Baustellenplatten im Kinder-GARTEN

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hasiteddy 22.05.11 - 18:14 Uhr

Hallo,

muss jetzt mal was berichten, was ich am Freitag im Kiga erlebt habe und mich bis jetzt maßlos schockiert...

Ich holte am Freitag meinen Grossen (im Juli 4 Jahre alt) vom Kiga ab.
Weil ich noch früh dran war, ging ich an den Gartenzaun und schaute mit meinem Kleinen im Arm noch ne Weile zu.

Dort gibt es ein Gebüsch mit einem Trampelpfad, wo die Kinder durch dürfen (direkt am Zaun ist dieser "Pfad"), wo aber keine Erzieherin als Aufsicht positioniert ist. Ab und an hört man nur tadelnde Rufe, wenn es zwischen den Kindern Ärger gibt bzw. fordert das Kind zum Rückzug auf.

Also: ich stehe am Zaun und rede mit meinem Sohn und denke, ich sehe nicht recht. Liegt doch do 1m vom Zaun eine Palette mit Betonplatten, die so groß sind wie ein Mousepad, mindestes 5 kg schwer und an den Rändern teilweise starke abgebrochene Kanten. Und: die Kinder nahmen die Platten in die Hand und spielten damit, bauten neue Reihen und nahmen sie hoch #schock. Nicht auszudenken, was alles passieren kann, die meisten Kinder trugen noch kurze Hosen und streiften mit den Knien dran. Die Dinger könnten auf die Füße fallen oder das stolpernde Kind könnte sich den gesamten Kopf einschlagen und keiner der Erzieherinnen würde es merken, da dieser Trampelpfad abseits liegt. Diese Platten wurdern dort wahrscheinlich von der Baufirma abgelegt, weil die Innenräume umgebaut werden.

Ich bin wutentbrannt in den Gruppenraum gestürmt und hab 2 Erzieherinnen schnell darauf aufmerksam gemacht. Eine der beiden kehrte mir den Rücken zu mit der Aussage "Die Kinder dürfen mit Steinen spielen", die andere ging in den Garten und schaute sich das wohl an, kam wieder und mischte sich wortlos unter die Kinder, ohne Feedback an mich. Ich verließ mit meinem Kind den Garten und da kam mir wieder die erste Erzieherin entgegen. Ich sagte ihr, dass das BAUSTELLENsteine wären und bekam wieder die Antwort "die Kinder dürfen aber mit Steinen spielen"......ich ging wutentbrannt nach Hause und ich fühlte mich verarscht. Und wahrscheinlich hab ich mich jetzt völlig unbeliebt gemacht, aber ich hielt es für meine Pflicht.

Dummerweise hab ich wohl als einzige die Steine gesehen, denn für gewöhnlich nehmen die restlichen Mütter den anderen Hauptweg und nicht den Durchgang, so wie ich. Eigentlich könnte ich froh sein, das entdeckt zu haben, andererseits bin ich jetzt die, die Kritik hat laut werden lassen.
Ich fühlel mich elend und ich weiss nicht, was ich machen soll.
Das Schlimme : Die Steine liegen immer noch, es ist NIX passiert.
Nicht zu fassen.

Sollte ich morgen zur Kiga-Leitung gehen? Dann würde ich sozusagen die Erzieherinnen kritisieren und hätte dort wohl kein schönes Leben mehr und könnte mein Kind gleich abmelden :-(

Was ist, wenn die Leiterin hinter den Erzieherinnen steht, sollte ich dann die Gemeinde unterrichten, dann kann ich hier gleich wegziehen ...

Ich weiss nicht was ich tun soll, ich fühle mein Kind dort nicht mehr sicher aufgehoben und hoffe, dass es morgen regnet, damit er nicht in den Garten dort geht #heul

Nach 2 Abfuhren der Erzieherinnen zur Chefin gehen, aber das Wohl der Kinder geht ja vor.......ich hab kaum Kontakt zu anderen Müttern, somit bin ich allein auf weiter Flur.....

Ich fühl mich elend #heul

Was meint Ihr ?

LG

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 18:19 Uhr

oder das stolpernde Kind könnte sich den gesamten Kopf einschlagen

ich würde die Erziehrinnen wegen versuchten Totschlags anzeigen *Ironie off*

die Kinder können also auf gepflasterten Flächen nicht stürzen oder neben DIR auf dem Fußweg???

Beitrag von miau2 22.05.11 - 18:34 Uhr

Hi,
bei uns gibt es einen Wasserlauf, wo große Steine - bis hin zu Kleinkindkopf-Größe - einbetoniert sind. Die lösen sich mit so vielen spielenden Kindern immer mal wieder, werden herumgetragen, -gekullert, gestapelt - und ab und zu jammert auch mal ein Kind über einen blauen Fleck an Zeh oder Finger oder Schienbein. Mehr ist m.W. nach noch nie passiert, und meistens haben die betroffenen Kinder sogar etwas gelernt daraus.

Ich finde, man kann es vollkommen übertreiben mit Sicherheitsbedenken.

Die Kinder, die mal eine Platzwunde hatten hatten die in aller Regel in den eigenen 4 Wänden bekommen - bevorzugte Objekte: Couchtisch, Türrahmen, Heizkörer - habt ihr das alles nicht in der Wohnung, oder dürfen die Kinder bei Euch im Haus nicht spielen? Mir fällt eigentlich keine Verletzung in unserem näheren Bekanntenkreis ein, die durch irgend etwas (mit-)verursacht worden wäre, wogegen bestimmte Mütter "Sicherheitsbedenken" haben könnten. Da war ein gebrochener ARm - zwei Kinder sind übereinander von einer Bank gepurzelt. Da war eine Platzwunde von einer Tischkante, da war eine Gehirnerschütterung nach einem Sturz vom Hochbett (ok, DAS ist etwas, wo ich definitiv in dem Alter etwas gegen habe) - aber Verletzungen durch draußen Spielen mit Materialien, die so natürlich sind, dass sie kein GS-Siegel haben sind mir in unserem Umfeld keine bekannt.

Kurze Hosen und scharfe Kanten sorgt gelegentlich mal für kleine Kratzer, stimmt schon. Die heftigsten (vollkommen harmlosen) hatten wir allerdings durch Stürze auf ganz normal gepflastertem Boden. Nein, ich werde nicht zur Leiterin gehen und sagen, dass bitte der kompletten Außenbereich umgestalten soll, damit die Chancen, sich mal weh zu tun geringer werden.

Und ja, meinem Großen ist auch schon mal ein Stein auf den fuß gefallen, da das immer passieren kann (oder ihm mal ein Kind auf den Fuß springt oder er auch mal gerne Fußball spielt) trägt er Sandalen, die vorne eine stabile, geschlossene Kappe haben. Problem gelöst. Mehr als blaue Flecken gabs noch nie, und die gehören dazu.

Ich finde, du übertreibst. Und ich hoffe, dass dir genau das die Leiterin auch erzählen wird und den Kindern nicht der Spaß genommen wird, den man auch und erst Recht mit dingen haben kann, die nicht speziell für Kinder hergestellt wurden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von hasiteddy 22.05.11 - 18:39 Uhr

nochmals an alle bisherigen Feedbacks:

was haben ungesicherte Baustellenplatten im Kindergarten zu suchen ???!!!

NIX

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 18:43 Uhr

was haben Kopfsteinpflaster und beton auf Fußwegen und Straßen zu suchen? wie der Boden und Fußboden im KiGa ist nicht mit Watte verbrämt?? Geht ja gar nicht. In eurem Treppenhaus sind alle Flächen mit Schaumstoff abgepolstert und in eurer Wohnung gibt es Ecken und Kanten?? NoGos.

Beitrag von hasiteddy 22.05.11 - 18:46 Uhr

Kopfsteinpflaster und Fußwege, ja klar, da liegen auch lose Betonplatten rum

#klatsch

spielt Dein Kind mit ner Kettensäge oder was ???

Beitrag von harveypet 22.05.11 - 18:50 Uhr

also statuiere ich ihr habt keine Glasflaschen im haus, keine scharfen Messer in schubladen etc.

Beitrag von miau2 22.05.11 - 18:54 Uhr

Offenbar sind schlicht und einfach alle (ich habe nicht alle Beiträge gelesen, interpretiere aber mal deine Reaktion so) hier anderer Meinung als du.

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten:

- akzeptier es und bleib bei deiner Meinung, beschwer dich sonst wo und wechsele den Kindergarten, wenn da nicht nach deiner Meinung getanzt wird - aber wenn du hier postest musst du schon damit rechnen, dass andere andere Meinungen haben

oder

- überleg mal, ob wirklich alle anderen hier blöd und du die einzige mit Durchblick bist oder ob der eine oder andere vielleicht schon kapiert hat, wovon du redest, aber eben tatsächlich der Meinung ist, dass man den Kindern nichts antut, wenn man sie auch mit Dingen spielen lässt, die mal einen blauen Fleck verursachen können (und das risiko für anderes ist auch nicht größer als bei Dingen, die man überall findet und mit denen die Kinder täglich Kontakt haben).

Nein, meine Kinder spielen nicht mit Kettensägen, aber ich hätte dein Problem definitiv NICHT mit Steinen. Wenn da eine Kettensäge herumliegen würde würde ich allerdings auch auf die Barrikaden gehen.

Beitrag von thaleia 23.05.11 - 09:22 Uhr

Unbedacht und ziemlich unsachlich was du da von dir gibst.

Beitrag von stefmex 22.05.11 - 18:50 Uhr

Für solche Sorgen gibt es normaler Weise den Elternbeirat. Wende Dich an den und nicht direkt an die Leitung, es sei denn, es gibt keinen.

Aber ich halte es auch eher für übertrieben. Frag doch mal Deinen Sohn, wie lange es die Steine schon gibt. Scheint ja bisher nix vorgefallen zu sein.

Gruß, Stefanie

Beitrag von christina-gro 22.05.11 - 19:04 Uhr

Hallo,

also ich muss zugeben so ganz übertrieben find ich ihre Meinung jetzt auch nicht...

Klar man muss deswegen jetzt keinen Affentanz veranstalten aber es ist doch auch nicht die Norm, das im Kindergarten auf einer Palette solche "Baustellensteine" rumfliegen...

Ich würde, wenn ich mir so sorgen um mein Kind machen würde, ihr/ihm eintrichtern sich von den Steinen fern zu halten, und wenn damit geworfen wird zu den Erzieherinnen zu gehen und "petzen"

oder aber den Elternbeirat schriftlich informieren.

Gruss

Beitrag von altehippe 22.05.11 - 19:04 Uhr

Allein schon deine Art wutentbrannt in den Gruppenraum zu stürzen. Bist du erwachsen, oder ist das an dir vorbeigegangen? Man kann sich doch wohl auch normal äußern.

Und wie du dann die Gischichte weiter spinnst..Kind abmelden müssen, umziehen...
Ganz fit bist du nicht.

Und wenn du so ein Problem damit hast, dann sag deinem Sohn, dass du Schrammen leider nicht modisch findest.

Beitrag von juniorette 22.05.11 - 19:31 Uhr

"Und wenn du so ein Problem damit hast, dann sag deinem Sohn, dass du Schrammen leider nicht modisch findest. "

#rofl#rofl#rofl

Aber im Ernst:
das Kind ist doch so schon gestraft mit einer solchen Mutter - gib ihr nicht noch mehr peinliche Tips! #nanana

Beitrag von altehippe 22.05.11 - 20:05 Uhr

och, ich hätt da noch so ein paar ;-)

Beitrag von schnee-weisschen 22.05.11 - 20:46 Uhr

Dass Du sie wegen ihere Sorge um das Wohlergehen der Kinder als schlechte Mutter hinstellst und lächerlich machst, zeigt für mich vor allem, dass Du an Niveaulosigkeit kaum zu überbieten bist.

Es gibt, man glaubt es kaum, auch nicht-asoziale Mütter, die sich Gedanken um ihre Kinder machen #aha

Beitrag von hasiteddy 23.05.11 - 09:08 Uhr

Vielen Dank, Du sprichst mir aus der Seele #herzlich

Beitrag von silbermond65 22.05.11 - 19:14 Uhr

Ich fühl mich elend

Mir wär das eher peinlich "wutenbrannt in den Gruppenraum gestürmt ".

Mensch,bin ich froh,daß ich noch Kind sein und mit fast allem spielen durfte,was in der Gegend so rum lag (außer Kettensägen natürlich,falls das jetzt wieder kommt).
Wahrscheinlich gab es damals noch nicht so viele hysterische Mütter.
Und ja,ich finde dich völlig hysterisch.
Am besten euer Kindergarten wird mit so Platten ausgelegt wies bei McDonalds aufm Spielplatz ist .Spielgeräte? Am besten alles verbannen.
Vom Gerüst kann man fallen,sich an der Rutsche erhängen.
Mensch ,das sind Kinder und die spielen nun mal.
Ich hoffe mal,meine Tochter (4) überlebt ihre Waldwoche im Juni.
Wer weiß ,was da alles so gefährliches in der Gegend rumliegt. #augen

Beitrag von anyca 22.05.11 - 19:21 Uhr

Sicher kannst Du noch mal FREUNDLICH und SACHLICH darauf hinweisen, daß die Steine eben doch recht schwer sind und Du Dir bei dem schönen Wetter Sorgen machst, daß sie auf bloße Füße fallen könnten o.ä.

Aber Dein "die Kinder könnten mit den Knien dran streifen" etc. finde ich auch übertrieben. Die letzte Platzwunde bei uns im Kiga war durch eine stinknormale Tür verursacht, die ein Kind zugeschlagen hat, als ein anderes grade kam - sollen die jetzt alle Türen ausbauen?;-)

Beitrag von juniorette 22.05.11 - 19:28 Uhr

Hallo,

"Ich bin wutentbrannt in den Gruppenraum gestürmt "

damit hast du dich als Mutter mit ernstzunehmenden Sorgen disqualifiziert!
Jedes Kind einer solch hysterischen Mutter kann einem nur leid tun!

J.

Beitrag von sparrow1967 22.05.11 - 19:47 Uhr

Oh je...ich dachte eigentlich, im Alter wird man etwas gelassener und kann VERNÜNFTIGE Gespräche führen, sachlich argumentieren, ruhig bleiben.


Hm.


Du hast völlig übertrieben - ich hätte mich auch weg gedreht, wäre ich die Erzieherin gewesen...bevor ich noch nen sarkastischen Spruch abgegeben hätte.

Hol mal tief Luft , die Kinder können sich immer weh tun, selbst zuhause. Wir hatten im Garten Rasenkantensteine liegen, die noch verlegt werden mußten. Ein Besucherkind nahm einen Stein auf und sie wollte ihn fallen lassen- leider saß da mein Sohn im Weg und der hatte n kleines Loch im Kopf. Tat mir in der Seele weh- aber sowas passiert- selbst wenn man DANEBEN steht- denn das tat ich.


Also: geh mal wacker in Dich, geh morgen zur Erzieherin und sag ihr mit nem Lächeln, dass du maßlos überreagiert hast und frage nochmal HÖFLICH nach, ob die Steine da absichtlich liegen oder ob eine Firma die dort zwischengelagert hat, bzw. den Bauschutt über den Zaun geworfen hat.


sparrow


Beitrag von alpenbaby711 22.05.11 - 20:11 Uhr

ich kann zwar deine Angst verstehen aber ehrlich gesagt denke ich auch du übertreibst. Sicherlich wäre es vielleicht besser wenn es einsehbarer stehen würde. Aber mein Gott wenn sich die Kinder die Beine verschrammen daran sind wir doch früher auch nicht gestorben? Was dürfen deine Kinder beim spielen??? Ist nicht böse gemeint , ich versuche nur zu verstehen woher die Angst kommt. Weil Schrammen gibt schließlich auch so genug.
Ela

Beitrag von hasiteddy 22.05.11 - 20:18 Uhr

Danke für Eure Antworten.

Ich bin sehr traurig, wenn ich all das hier lese. Ich werde hier als hysterisch bezeichnet und soll mich noch schämen. Ich bin alles andere als eine übervorsichtige Mutter, ganz im Gegenteil, meine Kinder hauen sich ständig irgend etwas an und haben Flecken oder Wunden. Ich bin eher das Gegenteil, werfe mir selber vor, dass ich öfters hätte besser aufpassen können. Meine Kinder dürfen ganz normal spielen. Ich selbst hab als grösseres Kind sogar auf Baustellen gespielt.

Wir reden hier von Kindern, die 3-4 Jahre alt sind! Sie spielen mit Baumaterial, welches ABSEITS jeglicher Aufsichtsperson liegt; wahrscheinlich wissen die nicht einmal, was für Steine ich meinte.

Ich finde es erschreckend, wie leichtfertig hier geantwortet wird. Ich wünsche Euch von Herzen, dass Euren Kindern nichts grösseres zustößt. Ich frage mich hier, warum gibt es überhaupt irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen, wenn man hier so sorglos über schwere Betonplatten redet.

Wahrscheinlich soll das Kind noch daraus lernen ?!?! Da macht die eine oder andere Verletzung wohl überhaupt nix mehr aus ......

#augen

Beitrag von anyca 22.05.11 - 20:52 Uhr

Lies doch Deinen Beitrag noch mal selber:

"maßlos schockiert"

"Ich bin wutentbrannt in den Gruppenraum gestürmt"

"ich ging wutentbrannt nach Hause und ich fühlte mich verarscht."

"Ich fühlel mich elend"

"Nicht zu fassen."

"hätte dort wohl kein schönes Leben mehr und könnte mein Kind gleich abmelden"

"dann kann ich hier gleich wegziehen"

"hoffe, dass es morgen regnet, damit er nicht in den Garten dort geht "


Ja, es mag sein, daß die Steine ein Risiko darstellen und natürlich kannst Du die Erzieher darauf hinweisen. Aber Du drehst ab als ob es um sexuellen Mißbrauch oder sonst eine Katastrophe ginge!

Beitrag von shera01.05.00 22.05.11 - 20:19 Uhr

Hi
ich kann dich einerseits verstehen. Ich sehe überall auch gefahren für mein kind , da könnte sie sich das genick brechen( wendeltreppe) wenn sie da runterfällt ohje und dann da drauf fällt ...etc.


ABER in soclhen momenten atme ich immer tief durch sage mir, wird schon gutgehen und gucke gezielt weg:-p

(meine jetzt insbesondere auf spielplätzen wenn meine kleine ne treppe rauf oder runter geht etc. Bei sachen die gar nicht gehen, wie z.b auf nem bagge rumklettern gehe ich natürlich sofort dazwischen.)

gucken bei den betonplatten irgendwelche nägel oder spitzen kanten raus? (ich meine solchen sachen wo sie sich aufstechen (hoffe ihr wisst was ich meine) oder die augenrausstechen könnten?

Ok das schlimmste was passieren könnte : kind fällt mit genick drauf und stirbt , kann aber auch anner bank tisch bürgersteigkante etc. passieren
Wäre für mich nur argument wenn betonplatten unter nem klettergerüst liegen.

also kein grund zu meckern.

2. kind fällt schlägt sich kopf auf, siehe punkt 1 kann auch bei anderen alltäglichen sachen passieren

3. kinder stapeln steine turm fällt um einem kind auf dem fuss , fuss ist gebrochen keine schöne sache aber man überlebt es und kind lernt raus, solche großen steine nicht zu stapeln

4. kinder holen sich kratzer kann immer passiereund das es baustein betonplatten sind mein gott na und ein bissl vertrauen in den kindern muss man scho haben.


aber du musst wissen was du machst, bitte bedneke dein kidn hat eventuell die konsequenzen zu tragen...



Beitrag von bine3002 22.05.11 - 20:24 Uhr

Meine Tochter geht in einen Waldkindergarten. Wie ein Wald aussieht und was da so rumliegt sollte dir bekannt sein.. Sie haben auch ein festes Haus mit Garten. Und auch dort liegen allerlei "gefährliche" Materialien herum, u. a. auch Steine.

Diesen Kindergarten gibt es seit 5 Jahren und bis jetzt gab es exakt drei Einsätze des Krankenwagens: Einmal hat sich ein Junge den Arm gebrochen und zwei Mal flog ein Stein an den Kopf eines anderen Kindes (einmal absichtlich, einmal aus Versehen). Alle Kinder sind wieder wohlauf. Haben die Kinder bis jetzt nur viel Glück gehabt oder könnte es sein, dass Du Kinder maßlos unterschjätzt?