Schwanger im Studium?!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von erdbeer11 22.05.11 - 19:03 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Nach langem PAssivlesen jetzt auch mal eine Frage von mir :-)

Wer von euch ist denn im Studium schwanger geworden und wie ist es euch ergangen (oder ergeht es noch)? Ich studiere noch und merke, wie mein Wunsch, ein Kind zu bekommen mehr und mehr und mehr steigt!#verliebt

War es bei euch eine gute Idee während des Studiums ein Kind zu bekommen oder eher doch nicht so?

Über ein paar Erfahrungsberichte würde ich micht sehr freuen.#sonne

Beitrag von emily86 22.05.11 - 19:06 Uhr

Hallo,

ich bin nicht mehr am studieren,
aber der Wunsch war durchaus da ;-)

Ich bin aber im Nachhinein froh,
dass ich noch nicht SS geworden bin im Studium.

Es ist doch eine ganz andere Zeit,
wenn man studiert und diese sollte man genießen :-)

Ich bin jetzt mit dem Referendariat fertig und im 15.ÜZ.

Natürlich ist es jedem seine entscheidung
und ich kann deinen Kiwu gut nachvollziehen.
Ich bin froh gewartet zu haben,
denn nun kann ich meinem Kind auch ein Vorbild sein und
ihm / ihr etwas bieten.

LG

Beitrag von kiezematze83 22.05.11 - 19:22 Uhr

Ich habe meine Tochter nach dem Abi bekommen, ein klassischer Verhütungsunfall. Ich habe mit ihr studiert, war alleinerziehend und habe schon ziemlich oft heftig beißen müssen. Ich habe allerdings auch in Regelstudienzeit studiert, also trotz Kind nicht länger gebraucht. Jetzt bin ich glücklich liiert und wir planen das Zweite, nach dem Bachelor - ich setze ein Semester aus und fange dann laaaangsam mit dem Master an.

Ich finde es hat Vor- und Nachteile. Vorteil ist, dass man kann relativ viel von zu Hause arbeiten, ich habe mehr Zeit für meine Tochter als eine berufstätige Mutter. Nachteil: Man muss Druck aushalten können und sich durch die ein oder andere durchlernte Nacht gefasst machen. Und klar, die Kohle ist knapp.

Und du brauchst einen Partner, der das auch WIRKLICH will, sonst hängst du alleine mit Kind und Studium da und deine Beziehung verkraftet das kein viertel Jahr.

Ich wollte eben nicht jahrelang studieren und dann einen Kinderwagen schieben und ewig warten bis ich richtig loslegen kann (beruflich). Ich werde mir für den Master länger Zeit lassen (genüßlich den Kinderwagen schieben) und dann mit einem Kindergartenkind in den Job starten und vermutlich nicht mehr aussteigen, um in Mutterschutz zu gehen.

Es ist eine ganz persönliche Entscheidung... kann dir wenig raten dazu. Außer: Rede mit deinem Freund darüber und nimm ihn mit an Bord.

LG K. :-)

Beitrag von suedseeinsel 22.05.11 - 19:28 Uhr

Hallo Erdbeer,

ich habe mein Kind im Studium bekommen und ich muss ehrlich sagen, auch wenn es mehr Arbeit bedeutet hat als ohne, es war die richtige Entscheidung. Bei uns ist es so, dass man sich ganz normal 3 Jahre Elternzeit nehmen kann, sowie Mutterschutzurlaub, in dieser Zeit also beurlaubt ist vom Studium - ergo keine Studiengebühren bezahlen muss - aber trotzdem weiterstudieren darf und seine Scheine erwerben kann, aber nicht muss. Die Semesterzahl bleibt in dieser Zeit eingefroren. So kann jede Mutter entscheiden, wieviel sie schaffen kann und möchte und wie sie das mit der Kinderbetreuung hinkriegt. Jedes Kind braucht ja unterschiedlich viel Aufmerksamkeit von der Mutter und besonders Babys gibt man ja noch nicht so gern in Fremdbetreuung.
Mein Kind geht jetzt ab nächstes Jahr in den kindergarten und mein Studium ist fast beendet.

Jetzt bin ich vielleicht wieder schwanger, aber ich denke immernoch, dass der Kelch an mir vorübergegangen ist. Ich warte gespannt auf meine Tage.

Beitrag von erdbeer11 22.05.11 - 19:42 Uhr

Danke für den Beitrag!:-)
Na wenn das an meiner Uni genauso ist, wie an deiner, dann könnte man ja nochmal darüber nachdenken ;-)
Ich drück dir die Daumen

Beitrag von ollchen 22.05.11 - 20:03 Uhr

hi!

also bei mir war's so:
kind 1 (pillenunfall, 2000) in der lehre, kind 2 (spiralenkind 2004)+ kind 3 (geübt 2009)+kind 4 (überraschungsei 2010) im studium

mein mann hat bis 2008 studiert, ich hab vor ein paar tagen meine abschlussarbeit eingereicht.

ich würde es wieder so machen: ich war relativ flexibel, hab halt immer abends zu hause gelernt (oft bis weit nach mitternacht: und dann um sechs wieder raus). unsere uni ist sehr kinderfreundlich- da gibt es extra kindergärten und unterstützung in jeglicher form.

nun mach ich noch ein fernstudium, wenn ich fertig bin sind meine kinder aus den gröbsten raus und ich kann loslegen (karrieremäßig). so kann ich beides haben: kinder und karriere.

es kostet jedoch eine menge selbstdiziplin und organisatorisches talent. ohne meinen mann,meine kommilitonen und den zuspruch in der uni hätte ich es nicht geschafft.

wie sieht es denn bei dir an der uni aus? haben die dort angebote? wie ist die einstellung gegenüber kindern bzw den "anderen umständen"?

greets!

Beitrag von emily86 22.05.11 - 19:44 Uhr

Darf ich fragen, was du studierst und wie lange noch?

LG

Beitrag von erdbeer11 22.05.11 - 19:47 Uhr

Also ich studiere auf Lehramt. Bin gerade im 6. Semester und schreibe im Sommer meine BAchelorarbeit.#zitter Aber das wird schon! :-D
Dann kommen noch 4 Semester MAster dran. Dementsprechend habe ich noch mehr als 2 Jahre vor mir.

Beitrag von emily86 22.05.11 - 20:18 Uhr

Naja ich würde gerade als Lehrer (wie ich)
andere Dinge in den Vordergrund drängen!

Ich merke es gerade am eigenen Leib.
Der Staat spart wo er nur kann.
Momentan gibt es noch die Verbeamtung.

Wer weiß,
wie es in paar Jahren aussieht?!

Beitrag von denalane08 22.05.11 - 20:17 Uhr

Hallo erdbeer11,

ich habe mein erstes Kind ein Jahr vorm Abi bekommen, habe dann ein Jahr Pause gemacht und als sie dann 12 Monate alt war, habe ich mein Abi fertig gemacht und angefangen zu studieren...

Meine erste ist jetzt drei und ich bekomme ein zweites Kind, im Februar 2012, dann werde ich immer noch Studentin sein. Ich bin jetzt im 2. Semester und mit einem Kind hat es bisher super geklappt. Ich kann vie von zuhause aus tun und weil ich einfach nicht wollte, dass so ein großer Altersunterschied zwischen meinen Kindern ist, habe ich mir jetzt ein zweites Kind gewünscht.
Ich komme im Studium super zurecht und schreibe gute Klausuren. Zu den Klausurenphasen ist es zwar stressig aber in den Semesterferien oder an den Wochenenden nehme ich mir viel Zeit für meine Kleine.

Mein Freund ist nun gerade mit seinem Dualen Studium fertig und hat eine unbefristete Festanstellung.

Wie es nun mit dem zweiten Kind letztendlich laufen wird weiß ich nicht, aber ich weiß durch mein erstes Kind, das man wirklich alles schaffen kann, was man sich vornimmt, wenn man plant, plant, plant und auch mal eine Durststrecke überwinden kann.

Regelstudienzeit in meinem Studiengang sind 6 Semester, evtl werde ich im 4. pausieren für den kleinen Neuankömmling und danach kann er hoffentlich so wie meine Kleine in die Krippe gehen.

Dann studiere ich vll in 7 Semestern anstatt in 6 aber ich bin zufrieden und kann danach direkt ins Arbeitsleben starten.

Ich denk da an mein heimliches Vorbild Frau H. (Deutsch LK Lehrerin), die in ihrem Lehramtsstudium alle ihre drei Kinder bekommen hat! ;)

Wer will, der kann! Und dann kannst du das auch!

Aber denk dran, dass du finanziell schauen musst, ob ihr euch das "leisten" könnt und ob du einen Krippenplatz usw bekommst bzw mal eine Oma einspringen kann.
Und sei dir sicher, dass auch die ein oder andere Vorlesung mal fallen muss, Kinder werden krank und das gerne zu den ungünstigsten Zeiten und zwischendrin gibts auch mal Tage, an denen du einfach nicht mehr kannst und mal verschnaufen musst.

Für mich war es bisher der beste Weg, ich bin nicht so der typische "Ich mach mein ganzes Leben lang Party-Student" und vermisse keine Freiheiten oder sonstwas, ich liebe das Mamasein und geh darin auf...

Ich möchte Dir nur Mut zusprechen, aber die Entscheidung sollte überlegt sein, wenns nicht schon zu spät ist :-):-)

Ach und das Wichtigste: Du hast mehr Zeit für dein Kind, als wenn du ne 40 Stunden Woche im Büro hättest, du kannst dir deineStundenpläne gut einteilen und ich habe nie das Gefühl gehabt, meine Kleine kommt zu kurz, ich achte immer sehr darauf, ihr viel von mir zu geben...

Liebe Grüße :-) :-)

Beitrag von frode 22.05.11 - 21:29 Uhr

Hallo Erdbeer,

ich habe auch Lehramt studiert und habe meinen Sohn im 2. Semenster bekommen. Habe neben dem Studium noch als wissenschaftliche Hilfskraft gearbeitet und mein Studium trotzdem innerhalb der Regelstudienzeit und mit einer 1 vor dem Komma abgeschlossen. Ich würde jederzeit den gleichen Weg wieder wählen! Dazu sagen muss ich jedoch, dass mein Mann zu diesem Zeitpunkt schon voll berufstätig war, so dass ich mir um das finanzielle Wohlergehen meines Kindes und die Finanzierung meines Studiums eigentlich nie Gedanken machen musste. Meinen Job hatte ich aus Spaß am Fach angenommen und er hat uns den einen oder anderen netten Urlaub beschert. Ich weiß, dass das Luxus ist. Kind Nr.2 kam dann zu Beginn des Refs. Auch diese Entscheidung habe ich nie bereut :)!

Beitrag von vemone 22.05.11 - 23:00 Uhr

Hallo Erdbeer,

also ich bin im Moment in der gleichen Situation wie du. Ich bin auch noch mitten im Studium und habe noch so eineinhalb Jahre vor mir.
Mein Kinderwunsch besteht schon lange, und auch mein Freund ist jetzt bereit dazu. :-D

Ich habe auch lange überlegt, wie machbar das im Studium ist, und ob ich den Kinderwunsch nicht lieber noch weiter nach hinten schieben sollte..
Oft habe ich auch jetzt noch Zweifel...#zitter
Aber wenn man es genauer betrachtet, hat das Kinderkriegen während des Studiums fast nur Vorteile.
Natürlich ist es anstrengender. Aber ich für meinen Teil mag mein Studium sehr gerne und denke auch, dass ich es auch mit der Doppelbelastung noch gut schaffen kann.
Ich weiß ja nicht aus welchem Bundesland du kommst.. aber bei uns ist man mit Kind von den Studiengebühren befreit und auch die Regelstudienzeit ist somit unbegrenzt. Das heißt du kannst dir viel Zeit für dein Kind nehmen und eben nur die Kurse belegen, die du dir pro Semester zumutest.
Ich finde, das klingt wirklich sehr gut.#pro

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwann einmal in meinem späteren Berufsleben so viel Zeit mit meinem Kind verbringen kann, ohne ganz zu Hause zu bleiben.
Auch gibt es an den meisten Unis gute Krabbelstuben und Kindergärten.
Oder auch andere Studentinnen mit Kind, die einem gerne helfen. Man kann sich wöchentlich mit anderen Uni-Mamis treffen und sich auch gegenseitig mit der Kinderbetreuung unterstützen.
Also.. jetzt hab ich mich auch wiedermal ein bisschen selbst überzeugt... #rofl#rofl#rofl

Ich würde sagen, wenn dir außer dem Studium nichts im Wege steht (finanzielles oder ähnliches) und du und dein Partner sich von Herzen ein Kind wünschen, warum nicht jetzt?!? #herzlich

Lg Vemone