Brauche ganz dringend Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 19:24 Uhr

Hallo,

wie sind die Sympthome beim Hund in Sachen Drehmagen????

Unser Hund (Dogge Labradoor Mix) ist nun knapp 15 (!) Jahre alt. Gestern war noch alles gut, es war topfit. Seit ein paar Stunden will er ständig trinken, essen nicht wirklich. Er lag den ganzen Tag im Garten im Gebüsch hinter der Hütte.Als wolle er seine Ruhe haben. Er hechelt viel und erbricht immer wieder weißen, zähen Schleim.Mein Mann meint, d´sein Bauch wäre dicker, ich seh das irgendwie nicht.

Habe nach langer Suche nen Nottierarzt gefunden, der mir natürlich keine Ferndiagnose geben konnte, mir aber mitteilte, das es bei der Beschreibung reicht,wenn ich morgen käme.....super, saß wohl grad beim Grillen oder so.

Jetzt liegt er hier im Wohnzimmer (mussten ihn rein tragen) und schaut sich schlapp um. Hab Angst um ihn, weiss aber auch, das er mit fast 15 vor allem für die Größe schon sehr alt ist und bald Ende sein wird.

Habt Ihr ne Ahnung, was das sein kann mit der Schleimspuckerei, dem Dauerdurst und der Schlappheit?
Vor 2 Jahren hatte er ähnliche Symthome , nur gebrochen hat er nicht. Da wars ne Grippe. Der TA hat Antibiotika gespritzt und alles war fein. Als ich das grad dem TA sagte, meinte er, ich solle ihm Ibuprofen-Saft geben-für Menschen.7 ml. Hab ich gemacht, aber sehe keine Veränderung.

Wäre für Tipps sehr dankbar.

LG, Tanja

Beitrag von farina76 22.05.11 - 19:30 Uhr

Also wenn es ihm so schlecht geht und du Angst hast würde ich in packen und in die Klinik fahren. Und zwar jetzt sofort!

15 ist ein hohes Alter aber was man machen kann um ihm das Leben zu erleichtern und ihn vielleicht noch ein Jahr zu haben, sollte man auch machen!

Beitrag von coolmum 22.05.11 - 19:38 Uhr

Fahr bitte in eine Klinik!

Wenn er eine Magendrehung hätte dann könnte er nicht erbrechen. Dann ist alles zu, vorn und hinten kommt nix raus. Das würd ich jetzt mal auschließen.

Viel trinken könnte auf Nierenversagen hindeuten.

Aber spekulieren bringt gar nichts, los fahr mit ihm irgendwo hin!!!

LG

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 19:39 Uhr

Hallo Tanja,

das kann bei einem so alten Hund alles und nichts sein und ich würde dringend einen anderen TA aufsuchen.

Wenn der Bauch dicker ist als sonst, KANN es durchaus eine Magendrehung sein, aber auch genauso gut ein geplatzter Tumor, oder oder oder...
Hast du dir mal die Schleimhäute angeschaut? Guck dir mal das Zahnfleisch oder die Augen an, ist das rot oder eher blass?

Es muss ja noch ein anderer TA in eurer Umgebung Notdienst haben!

Viel Glück!

Jasmin

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 19:44 Uhr

Das Zahnfleisch ist eher blass....was heißt das?

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 19:53 Uhr

eher nicht so gut.... also zieh wirklich zu, dass du schleunigst zum TA kommst!

Beitrag von julianstantchen 22.05.11 - 19:41 Uhr

Hallo,

ich würde hier nicht lange fackeln. Da der Hund sowieso schon älter ist, würde ich bei solchen Symptomen sowieso nicht lange warten und hinfahren.

Gib uns bitte bescheid, wenn du was weißt.

LG

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 19:49 Uhr

Ja, das werd ich, ich geb Bescheid.

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 23:25 Uhr

War beim TA. Musste ihn gehen lassen, bin total fertig. Kann nicht aufhören zu heulen. Tumor (wahrscheinlich), Wasser in der Lunge, das Herz....er wäre sonst erstickt.

Danke für Eure Tipps

LG, Tanja mit Othello#stern im Herzen.

Beitrag von julianstantchen 23.05.11 - 09:34 Uhr

Hallo Tanja!

Oh man, trotz des hohen Alters hätte ich jetzt damit nicht gerechnet.

Mein herzlichstes Beileid, das war ein plötzlicher Abschied und #kerzekam so überraschend, dass es bestimmt noch viel mehr weh tut.

Es tut mir total leid für euch aber scheinbar hatte er ein tolles, langes Leben bei euch und ich hoffe, dass euch bald die Erinnerungen an Othello ein Lächeln auf die Lippen zeichnet.

#kerze für Othello

LG Alex

Beitrag von kruemelinchen111 22.05.11 - 19:42 Uhr

Hallo Tanja,
könnte es eine Zuckerkrankheit sein??????
Schon mal untersuchen lassen. Schlapp viel trinken nicht essen und viel Hecheln. Könnte sein
wünsche euch alles gute!
LG Steffi




Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 19:46 Uhr

Passt dazu denn das Bewegungsdefizit und die Brecherei?

Beitrag von pure 22.05.11 - 20:00 Uhr

hallo tanja,

ich will dich nicht beunruhigen, aber geh sofort zum TA, ein aufgeblähter Bauch und erbrechen bzw. kein Futter aufnehmen zu wollen kann mehr Gründe haben als ein Drehmagen (das wär ansich ja schon schlimm genug) es können auch Organe sein oder Wasser bzw. andere Sekrete, meine Hündin wurde vor 2 jahren eingeschläfert weil sie angefangen hat nichts mehr zu fressen, unmengen an wasser getrunken hat, ihr bauch wurde auch dicker (hab ich auch nicht gleich bemerkt) am nächsten Tag fuhr ich zum TA, man hat US und Röntgen gemacht, der Endeffekt war Einblutungen im Bauchraum - das Herz! Das entwickelte sich von einem Tag auf dem anderen (wobei wahrscheinlich schon länger ein Problem am Herzen vorlag) jedoch zeigte sie kene Symptome.

ich hoffe es ist beides nicht der eigentliche Grund und deinem Hund gehts bald besser
lg pure

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 20:06 Uhr

Es werden ja sicherlich eine Reihe an Untersuchungen gemacht....Röntgen, Ultraschall, Blut, Urin......bin im Erziehungsurlaub und habe das Geld im Moment ganz einfach nicht. Kann man wohl auch in Raten zahlen? Und was wird das wohl kosten????? Sind soooo selten beim TA, da er nie was hatte bis auf die Grippe vor 2 Jahren. Will für Otti nur das Beste, aber ich kanns mir nicht aus den Rippen schneiden.

Beitrag von farina76 22.05.11 - 20:11 Uhr

Frag nach ob du es in Raten zahlen kannst. Fahr erstmal hin, die werden dich schon nicht rauswerfen nur weil du gerade kein Geld parat hast. Vielleicht kostet es ja gar kein Vermögen. Fahr erstmal hin und helf deinem Hund.

Ansonsten die Eltern anpumpen, das Sparbuch anfassen, mal ins Minus gehen.

Egal, hauptsache dem Hund ist geholfen. Da findet sich schon ein Weg. Vom warten wirds nicht besser.

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 20:15 Uhr

wenn das mal möglich wäre....Leben zur Zeit am absoluten Limit, weil mein Mann viel Pech hatte beruflich.
Daher hadere ich noch mit heute---Notzuschlag! Im Moment sieht er auch ganz gut aus....ist viell vom Ibuprofen. Sollte ich ihm ja geben. Ach man, alles sch... Nächsten Monat arbeite ich wieder, da wäre das kein so großes Problem mehr.

Beitrag von farina76 22.05.11 - 20:17 Uhr

Naja, dann machen die das sicher auf Rechnung und du kannst nächsten Monat bezahlen. Besserung der Lage ist ja in Sicht.

Lass ihn nicht leiden.

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 20:19 Uhr

Wenn dein Hund morgen früh tot sein sollte, wirst du dir Vorwürfe machen oder?!

Fragen kostet doch nichts und viele Tierärzte lassen sich auf Ratenzahlung ein!
Habe selbst bei einem gearbeitet und ich kann dir sagen.... wir hatten zig Ratenzahler!

Beitrag von caidori 22.05.11 - 20:32 Uhr

Huhu,

hoffentlich haben die da kulante TA´s.
Ratenzahlung ist hier bei uns in der Gegend so gut wie unmöglich, ausser man ist schon seit Jahr und Tag dort Kunde.

Habe mittlerweile leider auch schon oft genug gehört bei Notdiensten (wenn man kein regulärer Kunde ist), das das Tier nur gegen Bar / EC Zahlung rausgegeben wird.

Gruss Caidori

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 20:14 Uhr

Kannst du dir nicht etwas Geld bei deiner Familie leihen?
Ruf doch erstmal beim TA an. Die meisten bieten Ratenzahlung an!

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 20:20 Uhr

Fmilie zur Zeit leider auch nicht. Ich ruf jetzt die <tierklinik an und frag nach Ratenzahlung.

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 20:21 Uhr

Ja, mach das auf jeden Fall!

Beitrag von schneckchenonline 22.05.11 - 20:38 Uhr

Keine Ratenzahlung-nicht die klinik, nicht der Notdienst. Tiere dürfen krepieren, bloß weil man grad ein finanzielles Problem hat, super.

Beitrag von farina76 22.05.11 - 20:45 Uhr

Eltern, Freunde, mal das Konto überziehen (ich weiß ich mach das normalerweise auch nicht).

Was sagt dein Mann dazu? Irgendeine Möglichkeit gibt es doch immer.

Ich kenne dein Leben nicht und weiß nicht wie du in die Notlage kamst. Ich hoffe nicht durch zu wenig finanzielle Planung vor dem Kind. Wenn man unverschuldet in Not gerät gibt es doch meistens Menschen die einem auch helfen. Menschen für die man auch in Notlagen da wäre.

Ich hoffe für den Hund ihr findet eine Lösung!

Beitrag von knuffel84 22.05.11 - 21:49 Uhr

Du/ihr werdet doch wohl die Möglichkeit haben euch irgendwo Geld zu leihen? Das Konto überziehen?

Du jammerst, dass es deinem Hund soo schlecht geht und du nur das Beste für ihn willst, aber bist nicht in der Lage Geld zu besorgen, damit dem armen Tier endlich geholfen werden kann?!

Ich hoffe wirklich für den armen Hund, dass er nicht so schlimm leiden muss :-(

  • 1
  • 2