Wie reagiert Ihr, wenn euer Kind ständig bei euch schlafen möchte???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lotte79 21.05.11 - 20:46 Uhr

Hallo zusammen,

kurz vorab zur Erklärung. Niklas ist jetzt 3,5 Jahre alt und vor gut 4 Wochen grosser Bruder geworden:-D

Ja, jetzt schläft sein Bruder natürlich bei uns im Schlafzimmer mit und ab und an kann es vorkommen, das er auch mit bei uns im Bett liegt (wenn er zu unruhig ist).

Jetzt höre ich von Niklas natürlich jeden Abend, das er bei mir im Bett schlafen will. Ist ja auch ganz klar, wenn sein Bruder ja bei uns schlafen darf, möchte er auch.

Aber: Jede Nacht möchte und brauche ich das echt nicht. Da komme ich dann nämlich gar nicht mehr zum schlafen und Niklas wird natürlich dann auch nachts immer mit wach wenn Nils schreit.

Daher haben wir momentan die Vereinbarung, das er im eigenen Bett einschläft und wenn er wach wird, kann er rüber kommen. 2 mal haben wir auch schon eine Ausnahme gemacht und er durfte komplett bei uns schlafen.

Mit unserer Vereinbarung ist Niklas allerdings nicht wirklich glücklich und ich habe ein wenig Angst, das unser Nein irgendwann dazu führt, das Niklas eifersüchtig werden könnte.

Daher mal meine Frage hier reingeworfen: Wie würdet Ihr in der Situation reagieren? Auch nach dem Motto: Erstmal im eigenen Bett, aber Ausnahmen kann man mal machen??? Oder wie???

Danke euch und lieben Gruss

Silke

Beitrag von skbochum 21.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo Silke,

unser Baby ist jetzt schon 8 Monate alt und unser Großer (da vier Jahre alt) wollte auch in unserem Bett schlafen, weil das Baby ja auch bei uns war.

Am Anfang haben wir ihn bei uns einschlafen lassen und dann die gleiche Vereinbarung getroffen wie ihr. Erstmal im eigenen Bett schlafen und wenn er wach wird rüber kommen.
Das hat nach einiger Zeit, vielleicht zwei Monaten, super funktioniert und mittlerweile kommt er ganz normal wieder morgens nach dem Aufwachen rüber zu uns #verliebt

Ich denke er braucht das jetzt bei euch zu schlafen, dass ist streckenweise anstrengend, aber großer Bruder werden wohl auch ;-)
Also durchhalten und teilen, der junge Mann zieht auch wieder in sein Zimmer :-p
Ach ja: Bei uns war das am Anfang auch so, dass der Große immer wach geworden ist, wenn das Baby geweint hat. Mittlerweile könnte der Kleine brüllen wie er will, da rührt sich nix mehr..

Alles Liebe für Euch und ein großes Bett wünsche ich Euch :-)

Beitrag von marathoni 21.05.11 - 21:01 Uhr

Ich stelle dir erstmal einen Gegenfrage:
Warum macht ihr denn bei eurem 2. KInd den gleichen Fehler ? Warum lasst ihr denn auch dieses Baby bei euchim Schlafzimmer schlafen ? Warum nicht gleich in seinem eigenen Bett und Zimmer ?
Du schreibst ja selbst, dass du es nicht mehr jede Nacht möchtest und es nicht brauchst. Warum dann um Himmels Willen den gleichen Fehler nochmals machen ?
Für mich kann ein Kind vom 1. Tag an in seinem Bettchen inn seinem Zimmer schlafen. Damit hast du nie Probleme es dem Kind wieder abzugewöhnen, wenn es im Elternbett liegt.

Beitrag von lotte79 21.05.11 - 21:15 Uhr

Hallo marathoni,

den gleichen Fehler machen wir ja gar nicht. Niklas (der grosse) schlief von Geburt an immer in seinem eigenen Bett im eigenen Zimmer. In den letzten 3,5 Jahren kam es selten vor, das er wirklich mal nachts an unserem Bett stand und zu uns wollte. Eigentlich schlief er immer in seinem Bett und auch bis zum morgen durch.

Naja und das Nils nun bei uns im Schlafzimmer schläft, geht nicht anders. Wir haben nur eine 3 Zimmer Wohnung und in den Abstellraum kann ich Ihn schlecht stellen, oder?;-)
Daher schläft Nils derzeit im eigenen Bett bei uns mit im Schlafzimmer und sobald er durchschläft teilen sich beide dann erstmal ein Zimmer. Dann tauschen wir das kleine Kinderzimmer gegen das grosse Schlafzimmer, denn vorerst möchte ich hier nicht ausziehen.

LG
Silke

Beitrag von claudeline78 21.05.11 - 21:15 Uhr

Hallo Marathoni,

das ist aber nicht gesagt, dass ein Kind, welches von Anfang im eigenen Zimmer geschlafen hat, nicht ins Schlafzimmer der Eltern kommt.

Unsere Tochter hat bisher immer super in ihrem Bett in ihrem Zimmer geschlafen und seit 4 Wochen will sie jede Nacht bei uns im Schlafzimmer schlafen.
Ich war auch anfangs nicht begeistert. Aber nun haben wir ihr eine Matratze neben unser Bett gelegt und da schläft sie jetzt und wir kommen alle zur Ruhe.

Und das ein Baby neben den Eltern schläft hat ja auch meist praktische Gründe: nächtliches Stillen oder Schnulli geben....jedes Mal aufstehen, zerrt dann auch an den Kräften der Eltern.

Gruß
Claudeline

Beitrag von babylove05 21.05.11 - 22:41 Uhr

Abend...

weil ein Baby zu der Mama gehört .....

ganz einfach . Ich find es schlimm wenn man des Kind gleich abschiebt .

Mein grosser hat bis er 2 war bei uns im Zimmer geschlafen bis er 5 monate war bei uns im Bett, und was soll ich sagen er ist von alleine in sein Zimmer gezogen . Kommt jetz nur noch selten nachts zu uns , und wenn er mal ganz bei uns schlafen will darf er des , den ich bin der überzeugung des ich mein Kind nicht abschieben will und das tue ich in den moment . Er braucht in den mometn meine Nähe und die geb ich ihn ....

Meine Kleine hat bis sie 6 Monate war bei uns im Bett geschlafen , dann wurde sie zu Mobile und schlft nun im eigenen Bett bei uns im Zimmer . Und der grosse darf kommen wann er möchte und bei uns schlafen .

Das man des Kind mit dem im Zimmer der Eltern und im Familienbett schlafen lassen verwöhnt ist nicht war .

Es ist UNNATÜRLICH des ein Kind nicht bei den Eltern schläft , schau dir die Tier welt an oder die Naturvölker .


Martina

Beitrag von altehippe 22.05.11 - 00:01 Uhr

Abschiebt? Du hast doch nicht alle beisammen. Immer diese dämlichen Übertreibungen hier.

Und die "Naturvölker" bekommen ihr Baby auch nicht schön im Krankenhaus. Solche Vergleiche sind immer-ich wiederhole mich-dämlich.

Beitrag von babylove05 22.05.11 - 08:25 Uhr

Ja für mich ist es Abschieben , den ein Baby braucht vorallem eins in der ersten Zeit , die Nähe der Mama und das Tag und NACHT ....

Und egal ob die Kinder in Naturvölkern im Kh auf die Welt kommen oder nicht , machen sie es mit dem Schlafen richtig . Den natürlichen weg. Und es gibt auch genügen Frauen hier , deren Kinder nicht im KH zuwelt kommen , sondern zuhause oder in geburtshäuser.

Martina

Beitrag von leah82 22.05.11 - 00:38 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von michaela.n 22.05.11 - 18:19 Uhr

#pro #pro #pro #pro

Beitrag von silkew1976 22.05.11 - 07:28 Uhr

Kinder brauchen ihre Eltern und das vom ersten Tag an! Wir haben ein großes Haus und unsere vier Kinder haben alle ein eigenes Zimmer, ABER trotzdem schlafen bis jetzt zwei zusammen, weil sie nicht alleine schlafen möchten. Wir als Eltern schlafen ja auch gemeinsam im Ehebett und nicht in getrennten Zimmern, warum sollten Kinder das also toll finden?
Unsere Kids haben die ersten 5-7 Monate alle bei uns im Bett geschlafen, danach sind sie freiwillig ins Kinderbett bei uns im Schlafzimmer umgezogen und so mit 16 Monaten ins eigene Zimmer!
Bei uns gehen lle abends freiwillig ins Bettchen, bei uns brüllt keiner 20ig Mal Mama ich möchte noch dies oder jenes!!!!!! 19 Uhr 30 ist Bettzeit und da meckert hier keiner!!!! Sie erfreuen sich an einem Gespräch über das Erlebte am Tag, dann gibt es noch eine Gute-Nacht-Geschichte und dann wird geschlafen!!!!

Den Beitrag mit den Naturvölkern und der Tierwelt finde ich klasse!!!!! Hier kann unsere zivilisierte Welt eine Menge lernen. Im Krankenhaus war ich übrigens nur beim ersten Kind, die anderen drei durften völlig natürlich das Licht der Welt erblicken und darüber bin ich sehr froh!!!!!

viele liebe Grüße
Silke

Beitrag von kiddymummy 22.05.11 - 08:49 Uhr

"Damit hast du nie Probleme es dem Kind wieder abzugewöhnen, wenn es im Elternbett liegt. "
Meine große Tochter hat als Baby und Kleinkind immer im eigenen Bett und eigenem Zimmer geschlafen. Jetzt ist sie 5 und kommt jede Nacht in mein Bett.....

Beitrag von zahnweh 22.05.11 - 23:25 Uhr

"Für mich kann ein Kind vom 1. Tag an in seinem Bettchen inn seinem Zimmer schlafen. Damit hast du nie Probleme es dem Kind wieder abzugewöhnen, wenn es im Elternbett liegt. "

meine wäre gestorben, wenn sie nicht neben mir gelegen hätte. Kein Babyfon hätte dieses kurze Japsen je übertragen.

Nun ja, jedem das seine.

Ich kenne jedenfalls genug Eltern, die das so gemacht haben und stöhnen, weil die Kinder trotzdem ins Schlafzimmer wollen. Jede Nacht Kampf seit über einem Jahr - das Kind hat noch nie bei den Eltern geschlafen und verlangt trotzdem danach.
Gibt es auch.

Stimmt gar nicht. Das Kind schlief bei den Eltern im Bett. 9 Monate während der Schwangerschaft. Diese 9 Monate waren wohl doch zu lange, um es wieder abzugewöhnen :-p


Meine braucht diese Nähe mal mehr mal weniger. Je verlässlicher ich darauf eingehe, desto schneller schmeißt sie mich wieder raus und wünscht ihr Bett für sich alleine :-)

Beitrag von anarchie 21.05.11 - 21:13 Uhr

Hallo!

Meine großen durften und dürfen bei uns schkafen, wann immer sie wollen:-)
Sie sind auch nahezu nie mit den babys wach geworden, ich hab ja immer sofort gestillt...

das Einzige, was mich gestört hat, ist der Platzmangel, daher haben wir seit Jahren ein bett von 3,4m Breite - da stört es mich dann auch nicht, wenn morgens alle 4 bei uns sind..;-)#verliebt

Ich hätte große Sorge, dass mein großes Kind die Ablehnung persönlich nimmt und tatsäxhlich neidish oder gar agressiv auf das Kleine wird..
Enttrohnung ist eh immer super schwer...und mit 3,5 sind sie doch noch so klein...ich würde das garnicht übers herz bringen..

ich habe 7 jahre im bett meiner Eltern geschlafen und weiss noch , wie schön das war..#verliebt

Ich meine:
eure Familie besteht aus 4 Leuten, 3 davon schlafen zusammen, nur einer darf nicht und wird "ausgestossen"- wie wird er sich da wohl fühlen???


lg

melanie mit 4 kids, die lange und gerne bei uns schlafen/schliefen und dann irgendwann von alleine auszogen, abwr immer noch gerne ab und an kommen

Beitrag von hustinetten 21.05.11 - 21:22 Uhr

Ich hab da nie ein Theater draus gemacht, die Kinder durften sich immer aussuchen, wo sie schlafen wollen, einzige Bedinnung war immer, wenn im man großen Bett (Elternbett / Ehebett / UNSER Bett finde ich als Bezeichnung blöde) schlafen möchte, muss man sich so benehmen, dass die anderen auch schlafen können. Also wird nicht gequasselt, getreten, oder was auch immer.

Als der Kleine geboren wurde, wollte die Große auch sehr oft bei uns schlafen. Allerdings hat sie schnell eingesehen, dass es keinen Spaß macht, nachts ständig vom Baby geweckt zu werden und ist freiwillig zurück ins Kinderzimmer gezogen.

Meine Erfahrung ist einfach, dass es bei Kindern häufig nicht nur der Wunsch ist bei den Eltern zu schlafen, sondern auch eine Art "Kampf" sie wollen die Eltern überreden, dass sie im Elternschlafzimmer schlafen dürfen. Wenn man dann einfach diesen Machtkampf beendet und einfach für ein paar Tage das Kind ganz selbstverständlich bei sich schlafen lässt, hört der Spuk auch bald auf.

Obwohl meine immer rüber kommen dürfen, schlafen sie meist bei sich, außer wenn sie krank sind oder Alpträume haben.

lg

Beitrag von winnie_windelchen 21.05.11 - 22:07 Uhr

Genauso mach ich es mit meiner Maus auch. Sie schläft in ihrem Zimmer ein und darf in der Nacht zu mir kommen. Natürlich möchte sie hin und wieder auch gleich bei Mama ins Bett oder macht es so wie dein zwerg indem sie noch zig mal aufsteht oder Mama mach noch dies oder jenes.

Das ganze Hin und Her mache ich maximal 3x mit ansonsten ist beim 4.x das kleine Licht aus, beim 5.x die Kassette/CD und so weiter, das heißt Konsequenzen sind wichtig und es geht natürlich darum um was es sich handelt zb. muss sie noch etwas trinken oder evtl. nochmal aufs Klo oder ist meine Kleine krank oder anderes, das sind dann Ausnahmen.

Im übrigen habe ich Lini seit ihrer Geburt in ihrem Bett schlafen lassen und ab dem ca. 4. Monat auch in ihrem Zimmer.

Lg

PS.: Vieleicht hilft es ja schon ihm zu erklären das er ein bereits großer Junge bzw. großer Bruder ist. :-)

Beitrag von agrokate 21.05.11 - 22:32 Uhr

Hallo Silke,

bei uns wird unsere Tochter auch in 7 Wochen große Schwester und sie schläft seit ihrer Geburt bei uns im Schlafzimmer (im eigenen Bett);-)!
Wir empfanden das nie als störend und es hat ungemein geholfen (gerade die ersten 1,5 Jahre) mehr Schlaf zu erhaschen#schwitz!
Wir werden sie jetzt natürlich auch nicht ausquartieren und sind mal gespannt,wie das dann mit dem Bauchprinzen wird.
Vielleicht zieht sie dann freiwillig aus, weil es ihr zu laut wird#rofl!
Ich würde es auch als unfair empfinden, wenn ihr 3 zusammen schlafen dürft und ich müsste allein in meinem Zimmer liegen#schmoll!
Wahrscheinlich löst sich das Problem nach einigen Wochen wieder von alleine-er ist ja noch ganz frisch großer Bruder#huepf!

Alles Liebe!

GLG,agrokate!

Beitrag von tauchmaus01 21.05.11 - 22:48 Uhr

Unsere Kinder dürfen immer zu uns ins Bett wenn sie mögen.
So schlief unsere Kleine beinahe ein Jahr lang bei uns, sie schlief in ihrem Bett ein und Nachts machte es "Taptaptap" und dann lag sie zwischen uns#verliebt
Es gibt echt schlimmeres als das eigene Kind ganz nah zu spüren, zu hören wie es atmet, wie auf einmal eine Hand bei einem liegt.....

Vielleicht würde bei Euch schon eine Gästematraze helfen?

Mona

Beitrag von sequoia 22.05.11 - 21:17 Uhr

Ausnahmen werden in solchen Fällen schnell zur Regel... und wird euch wohl nix helfen.

Ich würd ihn auf jeden Fall gleich mit ins Schlafzimmer nehmen, BEVOR er sich ausgeschlossen fühlt.

Vielleicht kann er ja auf einer Matratze schlafen, neben dem Bett. Dann wäre er immer da, aber nicht direkt mit im Bett, wenn ihr das nicht mögt.

Unser Grosser ist nie wach geworden, wenn der Kleine wach wurde und es gab auch nie andere Probleme zwecks schupsen oder sich gegenseitig stören. Im Gegenteil, beide haben heute einen sehr ruhigen und tiefen Schlaf, weil sie immer jemanden neben sich gespürt haben und sofort auf Bedürfnisse eingegangen wurde.

Keine Sorge, Kinder dürfen durchaus mit ins Elternbett - und zwar ALLE ;-)


Liebe Grüße

Beitrag von lina82_x 22.05.11 - 21:22 Uhr

Decke hoch - Kind rein - Decke runter.

Kannst es auch wegschicken, wird aber für eure Beziehung langfristig eher kontraproduktiv sein...

LG

Beitrag von zahnweh 22.05.11 - 23:21 Uhr

Hallo,

meine ist 3,5 Jahre ohne Geschwisterchen.

Momentan braucht sie wieder mehr Nähe. Das heißt, entweder ich schlafe bei ihr im Bett (noch geht es zu zweit auf 90 cm). Oder ich schlafe neben ihr auf dem Schlafsofa.

Sie weiß, wenn sie die Nähe braucht, bin ich da und schlafe bei ihr. Wenn sie die Nähe nicht so sehr braucht, schlafe ich im Schlafzimmer mit offenen Türen. Sie kann jederzeit kommen.

Habt ihr noch eine Matratze oder Platz dafür im Schlafzimmer?
Manchmal reicht es ja schon aus, wenn Kind mit im gleichen Zimmer sein kann.
Oder wenn da eine liegt: er darf bei euch einschlafen und du legst ihn dann auf die Matratze runter?

Als meine noch ihr Gitterbett hatte, hatte ich eine Matratze im Kinderzimmer (bevor ich das Schlafsofa reinstellte). Dort haben wir zusammen geschlafen und wenn es mir zu eng wurde, hab ich sie in ihr Bett gelegt - gleicher Raum und sie konnte wieder zu mir.

Meine steckt grade mitten im Entwicklungsschub, da merke ich schnell, wenn sie nachts meine Nähe sucht. hat sie heute sogar gesagt: "du sollst nicht im Slafzimmer slafen, weil da sehe ich dich nicht".