Untätige Pausenaufsicht - einschreiten?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von anja1968bonn 22.05.11 - 10:18 Uhr

Hallo,

Vorgeschichte:

mein Sohn (8) ist seit kurzem mit einem Jungen befreundet, der von anderen Kinder in den Pausen oft geärgert wird. Dieser Junge selbst trägt durch verbale Provokationen sicherlich auch dazu bei, allerdings ist es in den letzten Wochen laut Berichten meines Sohnes mehrmals zu wirklich heftigen Prügeleien gekommen, von denen mein Sohn als Freund dieses Jungen auch einiges abbekommen hat.

Pausenaufsicht:

Die Prügeleien finden oft in der Pause dann stand, wenn eine bestimmte Lehrerin Aufsicht hat. Mein Sohn und sein Freund sind wiederholt zu ihr gegangen und haben sie informiert, dass mehrere größere Jungs sie bedrohen, beschimpfen oder verprügeln, besagte Lehrerin hat die beiden aber mehrfach abgewimmelt: Sie sollten woanders spielen und müssten das selbst regeln. Das ist im Prinzip ja auch richtig, aber wenn, wie mein Sohn berichtet, drei Jungs seinen Freund an einen schlecht einsehbaren Ort auf dem Schulhof schleppen und ihn so verhauen, dass der heult, halte ich das doch für einen Vorfall, in dem die Lehrerin gefragt ist einzugreifen und auch die anderen Jungs zur Rede zu stellen.

Frage:

Was würdet ihr tun?

LG

Anja

Beitrag von aylin80 22.05.11 - 10:32 Uhr

Grundsätzlich würde ich sagen, ist nicht dein Kind, misch dich nicht ein.
Vielleicht kannst du seine (!) Eltern informieren, die ja dann auch das Recht haben, sich einzumischen.

Beitrag von silke_35 22.05.11 - 11:48 Uhr

Das ist typisch Deutsch! Weggucken!

Beitrag von aylin80 22.05.11 - 11:55 Uhr

Das hat nix mit weggucken zu tun, sondern mit der Tatsache, dass ich mich als anscheinend zu wenig ausgelastete Mutter nicht in die Erziehung anderer Kinder einmische.

Beitrag von manavgat 22.05.11 - 12:10 Uhr

Dummgebabbel!

ohne Gruß

Manavgat

Beitrag von nanoukaladar 22.05.11 - 14:19 Uhr

Was hat es mit Erziehung zu tun, wenn ein Kind verprügelt wird?

Na klar, und warum solltest du als Passantin einer alten Dame helfen, der die Handtasche entrissen wird, ist ja nicht deine Mama...

Beitrag von trollmama 22.05.11 - 23:05 Uhr

Wenn Dein Kind regelmäßig verprügelt wird, hast Du natürlich volles Verständnis dafür, daß niemand dagegen einschreitet, weil man sich ja nicht in die Erziehung anderer Kinder einmischen soll.
Aber jetzt weiß ich wenigstens, von welcher Art Eltern die Menschen erzogen wurden, die tatenlos zusehen oder besser wegsehen, wenn andere Menschen Opfer von Gewalttaten werden!

Beitrag von bambolina 22.05.11 - 20:20 Uhr

so typisch deutsch ist das nicht, oder glaubst du tatsächlich, dass das es nicht auch in anderen Ländern gibt?

Beitrag von katici 22.05.11 - 12:11 Uhr

Es geht hier wohl um Zustände auf dem Schulhof. Insofern geht es auch um ihren Sohn. Entweder Klassenlehrer ansprechen oder die Schulleitung.

Beitrag von erstes-huhn 22.05.11 - 11:10 Uhr

Ich würde mal ganz "unverbindlich" bei der Schulleitung nachfragen ob etwas soetwas wie "Keine Toleranz bei Gewalt" an der Schule gibt.

Dazu gehört auch, das die Pausenaufsicht schon bei kleinen Streitigkeiten eingreift und nich wegschaut und die Sache runterspielt.

Mal sehen, wie sie reagiert, was kommt und du kannst ja dann sagen, das du so ein Programm gut fändest etc.

Ich würde aber werder Schüler noch Lehrerin erwähnen.

Beitrag von mimi1410 22.05.11 - 11:35 Uhr

Hi,
die Klassleitung drüber informieren - das die Pauenaufsicht die Kinder so abkanzelt, geht gar nicht. Fakt ist, das immer zu wenig Kollegen Aufsicht haben und man nicht überall gleichzeitg sein kann. und auch viel einfach nicht mitbekommt. Deshalb informieren und gut isses.

LG Mimi

Beitrag von manavgat 22.05.11 - 12:09 Uhr

Ich würde umgehend über den Elternbereit mit der Leitung (Direktorin/Direktor) Kontakt aufnehmen und das Thema "Aufgaben einer Pausenaufsicht" klären und schriftlich zusammen fassen.

Die Meinung sich nicht einzumischen widerspricht übrigens dem Erziehungsgedanken - ich könnte immer kotzen wenn ich sowas lese. Hinzu kommt:

Ein Schüler hat das Recht auf Unversehrtheit. Die Schule hat das sicher zu stellen.

Den Eltern des anderen Jungen würde ich eine Anzeige wegen schwerer (gemeinschaftliche) Körperverletzung bei der Polizei anraten, sollte die Schule nichts unternehmen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ilva08 22.05.11 - 12:26 Uhr

Hm, also als allererstes würde ich mal die aufsichtsführende Lehrerin ansprechen, um die es geht. Vielleicht reicht das ja schon.

Sollte es danach wieder einen Vorfall geben, kannst du dich durchaus an Klassenlehrer oder Schulleitung wenden.

Idealer wäre natürlich, wenn die Eltern des betreffenden Kindes das tun würden. Hast du schnomal mit ihnen gesprochen?

LG

Beitrag von anja1968bonn 22.05.11 - 12:42 Uhr

Vielen Dank für die meist hilfreichen Antworten.

Ich werde auf jeden Fall einschreiten und auch mit der Mutter des betroffenen Freundes meines Sohnes sprechen. Mit dem Elternrat habe ich auch schon gesprochen: Dass die besagte Pausenaufsicht mit übrgriffigen Jungs nicht gut klar kommt, ist bekannt.

Die offizielle Klassenlehrerin (kurz vor der Rente) meines Sohnes gehört zu der Sorte "Nur die Harten kommen in den Garten", und ihre Stellvertreterin, die die Klasse übernehmen wird, ist noch sehr jung und würde mit Kritik an der Aufsichts-Führung einer erfahrenen Kollegin wohl nicht weit kommen.

So werde ich mich wohl direkt an die Schulleitung wenden.

LG

Anja

Beitrag von sequoia 22.05.11 - 21:02 Uhr

"Sie sollten woanders spielen und müssten das selbst regeln. "

Das ist riesen Mist!!!

Kinder können das nicht von selber regeln in diesem Alter und brauchen
(wie man ja deutlich sieht) Anleitung. Das muss gelernt werden und kann nicht Jeder von Alleine.

Ich würde der Frau so arg aufs Dach steigen, das sie sich nie wieder traut Kinder so abzukanzeln. Sie hat sich diesen Beruf ausgesucht und hat ihn gefälligst auch anständig zu erfüllen! (Es gibt auch Disziplinarverweise für Lehrer und die mögen das gar nicht...)

Eltern sind NICHT machtlos und müssen sich auch nicht alles gefallen lassen. Denn es sind EURE Kinder, die später ihren Weg finden müssen und mit dieser Basis wird das wohl kaum was werden...

Ich könnt echt immer heulen, wenn ich lese was ihr mit euren Kinder immer alles so machen lasst...


Grüße

Beitrag von 3wichtel 23.05.11 - 09:35 Uhr

Wir haben hier als Schulvorstand schon vor Jahren angeregt, dass die Schulaufsicht eine Warnweste trägt, damit sie in dem Gewimmel von 500 Schülern auch zu finden ist.

Seit Jahren lehnen die Lehrer das Tragen so einer Weste ab. Die schärfste Antwort kam von einer älteren Lehrerin:
"Das müssen Sie doch verstehen! Wir Lehrer werden in den Pausen von den Schülern immer beschimpft und teilweise auch körperlich angegangen. Da will man lieber unauffällig bleiben" #schock