Schlafen Kinder mit festen Zeiten/Ritualen besser?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 20:42 Uhr

Hallo!

Habe mal eine Frage oder eher eine Umfrage.
Wir sind mit 6 Frauen die alle Kinder in einer Altersgruppe haben. Natürlich kommt da auch das Thema schlafen auf den Tisch. 3 Mütter haben keine festen Zeiten für ihre Kinder aber beschweren sich darüber das ihre Kinder zu wenig und schlecht schlafen. 3 Mütter (darunter auch ich) haben feste Zeiten die zwar ab und zu etwas abweichen aber prinzipell immer gleich sind. Wir haben eigentlich kaum Schlafprobleme.
Ist das bei uns Zufall?? Wie ist das so bei euch?

Lg hopelove

Beitrag von dragonmam 22.05.11 - 20:47 Uhr

unsere schlafenzeit pendelt immer um eine stunde zwíechen 19 und 20 uhr!
das liegt mit der abreitzeit meines mannes zusammen da der kleine auch was von seinen papa haben will!

zum schlafen gehen gibt es ein feste ritual mit zähneputzen und geschichte vorlesen und ich muss sagen der kleine schläft sehr gut!

gruss marion und maximilian niklas 14,5 monate

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 20:48 Uhr

Erstmal meine Frage: Was verstehst du unter "Schlafproblemen"?

Nein, wir haben und hatten nie feste/starre Zeiten, aber schon immer einen ähnlichen Ablauf.

LG

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 20:51 Uhr

Teilweise Nachts gar kein Schlaf, nächtliches Spielen wollen, trotz Schlafbegleitung nicht in den Schlaf finden. Das sind jetzt nur mal ein paar Beispiele.

lg hopelove

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 20:57 Uhr

Dann hatte unser Sohn "Schlafprobleme", auch wenn ICH die nicht als solche ansehe. Unser Sohn (2,5) hat lange nicht durchgeschlafen, war nachts häufig wach und schläft schlecht ein. Ich finde das aber nicht unnormal und kann mir NULL vorstellen, dass es was mit starren/festen Zeiten zu tun hat.

LG

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 21:09 Uhr

Vielleicht ja doch?

lg

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 21:38 Uhr

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen starren Zubettgehzeiten und Durchschlafen/wach werden/schlechtem Einschlafen... wieso auch?

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 21:43 Uhr

Weil sich die Kinder vielleicht auf das kommende einstellen können? Ich weiß es nicht aber ich halte auch nichts davon das die Kinder ihren Tag zu 100 % selbst gestalten können.

lg hopelove

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 21:47 Uhr

Halt halt halt. Das habe ich NIE geschrieben. Unsere Zubettgehzeremonie ist IMMER gleich. Ich stecke mein Kind nur lediglich nicht zu starren Zeiten ins Bett, er geht mal um 20 Uhr und mal um 21.30.

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 21:50 Uhr

Hab ja auch nicht gesagt das du das geschrieben hast
aber es gibt Mütter deren Kinder den Tag ganz nach ihren Wünschen gestalten könne und da halte ich einfach nichts von.

lg

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 21:56 Uhr

Aber darum ging es dir in der Ausgangsfrage doch gar nicht...#gruebel
Du fragtest nach festen Abläufen und Zeiten und ich schrieb, dass wir einen festen Ablauf haben, aber keine festen Zeiten. Unser Sohn geht ins Bett, wenn er müde ist.
Ich glaube auch NULL, dass so ein starres Gerüst was bringt. Schlaf"probleme" können auch auftreten, wenn ein Kind 3 oder 4 ist.

Beitrag von hopelove 22.05.11 - 21:59 Uhr

Darum ging es doch auch nicht das irgendwann noch Schlafprobleme kommen können. Wir haben halt fast starre Zeiten und es klappt seit 18 Monaten super. Bei den Familien (die ich kenne) die es ihren Kindern überlassen klappt es halt nicht. Deshalb frage ich mich einfach ob es an den starren Zeiten liegt oder ob es einfach ein Zufall ist.

Lg hopelove

Beitrag von 98honolulu 22.05.11 - 22:07 Uhr

Ich vermute Zufall bzw. Glück.

Kinder, die schlecht schlafen zwingen uns Eltern doch auch dazu, ungewöhnlichere Wege zu gehen. Als unser Sohn so schlecht schlief war das FB ein Segen um überhaupt Schlaf zu bekommen... hätte er durchgeschlafen, hätten wir das vermutlich auch nicht praktiziert. Wäre er immer gut eingeschlafen hätten wir nie den richtigen Moment abwarten müssen, wenn er richtig müde ist... usw.

Weißt du, wenn ein Kind gut schläft neigt man vielleicht dazu, mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu denken, man wüsste wie es geht... aber dem ist nicht so! Es gibt Kinder, die schlafen gut und es gibt Kinder, die schlafen schlecht. Punkt. Egal, was man als Eltern veranstaltet oder auch nicht.

Beitrag von lilie80 23.05.11 - 01:46 Uhr

ich denke, manche Kinder brauchen feste Zeiten, manche brauchen feste Rituale- die Uhrzeit spielt da keine Rolle. wenn du bei deinem Kind die festen Zeiten mit gutem Schlaf in Zusammenhang bringen kannst, dann habt ihr vielleicht genau den richtigen Weg für euch gefunden. bei uns sind auch die festen Zeiten wichtig, aber ne halbe Stunde hin oder her (heute waren es sogar 2, weil wir so lange unterwegs waren #hicks) geht schon auch mal.

wie gesagt, andere brauchen villeicht nur die Regelmäigkeit im Abendritual und das Ganze dann, sobald die müde sind. Vielleicht müssen die Mütter bei euch im Club erst noch herausfinden welche der richtige Weg für IHR Kind ist. ich denke nicht, dass man sagen kann: so und so ist es richtig und alles andere geht nicht, es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, sondern noch viele Graustufen dazwischen...

aber die Mädels sollten definitiv weiter rumprobieren. vielleicht ist auch der Mittagsschlaf zu lang, oder die Kids schlafen morgens zu lange (vielleicht sogar bis mittags, weil die Nacht zu lang war?) wie wäre es da mal mit frühem Wecken, dann sind sie mittags wieder müde, Mittagsschlaf ca. 2h und dann sollte abends auch eine gewisse Müdigkeit kommen- also, ich würde mal mit nem Schlafprotokoll anfangen, um eventuelle Fehlerquellen aufzudecken...

soweit zur Theorie :-p

#winke viel Erfolg!

Beitrag von doreensch 23.05.11 - 22:16 Uhr

Ein kleiner Zusammenhang wird da schon bestehen, weil mit festen zeiten der Körper aufs Schlafen zu der Zeit Konditioniert wird. Klappt im Kindergarten ja auch.

Meine hat feste Zeiten und immer das Gleiche Procedere und schläft binnen 10 Minuten und auch qualitativ gut, außer sie ist krank dann schläft sie schlecht ein und qualitativ auch schlecht.

Ergibt es sich das die Zeit mal nicht eingehalten werden kann, weil man sich eim Besuch vertrödelt hat etc. dann schläft sie schlecht ein und schlecht durch

Beitrag von knutschy 22.05.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

also ich sehe es nicht als Zufall.

Weil kleine Kinder brauchen diese Regelmäßigkeit, zu wissen was auf die nächste Handlung folgt.

Daher sind feste Tagesrituale/Bestandteile für mich unersetzlich.

Geschlafen hat mein kleiner bis er 2 Jahre war trotzdem ganz schlecht ;-)

Aber jetzt schläft er Super durch, und sobald abweichungen sind wieder schlechter. Also ihm gibt es definitiv die Sicherheit und den Halt den er braucht.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von kaka86 22.05.11 - 20:50 Uhr

Ich bin davon überzeugt, dass feste Zeiten und Rituale wichtig sind!

Hab grad im Schlafen-Forum mein Leid geklagt, denn normalerweise geht unsere Tochter auch zu festen Zeiten schlafen und wir hatte nie Einschlaf- oder Durchschlafprobleme!

Jetzt hat sie grade sehr stark und schmerzhaft gezahnt, das Wetter war super, sodass sie fast jeden Abend sehr spät und auch immer zu anderen Zeiten ins Bett gegangen ist!

Nu sind die Zähne da, nur das Theater ist geblieben!
Die nächsten Abende werden wieder darin bestehen, dass mein Kind zu einer festen Zeit ins Bett geht!

LG
Carina

Beitrag von sterntaler7 22.05.11 - 20:52 Uhr

Bin keine die total Streng den Ablauf verfolgt, es kann auch mal durcheinander geraten oder etwas verschoben zugehen, Ausflüge, besondere Tage ect. Aber sonst versuche ich mit einem gewissen Spielraum schon feste Zeiten, Abläufe und RItuale einzuhalten. Ich finde es wichtig, meine Erfahrung ist es, das die Kids damit besser umgehen können. Der Körper kann sich einstellen, und die Kinder auch selber mit Aktiv sein, ob Körperlich oder so, denn die Innere Uhr weiß dann auch bescheid wenn nichts dazwischen schlägt wie Zahnen ect.
Ich denke, es gibt ihnen Sicherheit und auch eine Art Schutz? Sie wissen mit zunehmendem Alter was als nächstes kommt.
Wir besprechen auch schon einige Abläufe, und obwohl unsere noch klein ist, versteht sie viel und handelt schon selber, das klappt besser als überrumpeln, wir wissen auch gern was als nächstes kommt, und kleine Eckpunkte verstehen auch die kleinsten, und sind Stolz mittendrin zu sein.
Also ich halte viel von Grundlegenden Strukturen, ich glaube alle beteiligten finden sich entspannter zurecht??

Sterni

Beitrag von -vivien- 22.05.11 - 20:53 Uhr

wir haben feste zeiten (außer bei besonderen anlässen)
und ich muss sagen unser kleiner schläft seitdem er 8 wochen alt ist seine 11-12 stunden durch. natürlich mal mit wenigen ausnahmen.

als baby war es natürlich nicht immer möglich ihn um punkt 20 uhr ins bett zu bringen, aber mit der zeit hat sich alles gut eingespielt.

unser kleiner kommt ca 19:30uhr ins bett und schläft bis morgens 8uhr durch

lg

Beitrag von romance 22.05.11 - 20:57 Uhr

Huhu,

unsere hat auch ihre festen Zeiten, außer beim Mittaschlaf. ich versuche immer trotzdem sie eine feste Zeit fest zu legen.

Sie hat trotzdem Schlafprobleme, wenn sie zahnt besonders oder wie heute Nacht. Oder sie machte als Ausnahme nur 30 Minunten Mittag, im Buggy.

Aber ich muß sie noch in den Schlaf begleiten, kann Mittags wunderbar alleine einschlafen, abends hapert es.

Sie hat kaum mal eine Nacht so richtig durchgeschlafen, kann es an der Hand abzählen.

Denke Rituale sind wichtig, trotzdem können Schlafprobleme auftauchen. Und manch einer würde, sagen. Mensch die hat ja Probleme#augen aber für den der an der anderen Leitung sitzt und seit 15 Monaten kaum geschlafen hat. Sprich Dauermüde ist, kann das echt nervig werden. bin eh ein muffliger Mensch, wenn ich müde bin und nicht schlafen kann bwz. keine ruhige Nacht habe.

Meine Nachbarin, die Kinder besonders den Jungen höre ich zum Teil noch um 23 Uhr.

LG Netti

Beitrag von darkangel1986 22.05.11 - 21:05 Uhr

Also wir haben feste Zeiten! Mittags und auch Abends. Klar können diese auch mal abweichen,aber meistens sind sie gleich. Flo geht 19.30Uhr ins Bett und schläft bis ca. 9Uhr. Mittags geht er gegen 12Uhr für 2-3 Std. ins Bett. Er ist zu den Zeiten aber auch total müde und schläft schnell ein.
Abends lese ich ihm immer eine Geschichte vor und verabschiede mich dann von "Schaf" und ihm. Klappt bei uns seid gut 1 Jahr super!

Wenn er aber mal gar nicht müde ist, dann bleibt er auch länger auf. Oder er geht schon früher ins Bett, wenns gar nicht geht. Aber ich versuche schon die Zeiten einzuhalten und ihn gegebenfalls abzulenken oder einfach noch eine Kuschelrunde einlegen.

Beitrag von delfinchen 22.05.11 - 21:06 Uhr

hallo,

wir haben feste zeiten, (+/- 30 min) und kaum probleme mit dem einschlafen.
ich denke nicht, dass das zufall ist.

lg,
delfinchen

Beitrag von marzena1978 22.05.11 - 21:09 Uhr

Wir haben auch feste Zeiten und Rituale.:-D
Mein Sohn(13 Monate) geht zwischen 19.30 und 20 Uhr ins Bett und schläft meistens bis 9 oder 10 Uhr am nächsten Tag durch.#freu
Der Ablauf abends ist immer gleich, wenn mein Mann von der Arbeit kommt essen wir zusammen, dann spielen sie noch ungefähr halbe Stunde zusammen, gehen zusammen ins Bad und dann übernehme ich.;-)
Wir haben keine Schlafprobleme....wir werden nur beneidet.#rofl

Lg Marzena#winkemit Tobias#winke

Beitrag von tauchmaus01 22.05.11 - 21:16 Uhr

Als meine Kinder noch nicht im Kindergarten waren, sind sie zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett gegangen. Und zwar immer dann wenn sie müde waren. Das konnte mal um 19 Uhr gewesen sein oder, besonders im Sommer, auch mal 21:30 Uhr.
Meine Kinder haben keine Schlafprobleme ;-)

Mittlerweile gehen sie gegen 20 Uhr ins Bett, aber auch nur unter der Woche wenn am kommenden Tag Schule ist.

Mona

Beitrag von sillysilly 22.05.11 - 21:17 Uhr

Hallo

ich glaube das es den Kinder gut tut -
das es ihnen Sicherheit gibt
das es Stabilität gibt
und eine schöne emotionale Stimmung bietet

aber besseres Schlafen ???????????
keine, weniger Schlafprobleme ?????????


Nach 3 Kindern und hunderten Stunden Mutter-Kind und Kindergruppen glaube, daß es am Kind liegt, an der Entwicklungsschüben und wie leicht sich das Kind mit dem Einschlafen tut

Wir haben es bei allen drei Kindern ähnlich gemacht - relativ feste Zeiten, Rituale, Einschlafstimmung, emotionale Belgeitung ect.
trotzdem waren alle immer wieder unterschiedliche Schlaftypen - das sich auch so immer wieder verändert hat

und in den Kindergruppen haben fast alle Eltern irgendwann dieselben "Schlafprobleme" - die einen früher, die anderen Familien halt später .......
das Thema alleine einschlafen, alleine Einschlafen kommt fast bei allen Familien irgendwann vor


Fazit
drei Kinder - dasselbe Schlafmodell - trotzdem ist jedes anders


Grüße Silly

  • 1
  • 2