Meine Tochter pieselt ständig ein :-(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schaschi20 21.05.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 3 Jahre und pieselt mir dauernt ein machen seit über einem Jahr Töpfchentraining und war auch schon sehr gut. Seit einiger Zeit pieselt sie mir aber stets und ständig ein. Im Kindergarten geht es meisten aber sobald sie uns sieht geht es meist los. Heute war es wieder ganz schlimm teiweise alle paar Minuten trotz Töpfchen gehen. Es geht meist in die Hose dann geht sie aufs Töpfchen und kurze Zeit später ist die Unterhose wieder nass. Weiß nicht an was das liegen könnte. Hat noch einen Zwillingsbruder bei dem habe ich diese Probleme nicht. Dachte schon das sie vielleicht eifersüchtig auf ihn seinen könnte. Oder ist sie vielleicht krank. Weiß echt nicht weiter. Bitte helft mir!!!!:-(:-(:-(

Lg Janine + Finn und Stella 3J.

Beitrag von fechtwoman 21.05.11 - 21:52 Uhr

Hallo Janine,

das hört sich für mich nach einer Phase an. Wir selbst haben diese gerade durch. Mein Sohn ist 4,5 Jahre alt und seit knapp 1,5 Jahren trocken (Tag und Nacht). Es hat bis vor 3 Monaten super geklappt. Na ja, dann begann es, dass er nicht mehr allein auf die Toilette gehen wollte und ich immer mit musste. Habe das dann auch gemacht, weiß nicht, ob das nun gerade richtig war ...

Fast zeitgleich nässte er ständig ein. Er ging einfach nicht rechtzeitig zur Toilette. Wenn ich ihn fragte, ob er muss, weil er schon herumtänzelte, sagte er nein. Eine Minute später war er bis auf die Socken nass und begründete es damit, dass er nicht gemerkt habe, dass er müsste. Es hat mich echt verrückt gemacht. Jeden Mittag im KiGa hatte ich eine Tüte mit nassen Klamotten, und ihm war es total egal, ob die anderen Kinder das mitbekommen! Zum Schluss hat er sich bis zu 5 Mal am Tag vollgepieselt, weil er einfach keine Zeit hatte, um zur Toilette zu gehen. Wir haben alles versucht, nichts hat geklappt. Letztendlich haben wir es mit einer Belohnung versucht: Er musste 100 Aufkleber (für jedes Mal Pipi machen mit trockenem Schlümper gab es einen) auf ein Plakat kleben. Als das Plakat voll war, bekam er seine lang ersehnte Kartoffelrodemaschine von Bruder, auf die er sonst bis zu seinem Geb. im November hätte warten müssen. Eine Bedingung war noch, dass er immer allein zur Toilette geht. Es hat geklappt! Innerhalb von 3 Wochen hatte er seine Maschine!

Wünsche euch viel Erfolg. Vielleicht fällt dir ja auch was ein, womit du Stella ködern könntest?!

LG
Gunda

Beitrag von babymonster7 21.05.11 - 22:18 Uhr

Hallo Janine,

oh ja das kenne ich nur allzu gut!!! ganz schlimm. mein sohn war mit 3 jahren trocken für einige wochen. tagsüber und auch nachts!!! und ganz plötzlich nach einigen wochen fing er wieder an in die hose zu machen. und das auch bis zu 5 mal am tag!! es war soooooo anstrengend. wir haben alles versucht, belohnung mit aufklebern etc. NICHTS hat geholfen. ich habe sogar mit einer erziehungsberaterin gesprochen, und diese meinte wir sollen das thema einfach mal ruhen lassen. ändern können wir es nicht und er möchte evt. aufmerksamkeit haben die er so ja bekommt. das sollten wir einschränken. das war vor etwa 3 monaten. habe das dann immer wieder versucht nicht zu beachten, aber irgendwie hats mich halt trotzdem genervt und fertig gemacht. immerhin ist er nun 4 jahre alt!!
vor 4 tagen kam er dann zu mir und meinte: mama ich bin jetzt ein großer junge. ich bin jetzt so alt (zeigt 4 finger) und so groß wie mein freund f. (5 jahre). und deshalb mache ich nicht mehr in die hose. das ist nämlich blöd!

ich stand ungefähr so da: #kratz #augen #schock

ich konnts nicht glauben. er meinte es tatsächlcih ernst. danach hat er erstmal 2 tage lang gar nicht in die hose gemacht. dann ist einen abend ein unglück passiert, aber okay das darf ja mal passieren und seitdem hat er auch wieder 2 tage nicht mehr in die hose gemacht (naja 2 tropfen, aber die zählen nicht...). er geht teilweise 4 stunden gar nicht auf toilette, da werd ich dann schon sehr nervös und frage ihn immer mal wieder ob er nicht doch auf toilette gehen möchte. er sagt mir dann aber immer dass er nicht muss, und dass er schon groß ist und geht wenn er muss. joa heute dachte ich dann dass das bestimmt daneben geht, da meine mutter geburtstag gefeiert hat und er dann meist viel zu beschäftigt ist um aufs klo zu gehen. aber was soll cih sagen er ist nach 4 std dann mal aufs klo gegangen!! und das ganz ohne aufforderung .ich bin begeistert. sooooooooooo lange hat es gedauert und ich war wirklich schon sehr verzweifelt , aber nun sieht es ja fast so aus als ob doch noch alles gut wird. aber so ganz dran glauben kann ich noch nciht. ich warte förmlcih auf den rückfall..........

also ich glaub erstens dass es nix bringt die kinder zu drängen und immer weiter drauf rumzureiten (zumindest habe ich das ja selbst versucht und es hat nix gebracht) und zweitens ist es eine art machtspiel. sie wissen ganz genau dass sie uns damit ärgern können und wir NICHTS dagegen tun können. von daher würde ich es wohl beim nächsten mal direkt so machen, dass ich es einfach nicht groß thematisiere. mein sohn musste sich, wenn er eingenäßt hat immer selbst umziehen und zum schluss hab ich nicht mal mehr das kommentiert. und scheinbar hat er nun eingesehen dass es blöd ist einzunässen und gar nix bringt :) vielleicht hilft dir das ja weiter?!??!?

lg, jessica

Beitrag von mirja 21.05.11 - 23:49 Uhr

Hallo Janine,

ich glaube, du übst viel zu viel Druck auf das Kind aus. Mit zwei Jahren schon mit dem Töpfchentraining zu beginnen ist schon sehr früh. Die meisten Kinder können in diesem Alter noch nicht bewusst ihre Blase kontrollieren.

Im Kindergarten geht es meisten aber sobald sie uns sieht geht es meist los.

Das zeigt sehr deutlich, dass sie mit euren Forderungen absolut überfordert ist. Lasst los, nehmt den Druck raus. Es dauert bei manchen einfach länger und manche Kinder wollen von selbst sehr früh auf die Toilette gehen. Wenn man es zu früh versucht, dann macht man meist mehr kaputt.

Lass zur Sicherheit mal abklären, ob organisch alles in Ordnung ist, dann kannst du das schon mal ausschließen oder hast eine Erklärung. Ansonsten hab viel Verständnis, gibt ihr das Gefühl, dass es nicht schlimm ist, wenn sie einnässt, dann wird sich das von selbst wieder lösen.
Da sie anscheinend einen Zwillingsbruder hat und bei ihm alles "klappt" beim Toilettengang, könnte es auch sein, dass sie das verunsichert.

Sprich mal in einem geeigneten Moment mit ihr, zeig ihr auf, was sie schon alles kann. Sag ihr, dass manche Dinge bei manchen Menschen schneller klappen und dafür andere etwas länger dauern und dass das völlig in Ordnung so ist. Vielleicht hast du ja von dir ein paar Beispiele oder kannst mit ihr schauen, was sie vielleicht schon kann und ihr Bruder noch nicht. Das würde ich allerdings ohne Beisein des Bruders machen, nicht dass der sich irgendwie degradiert fühlt.

Lg und das wird schon!

Beitrag von schaschi20 22.05.11 - 17:16 Uhr

Hallo,

wir haben ihr keinen Druck gemacht. Sie sind seit sie 1 1/2 sind in der Krippe. Sie wollte von allein auf die Toilette haben weil die anderen das auch gemacht haben, haben ihr da keinen Druck gemacht. Egal bei was. Werden dies mal beim Kinderarzt ansprechen hatte als Kind auch Probleme mit sowas unter anderem häufig ne Blasenentzündung war aber etwas älter als sie jetzt. Denk auch das sie zum Teil es eventuell aus Trotz macht um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Möchte sehr viel Zuwendung das ich manchmal das Gefühl hab das dadurch Finn also ihr Bruder zu kurz kommt. Versuchen es jetz mit Aufklebern wenn beim pieseln die Unterhose trocken ist gibts ein Sternchen und wenn alles voll ist darf sie sich was wünschen. Wenn es trotzdem mal daneben geht sagen wir halt das es beim nächsten mal schon besser wird und sie das nächste mal wieder ein Stern bekommt und das versteht sie auch. Heut ist noch nichts daneben gegangen :-) .
Findet das mit dem Aufklebern toll.

Danke nochmal für den Tipp Gunda (Fechtwoman)

Danke für alle eure Ratschläge. Gut das es Urbia und euch alle gibt.:-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-)#danke#danke#danke#danke


LG Janine

Beitrag von meckikopf 22.05.11 - 22:30 Uhr

Hallo,

<<Mit zwei Jahren schon mit dem Töpfchentraining zu beginnen ist schon sehr früh.>> #kratz#nanana

Was ist daran, bitteschön, "SEHR" früh??? - Finde ich gar nicht, denn man verlangt ja nicht, dass sie in diesem Alter schon immer und ständig auf die Toilette gehen und sich immer melden und auf die Pampers schon komplett verzichten sollen. Aber man kann sie ja schon so nach und nach an diese Sache sachte heranführen, oder?! Von daher verstehe ich überhaupt nicht, was daran immer gleich sehr früh sein soll. Wie gesagt, wenn man erwarten und verlangen würde, dass sie in diesem Alter schon komplett "stubenrein" sind; ja, aber so doch nicht.



Gruß

Beitrag von meckikopf 22.05.11 - 22:36 Uhr

Hallo,

ich noch mal, da ich noch etwas vergessen habe und da man hier ja leider nicht editieren kann.

Du schreibst

<<Mit zwei Jahren schon mit dem Töpfchentraining zu beginnen ist schon sehr früh.>>

WANN sollte man denn DANN - deiner Meinung nach - damit anfangen? Aber doch jetzt sicher nicht ERST(!!!) mit 3 oder 4, oder?!#schock#zitter#contra#contra

Nichts für ungut und überhaupt nicht böse gemeint, aber ich finde es langsam, aber sicher sehr befremdlich, dass es immer und andauernd heißt, das wäre noch "viel zu früh" und jenes wäre noch "viel zu früh"!



Gruß