Nackenfalte / Wassereinlagerung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mellybraut 21.05.11 - 20:12 Uhr

Nabend alle zusammen ;-)

als erstes hab ich mal ne Frage zur Nackenfaltenmessung. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht? habt ihr euch dafür oder dagegen entschieden?
bin heute 10+5 und hatte gestern beim 2. Ultraschall nur positive Ergebnisse. jetzt stehen wir vor der Wahl, Nackenfaltenmessung ja oder nein. hab angst, dass Nacken und Nasenrücken gut ausgehen und Blutergebnis schlecht (so ist das wohl meistens.....) man, echt schwierige Entscheidung *grummel*

ach ja, und zum 2. Thema. SCHOCK!! ich hab wohl jetzt schon leichte Ödeme (Wassereinlagerungen) hat mein Gyn beim "Hallo" - Händedruck festgestellt. meinte, Oh.....das fängt aber schon sehr früh bei Ihnen an.....bla bla.....

Hilfe, bin jetzt total verunsichert #zitter
Kann es sein, dass das auch eine Schwangerschaftsvergiftung hervorrufen könnte? #schwitz

hoffentlich kann mir jemand hier bissle weiterhelfen :-)

Beitrag von fantimenta 21.05.11 - 20:21 Uhr

huhu,
ich finde du bist definitiv zu jung dazu.ich würde es nicht machen lassen.das macht einen nur total verrückt und das meist auch noch sinnlos.und es sind ja meistens nur schätzungen a la "könnte sein"....
mein fa sagt immer "unter 30 muss man es nicht unbedingt machen ab 30 könne man es machen und ab 35 soll man es auf jeden fall machen lassen."

wir haben es auch nicht machen lassen :-)

lg fanti 16 ssw #verliebt

Beitrag von connie36 21.05.11 - 20:22 Uhr

hi
die ödeme hatte ich gleich zu beginn der ss, vor allem im juni und juli, danach wurde es ja ab und an auch kühler. sobald kühleres wetter war, von ödemen keine spur.
nun zur nackenfalte, habe keine machen lassen, meine gyn wollte eh einen blick draufwerfen, hätte sie was auffälliges gesehen, hätte ich mir noch weitere gedanken gemacht, aber unser wurm lag so, das sie weder vom bauch, noch von unten an die nackenfalte rankam. daher blieben wir im ungewissen. wir haben uns gegen zusätzliche untersuchungen entschieden, obwohl ich die als risikoss ja bekommen hätte. wir waren usn sicher, so wie er kommt, kommt er.
wir haben auch in der 21. ssw keine weiteren untersuchungen machen lassen, oder fw....
er ist bis auf sein klumpfüsschen kerngesund.
lg conny mit krümel, 16 wochen alt

Beitrag von johanna71 21.05.11 - 21:36 Uhr

Ich habe mich immer gegen ein Ersttrimesterscreening entschieden. Ich hatte mich schon vorher gegen eventuellen Abbruch und Fruchtwasseruntersuchung entschieden, da brauchte ich kein ETS als Entscheidungshilfe mehr, und mehr ist es ja eigentlich nicht.

Es kommt drauf an, worauf es dir genau ankommt:-).
Wenn du das Baby behalten willst wie es ist, finde ich die Untersuchung unnötig.
Wenn Down-Syndrom ein Abbruchgrund für dich ist, dann sind die Blutwerte schon wichtig. Schlechte Blutwerte haben oft die Ursache, dass das Programm Fehlerquellen wie hohes Gewicht der Mutter, Blutungen in der Schwangerschaft und noch ein paar mehr nicht berücksichtigt; das müsstest du mit dem Arzt klären.
Und wenn du nur allgemein möchtest, dass das Baby richtig angeschaut und beurteilt wird ob alles gut aussieht und es nicht so auf eine genaue Trisomierisikoberechnung ankommt, könntest du auch nur die Messung und den Ultraschall machen.

Zu den Wassereinlagerungen weiß ich nichts genaues; ich hatte das auch immer, aber erst später, gegen Ende der Schwangerschaften.

Beitrag von lolia1 21.05.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

wir haben bei keinem unserer 4 Kinder eine Nackenfaltemessung machen lassen. Bei den beiden Großen gab es das damals noch nicht und bei den beiden Kleinen haben wir uns bewußt dageben entschieden. Für uns stand fest das wir keines unserer Kinder abtreiben würden, egal was bei einer Untersuchung heraus kommen würde. Wir würden einfach nicht über Leben und Tod bestimmen können. Das muß aber jeder für sich entscheiden.
Ich finde wichtig das du dir, bevor du die Untersuchung machen läßt, klar machst "was ist wenn, wie entscheide ich, kann ich es entscheiden?"
2. Ist die Unersuchung sehr teuer.

Zu den Wassereinlagerungen mach dir nicht so viel Sorgen, behalte es im Auge. So lange der Blutdruck und Urin in Ordnung sind, ist alles ok. Ich hatte auch sehr starke Wassereinlagerungen, es war aber nie der Verdacht einer Schwangerschaftsvergiftung.

LG Lolia