "in" sind, und mein Sohn eine enorme Wolle auf dem Kopf hat, sind die eben auch nicht in zwei Minuten luftgetrocknet.

Wie gesagt, weiterhin benötigten wir auch noch Schlafsack und Bettzeug, was viel Platz einnahm.
Ob Rucksack oder Rollkoffer, denke es kommt auch darauf an, was alles eingepackt werden muss und wie alt das Kind ist. Meiner ist erst 9 und ein schwerer Rucksack muss nicht unbedingt sein.

Am Abreisetag haben übrigens die meisten einen Rollkoffer gehabt. Wie´s mal ausschaut, wenn die lieben Kleinen 14 oder 15 sind, bleibt abzuwarten :-)

lg bambolina

Beitrag von koji 24.05.11 - 14:54 Uhr

Ja, wenn ich nach Hause komme, fällt mein Mami auch immer aus allen Wolken. :-D Ich rolle manche Kleidung und Tücher, das spart etwas Platz.
Den Schlafsack, Isomatte und das Zelt mache ich aussen am Rucksack an - das man aber Schlafsack und Bettzeug mitnimmt, ist mir noch nicht vorgekommen, respektive Bettzeug hätte man mieten können.

Nein, mit neun Jahren ist ein grosser Rucksack schon eher grenzwertig. Wir sind wirklich erst drei oder vier Jahre später auf die erste Klassenfahrt gegangen.
Meiner war heute um vier Uhr morgens übrigens 17 oder 18 Kilogramm schwer - vor drei Monaten war das noch obere Grenze, jetzt hätte ich ihn auf höchstens 14 Kilogramm geschätzt - man gewöhnt sich wirklich daran.

Ich habe auch sehr langes und dichtes Haare und im regelmässigen Chorlager im Februar war es richtiger Winter, der Schnee kam uns, wenn er nicht weggeschaufelt wurde, bis zum Bauch und ein Teil der Mädchen mit mir war auch in einem Nebengebäude, mit Dusche ohne Heizung im Erdgeschoss.
Von der Kälte ist noch keiner erkrankt, nur vom Virus und ein stabiles Immunsystem tut das ab. Ich verstehe aber, dass es sich besser anfühlt trocken in die Kälte und nicht nass. :-)

Beitrag von bambolina 25.05.11 - 20:28 Uhr

Na ja, Bettzeug war es ja nicht soviel, ein Spannbetttuch eben und ein kleines Kisselchen. Der Schlafsack diente ja dann als Zudecke.

Mit den nassen Haaren ist es halt so ne Sache. Ein kurzer Weg draussen in der Kälte zum Schlafhaus wäre kein Problem gewesen, aber Kinder in dem Alter dénken nicht und wenn draussen ein paar getobt hätte, hätte er mit gemacht, nasse Haare hin oder her. Und ich glaube kaum, dass sein Immunsystem das überlebt hätte ;-)
Ob er sie sich überhaupt gefönt hat, wäre die nächste Frage gewesen. Die Betreuung ließ auch seh zu wünschen übrig aber das ist ein anderes Problem #aerger

Beitrag von schwanog 23.05.11 - 22:01 Uhr

Danke für eure liebe Antworten! Macht sicher Sinn, nochmal genau zu überlegen, wie die Wege sind, die die Kids mit Gepäck hinter sich bringen müssen...
Ganz liebe Grüße und #danke,
schwanog