kv macht falsche angaben für die berechnung des unterhalts

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mama99050709 22.05.11 - 11:20 Uhr

huhu,

hab jetzt auch mal etwas, was ich mir von der seele schreiben muss.

also, der erzeuger meines sohnes verhält sich oberhammer fies.
es begann bereits in der schwangerschaft, dass er das kind nicht wolle. bereits da fing er an mich insofern unter druck zu setzen, dass er sich nach der geburt nur dann kümmern würde, wenn ich auf unterhalt verzichten würde. das konnte ich aber garnicht, da wir darauf wirklich angewiesen waren. er kümmert sich also bis heute nicht, was aber jetzt nicht thema ist.

zunächst hatten wir eine beistandsschaft beim jugendamt. da passierte 1 jahr lang erstmal garnichts. der kv reagierte nicht auf anschreiben, wenn dann im letzten moment, hielt sich aber nicht an die fristen (um zb die verdienstnachweise einzureichen), es kam immer u immer wieder zu fristverlängerungen.... 2x zahlte er mindestunterhalt (anfang 2010), danach liess er anwaltlich mitteilen das könne er nicht mehr.

er verdient 2300.- NETTO. er hat ein älteres kind aus einer früheren beziehung für das er auch unterhaltsverpflichtet ist. mit der ex hat er aber die abmachung getroffen, dass sie auf unterhalt verzichtet und er sie im gegenzug in ruhe lässt. die ex kommt wohl aus reichem elternhaus und hat mir gegenüber auf nachfrage auch bestätigt, dass er wohl in der ersten zeit ab und an mal was bezahlt hat, dann monatelang wieder nichts und nun garnicht mehr. dass es ihr aber auch egal ist, da sie nicht darauf angewiesen ist und einfach ihre ruhe möchte.

der ganze fall ging vors gericht. mindestunterhalt wurde zwischenzeitlich erstmal gepfändet. den zumindest zahlt er jetzt regelmäßig und auch pünktlich.
vor gericht gab der kv an wegen diverser kredite nicht höheren kindesunterhalt (bzw betreuungsunterhalt) zahlen zu können. da er aber bis dato keine unterlagen vorgelegt hatte (da war unser sohn bereits fast 2 jahre alt!), wurde er aufgefordert diese nachzureichen. er bekam eine frist von 4 wochen.
es passierte natürlich nichts. der richter musste erst einen beschluss erlassen. selbst in dieser "nachfrist" kamen die unterlagen nur teilweise und es wurde durch seinen anwalt "mal wieder" um eine fristverlängerung gebeten.

er sollte neben den krediten nachweisen, dass er seinem älteren kind unterhalt zahlt. dies war natürlich nicht möglich, da er das tatsächlich garnicht macht. auf den letzten drücker kam dann eine hangeschriebene bestätigung der anderen kindesmutter, dass er zahlt.
und das ist definitiv gelogen! sie hat mir das wirklich selber alles gesagt wie es ist und bestätigt, dass er nicht zahlt.
ich vermute sie möchte einfach verhindern, dass ich betreuungsunterhalt zugesprochen bekomme (sie kann mich verständlicherweise nicht leiden und hatte das immerhin auch nicht bekommen, wofür ich in meinen augen auch nichts kann, sie hätte es ja geltend machen können, wollte aber dass der sohn kontakt zum papa hat u liess sich auf seine "spielregeln" ein).

was die kredite betrifft, kommt jetzt ans tageslicht, dass er eigtl nur einen vorlegen kann, der aber auf den namen seines vaters läuft (der auch tatsächlich in dieser immobilie lebt). weitere kann er noch nicht vorlegen, die müsse er erst besorgen, auch da gibt der anwalt an sei der kv nicht überall kreditnehmer.

bei einem kredit handelte es sich um 100 000 euro. auf nachfrage durch den richter, wofür dieses geld verwendet wurde, gibt der kindsvater wohnungseinrichtung, reperatur des autos und reperatur der heizung an (sehr glaubwürdig!). ich weiss aber widerum, dass es sich dabei für ein haus im ausland (heimatland der familie) handelte. das war nämlich zu der zeit, als wir noch zusammen waren.

also so langsam kann ich das alles nicht mehr ernst nehmen. und es sind mittlerweile über 2 jahre vergangen...

ich werde morgen einen termin bei der anwältin machen. zum einen werde ich nochmal ausdrücklich wünschen, dass diese bestätigung der anderen kindsmutter geprüft wird, da die einfach unrichtige angaben enthält. das ist in meinen augen urkundenfälschung.
um himmels willen, ich möchte auf jeden fall, dass das andere kind seinen unterhalt erhält!! das wurde durch den richter auch beschlossen. aber ich finde es ein unding, dass sie den kv aus schleimerei noch deckt und unrichtige angaben macht....

und zum anderen werde ich also nun zeugen benennen, die von dem haus im ausland (dies stritt auf 2malige nachfrage der kv vor dem richter ab) wissen. es geht also um 2 hauskredite, einmal das haus der eltern, die auch bis heute darin leben. und das haus im ausland, das ja angeblich garnicht existiert.
weiter um einen umschuldungskredit und einen weiteren kredit, den er gemeinsam mit der schwester aufgenommen hat (wo ich aber vermute, dass diese für ihr haus nicht einen solch hohen kredit bekommen hätte und er eben "geholfen" hat, aber tatsächlich nicht die rate zahlt, sondern eben die schwester).

was sagt ihr dazu? gibt es hier andere mütter, wo sich der rechtsstreit derart lange hingezogen hat. und hat jmd erfahrung wie das mit o.g. krediten gehandhabt wird. also wenn der richter die anerkennt, ehrlich, dann fress ich einen besen!

danke fürs lesen u das es so lang geworden ist. aber kürzer lässt sich das irgendwie nicht lesen.

wie würdet ihr euch weiter verhalten und was denkt ihr, was weiter passiert??

sollte ich evtl eine anzeige gegen die kindsmutter wg urkundenfälschung machen (zur täuschung im rechtsverkehr), ich meine das kann es echt nicht sein.

lg

Beitrag von mama99050709 22.05.11 - 11:26 Uhr

"danke fürs lesen u das es so lang geworden ist. aber kürzer lässt sich das irgendwie nicht lesen. "

korrektur! es sollte natürlich heissen:

danke fürs lesen und sorry , dass es so lang geworden ist. aber kürzer lässt sich das irgendwie nicht schreiben.



Beitrag von singlemum83 22.05.11 - 11:33 Uhr

Na herzlichen Glückwunsch,

sowas würde mich auch ärgern, bzw. ich hab sowas ähnliches auch.

Kv studiert, verdient (angeblich) nur 400€ im Monat, kriegt kein Bafög, keinerlei Förderung nichts. Kann aber Wohnung von ca. Mietkosten 250-300€, Internet, Handy, Essen und Trinken, Studiengebühren etc. sich leisten.

Wer das glaubt, darf mich gerne anschreiben....

Unterhalt wurde schon gefordert, weil er die Regelzeit überschritten hat und auch nicht vor nächstes Jahr fertig wird (Regelstudienzeit schon über 1 Jahr überschritten).

Ich drück dir die Daumen, dass du mehr Unterhalt bekommst und das alles in geregelte Bahnen verläuft.

Gruß

Beitrag von windsbraut69 22.05.11 - 12:04 Uhr

Also Urkundenfälschung liegt schon mal nicht vor.
Ich denke auch nicht, dass die Bestätigung der anderen Ex irgendeinen Einfluß auf Deinen Unterhalt hat.
Der Unterhalt, den sie quittiert hat, steht dem anderen Kind zu und wenn die Mutter darauf verzichtet, erhöht das nicht Deine Ansprüche.

Gruß,

W

Beitrag von manavgat 22.05.11 - 12:14 Uhr

Mein Rat:

Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung bei der nächsten Polizeidienststelle.


Der Anwältin gibst Du folgenden Auftrag: immer auf die 12! und alle Register ziehen: Lohnpfändung, Taschenpfändung, Mietkautionspfändung, Veruch der Pfändung KFZ, Konten usw.

Die meisten Anwälte sind viel zu lasch und brauchen die klare Aufforderung, dass scharf geschossen wird.

Ich wünsche Dir einen langen Atem und reg Dich nicht auf - lass die Anwältin machen. Alles andere macht nur alt und grau.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hedda.gabler 22.05.11 - 21:45 Uhr

Hallo.

Ich schließe mich voll Manavgat an ... und ich hätte an Deiner Stelle den KV schon längst wegen Verletzung der Unterhaltspflicht angezeigt ... zu allem anderen dazu.

Gruß von der Hedda.