Umfrage Geburten ! Pro / Contra ?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von honey040408 21.05.11 - 22:28 Uhr

Hallo ihr lieben...

ich habe hier jetzt mal in einigen Beiträgen gelesen und da haben sich so einige Fragen angesammelt.

1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?

4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer Hebammenpraxis ?

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

würde mich über Zahlreiche Geschichten / Berichte freuen !

liebe Grüsse

Beitrag von mopsi2008 21.05.11 - 22:36 Uhr

1. Spontan nach Einleitung mit Wehentropf, hatte eine PDA

2. Hab nicht versucht zu laufen, konnte aber im liegen Beine bewegen und mich auch selber drehen.

4. Soweit ich weiß macht die U1 dann die Hebamme



Beitrag von golm1512 21.05.11 - 22:47 Uhr

1. ohne alles
2. keine Ahnung
3. Ja, wenn die Schwangerschaft problemlos läuft und nach der 37. (oder war es die 38.?) SSW beendet wird.
4. U1 macht die Hebamme zuhause
5.Zur Hausgeburt musste ich vor 5,5 Jahren ca. 400 € zuzahlen, weil die Geburt nicht wie geplant im GBH stattfand. Sonst hätte die Krankenkasse uns das erstattet. Ja, egal, war ja gut angelegt, das Geld.
6. Gar nicht ins Krankenhaus. Ins Geburtshaus 6 Stunden nach Blasensprung, weil wirklich heftige Wehen da waren. Beim zweiten Mal haben wir mal flugs die Hebamme angerufen weil es echt ziemlich zügig ging...und sind dann mal zuhause gebleiben, eben weil es so zügig ging;-)
Gruß
Susanne

Beitrag von anyca 21.05.11 - 22:52 Uhr

1. Zwei Wassergeburten

3. Nur, wenn medizinisch nichts entgegensteht

4. U1 macht die Hebamme, zur U2 kam bei mir der Kinderarzt ins Haus (habe zwar im KH entbunden, bin aber früh heimgegangen)

5. Ja, bis auf Rufbereitschaftspauschale

6. Bei mir ging es jeweils nachts / früh morgens los und ich bin dann gegen 8 h ins KH.

Beitrag von fain 21.05.11 - 22:52 Uhr


1. Erstes nach Einleitung ohne PDA, Zweites Hausgeburt
2. keine Ahnung ;)
3. Es gibt nur wenige Faktoren, die eine HG ausschließen. Wie zB Querlage, schwere bestehende Erkrankung der Mutter/des Kindes. Eine HG-Hebi im Zustand nach Sectio zu finden, ist auch nicht so einfach.
4. Zuhause von der Hebamme
5. Ich musste für meine HG gar nichts zahlen, die Hebi konnte das irgendwie auch so abrechnen. Ansonsten zahlst du nur die Rufbereitschaft.
6. Solange wie möglich zuhause bleiben! Im KH wird zu schnell interveniert und in den natürlichen Geburtverlauf eingegriffen, so dass es u.U. auch zum Geburtsstillstand kommen kann, was dann im KH immer gleich KS heißt..

Wenn du magst, kannst du mich gerne über VK anschreiben, oder dich auch mal im www.privatgeburt.de Forum umsehen ;)

Lg mona

Beitrag von maari 21.05.11 - 23:39 Uhr

Hi,

ich habe noch nicht entbunden, aber habe mich ausführlich zu Punkt 2 informiert (auch durch 2 Anästhesisten in der Famile): bei der sogenannten "walking PDA" könntest Du theoretisch noch laufen, da wird nur das Schmerzempfinden reduziert während die Muskelkontrolle (großteils) bestehen bleibt - aber, da du kein/kaum Gefühl in den Beinen hast, machst Du damit auf keinen Fall große Spaziergänge! Ein Toilettengang in Begleitung o.ä. ist wohl machbar wenn die PDA gut gelegt / dosiert ist.

LG Maari

Beitrag von germany 21.05.11 - 23:41 Uhr

Hallo,

mein Kind kam spontan nach Einleitung mit Wehentropf. Ich hatte Mittwochs einen Blasensprung deshalb musste eingeleitet werden. Ich hatte keine PDA, da ich mir sicherlich keine Spritze in den Rücken setzen lassen*grusel

Eine Hausgeburt darf natürlich jeder machen, doch sollte man auf jeden fall eine Hebamme haben und das Kind sollte in Geburtsposition liegen, also SL, jede andere Lage wäre mir zu riskant.

Ich glaub bei der Hausgeburt macht dei Hebamme die U1, also ich denke es zumindest. Im Kkh ist es ja nicht anders.

Beim ersten Kind würde ich aber bei Wehen nicht sooo lange warten, da man es ja absolut nicht abschätzen kann wie lange es dauert. Natürlich muss man nicht nach den ersten Minuten Wehen ins kkh jagen. Es kommt auch sehr auf die Schwangerschaft an und wie weit das kkh entfernt ist. Generell sollte man immer dann fahren, wenn man sich unsicher ist oder wenn mand enkt das man sich dort wohler fühlt. Pauschal sagen kann man das gar nicht.

Jetzt beim zweiten möchte ich schon gerne erst fahren wenn es wirklich soweit ist.




lG germany

Beitrag von olivia2008 22.05.11 - 05:48 Uhr

1.) Spontane Geburt ohne PDA, hat 8 Std. gedauert

6.) Ich war bereits im KH, da ich für den darauf folgenden Tag einen KS bekommen sollte. Den lehnte ich (nach Absprache mit drei Hebammen) ab und durch Akkupunktur leitete meine Hebi die Geburt ein.

Meine Hebi sagte immer: Wenn man während den Wehen nicht mehr sprechen kann, ist es Zeit für´s KH.
Ich hatte in der 36. SSW immer mal wieder Wehen, war zwei Mal im KH. Doch immer Fehlalarm wegen Senkwehen #hicks
Und als ich dann im KH (am ET) nicht mehr sprechen konnte, wusste ich, dass meine Hebi Recht hatte. Das war der Zeitpunkt, wo ich mich nicht mehr fragte, ob es los geht, sondern ich wusste es :-)

lg und alles Gute #klee

Beitrag von shiningstar 22.05.11 - 07:43 Uhr

1. Spontane Entbindung, OHNE irgendwelche Schmerzmittel #freu und es war ein tolles Erlebnis (wenn auch nicht gerade schmerzfrei)

6. Die Wehen fingen um 17:00 an, ab 20:00 taten sie richtig weh, um 22:00 war ich mir sicher, dass es kein Fehlalarm ist (da kamen sie alle 3-4 Minuten), um 02:00 war mein Schatz da :)

4. Die U1 macht immer die Hebamme!

--> Ich bin in ein Krankenhaus gefahren, die auch eine gute Kinderklinik haben. Ich brauchte die Sicherheit einfach. Wir hatten ein Familienzimmer, mein Mann war die ganze Zeit bei uns. Nach 36 Stunden sind wir wieder nach Hause gefahren, die U2 haben wir beim Kinderarzt machen lassen.

Beitrag von goldengirl2009 22.05.11 - 08:17 Uhr

Guten Morgen,

Kind 1 & 2:

1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?

Nach Einleitung ohne Schmerzmittel & Co.

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?

Ich würde mir im leben keine PDA legen lassen.

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?

Wenn laut Hebamme nichts dagegen spricht.Es gibt z.B. Hebammen die führen auch eine BEL-Geburt zu Hause durch,aber eben nicht jede macht es.


4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?

Führt die Hebamme durch.

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer Hebammenpraxis ?

Die Kasse übernimmt die Kosten,bis auf die Rufbereitschaft.
Meine Kasse übernimmt 250 € von den 400 €.

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

Ich lag schon in der Klinik als eingeleitet wurde.

Bei Kind Nummer 3 planen wir eine Hausgeburt.
Meine Hebamme führt z.B. zu Hause auch Geburten aus BEL durch.

Gruß

Beitrag von qrupa 22.05.11 - 08:34 Uhr

Hallo

meine erste Tochter bekam ich in der Klinik per ungeplantem KS an der eine PDA nicht ganz unschuldig war (Nebenwirkungen bei mir und meiner Tochter). Wenn die PDA gut dosiert ist kann man damit tatsächlich noch laufen. Es ist zwar betäubt aber dadurch ja nicht unbeweglich. Das ist etwa so wie ein eingeschlafenes Bein.

Meine zweite bekam ich geplant zu hause. Es gibt eigentlich nur sehr wenige Gründe die zwingend gegen eine Hausgeburt sprechen. Nicht mal ein vorheriger KS ist ein absolutes Hindernis.

Die U1 bei einer Hausgeburt macht die Hebamme. Genau wie meist in der Klinik auch. Ganz in Ruhe ca 2 Stunden nachdem unsere Tochter geboren war, bei mir auf dem Bauch bzw im Bett. Auch den fersenbluttest darf die Hebamme machen, wenn man sich vorher eine Genemigung vom KiA dafür holt (ging bis vor kurzem auch noch ohne). Für die U2 braucht man dann einen KiA. Schön wenn er nach Hause kommt, geht aber auch so.
Die Kosten für die Geburt selbst trägt die Krankenkasse, wie bei jeder Klinikgeburt auch. ABER: man muß normalerweise eine Rufbereitschaftsgebühr zahlen, die die KK nicht trägt. Dafür ist die Hebamme dann ab 3 Wochen vor ET rund um die Uhr abruf und einsatzbereit.

Für mich kommt nurnoch eine hausgeburt in Frage, wenn nichts zwingendes dagegen spricht (und das sidn wei gesagt sehr wneig Gründe). Dann würde ich aber immer so spät wie möglich in die Klinik fahren. Das erspart einem doch so einiges wie ich finde. Zumal meine Geburten eher sehr lange dauern (die letzte 36 Stunden) und ich da ziemlich sicher reichlich diskutieren müsste um irgendwelchen Maßnahmen zu entgehen.


Beitrag von teufelsengel 22.05.11 - 08:40 Uhr

Huhu #winke


1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?

Meine Tochter wurde 2002 mit KS in Vollnarkose geholt...grundlos!!! Lange Geschichte...war nicht toll...
Mein Sohn kam im November 10 spontan zur Welt,ohne alles...super :-)

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?

Es gibt eine sogenannte walking PDA,sie wird so dosiert,dass man noch laufen kann...

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?

Wenn Frau und Kind gesund sind,die Schwangerschaft optimal verläuft und man 100% dahinter steht,darf natürlich jeder sein Kind dort bekommen wo er es möchte.

4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?

Die U1 macht die Hebamme...bis zur U2 hat man ja bis zum 10ten Lebenstag Zeit. Da fährt man dann zum Kinderarzt :-)

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer
Hebammenpraxis ?

Ja,die Geburt an sich bezahlt die Krankenkasse immer,egal wo du entbindest. Allerdings bekommen die Hebammen eine Rufbereitschaftspauschale...ich habe 250 € bezahlt. ( habe meine Hebi mit ins KH genommen) Wollte so lange wie möglich zu Hause bleiben.Habe aber auch schon gehört,dass es auch teurer sein kann.
Es lohnt sich aufjedenfall...

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

Würde jetzt wenn ich es nochmal zu tun hätte zu Hause entbinden.
Wir sind ins KH gefahren als der Muttermund 4-5cm geöffnet war.
Waren knapp 2 1/2 std im Kreissaal. Die ganze Geburt hat ab der ersten Schmerzhaften Wehe nur 4 1/2 std gedauert.
Hatte nach der Geburt leider starke Probleme mit dem Kreislauf und mein HB ist im laufe der Tage bis auf 6,5 gesunken...warum auch immer...so habe ich mich dann auch gefühlt. Bin nach fünf Tage auf eigenen Wunsch mit einen HB von 7,3 nach Hause... Er hat sich dann mit Eisentabl schnell wieder gebessert. Konnte mich daheim viel besser erholen im KH geht das gar nicht.

Würde trotz allem leiber daheim bleiben. Da nervt keiner und schnippelt unnötig an dir herum,du kannst dein Kind so bekommen wie du es willst...

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

Beitrag von lilaluise 22.05.11 - 09:07 Uhr

Hallo
ich kann dir kurz zur Geburt meines Sohnes was schreiben, da ist die Erinnerung noch besser;-)
Mein Sohn wurde nach einer schwierigen Schwangerschaft mit Blasensprung in der 18ssw in der 37ssw geboren. Was schonmal eine Haus oder Geburtshausgeburt völlig ausschloss, da keiner wusste wie es dem Kind geht wenn es auf der Welt ist. Deswegen war für uns das Krankenhaus allererste WAhl


1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?
Mein Sohn kam spontan zur Welt. Um 21 Uhr fingen leichte WEhen an, dir wurden mal leichter und wieder doller...richtig super regelmäßige Wehen im 5 MInuten Takt ab 10 Uhr am nächsten Tag. Leo wurde dann um 14.04 geboren. Ich hatte eine PDA, da ich Probleme mit dem Muttermund habe, dieser ist durch eine Ausschabung vernarbt und hat Probleme sich zu öffnen. Das Stechen der pda hatte ein bisschen gedauert, weil ich ziemlich unbeweglich war.

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?
Ich konnte schon ein bisschen laufen....

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?

ich hätte keine Hausgeburt machen können und auch nicht wollen bei der Vorgeschichte

4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?


von der Hebamme

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer Hebammenpraxis ?

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

Ich bin ins Krankenhaus 1,5 Tage vor der Geburt. Ich hatte einen erneuten Blasensprung mit dem ich noch 2 Tage zuhause saß#schwitz und als ich dann angefangen habe zu bluten bin ich ins Krankenhaus. Ich war froh dass ich dann in einer für mich geschützen Umgebung war




lg luise

Beitrag von shorty23 22.05.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

also bei mir war es so:

1. ohne alles (wollte eine PDA, dann war es aber schon "zu spät" ;-))

2.-5. kann ich nicht wirklich was dazu sagen, bzw das wäre dann nur Hörensagen.

6. Bin in KH nachdem die Fruchtblase geplatz war, hatte aber keine Wehen (wenn ich mal wieder schwanger bin, würde ich aber noch daheim bleiben bis ich Wehen habe, im KH saß ich nur "doof" rum).

LG und alles Gute

Beitrag von zora30 22.05.11 - 09:41 Uhr

Hi,

ich hatte eine Hausgeburt. Die Krankenkasse hat es übernommen, die Untersuchung macht die Hebamme und meine Hebamme macht Hausgeburten nur wenn wirklich alles soweit ok ist. Also wenn du zu Komplikationen neigst also nicht. Bei einer Hausgeburt kannst du nicht auf Schmerzmittel zurückgreifen, wenn dann nur auf alternative Geschichten.
Wenn ich mich für die Klinik entschieden hätte, hätte ich trotzdem meine Hebamme angerufen,wenn es losgeht und wär dann mit ihr ins Krankenhaus,wenn Sie gesagt hätte wir müssen.
Bei einer Hausgeburt muß man damit rechnen das trotzdem nicht alles glatt geht und du ins Krankenhaus mußt. Ich mußte geschnitten werden und zu nähen dann doch hin und das finden die in der Klinik dann nicht so toll.

Lg

Beitrag von pregnafix 22.05.11 - 10:05 Uhr

"Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?"
KS wegen Beckenendlage

"Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?"
Ich bin ins Krankenhaus gegangen, als ichs nicht mehr ausgehalten habe. hatte zu dem Zeitpunkt etwa 2 Stunden starke Wehen. Als ich im KH ankam hatte ich einen Blasensprung und 6cm Muttermundöffnung. Ich habs grad noch so in den OP geschafft.

Die nächste Geburt soll wenn möglich eine Hausgeburt werden.

Beitrag von derhimmelmusswarten 22.05.11 - 10:43 Uhr

1.
Mein erstes Kind war eine Saugglockenentbindung, da sie am Ende stecken blieb und ich keine Kraft mehr hatte und ihre Herztöne schlecht wurden. Ich habe damals eine Schmerzspritze bekommen und halte dies für den Grund, dass die Geburt anschließend so dramatisch verlaufen ist.

Mein zweites Kind habe ich letzten Montag zur Welt gebracht. Ohne Schmerzmittel, ohne PDA. Ich hatte noch nicht mal einen Zugang gelegt bekommen. Nur mit Hebamme und meinem Freund. Als die Ärztin kam, war die Kleine schon da.

6.
Bei der ersten Geburt bin ich nachmittags mit Wehen alle 5 Minuten ins Krankenhaus. Als ich ankam, war der MM 4 cm. Sie wurde dann abends geboren.

Bei der zweiten Geburt bin ich vorsichtshalber früher los. Als ich nachts mit Bauchweh wach wurde und dann bis zum Morgen unregelmäßige Wegen ca. alle 20-30 Minuten hatte. Meine FÄ hatte mir aufgrund der schnellen ersten Geburt und des Befundes dazu geraten. Die Kleine wurde dann nachmittags geboren. Ich selbst fühle mich dann im Krankenhaus besser aufgehoben. In dem Krankenhaus, in dem ich war wird man aber auch recht lange in Ruhe gelassen, darf spazieren gehen, auf Wunsch auch in der Stadt etc.

Zu den anderen Punkten können andere sicher besser antworten, da ich ja nur Krankenhausentbindungen hatte.

Beitrag von anarchie 22.05.11 - 11:40 Uhr

Hallo!

1. 4 mal zuhause "ohne Alles";-)

2. Kann ich nix zu sagen

3. Naja, keiner kann dir das verbieten.
Allerdings musst du aja uch eine hebamme finde, die evtl. Risiken mitträgt.
generell spricht bei einer gesunden Schwangeren mit einem gesunden Kind Nichts dagegen.
Bei Problemen muss man den Einzelfall anschauen - und eine erfahrene hebamme haben.

4. Die hebamme macht die U1(übrigens auch oft/meisst im KH)
Für die U2 kommen viele KiÄ nach Absprache auch nach Hause...

5. Ja, natürlich!
lediglixh die Rifbereitshaft zahlen nicht alle Kassen, ist aber auch Verhandlungssache. Unsere PKV hat immer gezahlt.
Vorsorge, geburt und Nachsorge zahlt die KK.

6. na, ich war ja zuhause...ich persönlich wäre so spät wie möglich gefahren, weil ich NULN Bock habe auf 1000 Routine.Sachen, mich daheim am wohlsten fühle und nicht wüsste, was ich da sollte.
Generell würde ich sagen, es ist der richtige zeitpunkt, wenn Frau sich daheim nicht mehr wohl fühlt -auch wenn das schon bei den ersten wehen ist.

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von querulantin123 22.05.11 - 12:12 Uhr

1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?

2 x KS in Spinalanästhesie

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?

kann ich nicht beurteilen

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?

Natürlich. Jeder kann entbinden, wie er möchte.

4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?

Macht die Hebamme.

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer
Hebammenpraxis ?

Ja, nur die Rufbereitschaft für die Hebamme muss man meist selbst bezahlen.

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

Beitrag von lelou83 22.05.11 - 12:40 Uhr

Hallo

1.Mein Großer Sohn kam per KS mit Vollnarkose zur Welt.Jetzt beim 2. hab
ich spontan entbunden ohne jegliche Schmerzmittel.

2.Eine PDA kann die Beine betäuben,muß aber nicht.

3.Solange medizinisch nichts dagegen spricht,darf jede Frau per
Hausgeburt entbinden.

4.Bei einer Hausgeburt macht die Hebamme die U1.

6.15 uhr hatte ich einen spontanen Blasensprung ohne vorher Wehen
gehabt zu haben.Waren dann 16.20 Uhr in der Klinik und da hatte ich
Wehen aller 3 Minuten.


Grüßle

Beitrag von liasmama 22.05.11 - 14:45 Uhr

1. Beide ohne alles. :-)

3. Kommt auf den Schwangerschaftsverlauf an, aber bei einer problemlosen Schwangerschaft, richtiger Kindslage etc: JA.

4. U1 macht die Hebamme (wie übrigens auch im Krankenhaus), U2 muss dann ein Kinderarzt. Da gibt es einige Goldstücke die zu einem nach Hause kommen, ansonsten muss man halt hin. :-)
(Gleiche Thematik übrigens wie bei ambulanter Krankenhaus-Entbindung)

5. Tut sie, allerdings zahlt man selber eine Rufbereitschaftspauschale (das wiederum muss man auch bei Beleghebammen im Kkh)

6. Beim ersten Kind zur Einleitung ohne alles, beim zweiten Kind fingen die Wehen um acht Uhr abends an, Hebamme kam und blieb bis etwa halb eins, um kurz vor zwei sind dann erst mein Mann und ich losgefahren zur Hebammenpraxis und die Kleine kam etwa 25 min nach unserer Ankunft dort auf die Welt. ;-) (Nächstes Mal fahren wir was früher los ... :-p)

LG.

Beitrag von leona78 22.05.11 - 16:24 Uhr

Hallo,

anbei meine Antworten

1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?

Hatte eine Spontangeburt und habe Buscopan bekommen. Schmerzmittel hatte ich keine. Obwohl es natürlich heftig weh getan hat. Aber irgendwie sind das andere Schmerzen, als das was man sonst so empfindet. Offensichtlich hat mein Körper genug Hormone ausgeschüttet, daß ich ohne Medikamente auskam.

Zu Punkt 2 - 5 kann ich nichts sagen, da ich im KH entbunden habe.

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?

Mir ist die Fruchtblase geplatzt und wir sind sofort ins KH gefahren. Unter anderen Umständen wäre ich solange zu Hause geblieben, wie ich mich dort wohl gefühlt hätte.

Ansonsten war es eine sehr schöne, komplikationslose und vor allem kurze Geburt: um 22:30 h Blasensprung, ca. 2 h die ersten Wehen und um 04:33 h war die Maus auch schon da.

lg

Beitrag von uvd 22.05.11 - 17:53 Uhr

1. Wie habt ihr eure Kinder zur Welt gebracht ? PDA / KS/ ohne alles ?
1. kind - spontangeburt klinik ohne alles
2. kind - spontangeburt klinik ohne alles
3. kind - spontangeburt klinik ohne alles
4. kind - hauswassergeburt mit geburtspool

2. Viele sagen das sie nach einer PDA noch laufen ? Ich dachte immer es ist alles betäubt ?
- keine ahnung, hatte ich nie

3. Darf jeder eine Hausgeburt machen ?
- klar, außer in hochrisikofällen

4. Wo wird das Kind untersucht die U1 wenn es eine Hausgeburt war ?
- macht die hebamme

5. Bezahlt die Krankenkasse eine Hausgeburt oder Geburt in einer Hebammenpraxis ?
- ja, bei der SECURVITA wird sogar die rufbereitschaft übernommen

6. Wann seid ihr ins Krankenhaus ? Bei den ersten Wehen ? Oder ist eure Meinung solange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben ?
- so lange wie möglich in gewohnter umgebung

Beitrag von caramaus 22.05.11 - 19:20 Uhr

Hallo!

1. spontan mit PDA - die zweimal gelegt wurde, weil der Katheter beim ersten Mal wieder rausrutschte

2. nach dem zweiten Legen waren meine Beine gelähmt, ich brauchte sogar etwas Hilfe beim Drehen auf die Seite - was sehr blöde war, denn ich wollte eigentlich auf dem Geburtshocker mein Kind bekommen und nicht in Maikäfer-auf-dem-Rücken-Position

3.-5. kann ich nichts zu sagen

6. hatte in der Nacht gegen 4.30 Uhr einen Blasensprung/ -riss, die Wehen kamen aller 7-10min waren aber gut aushaltbar; haben gegen 11.00 im Khs. die Hebi angerufen wegen dem Blasensprung und sollten uns dann langsam auf den Weg machen; das war auch gut so, denn die Entzündungsparameter waren schon erhöht und ich brauchte Antibiotika

C.

Beitrag von bine3002 22.05.11 - 23:21 Uhr

1. Im Geburtshaus ohne alles.
2. Keine Ahnung.
3. Theoretisch ja, es kann dir ja keiner verbieten. Praktisch wäre es schon sinnvoll eine Hebamme dabei zu haben und die wird man nur bekommen, wenn sie das "Risiko" verantworten kann.
4. Die U1 wird von der Hebamme zu Hause gemacht. Für die U2 sollte man einen Kinderarzt suchen, der Hausbesuche macht.
5. Bei mir wurde die Geburt voll übernommen. Ich musste nur eine Bereitschaftspauschale in Höhe von 80 Euro bezahlen.
6. So lange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben! Ich war bei Wehen in 5 Minuten Abständen im Geburtshaus und habe trotzdem noch 7 Stunden gebraucht.

  • 1
  • 2