Arbeitssuche, Schwiegermama und nur Stress

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von uglybird 21.05.11 - 21:11 Uhr

Hallo.
Also so langsam nervt es mich ja total. Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte. Als ich schwanger wurde, war ich kurz vor Abschluss meiner zweiten Ausbildung zur Verkäuferin. Die Ausbildung hab ich beendet (wie die Ausbildung zur Refa auch) und seit Herbst 2009 suche ich eine Teilzeitstelle in der Umgebung um Limburg. Und es ist NICHTS zu kriegen. Jetzt habe ich einen 400-Euro-Job und würde gerne bei meinem Arbeitgeber nach einer anderen Möglichkeit mich erkundigen, damit ich wieder im Büro arbeiten kann und jetzt macht die Schwiegermutter mir einen Strich durch die Rechnung. Sie will nicht auf meinen Sohn (4,5) aufpassen.
Ich hab auch eine Weiterbildung zur Buchhalterin und irgendwie bringt die mir gar nichts. Hat jemand eine brauchbare Idee für mich? Habe über 100 Bewerbungen geschrieben in der Zeit. Ich mach mich noch selbst verrückt mit diesem Mist.
Grüße
uglybird

Beitrag von siomi 21.05.11 - 21:17 Uhr


>> jetzt macht die Schwiegermutter mir einen Strich durch die Rechnung. Sie will nicht auf meinen Sohn (4,5) aufpassen<<

Als Großeltern ist man nicht automatisch verpflichtet die Babysitter zu spielen. Ob ich einmal meine Enkel hüte, dass meine Söhne arbeiten können, wage ich zu bezweifeln. Zudem sind Kitas oder Tagsmütter meist zuverlässiger, was machst du denn wenn deine Schwiegermutter krankheitsbedingt ausfallen würde!?

Hast du dir für deine Bewerbungen mal Hilfe in Anspruch genommen? Oft ist das sehr hilfreich.

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.05.11 - 21:24 Uhr

Warum geht er nicht in den Kindergarten und du suchst dir einen Job während dieser Zeit?

Beitrag von sallyy07 21.05.11 - 21:42 Uhr

mir ging gerade auch direckt durch den Kopf warum dein Sohn mit 4,5 Jahren nicht in die KITA geht?
oder gibt es keine Plätze bei euch?

also ich bin froh das mien Sohn ab dieses Jahr in die KITA gehen kann,da ich auch nochmal dieses Jahr eine zweite Ausbildung anfangen möchte.
da passt das alles sehr gut.

grüße

Beitrag von fruehchenomi 21.05.11 - 22:08 Uhr

Man hat als Oma keine automatische Verpflichtung, einen Enkel auf Vollzeit zu übernehmen - unsere langjährigen Erziehungszeiten der Kinder sind durch !!! Und wir mussten uns auch kümmern.
Ich liebe meine Enkelin Leonie über alles - aber eine tägliche Versorgung neben meinem Vollzeitberuf - nein danke !
Selbst wenn ich weniger arbeiten würde, nicht. Den Stress und die Verantwortung samt Krankheiten und Arzttermine usw usw mit Kleinkindern haben wir durch.
Krankheits- und Ausnahmefälle sind was anderes, aber ich möchte mich definitiv nicht als Dauerbetreuung verpflichten lassen.
Such Dir eine Kita/Kiga - wenn Du in die Bewerbung reinschreiben oder bei Deinem Arbeitgeber vorbringen kannst, dass Dein Kind untergebracht ist, hilft das auch.
Viel Erfolg.
LG Moni

Beitrag von mike-marie 21.05.11 - 22:21 Uhr

Du könntest meine Mutter sein ;-)

Sie hat schon bevor wir ein Kind geplant hatten gleich gesagt das sie "mal" aufpasst, auch für ein Wochenende aber sie möchte keine festen Verpflichtungen haben und das kann ich voll und ganz nachvollziehen.

Beitrag von oma.2009 22.05.11 - 00:43 Uhr

Hallo,

auch ich stehe, obwohl ich NICHT mehr zu den Berufstätigen zähle, NICHT Dauerhaft für die Betreuung meiner beiden Enkel zur Verfügung. Ich habe meine Kinder großgezogen, habe ihnen ermöglicht, einen anständigen Beruf zu erlernen und versucht, sie zu selbstständigen Menschen zu erziehen. Jetzt, wo ich mal wieder ICH sein kann, werde ich mir meine Enkel nur in Ausnahmefällen holen bzw. die Betreuung übernehmen. Aber meine Tochter würde es auch nie von mir verlangen.
Ich würde ihnen eher einen Teil der Kitakosten bezahlen wenn es sein müßte.

LG

Beitrag von bambolina 23.05.11 - 14:10 Uhr

Tja, das erste was mein Papa nach meinem Auszug meinte, wenn du ein Baby kriegst, glaub bloß nicht, dass du das jeden Tag bei uns abliefern kannst.

Sagte damals, dass er sich keine Gedanken machen brauche, wenn er will dann ja, ich werde ihn sicher nicht zu babysitten nötigen.

Dann kam jahrelang nix und als ich endlich schwanger wurde - tja wie soll ich sagen, ich kann die Kinder inzwischen nicht oft genug bringen ;-)

Wie und wieoft, das müssen meine Eltern entscheiden. Die Betreuungszeiten für meine Kinder sind ohne Oma und Opa geregelt. Wenn sie sie nehmen, ist es kein MUSS.

lg bambolina

Beitrag von koqu 23.05.11 - 10:28 Uhr

Ehrlich gesagt...die berufstätigkeit hat damit gar ncihts zu tun finde ich...

...Meine Eltern sind beide Rentner und ich weiß, dass ich sie im Notfall IMMER anrufen kann (wohnen 15 Minuten entfernt). aber regelmäßiges Aufpassen damit ich einem Beruf oder sonstwas nachgehen kann wollen sie nicht denn sie wollen sich keine feste Verpflichtung aufhalsen udn sie haben recht damit. Ich ahbe mich für Kinde rentschieden. Also muss ich mein Leben auch damit regeln können. Wie gesagt, im Notfall sind sie immer zur Stelle und wenn emin Großer sagt er will bei Oma und opa schlafen darf er jederzeit. aber NICHT verpflichtend und fest.
LG Luise

Beitrag von kanand 21.05.11 - 22:25 Uhr

Hi,
es ist dein Kind nich das deiner Schwiegermutter! Sie ist zu nichts verpflichtet, du schon. Wenn du kein Betreuungsplatz hast, mußt du halt zu Hause bleiben.

LG Kanand

Beitrag von ajl138 21.05.11 - 22:54 Uhr

Selbst wenn die Oma im Vorfeld zugesagt hat auf DEIN Kind aufzupassen,finde ich es absolut unverschämt ihr jetzt vorzuwerfen,dass sie Schuld sei,wenn du nicht arbeiten gehen kannst,so wie du das gerne würdest.
Warum hast du dann erst ein Kind bekommen?
Geht dein Kind nicht in den Kindergarten?
Gibt es bei euch keine Kita?
Keine Tagesmütter?

Ich bin alleinerziehend,habe aber meine Mutter niemals als Erzieherin oder Tagesmutter benutzt.Wüßte auch nicht warum meine Mutter immer noch für mein Leben verantwortlich wäre?
Entweder ich bekomm es selbst auf die Reihe oder muss mich halt einschränken.

Beitrag von king.with.deckchair 21.05.11 - 23:33 Uhr

Das Kind gehört schon seit 1 1/2 Jahren in den Kindergarten.

Beitrag von redrose123 22.05.11 - 06:04 Uhr

Naja ist ja auch nicht die Aufgabe deiner SM, sicher wäre es super, wie wäre es mit einem Ganztages Kiga? Oder TM?

Beitrag von uglybird 22.05.11 - 08:19 Uhr

Okay, ich habe mich missverständlich ausgedrückt.

Mein Sohn geht seit er 3 ist in die Kita. Ich bräuchte allerdings auch Betreuung AUSSERHALb der Kita-Zeiten. Oder wißt ihr wo ich jemanden finde, der morgens um 6 Uhr aufpaßt? Und weil ich das meiner SM nicht ständig zumuten wollte, wollte ich gerne an die Rezeption. Das beinhaltet allerdings, dass ich nachmittags auch mal arbeiten muß. Bis abends um 21 Uhr. Und das hat meine SM rundweg abgelehnt. Als ich ihr erklären wollte, dass man da ja feste Tage ausmachen könnte mit meiner Chefin hat sie gar nicht mehr zugehört. Man kann ja wenigstens mal darüber reden!!!! Ist doch besser als morgens um 5 Uhr aufzustehen und ab 6 Uhr den Enkel hüten bis die Kita aufmacht, oder???

Außerdem finde ich es unverschämt mich hier gleich so anzumachen, von wegen warum ich überhaupt ein Kind bekommen habe. Habt ihr mal versucht eine Teilzeitstelle zwischen 8 und 12 Uhr zu finden? Das wollen ja alle gerne. Und ein Vollzeitplatz in der Kita ist recht teuer. Und würde von der Zeit her nicht reichen, weil ich pendeln müßte.

Außerdem kommen dann wieder schlaue Leute: Warum hast du ein Kind, wenn du es ganztags in die Kita steckst?

So und jetzt ihr!

Beitrag von falkster 22.05.11 - 08:53 Uhr

Da hast Du wohl recht. Die Reaktionen waren etwas überzogen.

allerdings verleitet Dein Ausgangspost dazu, anzunehmen, dass Du ein gewisses Anspruchsdenken an den Tag legst.

Die Punkte, die Du hier nennst, wenn es um die Arbeits- und Betreuungszeiten geht, unterschreibe ich exakt so. Selbiges Problem kommt auf uns zu, wenn Ava etwas älter wird.

Oder aber ich verdiene bis dahin gut genug, so dass meine Frau nicht arbeiten gehen muss. Wahrscheinlich die bessere Alternative, da hier die familiäre Unterstützung eher dürftig ist.

Bis 21:00h, muss ich allerdings gestehen, wäre mir möglicherweise auch etwas zu lang, wenn ich dann mal Grossvater wäre. Wobei das am Ende tatsächlich vom Einzelfall abhängt, denke ich...

Beitrag von tabea33 22.05.11 - 09:27 Uhr

Hallo,

was ist mit deinem Mann? Oder bist du alleinerziehend? Konnte ich jetzt nicht so rauslesen. Ansonsten suchst du dir am besten eine Tagesmutter, die dein Kind vom Kiga abholt.

Gruß Tabea

Beitrag von elofant 23.05.11 - 07:31 Uhr

Alleinerziehend schließt wohl eine Schwiegermutter aus, oder?

Beitrag von schnuffelschnute 23.05.11 - 09:29 Uhr

Ne, warum?

Beitrag von windsbraut69 22.05.11 - 09:49 Uhr

Ja gut, Deine Schwiegermutter soll sich also nicht 100% kümmern, sondern nur teilweise.

Das ängert aber nichts daran, dass sie nicht bereit dazu ist und keine Verpflichtung besteht.
Du wirst Dir zusätzlich wohl eine Tagesmutter suchen müssen oder einen Babysitter.

Wie arbeitet denn der Vater des Kindes?


Beitrag von alkesh 22.05.11 - 10:18 Uhr

Also ich hab nen Babysitter bei dem ich mein Kind morgens um 5.00 h schon abgeben kann oder auch die ganze Nacht, etc.

Man muß halt mal den Hintern hoch kriegen und sich kümmern - stell Dir vor Du hättest keine Schwiegermutter, was würdest Du denn dann machen?

Such Dir ne Betreuung für Nachmittags und gut ist!

LG

Beitrag von chicle 22.05.11 - 10:59 Uhr

ich käme nie auf die idee mein kind jemanden auf's auge zu drücken, der nicht möchte.für 1,2 x ist das ja ok, aber regelmäßig - niemals!

Beitrag von ajl138 22.05.11 - 13:57 Uhr

und was genau änder das jetzt an der Situation,dass du sauer auf deine Schwiegermutter bist,und ihr die Schuld gibst,nicht so arbeiten zu können wie du willst?

Du lässt dein Kind dann immer erst nach 21 Uhr ins Bett?
Oder soll Schwiegermama den Kleinen direkt über nacht nehmen?
Bei Zweiteres wäre das ja wohl dann ziemlicher Blödsinn zu sagen,du willst es ihr nicht antun,dass sie den Kleinen schon von frühmorgens betreut.Dann hätte er auch ziemlich früh aufstehen müssen,oder bei ihr schlafen...

Alles in Allem bleibe ich bei meiner ersten Meinung.
Geh so arbeiten, wie du auch Betreuung hast oder such dir einen anderen Job.
Kindertagesstätten haben meist eigentlich von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr offen.
Ansonsten such dir eine Tagesmutter.

Beitrag von kathrincat 22.05.11 - 16:13 Uhr

was ist mit deinen mann? wenn er nicht kann, kannst du halt nicht so arbeiten gehen.

Beitrag von berry26 23.05.11 - 18:53 Uhr

Hi,

also wenn du solche Arbeitszeiten hast, würde ich mir eine Tagesmutter oder einen Babysitter suchen. Großeltern sind meistens die unzuverlässigste und schlechteste Lösung für soetwas.

Ruf doch einfach mal beim Jugendamt an. Die vermitteln geprüftes Betreuungspersonal. Ansonsten kannst du es auch über eine Zeitungsanzeige versuchen. Eine ehemalige Nachbarin von mir hat auch 2 Kinder von 5:30-8:00 Uhr betreut, weil die Mutter bereits um 6 Uhr arbeiten musste.

LG

Judith

Beitrag von glasregen 24.05.11 - 14:41 Uhr

Hallo,

eigentlich ist es eine Sache deines Mannes sich mit um das Kind zu kümmern.

Wir haben gar keine Angehörigen hier, die sich mit um "unsere" Kinder kümmern. Trotzdem hab ich es geschafft einen Kiga zu finden der von 6 bis 17:30 uhr aufhat.

Ab Juni habe ich Fahrzeiten von 2 Stunden auf Arbeit hin und zurück. Mein Mann bringt die Kleine hin, so kann ich eine Stunde eher anfangen als er. Nachmittags hol ich sie ab, so kann er dann länger arbeiten.

Für längere Zeiten oder Arbeit Abends hab ich auch nichts gefunden, mich dann eben aber für solche Arbeiten nicht beworben, sondern gezielt etwas gesucht, was in Kigazeiten funktioniert.

Es gibt auch Kinderfrauen, die Kids abholen und betreuen, bis die Mütter kommen.

Klar, kostet Geld und wir zahlen jetzt auch Unmengen für den Kitaplatz, aber nur so kann ich arbeiten gehen.

liebe Grüsse

Nici